DEM PARLAMENT WIRD EIN GESETZENTWURF ZUR „NATIONALEN VERSTÄNDIGUNG“ VORGELEGT – Une « loi d’entente nationale » sera votée à l’AN

Mali: Verabschiedung des Gesetzentwurfs über die nationale Verständigung
RFI – 2. Juni 2018
In dieser Woche wurde im malischen Kabinett der Text zum „nationalen Verständigungsabkommen“ verabschiedet. Dies ist eine der Bestimmungen des Friedensabkommens von Algier (von 2015, Ed). … [Es sollen] bestimmte Taten, die nach dem malischen Strafgesetzbuch als Verbrechen und Straftaten eingestuft werden, nicht mehr verfolgt werden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: adoption du projet de loi sur la réconciliation nationale
RFI – 2 Juin 2018
Le conseil des ministres de cette semaine au Mali a adopté le texte portant sur la « loi d’entente nationale ».

Foto (c) F.X.Freland: Le conseil des ministres de cette semaine au Mali a adopté le texte portant sur la «loi d’entente nationale» (photo d’illustration: Bamako). – Das Kabinettstreffen dieser Woche in Mali hat den Text zum „nationalen Verständigungsabkommen“ verabschiedet. (Szene in Bamako)

Weiterlesen

ÜBER 3 JAHRE WIRD IMMER WIEDER VERHANDELT, UND AN KIDAL GEHT ALLES SPURLOS VORÜBER (AUS DEM ARCHIV) – Le point des négociations avec les groupes armés, il y a plus de 3 ans, et rien n’a changé à Kidal (de l’archive)

2. Nach 30 Tagen Verhandeln mit den bewaffneten Gruppen gibt der Chefunterhändler Tiébilé Dramé einen Rechenschaftsbericht ab
Bamako (Le Républicain) – 21. Juni 2013
Nach dreißig Tagen intensiven Verhandelns stellte sich der Sondergesandte des Präsidenten … am 20. Juni, im Hotel de l’Amitié, am Sitz der Minusma, der nationalen und internationalen Presse.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Accord préliminaire de Ouagadougou : L’’explication de texte de Tiebilé Dramé
Bamako (L’Essor) – 21.06.2013
De retour de Ouagadougou où un accord préliminaire a été signé mardi entre le gouvernement et les groupes armés de Kidal, l’’émissaire du président de la République, Tiébilé Dramé, a animé hier une conférence de presse à l’’hôtel de l’’Amitié pour parler de l’accord. Une explication de texte fort utile parce que nos compatriotes sont très demandeurs de précisions sur le contenu du document. Cette curiosité a été exacerbée par certaines critiques émises par des détracteurs de l’’accord.

Foto (c) maliweb: Tiébilé Dramé Weiterlesen

GESCHICHTE DER RETTUNG DER MANUSKRIPTE VON TIMBUKTU – Les manuscrits de Tombouctou: l’histoire de leur sauvetage

1. Abdel, der malische Bibliothekar, der die Bücher von Timbuktu vor den Scheiterhaufen der Dschihadisten rettete
Le Journal des Bonnes Nouvelles – 6. Mai 2016
„Beeilt euch! Beeilt euch! Sie kommen! „Abdel Kader Haïdara, sein Gesichtsausdruck äußerst konzentriert, läuft von Haus zu Haus, um den Einmarsch der Dschihadisten bekannt zu geben.
Wir schreiben das Jahr 2012.
2. Die Restaurierung und Digitalisierung der Manuskripte von Timbuktu [geht in Bamako weiter]
RFI-Audiobeitrag, gesendet am 22.08.2016 (französisch)
=> DER SCHATZ VON TIMBUKTU LIEGT NOCH IN BAMAKO – 28.02.2015

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LESEN SIE AUCH / LIRE AUSSI:
=> RETTER DER MANUSKRIPTE AUS DEM ERBE TIMBUKTUS WIRD MIT AFRIKAPREIS GEEHRT – Le sauveur des manuscrits de Tombouctou: „L’Afrique dispose d’une culture écrite“ – 27.06.2014

1. Abdel, le bibliothécaire malien qui a sauvé les livres de Tombouctou des flammes djihadistes.
Le Journal Des Bonnes Nouvelles – 06 Mai 2016 00:00
“Dépêchez-vous! Dépêchez-vous! Ils arrivent!“ Abdel Kader Haidara, visage concentré à l’extrême, court de maisons en maisons, pour annoncer la progression des djihadistes.
Abdel Kader Haidara
Nous sommes en 2012 et l’armée malienne vient de s’effondrer face à la poussée de AQMI. Un millier de djihadistes en armes est sur le point de prendre Tombouctou. Weiterlesen

MORD AN RFI-JOURNALISTEN IN MALI VOR 2 JAHREN: GEHEIMHALTUNG WIRD BALD AUFGEHOBEN – Journalistes tués au Mali: la levée du secret défense imminente

Tod von Journalisten in Mali: demnächst Entscheidung über die Aufhebung der militärischen Geheimhaltung
AFP – 22.01.2016 01:00
Das Verteidigungsministerium hat die in der Untersuchung des Mordes an zwei RFI-Journalisten in Mali in Frankreich angeforderten Dokumente gesammelt und wartet auf die Stellungnahme des Ausschusses für Freigabe von militärischen Geheimnissen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Journalistes tués au Mali décision prochaine sur la levée du secret défense
AFP – 22.01.2016 à 01:00

Ghislaine Dupont et Claude Verlon, deux journalistes de RFI tués à Kidal

Foto (c) RFI/AFP/Archives Kenzo Tribouillard: Les photos des journalistes français de RFI Ghislaine Dupont et Claude Verlon, tués au Mali, le 2 novembre 2013
Die Fotos der französischen RFI-Journalisten Ghislaine Dupont und Claude Verlon, getötet in Mali am 2. November 2013

Weiterlesen

WIE DIE MINUSMA IN MALI ARBEITET (Videos) – Le travail de la MINUSMA en vidéos

1. MINUSMA en Action : Bureau de Mopti
MINUSMA – 16.10.2015
Mopti, surnommée « la Venise du Mali », est située au confluent du Niger et du Bani. C’est la 5ème Région du Mali.
Grace à son port frénétique où transitent personnes et biens, Mopti constitue un cordon ombilical pour les échanges commerciaux entre le Nord et le Sud du Mali. Elle fut le point de départ de l’intervention internationale pour la libération des régions nord du Mali.
Le quartier de Sevaré, véritable ville secondaire située à 13 km s’est développé pour dégager Mopti. C’est là que la MINUSMA a installé son quartier général dans la région. Conforme au mandat de la MINUSMA, le bureau de Mopti a entrepris de nombreuses initiatives pour la création d’un environnement sécuritaire propice.
ENSEMBLE, REUSSIR LA PAIX!

1. MINUSMA in Aktion: Das Büro in Mopti
Hochgeladen am 16.10.2015
Mopti, das „Venedig Malis“, liegt am Zusammenfluss von Niger und Bani. Dies ist die fünfte Region Malis.
Dank des hektischen Hafens, in dem Menschen und Gütern auf der Durchreise sind, ist Mopti eine Nabelschnur für den Handel zwischen dem Norden und dem Süden Malis. Es war der Ausgangspunkt der internationalen Intervention, um die nördlichen Regionen von Mali zu befreien.
Der Bezirk Sévaré, echte Zweitstadt etwa 13 km entfernt, hat sich entwickelt, um Mopti zu entlasten. Hier hat die MINUSMA ihr Hauptquartier in der Region. Im Einklang mit dem Mandat der MINUSMA hat das Büro Mopti zahlreiche Initiativen unternommen, um ein günstiges Sicherheitsumfeld zu schaffen.
Gemeinsam erreichen wir den FRIEDEN!

MINUSMA – Mission des Nations Unies au Mali – 09.12.2015
Wussten Sie schon? Die Un-Mission in Mali hat zahlreiche Reportagen über ihre Aktivitäten im Lande erstellt. Finden Sie alle Facetten dieser Arbeit auf ihrem you-tube-Konto:
Le saviez-vous ? La MINUSMA a réalise de nombreux reportages au Mali couvrant de nombreuses activités et réalisations. Documentaires, reportages…retrouvez toutes les facettes de notre travail sur notre chaine Youtube => https://www.youtube.com/user/MINUSMA/videos

2. Patrouille fluviale de la compagnie Bangladaise de la Minusma à Gao
MINUSMA – 11.09.2015
Dans la région de Gao de nombreuses patrouilles faites par les militaires des Nations Unies participent à la sécurisation des villes et des populations.
Certaines positions stratégiques sont tenues grâce à des patrouilles fluviales de longue durée faites par une unité fluviale Bangladaise de la Minusma appelée Bancory II.
Cette opération de sécurisation qui peut couvrir des centaines de kilomètres sur le long du fleuve a pour objectifs :
Rétablir un sentiment de sécurité au sein des populations mais aussi permettre de mener des activités civilomilitaires sur les berges comme ici dans le cercle de Bourem où des consultations sont offertes gratuitement aux patients.

2. Flusspatrouillen der Bangladesh-Blauhelmeinheit in Gao
Hochgeladen am 11.09.2015
In der Region Gao tragen viele Patrouillen der UN-Friedenssoldaten zur Sicherung der Städte und der am Fluss lebenden Menschen bei.
Einige strategische Positionen werden durch langfristig durchgeführte Fluss-Patrouillen von einer Minusma-Flusseinheit aus Blauhelmen aus Bangladesh, genannt Bancory II, gesichert.
Diese Sicherheitsoperation, die Hunderte von Kilometern auf dem Fluss abdecken kann, hat zum Ziel: ein Gefühl der Sicherheit in der Bevölkerung wiederherzustellen, aber auch zivil-militärische Aktivitäten an den Ufern zu ermöglichen wie hier im Kreis Bourem, wo kostenlose medizinische Untersuchungen für die Menschen angeboten werden.

*) Titelbild: Foto (c) lonelyplanet: Sur les bords du Fleuve Niger – Escale à Mopti, la Venise du Mali

„AUF KIDAL LIEGT EIN FLUCH“: BESUCH IN DER STADT UND BEI IYAD AG GHALI -– Le chef islamiste Ag Ghali de retour à Kidal, selon Der Spiegel

Im Reich des Schrecklichen
Zwei Jahre nach dem Militäreinsatz der Franzosen sind die Islamisten zurück und kontrollieren wieder Teile des Nordens. Ein Besuch in der Stadt Kidal.
DER SPIEGEL 7/2015
Im Herbst 2012 reiste Paul Hyacinthe Mben, 41, Journalist aus Mali, erstmals für den SPIEGEL in die Städte Gao und Kidal im Norden seines Heimatlands. Von dort beschrieb er das Schreckensregime der Islamisten (SPIEGEL 44/2012). Im Januar 2013 begann dann eine internationale Truppe unter Beteiligung der Franzosen, die Islamisten aus den Städten zu vertreiben. Blauhelme und die malische Armee sollten die zurückeroberten Gebiete sichern. Doch im Mai 2014 marschierten Tuareg und Islamisten erneut in Kidal ein. Nun hat sich Mben wieder in die von den Islamisten kontrollierten Gebiete gewagt – eine Reise, die für westliche Journalisten unmöglich gewesen wäre.
Die Sandpiste von Gao nach Kidal im Norden Malis ist wohl eine der gefährlichsten Straßen der Welt. Sie ist voller Sprengfallen und führt durch ein Niemandsland – mitten ins Reich der Dschihadisten. Nur selten fährt von Gao ein Bus in den Norden, an Bord Frauen mit dicken Bündeln und Bauarbeiter, die sich im Süden verdingt haben. Ich habe mich ganz nach hinten gesetzt, auf die letzte Bank.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM THEMENGLEICHEN FRANZÖSISCHEN ARTIKEL UND DEM AUDIOBEITRAG

Le chef islamiste Ag Ghali de retour à Kidal au Mali, selon Der Spiegel
AFP – 09.02.2015
Iyad Ag Ghali, le chef d'AnsardineUn des chefs islamistes au Mali, Iyad Ag Ghali, chassé par l’intervention militaire française en 2013, est revenu dans la région de Kidal, fief touareg du nord du pays où un journaliste de l’hebdomadaire allemand Der Spiegel assure l’avoir rencontré.

„Deux ans après l’intervention (militaire) des Français, Ag Ghali se promène librement à Kidal et se sent en sécurité“ Weiterlesen

AROUDEINY AG HAMATOU, BÜRGERMEISTER VON ANDERAMBOUKANE, ERLIEGT DEN FOLGEN EINES ÜBERFALLS – Le maire d’Anderamboukane succombe suite à une attaque terroriste

Bürgermeister aus Heubachs Partnerstadt Anderamboukane bei Überfall getötet
Heubach (Remszeitung) – 04.01.2015
Der Überfall hatte sich am Neujahrstag zugetragen. An den Folgen seiner Schussverletzungen starb der Bürgermeister aus Heubachs afrikanischer Partnerstadt im Norden von Mali am 3. Januar. „Wir haben mit ihm einen beeindruckenden Menschen, einen überzeugten Anhänger des Friedens und der Völkerverständigung sowie einen guten Freund verloren.
Wasser für die Wüstenreiter
volkswagenag.com – 08.07.2014
Aroudeiny Ag Hamatou blickt sorgenvoll in die untergehende Wüstensonne. Am Ende des Horizonts ist nur noch die Staubwolke zu erkennen, die der davonrauschende Pick-up hinterlässt.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DER TODESANZEIGE

Mali: le maire de la commune d’Aderanboukane succombe à ses blessures
RFI – 04.01.2015
Le maire de la commune d’’Aderanboukane, dans le nord du Mali, a succombé à ses blessures ce samedi 3 janvier. Aroudeiny Ag Hamatou était tombé dans une embuscade jeudi après-midi sur une route près de Ménaka. Transporté dans un premier temps à Gao pour être soigné, il est décédé lors de son transfert sanitaire vers Bamako. Son chauffeur avait été tué lors de l’attaque menée par des hommes non identifiés.


Foto (c) RFI/Christine Muratet: Aroudeiny Ag Hamatou, maire de la commune d’Aderanboukane, en 2005
Bürgermeister der Gemeinde Anderamboukane im Kreis Ménaka

Weiterlesen

MANUSKRIPTE VON TIMBUKTU – Une partie des manuscrits du patrimoine de Tombouctou a pu être sauvée par des habitants intrépides


Foto (c) Philipp Breu: Straße in Timbuktu
Timbuktu kämpft für seine Kultur
Deutsche Welle – 18.12.2014
Von Adrian Kriesch & Jan-Philipp Scholz
2012 eroberten islamistische Kämpfer Timbuktu und zerstörten viele Kulturgüter. Der Schaden hätte weitaus größer sein können, hätten sich nicht mutige Einwohner Timbuktus den Terroristen in den Weg gestellt. Weiterlesen

IM FLÜCHTLINGSCAMP GOUDOUBO: DIE FRAUEN STÄRKEN SICH SELBST – Broom-wielding refugee sweeps away the cobwebs in Burkina Faso camp; Séparatistes et sceptiques parmi les réfugiés

1. Besenschwingende Flüchtlingsfrau fegt die Spinnweben im Lager in Burkina Faso weg
Menschliche Geschichte erzählen, 31. Dezember 2013
GOUDOUBO CAMP, Burkina Faso (UNHCR) – 31. Dezember 2013
Roky ist jemand, der stolz auf ein sauberes Zuhause ist, und sie lässt solche Standards im Exil nicht wegrutschen, auch wenn sie sich über vieles Sorgen machen muss. Ihr wichtigster Besitz ist ein Besen, den sie aus Sträuchern, in der Nähe ihres Hauses in der trockenen Sahelzone im Norden von Mali gesammelt, hergestellt hat.
2.Mali: Französische Intervention mit Nebenwirkungen
Goudebou (derstandard) – 1. Juni 2014
Paris hat Truppen geschickt, um die Islamisten aus dem Land zu vertreiben – Dadurch mussten viele Malier flüchten, die nun auf die ehemalige Kolonialmacht schimpfen: „Es ist schlimmer als zuvor.“
Kommt das militärische Eingreifen Frankreichs in Mali zur Sprache, wird es schnell laut. Dann setzt im Flüchtlingscamp Goudebou im burkinisch-malischen Grenzgebiet eine minutenlange Schimpftirade ein. Schließlich sollte die Anfang 2013 begonnene Intervention die Situation im westafrikanischen Mali befrieden, nachdem Islamisten und Tuareg-Rebellen Teile des Landes einnahmen. Doch nun, eineinhalb Jahre später, ist von Stabilität kaum etwas zu spüren, hunderttausende Flüchtlinge leben weiterhin hunderte Kilometer von der Heimat entfernt.

Es gibt aber auch kritische Stimmen unter den Touareg in den Lagern. Lesen Sie hierzu:
3. Separatisten und Skeptiker: die Flüchtlinge sind über die Zukunft von Nord-Mali geteilter Meinung
Djibo (IRIN) – 22. Mai 2014
Die Kämpfe haben sich wieder verstärkt in der Region Kidal im Norden Malis…. Trotz des Scheiterns der Rebellion im Jahr 2012 im Norden von Mali und des Verlustes des größten Teils des Gebietes, das sie kurz kontrollierten, sagen die Tuareg-Separatisten, dass der Kampf für ein unabhängiges Azawad noch nicht zu Ende ist. Aktivisten der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA), die jetzt in Flüchtlingslagern im benachbarten Burkina Faso leben, sagen, ihre früheren Ansprüche seien immer noch gültig.

DEUTSCHE ARTIKEL (Z.T. VON MIR KORROGIERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=>Bericht über einen Besuch der anderen Art im Flüchtlingslager:
WELTFLÜCHTLINGSTAG 2014: DIE MALISCHE SÄNGERIN ROKIA TRAORE IM LAGER GOUDOUBO: „WAS WIR ALLE GEMEINSAM HABEN, IST UNSERE HOFFNUNG AUF FRIEDEN“ – Malian singer Rokia Traore urges support for World Refugee Day whilst meeting Malian refugees in Burkina Faso – 30.06.14 in MALI-INFORMATIONEN

1. Broom-wielding refugee sweeps away the cobwebs in Burkina Faso camp
Version française pas disponible, pardon.
Voir l’article „3. Séparatistes et sceptiques : les réfugiés sont divisés quant à l’avenir du nord du Mali“ d’IRIN en bas.

Telling the Human Story, 31 December 2013
GOUDOUBO CAMP, Burkina Faso (UNHCR) – December 31
By Hugo Reichenberger
Roky is someone who takes pride in keeping a clean home and she’s not letting standards slip in exile, even though she has a lot to worry about.
Her most important possession is a broom that she made from shrubs collected near her home in the arid Sahel region of northern Mali.

Roky explains to other refugees the importance of cleanliness, including washing one's ha
Foto © UNHCR/H.Reichenberger: Roky explains to other refugees the importance of cleanliness, including washing one’s hands before meals.
Roky erklärt anderen Flüchtlingen die Bedeutung der Sauberkeit, auch das Händewaschen vor dem Essen.

Weiterlesen