SEIT MEHR ALS 500 TAGEN LEBT ER ALS GEISEL VON TERRORISTEN – Olivier Dubois : en captivité depuis plus de 500 jours

1. Olivier Dubois: 500 Tage in Gefangenschaft
Journal du Mali – 22.08.2022 um 09:48
Am Sonntag, den 21. August 2022, war der 500. Tag der Gefangenschaft von Olivier Dubois, der weltweit einzigen französischen Geisel.
2. Emmanuel Macron, Ihre Antwort!
change.org – 08.09.2022
Am 5. August 2022 starteten Olivier Dubois‘ Mutter, seine Schwester Canèle Bernard und ihr Ehepartner die Aktion „Für Olivier Dubois, eine Postkarte an Emmanuel Macron“.

DEUTSCH WEITER (ÜBERSETZUNG mit DeepL-Translator) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE Olivier Dubois in MALI-INFOS (> 10)
son travail, son enlèvement, les actions

1. Olivier Dubois : 500 jours de captivité
Journal du Mali – 22.08.2022 à 09h48

Le dimanche 21 août 2022 a marqué le 500ème jour de captivité d’Olivier Dubois, seul otage français connu dans le monde. Enlevé le 8 avril 2021 à Gao par le JNIM (en arabe; en français GSIM, Groupe de soutien à l’islam et aux musulmans) alors qu’il était en reportage, deux preuves de vie ont été diffusées depuis par vidéo, le 5 mai 2021 dans laquelle, il confirmait lui-même son enlèvement et le 13 mars 2022. Pour l’occasion, le 20 août dernier, une vidéo rassemblant plusieurs personnalités du monde des médias, des proches ou encore d’anciens otages a été diffusée en soutien à Olivier Dubois. Une vidéo réalisée à l’initiative du comité de soutien pour la libération d’Olivier Dubois. Le secrétaire général de Reporters sans frontières (RSF), Christophe Deloire lors d’une entretien hier dimanche avec Francetvinfo espère que la fin de l’opération Barkhane soit un facteur positif pour la libération d’Olivier Dubois. « C’est une question qu’on a reposée officiellement au ministère des Affaires étrangères cette semaine, il nous a été répondu que le retrait de l’opération Barkhane du Mali ne diminue en rien la mobilisation de la France et que les relations franco-maliennes n’avaient pas d’impact sur l’affaire. C’est vraiment ce qu’on espère. C’est un groupe jihadiste qui détient Olivier Dubois au Mali, un groupe jihadiste qui était, comme d’autres, la cible de l’opération Barkhane. Donc le fait que l’opération Barkhane soit terminée doit devenir un facteur positif pour obtenir sa libération. »
© 2022 journaldumali.com

2. Emmanuel Macron, à vous de répondre
change.org – 08.09.2022
Par Famille Olivier Dubois JOURNALISTE
Le 5 Août 2022, la mère d’Olivier Dubois, sa sœur Canèle Bernard et son conjoint lançaient l’opération « Pour Olivier Dubois, une carte postale à Emmanuel Macron » avec cette question à poser au Président de la République :
« Bonjour Mr le Président,
Quand Olivier Dubois journaliste, rentrera t-il en France ?
500 jours…
Libérons Olivier Dubois » .

Ce 8 Septembre 2022, date des 17 mois de captivité d’Olivier Dubois, marque également la fin de leur opération carte postale.
Pour la conclure, sa sœur envoie la dernière carte postale à Emmanuel Macron et s’adresse à lui dans une vidéo.
Via cette vidéo, elle interpelle le Président de la République.
Leur famille et les pétitionnaires attendent dès maintenant une réponse de la part du Président de la république à cette question essentielle qui lui a été posée.

1. Olivier Dubois: 500 Tage in Gefangenschaft
Journal du Mali – 22.08.2022 um 09:48
Am Sonntag, den 21. August 2022, war der 500. Tag der Gefangenschaft von Olivier Dubois, der weltweit einzigen französischen Geisel. Er wurde am 8. April 2021 in Gao während einer Reportage von der JNIM (= GSIM, Gruppe zur Unterstützung des Islam und der Muslime) entführt. Seitdem wurden zwei Lebenszeichen von ihm per Video veröffentlicht: am 5. Mai 2021, in dem er selbst seine Entführung bestätigte, und am 13. März 2022. Aus diesem Anlass wurde am 20. August ein Video mit mehreren Persönlichkeiten aus der Medienwelt, Angehörigen und ehemaligen Geiseln zur Unterstützung von Olivier Dubois veröffentlicht. Dieses Video wurde auf Initiative des Unterstützungskomitees für die Freilassung von Olivier Dubois erstellt. Der Generalsekretär von Reporter ohne Grenzen (ROG), Christophe Deloire, hofft in einem Interview mit Francetvinfo am gestrigen Sonntag, dass das Ende der Operation Barkhane ein positiver Faktor für die Freilassung von Olivier Dubois sein wird. „Es ist eine Frage, die wir diese Woche offiziell dem Außenministerium erneut gestellt haben. Man hat uns geantwortet, dass der Rückzug der Operation Barkhane aus Mali die Mobilisierung Frankreichs in keiner Weise verringert und dass die französisch-malischen Beziehungen keinen Einfluss auf die Angelegenheit haben. Das ist wirklich das, was wir hoffen. Es ist eine dschihadistische Gruppe, die Olivier Dubois in Mali gefangen hält, eine dschihadistische Gruppe, die wie andere auch im Visier der Operation Barkhane stand. Daher muss die Tatsache, dass die Operation Barkhane beendet ist, zu einem positiven Faktor werden, um seine Freilassung zu erreichen.“
© 2022 journaldumali.com

2. Emmanuel Macron, Ihre Antwort!
change.org – 08.09.2022
Von Familie Olivier Dubois JOURNALIST
Am 5. August 2022 starteten Olivier Dubois‘ Mutter, seine Schwester Canèle Bernard und ihr Ehepartner die Aktion „Für Olivier Dubois, eine Postkarte an Emmanuel Macron“ mit folgender Frage an den Präsidenten der Republik:
„Guten Tag, Herr Präsident,
Wann wird Olivier Dubois, Journalist, nach Frankreich zurückkehren?
500 Tage …
Freiheit für Olivier Dubois!“
.
Am 8. September 2022, dem Tag, an dem Olivier Dubois 17 Monate in Gefangenschaft war, endete auch ihre Postkartenaktion.
Zum Abschluss der Aktion schickte Oliviers Schwester die letzte Postkarte an Emmanuel Macron und wandte sich in einem Video mit einem Appell an ihn.
Ihre Familie und die Unterzeichnenden erwarten nun eine Antwort des Präsidenten der Republik auf diese wichtige Frage.

DIE UNSTRITTIGEN PUNKTE DES FRIEDENSABKOMMENS VON 2015 UMSETZEN – Une composante indispensable à une sortie de crise au Mali: l’intégration des ex-combattants, ainsi que le redressement de l’autorité de l’Etat selon l’accord d’Alger

1. Friedensabkommen: Integration von 26.000 Ex-Kombattanten bis 2024
Journal du Mali – 05.08.2022 um 19:28
Nach fünf Tagen intensiver Debatten und Diskussionen schloss das am 1. August 2022 in Bamako begonnene Treffen auf Entscheiderebene der Unterzeichnerparteien des Abkommens für Frieden und Versöhnung am 5. August 2022 seine Arbeiten ab.
2. Mali: Abkommen zur Integration von 26.000 Ex-Rebellen in die Armee
TV5MONDE – 06.08.2022 um 13:12
Der malische Staat und die bewaffneten Gruppen haben die „Integration von 26.000 Ex-Kombattanten“ in die Armee beschlossen, wie aus einem Regierungskommuniqué vom Freitag, dem 5. August, hervorgeht.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Accord pour la paix : intégration de 26 000 ex-combattants à l’horizon 2024
Journal du Mali – 05.08.2022 à 19h28
Après cinq jours d’intenses débats et d’échanges, la réunion de niveau décisionnel des parties signataires de l’Accord pour la paix et la réconciliation, démarrée le lundi 1er août 2022 à Bamako, a clos ses travaux ce vendredi 5 août 2022.  Parmi les conclusions de cette réunion notamment, l’intégration de 26 000 ex-combattants d’ici fin 2024.

Réunissant les parties signataires, la Médiation internationale et la Communauté internationale autour du Comité de suivi de l’Accord (CSA), elle a permis aux participants d’aborder les questions qui fâchent et qui entravent la mise en œuvre efficiente de l’Accord pour la paix, issu du processus d’Alger. Weiterlesen

WAS WOLLEN DIE DSCHIHADISTEN NACH DEN TERRORANGRIFFEN AUF ZIELE IN HAUPTSTADTNÄHE? – L’attaque terroriste au camp militaire de Kati et les intentions du GSIM

1. Angriff auf das Militärlager in Kati: Vorläufige Bilanz: Sieben Angreifer ausgeschaltet
Journal du Mali – 22.07.2022 um 08:50 Uhr
Kati erwachte am Freitag, den 22. Juli 2022, durch Schüsse, die am frühen Morgen im Militärlager von Kati zu hören waren.
Laut ersten Informationen auf dem offiziellen Twitter-Account der malischen Streitkräfte haben die FAMa den Terrorangriff auf die Kaserne in Kati um etwa 5 Uhr morgens abgewehrt.
2. Mali: GSIM nimmt nun die Macht in Bamako ins Visier
Journal du Mali – 28.07.2022 um 15:18
Die Groupe de soutien à l’Islam et aux musulmans (GSIM = arab. JNIM, Gruppe zur Unterstützung des Islams und der Muslime), behauptet offiziell, dass eine Strategie umgesetzt wird, um die Zentralmacht in Bamako zu treffen.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Mali – Attaque au camp militaire de Kati : bilan provisoire est de sept assaillants neutralisés
Journal du Mali – 22.07.2022 à 08h50
Par Idelette Bissuu
Kati s’est réveillée avec des tirs entendus tôt ce matin au camp militaire de Kati ce vendredi 22 juillet 2022. Ces derniers ont créé la panique au sein des populations.

Foto (c) JdM: L’entrée de la ville de Kati du côté du camp militaire – Der Ortseingang von Kati in Richtung des Militärlagers

Weiterlesen

IN HOMBORI IST DIE ANGST NICHT VORBEI – À Hombori, vivre la peur au ventre

Mali: In Hombori lebt man mit der Angst im Nacken
actuniger – 23. Mai 2022
In Hombori (Stadt in der Region Mopti, am nördlichen Ende des Bandiagara-Felsmassivs) fürchtete die Bevölkerung die Rückkehr der Terroristen in die Umgebung, aber es ist eine andere Gefahr, die Sorgen bereitet: die Russen von Wagner, die die FAMa begleiten.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE Hombori => in MALI-INFOS
A VOIR aussi: le site I LOVE HOMBORI, histoire, population .. et
*Hombori en Image*

Mali : A Hombori, vivre la peur au ventre
actuniger – 23 mai 2022
Par Omar Sylla
Hombori Mali
À Hombori (cercle de Douentza, région de Mopti), la population craignait le retour des terroristes aux alentours, mais c’est un autre danger qui inquiète : les Russes de Wagner qui accompagnent les FAMa. Weiterlesen

Talking to jihadists: How local dialogues with jihadists took root in Mali

The New Humanitarian (formerly IRIN News) was founded by the United Nations in 1995, in the wake of the Rwandan genocide, out of the conviction that objective on-the-ground reporting of humanitarian crises could help mitigate or even prevent future disasters of that magnitude.
Almost twenty years later, we became an independent non-profit news organisation, allowing us to cast a more critical eye over the multibillion-dollar emergency aid industry and draw attention to its failures at a time of unprecedented humanitarian need. (…)
The New Humanitarian puts quality, independent journalism at the service of the millions of people affected by humanitarian crises around the world. We report from the heart of conflicts and disasters to inform prevention and response.
As the trusted news source on humanitarian crises, we deliver the authentic, inside story. Our reporting gives insight to policymakers, practitioners and others who want to make the world more humane. …En lire plus


‘We accept to save our lives’: How local dialogues with jihadists took root in Mali

‘Nowhere in the world do wars end without negotiation.’
The New Humanitarian – 04.05.2022
By Philip Kleinfeld et Mamadou Tapily
SÉVARÉ, Mali
Aly Ongoiba* keeps meticulous notes on the conflict that consumed his commune – a maze of clay buildings and artfully thatched granaries spread across the top of a sandstone escarpment that cuts through central Mali.
During the peak of the violence, the mayor said dozens of villages in the commune were attacked by jihadist militants. Hundreds of lives were lost and tens of thousands of cattle were stolen before Ongoiba finally stopped counting.
Then came peace – or something of the sort. Weiterlesen

WEITER UNKLAR: WAS IST IN MOURA WIRKLICH PASSIERT? – Qu’est-ce qui s’est passé en réalité à Moura?

1. Mali: Mehr als 200 tote Kämpfer nach Großoffensive
Frankfurter Rundschau – 02.04.2022, 17:08
Im westafrikanischen Krisenstaat Mali hat die Armee bei einem Großeinsatz gegen mutmaßliche Terroristen nach eigenen Angaben 203 Menschen getötet und 51 festgenommen.
2. Malis Militär: Mehr als 200 „Terroristen“ bei Großeinsatz getötet
Deutsche Welle – 02.04.2022
Unter den Opfern der Armee-Aktion dürften vermutlich Islamisten, aber auch wieder Zivilisten sein.
3. Russland und China blockieren Ermittlungen nach Massaker in Mali
Frankfurt a.M. (epd) – 10.04.2022
Der UN-Sicherheitsrat hat Medienberichten zufolge unabhängige Ermittlungen nach einem Massaker mit mehreren hundert Toten in Mali abgelehnt.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO
(#1 und #2 stellen diesmal keine Übersetzungen der beiden französischen Artikel der malischen Presse dar 🙄, pardon.)

1. Mali : Il n’y a pas d’exactions sur des civils à Moura (armée)
Journal du Mali – 06.04.2022 à 11h18
L’armée malienne a démenti mardi soir les accusations d’atrocités qu’elle aurait commises contre des personnes civiles lors de son « opération d’opportunité aéroterrestre de grande envergure » à Moura, dans le centre du pays.

Foto (c) Michele Cattani /AFP: Un soldat de l’armée malienne lors d’une patrouille dans le centre du pays, le 28 février – Ein Soldat der malischen Armee während einer Patrouille im Zentrum des Landes

Weiterlesen

BUNDESWEHREINSATZ IN MALI (ANALYSE) – La mission de la Bundeswehr au Mali est loin d’être en vain

Mission de la Bundeswehr au Mali : un expert explique pourquoi il n’a pas échoué
Une évaluation par le commandant en chef, le colonel Mike Werner
Vous trouvez la traduction du site web en français par google ICI

Bundeswehr-Einsatz in Mali: Experte erklärt, warum er nicht erfolglos ist
web.de/magazin – 18.03.2022, 11:14
Es ist in den Hintergrund gerückt, aber auch an anderen Orten auf der Welt herrscht Krieg: Noch bis Ende Mai läuft das aktuelle Mandat der Bundeswehr im westafrikanischen Mali.
Der deutsche Bundestag muss entscheiden, wie es dort weitergehen soll. Frankreich hat den Abzug seiner Kampftruppen bereits angekündigt.
Hat der Einsatz vor Ort die Situation überhaupt verbessert? Einsatzführer Oberst Mike Werner gibt eine Einschätzung.
Von Marie Illner

Foto (c) Jörg Böthling: Des engins de la Bundeswehr sont stationnés au camp Castor, près de Gao au Mali, dans le cadre de la mission de l’ONU „Minusma“. – Fahrzeuge der Bundeswehr sind im Rahmen der UN-Mission „Minusma“ im Camp Castor in der Nähe von Gao in Mali stationiert.

Weiterlesen

DIE MÄRKTE IN DER REGION MOPTI SIND ETWAS SICHERER GEWORDEN – La sécurité revient dans le centre du Mali

Die Sicherheitslage in Zentralmali normalisiert sich langsam
Deutsche Welle – 08.02.2022
Der Handel zwischen den verschiedenen Ortschaften in der Region Mopti ist zur großen Erleichterung der Händler wieder aufgenommen worden.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Foto (c) AFP/Michèle Cattani: La localité de Konna, non loin de la ville de Mopti – Die Ortschaft Konna, nicht weit von Mopti (bekannt seit 2013, als die französischen Truppen zu Hilfe gerufen wurden)

La sécurité revient dans le centre du Mali
Deutsche Welle – 08.02.2022
Par Mahamadou Kane
Les échanges commerciaux entre les différentes localités de la région de Mopti ont repris, à la grande satisfaction des commerçants.
Weiterlesen

DIE MALISCHE ARMEE BEFREIT DIE VON TERRORISTEN BESETZTEN DÖRFER FARABOUGOU UND MARÉBOUGOU UND WECKT HOFFNUNGEN – Les FAMa « montent en puissance » et redonnent espoir par la libération de deux villages

2. Marébougou, Farabougou: Die malische Armee lässt die Menschen wieder hoffen
Le Pays – 08.02.2022
Die Dörfer Marébougou im Kreis Djenné und Farabougou im Kreis Niono, seit Monaten unter dem Embargo von Terroristen, sind von den malischen Streitkräften (FAMa) befreit worden.
1. Die malische Armee befreit die Gemeinde Farabougou vom Dschihadismus
mondafrique – 07.02.2022
Farabougou, eine Ortschaft mit 3000 Einwohnern in Zentralmali, wurde im Oktober 2020 zum ersten Mal von den Dschihadisten der Katiba Macina belagert.
3. Die malische Armee rückt nach Farabougou ein
RFI/maliweb – 8 Feb 2022
Die malische Armee ist mit einem Großaufgebot in Farabougou eingerückt, einem Dorf im Kreis Niono in Zentralmali, das im vergangenen Jahr in die Schlagzeilen geraten war, als Schauplatz eines bisher einmaligen Waffenstillstandsabkommens direkt mit den Dschihadisten.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM LETZTEN FOTO

VOIR AUSSI / LESEN SIE AUCH :
IST FARABOUGOU NICHT MEHR VON DEN DSCHIHADISTEN EINGEKESSELT? – Farabougou n’est plus encerclé par les djihadistes?
MALI-INFOS 08.02.2022 (y inclus les événements précédents / mit Vorgeschichte)

2. Marébougou, Farabougou: Les FAMa redonnent espoir aux populations
Le Pays – 08.02.2022
Par B. Guindo
Sous embargo terroristes depuis des mois, les villages de Marébougou dans le cercle de Djenné, et Farabougou dans le cercle de Niono, ont été libérés par les forces armées maliennes (FAMa). En plus de la libération, les FAMa ont apporté des vivres aux habitants desdits villages, leur redonnant ainsi l’espoir comme les Maliens dans les zones en sécurité.

Foto (c) maliactu: Image satellite du village de Farabougou, dans le centre du Mali – Satellitenbild des Dorfes Farabougou in Zentralmali (im Norden der Region Koulikoro)

Weiterlesen

IST FARABOUGOU NICHT MEHR VON DEN DSCHIHADISTEN EINGEKESSELT? – Farabougou n’est plus encerclé par les djihadistes?

1. NACH MEHREREN MONATEN UNTER DEM EMBARGO DER TERRORISTEN: „JA! FARABOUGOU IST BEFREIT“
Nouvel Horizon – 8. Februar 2022
Die Ortschaft Farabougou in der Gemeinde Dogofry im Kreis Niono wurde als „befreit“ gemeldet.
2. Die Vorgeschichte
2a. UNTERZEICHNEN SIE die Petition für die Befreiung von Olivier Dubois!

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) JEWEILS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1.APRÈS PLUSIEURS MOIS SOUS EMBARGO DES TÉRRORISTES « OUI ! FARABOUGOU EST LIBÉRÉE »
Nouvel Horizon – 8 février 2022
Par MAHAMANE TOURE
La localité de Farabougou située dans la commune de Dogofry dans le cercle de Niono a été annoncée « libérée » .
Contacté par nos soins, le Colonel Souleymane DEMBELE, Directeur de l’Information et des Relations Publiques des Armées (DIRPA) a confirmé les faits sans fournir d’autres détails sur les opérations. M. Soumana Coulibaly , le 1er adjoint au maire de Dogofry a préféré pour sa part jouer la carte de la prudence en affirmant que plusieurs renforts des Famas ont pénétré dans Farabougou le dimanche dernier avec des vivres. Weiterlesen