KOMMUNALWAHLEN OHNE GROSSE BEGEISTERUNG – Ambiance morose au lancement de la campagne pour les Municipales

1. Düstere Atmosphäre beim Start der Kampagne für die Kommunalwahlen
AFP – 04/11/2016 23:30
Die Kampagne für die Kommunalwahlen vom 20. November in Mali begann am Freitag düster, auf dem Hintergrund der Unsicherheiten über die Möglichkeit, die Wahlen im ganzen Land abzuhalten, das unter anhaltender Instabilität leidet.
2. Editorial de YEKO: Kommunalwahlen 2016
… Noch nie in unserer jungen Demokratie gab es so viele Kandidaten. Allein in der Region Ségou bewerben sich 611 auf 118 Bürgermeisterposten. (Und 19 auf 1 Posten in meiner Stadt Kati! Ed)

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG von #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: ambiance morose au lancement de la campagne pour les élections municipales
AFP – 04/11/2016 à 23:30

Foto (c) maliweb: Affiche électorale pour une commune de Bamako – Wahlplakat in einer Gemeinde des Distrikts Bamako

La campagne pour les élections municipales du 20 novembre au Mali a débuté vendredi dans la morosité, sur fond d’incertitudes quant à la possibilité de tenir le scrutin dans tout le pays, en proie à une instabilité persistante.
Dans la capitale Bamako, aucune affiche n’était visible sur les principales artères, pour ce premier scrutin depuis l’élection du président Ibrahim Boubacar Keïta en août 2013. Weiterlesen

DAS JAHR GEHT…JAHRESRÜCKBLICK DER MINUSMA IN BILDERN – 2016 s’en va…une rétrospective de la MINUSMA en 80 images

2015 s’en va et 2016 arrive ! Au seuil de cette nouvelle année, le Bureau de l’Information Publique et de la Communication de la MINUSMA, vous souhaite ainsi qu’à vos familles et l’ensemble du peuple malien, une excellente année 2016.
Puisse cette nouvelle année être celle de la Paix et de la Réconciliation retrouvées, ensemble !

Et MALI-INFORMATIONEN s’y joint!

2015 geht, und 2016 kommt! An der Schwelle des neuen Jahres wünscht das Büro für Öffentliche Information und Kommunikation der MINUSMA Ihnen und Ihren Familien und allen Menschen in Mali ein ausgezeichnetes Jahr 2016.
Möge dieses neue Jahr ein Jahr des Friedens und der wiedergefundenen Versöhnung sein, für alle zusammen !

MALI-INFORMATIONEN schließt sich an!
2015 fut une année cruciale pour le Mali ! Au seuil de 2016, le bureau de l’Information Publique de la MINUSMA propose une rétrospective de cette année en image sur FLICKR
Geschenke an die Kinder von Gao vom Personal der MINUSMA überreicht
Minusma – 29. Dezember 2015
Das Ende des Jahres war für viele Kinder der Stadt der Askia eine Gelegenheit, sich beschenken zu lassen. Mehrere Initiativen der MINUSMA während des Monats Dezember brachten in der Tat Freude zu den Kindern von Gao.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

2015 fut une année cruciale pour le Mali ! Au seuil de 2016, le bureau de l’Information Publique de la MINUSMA propose une rétrospective de cette année en image
Eine Retrospektive in Bildern => https://www.flickr.com/photos/minusma/sets/72157662717515652

Foto MINUSMA/Marco Dormino: Des cadeaux offerts aux enfants de Gao par le personnel de la MINUSMA
Geschenke für die Kinder von Gao


Des cadeaux offerts aux enfants de Gao par le personnel de la MINUSMA
Minusma – 29 décembre 2015
Cette fin d’année a été pour de nombreux enfants de la cité des Askia une opportunité pour se voir offrir des cadeaux. Plusieurs initiatives ont en effet été prises au sein de la MINUSMA Weiterlesen

INTERVIEW DES MALISCHEN PRÄSIDENTEN ZUR HALBZEIT – Le bilan à mi-mandat du président malien dans l’entretien avec jeune afrique

Ibrahim Boubacar Keïta : « Je ne crois pas avoir échoué »
Attentat du Radisson, réforme de l’armée, port du voile intégral, Sanogo, ATT… Le président malien dresse le bilan de son action à mi-mandat. Et répond sans ambages à ses détracteurs. Grande interview.
«Mon honneur n’est pas à jeter aux chiens », lançait un Ibrahim Boubacar Keïta manifestement ulcéré à la une de J.A., il y a une année et demie, au cœur de la tourmente médiatique suscitée par la révélation de ses liens avec l’homme d’affaires Michel Tomi. Depuis, de l’eau a coulé sous les ponts du fleuve Niger : IBK a été reçu à Paris fin octobre pour une rare visite officielle d’État, des jihadistes ont pris d’assaut l’hôtel Radisson Blu de Bamako et le président malien est redevenu pour les médias un allié fidèle dans le combat contre le terrorisme international. Retour à l’essentiel, en quelque sorte. Même si, au Mali, une opposition pugnace ne cesse de remettre en question sa gouvernance et pointe les aléas de l’application de l’accord de paix d’Alger signé il y a six mois entre le pouvoir central et les groupes armés du Nord, le maître du palais de Koulouba se veut désormais, du haut de ses 70 ans, aussi serein qu’au premier jour.
A LIRE dans jeune afrique – 21.12.2015 => L’entretien avec IBK
Propos recueillis par François Soudan et François-Xavier Freland

Großes Interview mit dem malischen Präsidenten zur Mitte seiner Amtszeit. Radisson-Attentat, Armeereform, Vollverschleierung, Sanogo, ATT … IBK zieht Bilanz.
MALI-INFORMATIONEN wird später einige wichtige Passagen aus dem Gespräch übersetzen.

Herzlich willkommen – Soyez les bienvenus

Liebe Mali-Blog-Freundinnen und -Freunde!

Der Server blog.de wird eingestellt. Am 15.12.2015. Dort gibt es dann keine MALI-INFORMATIONEN mehr.
Eine Fortführung, inklusive des Archivs mit den wichtigsten Artikeln aus 4 Jahren, gibt es ab heute bei WORDPRESS.COM.
Es ist noch nicht alles richtig eingerichtet, manche neuen Links fehlen noch in den Posts vor September, aber haben Sie ein wenig Geduld, falls Sie die Mali-Informationen als Archiv nutzen. Alle Artikel ab September sind angepasst.
Hier ist die neue Adresse (auch aus dem Browser zu entnehmen):

mali4infos.wordpress.com

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Chers ami(e)s du blog bilingue MALI-INFORMATIONEN!

L’endroit où j’ai publié mes articles depuis juillet 2011 n’y sera plus à partir du 15 décembre 2015.
MALI-INFORMATIONEN survivra sur WORDPRESS.COM, y inclus l’archive des articles les plus interessants depuis le lancement du blog.

Avec un peu de patience, vous retrouverez dans quelques semaines l’affinement du design et la correction de tous les posts (pour l’instant il manquent encore de nouveaux liens internes dans les posts publiés avant septembre 015).
Voici la nouvelle adresse :

mali4infos.wordpress.com

Bonne réception!

header mali

DAS ABITUR 2015 IST GELAUFEN: SCHWACHES GESAMTERGEBNIS – Baccalauréat malien 2015: un très faible taux de 18% (avec liste des candidats admis)

1. Abitur 2015: Mali hat die niedrigste Quote der Subregion
Bamako ( L’Indépendant) – 23.07.2015
Die Ergebnisse der Abiturprüfungen wurden am Dienstagnachmittag veröffentlicht. Landesweit ist die Erfolgsquote 17,99% – immer noch die niedrigste in der Subregion.
2. Ergebnisse der Abiturprüfungen 2015: Erfolgsquote 17,99%
Bamako (Le Prétoire) – 24/07/2015
(weiterer Artikel mit mehr statistischen Angaben, Ed)
Am Dienstag, dem 21. Juli 2015 wurden die Ergebnisse der Abiturprüfungen 2015 im gesamten Staatsgebiet bekannt gegeben, außer in Kidal, wo keine schulische Prüfung stattfinden konnte.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La liste des candidats admis voir en bas

1. Baccalauréat 2015 : Le Mali enregistre le plus faible taux de la sous-région
Bamako (L’Indépendant) – 23.07.2015
Les résultats du baccalauréat ont été publiés, mardi dans l’après midi. Au niveau national, le taux d’admission est de 17,99%. Même s’il est supérieur à celui de l’année dernière de 1,72%, il reste le plus faible de la sous-région.

Les résultats du Bac 2015 ont été publiés
Foto © maliweb: Les résultats du bac 2015 viennent d’être publiés
Die Ergebnisse des Jahres 2015 wurden soeben veröffentlicht

Weiterlesen

BAKO DAGNON, EINE DER GRÖSSTEN STIMMEN MALIS, IST TOT – Mort de Bako Dagnon, chanteuse et mémoire de la culture malienne

Der Tod von Bako Dagnon, Sängerin und Gedächtnis der malischen Kultur
RFI – 07.08.2015
Die Sängerin Bako Dagnon verstarb am 7. Juli in Bamako. Eine große Stimme der traditionellen Musik Malis verlöschte.
Der Tod von Bako Dagnon, einer der größten Stimmen Malis
Bamako (afrik.com) – 08.07.2015
… Die Sängerin, oft als eines der am besten gehüteten Geheimnisse der malischen Musik bezeichnet, hinterlässt das Erbe einer großen musikalischen Karriere.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Vous trouvez un hommage accompagné de quelques morceaux de sa musique sur „le site et la revue de référence des cultures africaines“ africultures:
Bako Dagnon S’en est allée
CLIC –>africultures – 08.07.2015
1. Salimou (5 min)
2. Donsoke (Les chasseurs) (5 min)
3. Titati – mande variations (6 min)
12. „Sumu Kura“, extrait d’un concert diffusé par africable (13min)
Auf der Seite africultures.com findet man auch eine Playlist mit einigen ihrer Stücke => HIER klicken

Mort de Bako Dagnon, chanteuse et mémoire de la culture malienne
RFI – 08.07.2015
La chanteuse Bako Dagnon est morte ce mardi 7 juillet dans la matinée à Bamako. Une grande voix de la musique traditionnelle malienne s’est éteinte.


Foto (c) malijet: Bako Dagnon

Weiterlesen

FATOU DIOME IN BERLIN! MIGRATION ALS FREIHEIT UND EMANZIPATION – L’immigration: liberté et émancipation (Lecture et discussion avec Fatou Diome à Berlin)

Fatou Diome: “Migration nach Europa als Freiheit und Emanzipation!“

Lesung und Diskussion mit Fatou Diome und Sarah Hiruth Zewde
Eine Veranstaltung von AfricAvenir International e.V., der African Refugees Unions (ARU) und der Oplatz Media Group

Update: Deutschlandradio Kultur berichtet über die Lesung von Fatou Diome, die am 15. Juli in Berlin-Kreuzberg stattfand
„Ich mag die Opfermentalität nicht“
deutschlandradiokultur.de – 16.07.2015
Von Anke Schaefer
Die im Senegal geborene Schriftstellerin Fatou Diome kämpft mit Blick auf das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer für eine gerechtere Asylpolitik. In Berlin-Kreuzberg las sie aus ihren Texten – und übte Kritik auch an der afrikanischen Jugend.
„Bonjour, guten Abend!“
Fatou Diome sitzt unter dem Abendhimmel in Berlin, sie wird scharfe und differenzierte Kritik üben, an Europa, an Afrika. Aber zum Auftakt liest sie aus ihrem Buch, „Der Bauch des Ozeans“. Sie liest aus dem Kapitel, in dem ein Mann, der aus dem Senegal nach Frankreich ausgewandert ist, in sein Land zurückkehrt und erzählt. Er schildert Paris in den schillerndsten Farben.
„Glaubt mir, sie sind dort sehr reich.“ Er erzählt, wie luxuriös man wohnt, dass man in den schicksten Läden auf den Champs Elysees einkauft, die Hausarbeit von Maschinen erledigen lässt und dass es für jedes Kind Kindergeld gibt. Fatou Diome klappt das Buch zu und kommentiert ihren Text.
„Das ist ein Verhalten eines Auswanderers, der das, was er in Europa tatsächlich erlebt hat, verschweigt, um sich in Afrika als reicher Mann zu präsentieren.“ Hört endlich auf, sagt sie, die Lüge zu verbreiten, Europa sei das Eldorado. Macht lieber Afrika zu einem Eldorado. Lasst Euch nicht zu Opfern machen!
„Ich mag die Opfermentalität nicht. Ich habe entschieden, kein Opfer zu sein! Und ich denke: Jeder Mensch kann das entscheiden! Und die afrikanische Jugend muss sich sagen können: Ich komme zurecht, mit oder ohne Europa.“
Verantwortung zu übernehmen, darum geht es Fatou Diome
Und wer jetzt denke, dass sie, Fatou Diome, das ja leicht sagen könne, weil sie sich gerade in Europa befinde und gerettet sei – der liege falsch. Sie habe bereits mit zwölfeinhalb Jahren im Senegal ihr eigenes Geld verdient. Verantwortung zu übernehmen – darum gehe es. Soviel an die Adresse ihrer Landsleute. An die Europäer appelliert sie, Afrika endlich als gleichberechtigten Partner zu sehen und jede paternalistische Haltung aufzugeben. Denn die Lage sei doch klar. Entweder, ruft Fatou Diome, wir werden entweder alle reich, oder wir werden alle ertrinken. Afrika brauche Bildung und Demokratie. Dabei setzt Fatou Diome auf den europäisch-afrikanischen Dialog. Im Publikum zustimmendes Nicken, zum Beispiel von dieser Frau:
„Sie hat ja viel darüber gesprochen, dass wir das zusammen machen müssen und dass das eine ohne das andere untergehen würde – bedeutet ja auch für uns eine Chance, dass wir was machen können, sonst habe ich nicht viele Handlungsmöglichkeiten.“
Jeder kann handeln – das ist Fatou Diomes optimistische Botschaft. Da mag die Zahl der Flüchtlinge erdrückend und die europäische Flüchtlingspolitik zweifelhaft sein – Frust und Resignation lässt sie nicht aufkommen. Erstaunlich beschwingt geht dieser Abend nach drei Stunden zu Ende.
© 2015 deutschlandradiokultur.de

SEHEN SIE AUCH:
=> Kulturzeit-Gespräch mit Fatou Diome
zum Thema Migration
– Der afrikanische Blick: Die senegalesische Schriftstellerin Fatou Diome sagt, Europa und Afrika, das sei wie zwei Kinder, die sich in verzerrten Spiegeln anschauen. 3sat hat mit ihr gesprochen
und
=>Migration – Der afrikanische Blick
In einer französischen Talkshow stellte Diome vor Kurzem alles auf den Kopf, ließ die anderen Teilnehmer kaum zu Wort kommen, attackierte den Westen für seine Migrationspolitik, warf aber auch Afrika Tatenlosigkeit vor. Wie kann es gelingen, dass Europa und Afrika ein klares Bild voneinander bekommen, fragen wir Fatou Diome.
© 2015 3sat.de

Mittwoch, 15.Juli 2015, 18 Uhr, Oranienplatz

„Bei der Migration geht es nicht nur um die Ausbeutung armer Menschen. Es geht auch um Menschen, die weggehen, um sich zu emanzipieren, die im Namen ihrer Freiheit weggehen. Die aus einer Menge anderer Gründe weggehen.“ Fatou Diome
DEUTSCH WEITER UNTER DER FRANZÖSICHEN VERSION

Fatou Diome: “Migration to Europe as Freedom and Emancipation!“
READ (English version)
Reading and discussion with Fatou Diome and Sarah Hiruth Zewde
Wednesday, July 15 2015, 6pm, Oranienplatz

„Migration is not only poor, exploited people. It is also people who leave to emancipate themselves, who leave in the name of liberty – and for a number of reasons.“ Fatou Diome
The great Senegalese writer Fatou Diome will reflect upon flight and migration from her own, literary, and articulate perspective. She will read from her work and at the same time leave space to allow political demands and facilitate discussions. In light of current incidents and the catastrophic way the rising number of deaths in the mediterranean sea has been dealt with, she will discuss ways of understanding migration as freedom and emacipation, offer ideas of what this means for the discussion on origins of flight here and how we can work together to make an emancipated and free mobility for all reality.
Fatou Diome is an author, activist and scientist. She was born on Niodior, a small island situated in front of the Senegalese coast, in 1968, and was initially raised by her grandmother. Before she started her studies in Dakar, she lived with three foster families in different cities. In 1990, she met a French working in Senegal and followed him to France four years later after their marriage, where she experienced various forms of everyday racism. After divorcing her husband, she started to study literature in Strasbourg and lived off a a job as cleaner.
After a collection of short stories and a novella, she published her first novel, „Le Ventre de l’Atlantique“, in 2003, making her internationally famous. It won the LiBeraturpreis, the Prix des Hémisphères Chantal Lapicque and the Jugendbuchpreis der Jury der jungen Leser. She has since published eight books, teached at the University of Strasbourg and the pedagogical college Karlsruhe, and presented the literary emission “Nuit blanche” at France 3. In her works, she intensively deals with issues of migration, flight, and racism, and the relation between Senegal and France.

The reading will take place in French and German. The discussion will be translated into German (English translation possible).
The event takes place as part of the project “Why We Are Here!? African Perspectives on Flight and Migration“ conducted by AfricAvenir e.V. in 2015/2016. In cooperation with ARU and Oplatz media Group.

Fatou Diome: “L’immigration en Europe: liberté et émancipation!”

Lecture et discussion avec Fatou Diome et Sarah Hiruth Zewde
Un évenement d‘AfricAvenir International e.V., African Refugees Unions (ARU) et Oplatz Media Group

Mercredi 15 juillet 2015, 18 heures, Oranienplatz

„L’immigration c’est aussi des gens qui partent pour leur émancipation, qui partent au nom de leur liberté…qui partent pour des tas d’autres raisons“. Fatou Diome

L'écrivaine Fatou Diome (c)Marco Campanozzi, La Presse.caFoto (c) Marco Campanozzi/LaPresse.ca: L’écrivaine Fatou Diome

Weiterlesen