RENCONTRES DE BAMAKO, DIE PANAFRIKANISCHE FOTOBIENNALE – Les «Rencontres» : The Bamako Encounters – African Biennale of Photography

Die folgende Beschreibung der website ARTAFRICA, in Englisch verfügbar, gibt schon mal einen guten Überblick über die erste Woche der 2 Monate dauernden Biennale.
Ein deutscher Artikel der Deutschen Welle findet sich im Komentar.

Die Rencontres wurden diesmal unter das Motto gestellt:

MAA KA MAAYA KA CA A YERE KONO „Die Personen der Person sind in der Person mehrfach“ (direkte Übersetzung aus der Bambara-Sprache) – Über Vielfalt, Differenz, Werden und Erbe.

Sur plus de 260 candidatures reçues, ce sont près de 75 artistes du monde de l’art africain qui ont été sélectionnés par le commissaire général Bonaventure Soh Bejeng Ndikung et le comité curatorial. Ces artistes, selon l’organisation, sont invités à réfléchir, en lien avec le thème de cette édition « Maa ka maaya ka ca a yere kono »,« Les personnes de la personne sont multiples dans la personne » en traduction directe du Bamanakan, sur les processus de devenir, de multiplicité́, d’identités stratifiées et fragmentées, de compréhensions vibrantes de l’héritage et du patrimoine, de la narration et des différences avec leur propre langage, celui de l’image.

Die 8 Spielorte / les 8 différents sites d’exposition:
Musée National du Mali,
Maison Africaine de la Photographie,

Gare Ferroviaire de Bamako,
Musée du District de Bamako,

Mémorial Modibo Keita, Institut Français du Mali,
Galerie Médina,

Lycée des Jeunes Filles Ba Aminata Diallo.

VOIR AUSSI / LESEN SIE AUCH zu den Vorbereitungen:
HEUTE: ERÖFFNUNG UND VERNISSAGE DER RENCONTRES DE BAMAKO – Cérémonie et vernissage des 13èmes Rencontres

Conçue en collaboration entre l’équipe de commissaires – Akinbode Akinbiyi (artiste et commissaire indépendant), Meriem Berrada (Directrice Artistique, MACAAL, Marrakech), Tandazani Dhlakama (Commissaire Adjointe, Zeitz MOCAA, Cape Town), et Liz Ikiriko (artiste et Commissaire des Collections et Chargée de Médiation à la galerie d’art de l’université York, Toronto) et le Directeur Artistique Bonaventure Soh Bejeng Ndikung

Highlights from the 13th Edition of Bamako Encounters – African Biennale of Photography
ART AFRICA – 15.12.2022
His excellency, Mr Andogoly Guindo, Minister of Crafts, Culture, Hotel Industry and Tourism of the Republic of Mali, officially opened the 13th edition of the Biennale on the 8th of December with all the pomp and ceremony expected of such an important cultural event.
In the inspiring words of Dr Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, artistic director of Bamako Encounters – African Biennale of Photography, during his opening speech, “If this Biennale can happen despite a long period of Covid and a long embargo on the people of Mali – it means a wind is blowing, a wind of generation, a wind of wisdom, a wind of peace. If Mali can host this Biennale today despite the many odds, despite pessimistic predictions and doubts – then it means Mali is rising, Africa is rising, the African world is rising, and especially, it means that art and culture of and by our peoples from around the world is rising, despite the many odds.”

Foto (c) Fotos (c) Suzette and Brendon Bell-Roberts for ART AFRICA: Dr Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Artistic Director of the 13th Edition of the Bamako Encounters – Der künstlerische Direktor der 13. Biennale hält die Eröffnungsrede

The title of the Biennale, ‘Maa ka Maaya ka ca a yere kono – on Multiplicity, Difference, Becoming, and Heritage’, has been thoughtfully curated by these accomplished curators, Akinbode Akinbiyi, Meriem Berrada, Tandazani Dhlakama and Liz Ikiriko. Categorised into five chapters, each exhibited in a different venue. The exhibitions took us on a journey through the city, an adventure of discovery and an insight into the work of the 75 participating artists. Works by emerging artists hang alongside retrospectives of highly regarded and established artists Joy Gregory, Daoud Aloud Syed, Maria Magdelena Campos Pons, Samuel Fosso and Jo Ractliffe.

Despite budget restraints and other adversity, the team pulled this event off professionally and efficiently, and a huge congratulations on this massive feat is in order. Each evening ended with a party, a welcome at the end to a long, action-packed day, relaxing with the artists and curators and enjoying the contemporary renditions of traditional Malian music under the stars!

© 2022 artafricamagazine.org

Foto (c) aramata: Jess Atieno, Flags

Foto (c) ART AFRICA: Jess Artieno, Flags, au Musée National. Il s’efforce de tracer une représentation de ce que signifie l’appartenance à un lieu à travers le le prisme d’un passé colonial. – Jess Atieno wants to represent what it means to belong to a place through the lens of a colonial past.

Foto (c) aramata: Chapter 1 dwelling made of not knowing which way to turn — On Land, Placeness and Spaceness —

Foto (c) ART AFRICA: Musée du district, site de l’exposition du Chapitre 5:  «Demeure faite de grains de la pluie du déluge »

Foto (c) aramata: Chapter 5 dwelling made of rainstorms of the deluge — Of Flows, Transitions and Supranaturality —

Extrait du discours d’ouverture du directeur artistique de la 13e Biennale, Dr Bonaventure Soh Bejeng Ndikung :
„Si cette Biennale peut avoir lieu malgré une longue période de Covid et un long embargo sur le peuple du Mali – cela signifie qu’un vent souffle, un vent de génération, un vent de sagesse, un vent de paix. Si le Mali peut accueillir cette Biennale aujourd’hui envers et contre tout , malgré les prédictions pessimistes et des doutes – alors cela signifie que le Mali se lève, que l’Afrique se lève, que le monde africain se lève, et surtout, cela signifie que l’art et la culture de nos peuples et par nos peuples du monde entier se lèvent, envers et contre tout.“

Aus der Eröffnungsrede des künstlerischen Leiters der 13. Biennale, Dr Bonaventure Soh Bejeng Ndikung:
„Wenn diese Biennale trotz einer langen Zeit des Covid und eines langen Embargos gegen die Menschen in Mali stattfinden kann, dann bedeutet das, dass ein Wind weht, ein Wind der Generation, ein Wind der Weisheit, ein Wind des Friedens. Wenn Mali heute diese Biennale ausrichten kann, trotz der vielen Widrigkeiten, trotz pessimistischer Vorhersagen und Zweifel – dann bedeutet das, dass Mali sich erhebt, dass Afrika sich erhebt, dass die afrikanische Welt sich erhebt, und vor allem bedeutet es, dass die Kunst und Kultur von und durch unsere Völker aus der ganzen Welt sich erhebt, trotz der vielen Widrigkeiten.“

L’exposition est conçue en cinq chapitres faisant référence au poème fondateur d’Aimé Césaire «Défaire et refaire le soleil»
The exhibition is conceived in five chapters referencing Aimé Césaire’s seminal poem “Unmaking and Remaking the Sun”

Les autres chapitres:
Chapitre 2:
demeure faite de doigts d’éventails
– Des multiplicités des identités, des êtres et des devenirs –
Chapter 2
dwelling made of fan fingers
— On Multiplicities of Identities, Beings and Becomings —

Chapitre 3:
demeure faite de grains de senevé
– Des cultures vivantes, des présences et des continuités des patrimoines –
Chapter 3
dwelling made of mustard seeds
— Of Living Cultures, Presences and Continuities of Heritages —

Chapitre 4:
demeure faite de plumes d’ange déchu
— De la dispersion, de la connexité et de la performativité des langues et des histoires —
Chapter 4
dwelling made of fallen angel feathers
— On Dispersals, Connectedness and the Performativity
of Languages and Histories —

2 Gedanken zu „RENCONTRES DE BAMAKO, DIE PANAFRIKANISCHE FOTOBIENNALE – Les «Rencontres» : The Bamako Encounters – African Biennale of Photography

  1. African Biennale of Photography in Mali defends culture despite difficulties
    RFI (engl.) – 25.12.2022

    Fotos (c) Eve Tagny, shown at Bamako Encounters 2022.
    Despite a security crisis in the West Africa and Sahel regions, Covid-19, and diplomatic tensions with France, organisers of the African Biennale of Photography have managed to put on the Pan-African exhibition in Bamako, Mali in the spirit of resilience and resistance.
    “Despite the difficult context, marked by multiple crises in Mali and all over the world, the Transitional Government wishes to maintain this major cultural event,” said Mali’s Culture Minister Andogoly Guindo.
    Titled partially in Bambara, the African Biennale of Photography has an ambitious slogan: “Maa ka Maaya ka ca a yere kono—On Multiplicity, Difference, Becoming, and Heritage”, the festival organisers invited artists from around Africa to contribute their interpretation of various phases of transition.
    Some 75 artists from the African continent and diaspora were invited to contribute to the 13th edition.
    This theme coincides with the Bamako Encounters African Biennale of Photography spirit of resilience and resistance.
    „We cannot ignore the difficulties in which we are, even in wanting to hold this Biennale, because it is important for us, for Africa,” said Cheikh Diallo, general delegate of the African Biennale of Photography.
    “This Biennale should also create a link, a social link, an economic link and a political link,” he added.
    Diplomatic relations between Paris and Bamako are tense — RFI broadcasts and French NGOs have been banned by Mali’s transitional government.
    However, the vital partnership between the Biennale de la photo and the French Institute, a cultural centre has been maintained.
    „We remain in contract with France,“ said Cheikh Diallo.
    “We are supported and we thank this loyalty in the conduct of this partnership. We are fighting for culture and I believe that is the best policy,” he added.
    In addition to the African and diaspora artists invited to participate, the Biennale is holding a retrospective of works by Daoud Aoulad Syad (Morocco), Maria Magdalena Campos Pons (Cuba/ USA), Samuel Fosso (Cameroon), Joy Gregory (Jamaica/ UK), and Jo Ratcliffe (South Africa).
    The official exhibition is hosted at various public buildings around the capital. …
    © 2022 rfi.fr/en

    Gefällt mir

  2. Fotobiennale Bamako: Kunst in einem zerrütteten Land
    Deutsche Welle – 18.12.2022
    Von Kevin Tschierse
    Die Fotobiennale von Bamako in Mali ist eines der wichtigsten künstlerischen Großereignisse in Afrika. Sie zieht vor allem junge Künstlerinnen und Künstler an und gibt ihnen Kraft und Hoffnung.
    Rencontres de Bamako – Biennale africaine de la photographie“, wie sich die Fotobiennale offiziell nennt, wird seit 1994 in der Hauptstadt von Mali abgehalten. Und obwohl sie gerade mal rund 20 Jahre alt ist, ist sie eine der ältesten Kunstbiennalen auf dem afrikanischen Kontinent. Im Fokus der Biennale stehen zeitgenössische Fotografie und Videoarbeiten aus Afrika.
    Die 2,8 Millionen-Einwohner-Metropole Bamako ist das Kulturzentrum des Landes – mit ihrem Nationalmuseum, der Nationalbibliothek, einem großen Musikfestival und der Fotobiennale, die gemeinsam mit dem Institut Français ausgerichtet wird. 
    In diesem Jahr findet sie zum 13. Mal statt und läuft unter dem Motto: „Die Personen der Person sind in der Person mehrfach – Über Vielfalt, Differenz, Werden und Erbe“. Damit zollen der Generaldirektor Cheick Diallo, der künstlerische Leiter Bonaventure Soh Bejeng Ndikung und das Kuratorenteam eine „kraftvolle Hommage an die Zwischenräume, an das, was sich jeder Definition entzieht, an die Phasen des Übergangs, an das Dies- und das Dasein oder das Weder-noch-beides-Sein, an das Werden, an den Unterschied und die Abweichung in all ihren Schattierungen“, wie es auf der Website heißt. 
    Die Biennale als Karriereboost
    Die malische Fotografin Fatoumata Diabaté arbeitet in Montpellier und Bamako und interessiert sich in ihrer Fotografie für Porträts und soziale und kulturelle Themen. In ihren Werken stehen vor allem Frauen und junge Menschen im Mittelpunkt.
    Die Biennale von Bamako habe eine große Strahlkraft, sagt sie im DW-Gespräch. „Viele große Künstlerinnen und Künstler sind hier seit 1994 entdeckt worden: von Malick Sidibé bis Seydou Keïta und viele andere. Auch ich selbst.“ Außerdem habe die Biennale auch zur Schaffung anderer Kunstfestivals auf dem afrikanischen Kontinent beigetragen.
    Biennale motiviert junge Künstlerinnen und Künstler
    Festivals wie die Kunstbiennale geben jungen Menschen und Frauen wie Diabaté Kraft. „Die Malierinnen und Malier lieben die Fotografie,“ sagt Diabaté. „Es gibt viele Veranstaltungen, zu denen viele junge Leute kommen. Es gibt viele Fotografen, die Autodidakten sind und einige, die professionell ausgebildet wurden“. Die Biennale, an der Fotografinnen und Fotografen aus der ganzen Welt teilnehmen, gebe ihnen Motivation weiterzuarbeiten. „Ich bin selbst beeindruckt, dass immer mehr Jugendliche in die Fotografie einsteigen. Ich möchte, dass wir noch mehr werden, auch die Frauen.“
    Fatoumata Diabaté: „ein Beruf hat kein Geschlecht“
    Diabaté setzt sich auch selbst aktiv für Frauen in der Fotografie ein. Seit 2017 ist sie Präsidentin der Vereinigung der Fotografinnen in Mali. Die Vereinigung bietet Kreativ-Workshops und verschiedene Ausbildungen an und organisiert Initiativen und städtische Projekte. Frauen in der Fotografie sind immer noch unterrepräsentiert – das liege auch an der malischen Gesellschaft, so Diabaté.
    Malische Frauen seien so sehr im Griff der Gesellschaft gefangen, dass es ihnen irgendwann das Selbstvertrauen nehme. Aber die Rolle der Frau in der Gesellschaft sei eine sehr wichtige, ob in Mali oder anderswo, führt Diabaté aus. „Die Frau erschafft das Leben das darf man nicht vergessen. Das ist es auch, was ich der Vereinigung zu vermitteln suche: das Vertrauen in sich selbst und seine Stärken“. 
    „Für mich gibt es keinen Beruf, der ein Geschlecht hat. Jeder soll den Beruf ausüben können, den er will.“ Diabaté selbst habe sich für ihren Beruf trotz familiärer Konflikte entschieden.
    Sicherheitskrise, Staatsstreiche und Spannungen mit Frankreich
    „Mali birgt das riesige Potenzial, dass die malische Jugend sich so entwickelt, dass sie das krisengebeutelte Land auf die Beine bringt,“ so Diabaté. Das haben auch die Veranstaltenden der Fotobiennale verstanden. Dass die Biennale ein wichtiges gesellschaftspolitisches Event ist, unterstrich auch der Generaldirektor Cheick Diallo im Vorfeld: „Es ist wichtig, dass diese Biennale Verbindungen schafft, soziale Verbindungen, wirtschaftliche Verbindungen und politische Verbindungen.“ 
    Denn nicht nur gab es innerpolitische Spannungen in den vergangenen Jahren in Mali mit zwei Staatsstreichen und Sicherheitskrisen, sondern auch die Beziehungen zwischen Paris und Bamako sind angespannt: von Frankreich finanziell unterstützte NGOs in Mali wurden von der Militärregierung verboten und die französischen Sender RFI und France24 haben Sendeverbot. Die Regierung in Paris verurteilt die Entscheidung als Verstoß gegen die Pressefreiheit.
    Cheikh Diallo: „Wir kämpfen für die Kultur, das ist die beste Politik“
    Die Organisatorinnen und Organisatoren hielten dennoch an der Fotoschau fest, die im Nationalmuseum, im Bahnhof und an anderen öffentlichen Orten in Bamako stattfindet. Auch die lebenswichtige Partnerschaft zwischen der Fotobiennale und dem französischen Kulturinstitut Institut Français wird aufrechterhalten. „Wir haben weiterhin einen Vertrag mit Frankreich“, führte Cheikh Diallo aus. „Wir bekommen Unterstützung und sind dankbar für die treue Partnerschaft. Wir kämpfen für die Kultur und ich glaube, das ist die beste Politik.“
    75 Künstlerinnen und Künstler aus Afrika und der Diaspora sind nach Bamako eingeladen worden. Die Veranstaltenden hofften, trotz der angespannten Lage, dass sie etwa 60 von ihnen begrüßen könnten. Gekommen sind letztlich 49.
    © 2022 dw.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s