ENDLICH SIND DIE SANKTIONEN GEGEN MALI AUFGEHOBEN – Enfin, l’embargo de la CEDEAO contre le Mali lévé

1. Mali: Aufhebung der Wirtschaftssanktionen der ECOWAS begrüßt
maliweb/Anadolu Agency – 05.07.2022
[Die Staats- und Regierungschefs der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) haben auf ihrer ordentlichen Sitzung in Accra am Sonntag, dem 3. Juli 2022, beschlossen, die seit dem 9. Januar gegen Mali verhängten Wirtschafts- und Finanzsanktionen aufzuheben, wie der scheidende Präsident der ECOWAS-Kommission, Jean-Claude Kassi Brou, gegenüber der Presse erklärte. ]
2. Westafrikanisches Bündnis ECOWAS hebt Sanktionen gegen Mali auf
Deutsche Welle – 04.07.2022
Mali kann nun wieder mehr Handel mit seinen Nachbarn treiben. Zuvor hatte sich die Militärjunta dem Druck der ECOWAS gebeugt: Schon früher als ursprünglich angedacht soll es Wahlen geben.

DEUTSCH WEITER (#1 IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Mali : La levée des sanctions économiques de la CEDEAO saluée
maliweb/Anadolu Agency – 5 Juil 2022
Par Amarana Maiga
[Les Chefs d’Etat et de Gouvernement de la Communauté Economique des Etats de l’Afrique de l’Ouest (CEDEAO), réunis en session ordinaire à Accra, ont décidé, dimanche 3 juillet 2022, de lever les sanctions économiques et financières imposées au Mali depuis le 9 janvier dernier, a déclaré à la presse Jean-Claude Kassi Brou, président sortant de la Commission de la CEDEAO. ]
Le Mouvement Patriotique pour le Renouveau (MPR) parti du Premier ministre de la Transition Choguel Kokalla Maiga, le parti UDD (Union pour la démocratie et le développement) membre de l’opposition, le Collectif pour la Défense des militaires (CDM) et la Mission onusienne au Mali, ont salué, lundi, la levée des sanctions économiques et la réouverture des frontières avec les pays membres de la CEDEAO.

Foto (c) maliweb: Choguel Kokalla Maiga

« Le MPR a appris avec satisfaction, à l’issue du 61e sommet ordinaire des Chefs d’Etat et de Gouvernement de la Communauté Economique des Etats de l’Afrique de l’Ouest tenu le 3 juillet courant à Accra au Ghana, la levée des sanctions économiques et financières imposées au Mali depuis le 9 janvier 2022 », a indiqué le parti du chef du gouvernement.
Le parti rappelle que « les dites sanctions étaient illégales, illégitimes, ne reposant sur aucun fondement juridique et violant toutes les dispositions statutaires de l’Organisation commune », avant d’inviter « les Chefs d’Etat à éviter à l’avenir, la prise de telles décisions dont les conséquences impactent négativement les populations ».
Tout en saluant vivement les conclusions de ce sommet, le Parti UDD (Union pour la démocratie et le développement) invite aussi les autorités de la Transition à respecter leurs engagements pour le retour rapide à l’ordre constitutionnel.
Thiaman Hubert Coulibaly, président du parti et ancien ministre des Affaires étrangères affirme que « les chantiers annoncés doivent impérativement être conduits dans l’inclusion, sans marginaliser quiconque et dans le respect strict du délai supplémentaire convenu ainsi que le respect des libertés publiques ».
« La décision de la CEDEAO sur le Mali est une étape cruciale pour la Transition que conforte la levée des sanctions du 9 janvier 2022. Je salue le rôle du Médiateur Goodluck Jonathan. La MINUSMA dans le cadre du Comité local de suivi, continuera à apporter l’appui requis aux autorités de la Transition », a déclaré, pour sa part, El-Ghassim Wane, chef de la mission onusienne au Mali.
De son côté, le Collectif pour la Défense des Militaires (CDM) après avoir salué la levée des sanctions, “rejette catégoriquement” les exigences faites en ce qui concerne la non-participation des Autorités de la Transition aux futures échéances électorales.
En outre, le CDM exige “la levée immédiate et sans conditions” des sanctions ciblées contre les dirigeants de la Transition.
Pour rappel, les Chefs d’Etat et de Gouvernement de la CEDEAO réunis en session ordinaire ont décidé dimanche, de lever immédiatement les sanctions économiques et financières imposées au Mali à la suite du non-respect du délai de la transition prévu en février 2022.
L’Organisation ouest-africaine a également ordonné la réouverture des frontières et le retour des ambassadeurs des Etats membres rappelés après l’annonce des sanctions du 9 janvier dernier.
Cependant, elle maintient les sanctions individuelles contre les autorités de la Transition et la suspension du Mali des instances de la Communauté Economique des Etats de l’Afrique de l’Ouest.
© 2022 aa.com.tr

1. Mali: Aufhebung der Wirtschaftssanktionen der ECOWAS begrüßt
maliweb/Anadolu Agency – 05.07.2022
Von Amarana Maiga
[Die Staats- und Regierungschefs der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) haben auf ihrer ordentlichen Sitzung in Accra am Sonntag, dem 3. Juli 2022, beschlossen, die seit dem 9. Januar gegen Mali verhängten Wirtschafts- und Finanzsanktionen aufzuheben, wie der scheidende Präsident der ECOWAS-Kommission, Jean-Claude Kassi Brou, gegenüber der Presse erklärte. ]
Die Patriotische Bewegung für die Erneuerung (MPR), Partei des Übergangs-Premierministers Choguel Kokalla Maiga, die Oppositionspartei UDD (Union für Demokratie und Entwicklung), das Kollektiv für die Verteidigung des Militärs (CDM) und die UN-Mission in Mali begrüßten am Montag die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen und die Wiedereröffnung der Grenzen zu den ECOWAS-Mitgliedsländern.
„Die MPR hat nach dem 61. ordentlichen Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft am 3. Juli in Accra, Ghana, mit Befriedigung die Aufhebung der seit dem 9. Januar 2022 gegen Mali verhängten Wirtschafts- und Finanzsanktionen zur Kenntnis genommen“, erklärte die Partei des Regierungschefs.
Die Partei erinnert daran, dass „die besagten Sanktionen illegal und unrechtmäßig waren, auf keiner Rechtsgrundlage beruhten und gegen alle Satzungsbestimmungen der gemeinsamen Organisation verstießen“, und fordert „die Staatschefs auf, solche Entscheidungen, deren Folgen sich negativ auf die Bevölkerung auswirken, künftig zu vermeiden“.
Die Partei UDD (Union pour la démocratie et le développement) begrüßt die Beschlüsse des Gipfels, fordert aber auch die Übergangsbehörden auf, ihre Verpflichtungen einzuhalten, um eine schnelle Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung zu gewährleisten. (…)
„Die Entscheidung der ECOWAS über Mali ist ein entscheidender Schritt für die Transition, der durch die Aufhebung der Sanktionen vom 9. Januar 2022 bestätigt wird. Ich würdige die Rolle des Vermittlers Goodluck Jonathan. Die MINUSMA wird im Rahmen des lokalen Überwachungsausschusses den Übergangsbehörden weiterhin die erforderliche Unterstützung zukommen lassen“, erklärte El-Ghassim Wane, Leiter der UN-Mission in Mali, seinerseits.
Das „Collectif pour la Défense des Militaires“ (CDM) begrüßte zwar die Aufhebung der Sanktionen, lehnte jedoch die Aufforderung, dass die Übergangsbehörden nicht an künftigen Wahlen teilnehmen sollten, „kategorisch ab“.
Darüber hinaus fordert das CDM die „sofortige und bedingungslose Aufhebung“ der gezielten Sanktionen gegen die Mitglieder der Übergangsregierung.
Zur Erinnerung: Die Staats- und Regierungschefs der ECOWAS beschlossen auf ihrer ordentlichen Sitzung am Sonntag, die wirtschaftlichen und finanziellen Sanktionen, die Mali wegen der Nichteinhaltung der für Februar 2022 vorgesehenen Frist für den Übergang auferlegt worden waren, sofort aufzuheben.
Die westafrikanische Organisation ordnete außerdem die Wiederöffnung der Grenzen und die Rückkehr der Botschafter der Mitgliedsstaaten an, die nach der Ankündigung der Sanktionen am 9. Januar zurückgerufen worden waren.
Sie behielt jedoch die individuellen Sanktionen gegen die Übergangsbehörden und die Suspendierung Malis von den Gremien der ECOWAS bei.
© 2022 aa.com.tr

2. Westafrikanisches Bündnis ECOWAS hebt Sanktionen gegen Mali auf
Deutsche Welle – 04.07.2022
Mali kann nun wieder mehr Handel mit seinen Nachbarn treiben. Zuvor hatte sich die Militärjunta dem Druck der ECOWAS gebeugt: Schon früher als ursprünglich angedacht soll es Wahlen geben.
Nach dem teilweisen Einlenken der in Mali herrschenden Militärjunta hat die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS ihre Sanktionen aufgehoben. Die Mitgliedschaft des Sahelstaats bleibe jedoch ausgesetzt, erklärte ECOWAS-Kommissionschef Jean-Claude Kassi Brou nach einem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Ghanas Hauptstadt Accra.
Die Grenzübergänge zu Mali sollen wieder geöffnet werden, Diplomaten nach Bamako zurückkehren. Sanktionen gegen einzelne Personen bleiben erhalten.
Im Januar hatte die 15 Mitglieder umfassende Gruppe das weitreichende Wirtschafts- und Finanzembargo verhängt. Sie reagierte damit auf eine Ankündigung der in Mali herrschenden Militärs, fünf Jahre lang an der Macht bleiben zu wollen.

Foto (c) Florent Vergnes/AFP: Un manifestant à Bamako au mois de janvier: 5 ans pour la transition – Fünf Finger für fünf Jahre: Diese Demonstrierenden in Bamako forderten im Januar eine längere Militärherrschaft (richtiger wäre: …eine längere Vorbereitungszeit für die Wahlen, Ed)

Der Anfang Juni vorgelegte Zeitplan ist wieder ambitionierter: Demnach sollen im Februar 2024 Präsidentschaftswahlen abgehalten werden. Zuvor sollen im März 2023 ein Referendum über Verfassungsänderungen und gegen Ende des kommenden Jahres Parlamentswahlen stattfinden. Als „enormen Fortschritt“ bewertete dies laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP ein Mitglied der ECOWAS-Vermittlungsdelegation für Mali.
(…)
© 2022 dw.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s