AUSTRITT MALIS AUS DER ANTI-TERROR-TRUPPE G5 SAHEL – Retrait du Mali du G5-Sahel, des Maliens s’expriment

1a. Mali isoliert sich selbst
Deutsche Welle – 18.05.2022
Um eines muss sich die Militärregierung in Mali zurzeit keine Gedanken machen: Die weitgehende Unterstützung der Bevölkerung ist ihr sicher.
1b. Austritt. Nach dem Rückzug Malis befindet sich die G5 Sahel in einem „fast unumkehrbaren komatösen Zustand“
Courrier international – 16.05.2022 um 14:41
Mali hat beschlossen, sich aus dieser gemeinsamen regionalen Anti-Terrorismus-Truppe in der Sahelzone zurückzuziehen. Eine Frage des „Respekts“, analysiert die malische Presse.
2. Malis Austritt aus der G5-Sahel: Meinungen der Malier
Le Témoin – 31.05.2022
Am 15. Mai beschloss die Regierung Malis, sich aus allen Organen und Gremien der G5-Sahel, einschließlich der Gemeinsamen Truppe, zurückzuziehen, aus Protest dagegen, dass „der Widerstand einiger G5-Sahel-Staaten gegen die Präsidentschaft Malis mit den Manövern eines außerregionalen Staates verbunden ist, der verzweifelt darauf abzielt, Mali zu isolieren“, wie es in ihrem Kommuniqué hieß.

DEUTSCH WEITER (#1b,#2 IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1b. Défection. Après le retrait du Mali, le G5 Sahel plongé dans un “état comateux quasi irréversible”
Courrier international – 16.05.2022 à 14:41
Le Mali a décidé de se retirer de cette force conjointe régionale de lutte antiterroriste au Sahel. Une question de “respect”, analyse la presse malienne, tandis que des médias burkinabé ou guinéen se montrent préoccupés par les répercussions politiques et sécuritaires de cette décision dans la sous-région.
“C’est en 2014 qu’il est porté sur les fonts baptismaux. Que d’espoir vendu ! De sommets de haut niveau tenus ! Et de rencontres de chefs militaires organisées !”

Foto (c) AFP/Sébastien Rieussec: Un soldat malien de la force conjointe du G5 Sahel à Sévaré, le 30 mai 2018 – Ein malischer Soldat der gemeinsamen Truppe der G5 Sahel in Sévaré, Mai 2018

L’Essor, quotidien malien détenu par le gouvernement, revient hâtivement sur la genèse du G5 Sahel. Cette force conjointe, dotée d’un mandat antiterroriste et composée de forces du Burkina Faso, du Mali, de la Mauritanie, du Niger et du Tchad, est née en 2014. Première opération en 2017, création d’une école militaire en 2018… Et puis ce 15 mai, le “coma devient quasi irréversible”, titre le quotidien burkinabé Aujourd’hui au Faso.
Bamako a annoncé dimanche 15 mai au soir son retrait du G5 Sahel, dans un communiqué. Celui-ci souligne notamment qu’une conférence des chefs d’État du G5 Sahel devait se tenir en février 2022 et confier les rênes au Mali, en vertu de la présidence tournante de cette force régionale. Mais trois mois plus tard, toujours rien. Bamako “rejette fermement l’argument d’un État membre du G5 Sahel qui avance la situation politique interne nationale pour s’opposer à l’exercice par le Mali de la présidence du G5 Sahel”. Une allusion au Niger voisin.
(…réservé aux abonnés)

2. Retrait du Mali du G5-Sahel : Les Maliens s’expriment
Le Témoin – 31.05.2022
Retrait du Mali du G5-Sahel : Les maliens s’expriment
Par Aly Poudiougou
Le 15 mai dernier le gouvernement du Mali décidait de se retirer de tous les organes et instances du G5 Sahel, y compris la Force conjointe en guise de protestation contre « l’opposition de certains États du G5 Sahel à la présidence du Mali est liée aux manœuvres d’un État extrarégionale visant désespéramment à isoler le Mali », selon son communiqué. Deux semaines après, la majorité des Maliens soutiennent cette décision des autorités de la transition. C’est du moins la conclusion des avis que notre rédaction a recueillis auprès de certains Bamakois.
Youssouf Maiga, étudiant, estime ainsi qu’il faut comprendre le problème stratégiquement. «Si on parle de G5 Sahel, c’est en tant que coalition de pays pour assurer la sécurité régionale et le retrait du Mali pose dès lors la question de la capacité des forces armées à assurer réellement la sécurité du Mali sans ses partenaires », a-t-il confié, en insinuant que tout jugement du retrait doit intégrer l’appréciation des moyens de résistance qui soutiennent la démarche des autorités.
Aboubacar Traoré, commerçant, estime sans ambages que c’est une bonne décision pour autant qu’elle est motivée par le besoin de faire respecter le Mali. «Je respecte la décision de quitter l’organe du G5 Sahel», martèle-t-il.
Même son de cloche du côté Babakary Sanogo, enseignant, qui se réjouit également de la décision du gouvernement en ces termes : «quand j’ai appris la nouvelle honnêtement cela m’a beaucoup fait plaisir parce que moi je vois plutôt le respect de notre pays derrière cet acte-là. Le fait que l’on prend des décisions sans le consentement de notre pays cela ne doit pas plaire au Malien ». Et poursuivre en estimant d’afficher son mécontentement lorsqu’une organisation de plusieurs Etats foule aux pieds les textes qui la régissent.
Moussa Doumbia, vendeur ambulant, dit être à 100% avec le gouvernement. «Il faut que l’on nous respecte avant tout. Je suis fier et comblé de la décision prise par nos autorité», a-t-il martelé.
Quant à Djènèbou Sidibé, comptable dans une entreprise de la place, elle estime que le G5 a failli à sa mission depuis sa mise en place.  «Le G5 Sahel ne m’a jamais paru un instrument de lutte contre le terrorisme avec tout ce tapage que l’on a fait autour de cette institution et en tant que citoyen malien je n’ai pas vu de résultats concrets ni d’action. Je crois plutôt que c’est une marionnette commandée par la France», confie-t-elle.
À la différence de Moïse Diarra, qui ne vois pas la décision d’un bon œil : «Je trouve déplorable que l’on en soit arrivé là. Au moindre désaccord on se retire d’une communauté ou d’un regroupement, et aujourd’hui nous en subissons les conséquences».
© 2022 Le Témoin

1a. Mali isoliert sich selbst
Deutsche Welle – 18.05.2022
Von Philipp Sandner
Mitarbeit: Reliou Koubakin, Rémy Mallet
Um eines muss sich die Militärregierung in Mali zurzeit keine Gedanken machen: Die weitgehende Unterstützung der Bevölkerung ist ihr sicher. Und das bekommt sie zu spüren – so bei einer Solidaritätskundgebung vergangene Woche in der Hauptstadt Bamako. „Diese Soldaten sind unsere Hoffnung“, sagte Demonstrantin Mariam Simpara Diakité der Nachrichtenagentur AFP, und Bakabigny Keita betonte: „Ohne Sicherheit funktioniert nichts. Kein Ackerbau, kein Handel, keine Viehzucht.“ Das Militär sei da, um für die Sicherheit zu sorgen. „Unsere Unterstützung zu zeigen, ist das Mindeste, was wir tun können.“
International fährt die Übergangsregierung von Oberst Assimi Goita, die sich vor einem knappen Jahr mit einem „Putsch im Putsch“ die Macht sicherte, einen Kurs, der sie immer weiter in die Isolation führt. Insbesondere die massiven Sanktionen des westafrikanischen Wirtschaftsblocks ECOWAS treiben die Preise im Land in die Höhe. Weil die Übergangsregierung in Bamako und die ECOWAS unterschiedliche Vorstellungen haben zu Wegen zur Demokratisierung, bleiben die Grenzen geschlossen, der Handel ruht mit Ausnahme einiger grundlegender Produkte und Mali ist von den westafrikanischen Banken abgeschnitten.

Menschenmenge mit Fahnen auf einem Platz in Bamako

Foto (c) AFP/Ousmane Makaveli: Des manifestants qui soutiennent le gouvernement sur la place de l’Indépendance à Bamako, le 13 mai 2022 – Unterstützung für die Militärführung und einen russlandfreundlichen Kurs zeigten Mitte Mai diese Demonstranten auf dem Platz der Unabhängigkeit in Bamako

Nun gibt es Hinweise darauf, dass möglicherweise nicht alle Putschisten diesen Kurs mittragen. Am Dienstag wurde bekannt, dass der bisher als juntatreu eingestufte Oberst Amadou Keita vergangene Woche festgenommen worden war – als einer von mehreren mutmaßlichen Beteiligten an einem vereitelten Putschversuch, den die Militärführung Montagabend öffentlich machte. Regierungssprecher Amadou Maiga nannte die Ereignisse, die sich nicht unabhängig bestätigen lassen, einen „ungesunden Versuch, die Dynamik der Neugründung Malis zu brechen“.
Rückzug aus Regionalbündnis
Seit dem Putsch im Mai 2021 hat die Rhetorik der Distanzierung und gegenseitiger Beschuldigungen zwischen den neuen Machthabern und der internationalen Gemeinschaft an Fahrt aufgenommen. Erst am Sonntag hatte die Regierung ihren Austritt aus dem regionalen Sicherheitsbündnis G5-Sahel verkündet, vorgeblich, weil ihr seit Jahresbeginn der turnusmäßige Vorsitz der Organisation verweigert werde.
Karte G5-Sahel-Staaten

„Bis heute hat G5-Sahel alles dafür getan, dem malischen Präsidenten seine Rechte vorzuenthalten“, sagte Fousseynou Ouattara aus dem Nationalen Übergangsrat CNT der DW. „Und das liegt an der Einmischung eines Drittlandes.“ Ouattara ist Vizepräsident der Verteidigungskommission im Übergangsrat, der derzeit als Parlament fungiert. Gefragt, auf wen er anspiele, nannte Ouattara Frankreich – die ehemalige Kolonialmacht, von der sich die Militärregierung immer wieder mit scharfen Tönen distanzierte.
Eine Reaktion aus Europa auf den Rückzug von G5-Sahel folgte prompt: Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell erklärte am Dienstag, man werde die EU-Ausbildungsmission in Mali weiter ruhen lassen.
Der Rückzug aus dem G5-Bündnis, zu dem außerdem Mauretanien, Burkina Faso, Niger und Tschad gehören, werde aber nicht viel ändern, sagte Fahiraman Rodrigue Kone von der Denkfabrik ISS Bamako der DW: „Die Möglichkeiten der gemeinsamen Truppe waren schon durch die Regierungskrisen in drei der fünf Mitgliedsstaaten eingeschränkt.“ Auch Burkina Faso und der Tschad werden von einer Militärführung regiert, eine Rückkehr zur zivilen Verfassung ist in keinem der Länder in Sicht.
Verschiedenen Beobachtern zufolge dürfte sich Bamako mit dem jüngsten Schritt indes vor allem selbst schaden. Der ehemalige Verteidigungsminister vom Niger, Kalla Moutari, wies darauf hin, dass sich Mali bereits aus der aktiven Mitarbeit zurückgezogen habe. Mit seinem Austritt habe das Land nun jedoch keinen Anspruch mehr auf die vielfältige finanzielle und technische Unterstützung aus dem Ausland, die über die Kooperation mit den G5-Staaten zum Zuge komme.
Mali, Russland und der Westen
Die Abkehr von alten Verbündeten ist für Mali auch eine Neuorientierung: „Mali versucht seit einiger Zeit, seine Allianzen neu zu definieren, und stützt sich dabei auf Russland“, sagt Sicherheitsexperte Rodrigue Koné. Tatsächlich habe Mali über seine langen Beziehungen zu Russland Ausrüstung für den Anti-Terror-Kampf bekommen, sagt Mali-Kenner Olaf Bernau vom deutschen zivilgesellschaftlichen Netzwerk Fokus Sahel im DW-Gespräch. Aber der Verlass auf die Großmacht Russland, die selbst durch den Ukraine-Krieg stark ins Abseits geraten war, sei für die Putschisten nicht ohne Risiko. Es sei naheliegend, dass dies auch intern verschieden bewertet werde.
„Es stellt sich die Frage, ob man jetzt überall Feinde sieht und eine Kritik aus den Reihen des Militärs vorschnell als Putschversuch wertet“, sagt Bernau. Zudem versuche die Regierung alles, um die Bevölkerung hinter sich zu vereinen. „Da sind äußere und innere Feinde ein probates Mittel, um eine Stimmung zugunsten der Regierung aufrechtzuerhalten.“ In einer Zeit, in der es häufiger zu Verhaftungen von Kritikern kommt, sei eine Einschätzung von außen schwer vorzunehmen: „Ist das der Ausdruck realer Spannungen innerhalb der Regierung? Ein Versuch, die Reihen zu schließen? Oder eine Mischung aus beidem?“
Malis eigener Weg
Die verhärteten Fronten bereiten Beobachtern zunehmend Kopfzerbrechen. Die malische Bevölkerung leide massiv unter den harten Sanktionen der ECOWAS, betont Olaf Bernau. „Die ECOWAS begeht hier einen ganz entscheidenden Fehler“, so der Experte. Die Bevölkerung lehne die Sanktionen ab, der Unmut steige und treibe Mali weiter in die Arme Russlands.
Die Zustimmung zum Militärputsch dürfe nicht verwechselt werden mit einer Ablehnung demokratischer Strukturen, sagt Bernau. Es gebe in der Bevölkerung einen positiven Bezug auf die Ereignisse ab 1991: Damals begegnete die Regierung zivilen Massendemonstrationen mit Gewalt, woraufhin eine Gruppe um den damaligen Oberstleutnant und späteren Präsidenten Amadou Toumani Touré putschte, später aber an eine zivile Regierung übergab.
Auch solche Stimmen gab es auf der Demo vom 13. Mai: „Wir zeigen der ECOWAS, dass wir diese Militärs für den Übergang erwählt haben“, sagte Amina Touré der AFP. „Die Dauer des Übergangs ist gar nicht unser Problem. Alles, was wir wollen, ist, dass unser Land seine Stabilität und seine Würde zurückerhält.“
Wichtig ist nun in den Augen des Mali-Kenners Bernau, dass demokratische Länder sich nicht von einer pauschalen Ablehnung leiten lassen, sondern eine gemäßigte Zusammenarbeit weiter zulassen.
© 2022 dw.com

1b. Austritt. Nach dem Rückzug Malis befindet sich die G5 Sahel in einem „fast unumkehrbaren komatösen Zustand“
Courrier international – 16.05.2022 um 14:41
Mali hat beschlossen, sich aus dieser gemeinsamen regionalen Anti-Terrorismus-Truppe in der Sahelzone zurückzuziehen. Eine Frage des „Respekts“, analysiert die malische Presse …
Bamako gab am Sonntagabend, den 15. Mai, in einem Kommuniqué seinen Ausstieg aus der G5 Sahel bekannt. Darin wird insbesondere darauf hingewiesen, dass im Februar 2022 eine Konferenz der Staatschefs der G5 Sahel stattfinden sollte, bei der Mali im Rahmen des rotierenden Vorsitzes dieser Regionaltruppe die Zügel in die Hand nehmen sollte. Drei Monate später ist jedoch immer noch nichts geschehen. Bamako „weist das Argument eines Mitgliedsstaates der G5 Sahel entschieden zurück, der die nationale innenpolitische Situation anführt, um sich der Ausübung des Vorsitzes der G5 Sahel durch Mali zu widersetzen“. Eine Anspielung auf den Nachbarstaat Niger. (…)
© 2022 courrierinternational.com

2. Malis Austritt aus der G5-Sahel: Meinungen der Malier
Le Témoin – 31.05.2022
Von Aly Poudiougou
Am 15. Mai beschloss die Regierung Malis, sich aus allen Organen und Gremien der G5-Sahel, einschließlich der Gemeinsamen Truppe, zurückzuziehen, aus Protest dagegen, dass „der Widerstand einiger G5-Sahel-Staaten gegen die Präsidentschaft Malis mit den Manövern eines außerregionalen Staates verbunden ist, der verzweifelt darauf abzielt, Mali zu isolieren“, wie es in ihrem Kommuniqué hieß. Zwei Wochen später unterstützt die Mehrheit der Malier diese Entscheidung der Übergangsbehörden. Dies ist zumindest die Quintessenz der Meinungen, die unsere Redaktion bei einigen Bürgern von Bamako eingeholt hat.
So meint der Student Youssouf Maiga, dass man das Problem strategisch verstehen müsse. „Wenn man von G5 Sahel spricht, dann als Koalition von Ländern, um die regionale Sicherheit zu gewährleisten, und der Rückzug Malis wirft daher die Frage nach der Fähigkeit der Streitkräfte auf, die Sicherheit Malis ohne seine Partner wirklich zu gewährleisten“, teilte er mit und unterstellte, dass jede Beurteilung des Rückzugs die Einschätzung der Widerstandsmittel, die das Vorgehen der Behörden unterstützen, mit einbeziehen müsse.
Aboubacar Traoré, ein Geschäftsmann, war unmissverständlich der Meinung, dass es eine gute Entscheidung sei, solange sie von der Notwendigkeit motiviert sei, Mali Respekt zu verschaffen. „Ich respektiere die Entscheidung, das Organ der G5 Sahel zu verlassen“, sagt er.
Auch der Lehrer Babakary Sanogo begrüßt die Entscheidung der Regierung: „Als ich davon erfahren habe, hat mich das ehrlich gesagt sehr gefreut, denn ich sehe hinter diesem Schritt eher den Respekt für unser Land. Die Tatsache, dass Entscheidungen ohne die Zustimmung unseres Landes getroffen werden, kann den Maliern nicht gefallen.“ Er fuhr fort, dass er seinen Unmut darüber ausdrücken müsse, dass eine Organisation mehrerer Staaten die für sie geltenden Bestimmungen mit Füßen tritt.
Moussa Doumbia, ein Straßenhändler, sagt, er stehe zu 100 % hinter der Regierung. „Wir müssen vor allem respektiert werden. Ich bin stolz und glücklich über die Entscheidung unserer Behörden“, sagte er.
Djènèbou Sidibé, Buchhalterin in einem örtlichen Unternehmen, ist der Ansicht, dass die G5 seit ihrer Gründung ihre Aufgabe nicht erfüllt hat.  „Die G5 Sahel ist mir nie als Instrument zur Bekämpfung des Terrorismus erschienen, mit all dem Rummel, der um diese Institution gemacht wurde, und als malischer Bürger habe ich keine konkreten Ergebnisse oder Aktionen gesehen. Ich glaube eher, dass es sich um eine von Frankreich gesteuerte Marionette handelt“, sagte sie.
Im Gegensatz zu Moïse Diarra, der die Entscheidung nicht gutheißt: „Ich finde es bedauerlich, dass es so weit gekommen ist. Bei der geringsten Meinungsverschiedenheit zieht man sich aus einer Gemeinschaft oder einer Verbindung zurück, und heute haben wir die Konsequenzen zu tragen“.
© 2022 Le Témoin

Ein Gedanke zu „AUSTRITT MALIS AUS DER ANTI-TERROR-TRUPPE G5 SAHEL – Retrait du Mali du G5-Sahel, des Maliens s’expriment

  1. Mali steigt aus …
    Deutsche Welle – 16.05.2022

    enthält auch ein Video zur Wagner-Gruppe von Dirk Schraeder: Wer steckt hinter Russlands Wagner-Gruppe? (31.03.2022)
    „…..extrem brutal…..Dankesplakate wird es auch hier (in Mali) bald nicht mehr geben.“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s