AFRIKAS COVID-RÄTSEL LÖSEN: VERSUCH IN DER NYT – Résoudre un mystère Covid: les faibles taux de mortalité en Afrique

Der Versuch, Afrikas Covid-Rätsel zu lösen
NYT – 29.03.2022

Trying to solve Africa’s covid mystery
New York Times/Oman Observer – 29.03.2022

DEUTSCH/ENGLISCH WEITER UNTER DEM FRZ. ARTIKEL

Résoudre un mystère Covid: les faibles taux de mortalité en Afrique
malicom/New York Times – 29 Mar 2022
Par Stephanie Nolen
Le coronavirus devait dévaster le continent, mais les pays à revenu plus élevé et mieux préparés semblent avoir fait bien pire.
KAMAKWIE, Sierra Leone – Il n’y a pas de craintes de Covid ici. Le centre de réponse Covid-19 du district n’a enregistré que 11 cas depuis le début de la pandémie, et aucun décès. À l’hôpital régional, les salles sont remplies de patients atteints de paludisme. La porte de la salle d’isolement Covid est verrouillée et envahie par les mauvaises herbes. Les gens s’entassent pour les mariages, les matchs de football, les concerts, sans masque en vue.
La Sierra Leone, une nation de huit millions d’habitants sur la côte de l’Afrique de l’Ouest, ressemble à une terre inexplicablement épargnée par le passage d’un fléau. Ce qui s’est passé – ou ne s’est pas passé – ici et dans une grande partie de l’Afrique subsaharienne est un grand mystère de la pandémie.
Le faible taux d’infections à coronavirus, d’hospitalisations et de décès en Afrique de l’Ouest et du Centre est au centre d’un débat qui a divisé les scientifiques du continent et d’ailleurs. Les malades ou les morts n’ont-ils tout simplement pas été comptés ? Si Covid a en fait fait moins de dégâts ici, pourquoi ? Si cela a été tout aussi vicieux, comment l’avons-nous raté ?

Foto (c) UNICEF/Thoko Chikondi: Une femme se fait vacciner dans le district de Kasungo, au Malawi. – Eine Frau in Malawi lässt sich impfen.

Les réponses « ne sont pas seulement pertinentes pour nous, mais ont des implications pour le plus grand bien public », a déclaré Austin Demby, ministre de la Santé de la Sierra Leone, dans une interview à Freetown, la capitale. Weiterlesen

IN HOMBORI IST DIE ANGST NICHT VORBEI – À Hombori, vivre la peur au ventre

Mali: In Hombori lebt man mit der Angst im Nacken
actuniger – 23. Mai 2022
In Hombori (Stadt in der Region Mopti, am nördlichen Ende des Bandiagara-Felsmassivs) fürchtete die Bevölkerung die Rückkehr der Terroristen in die Umgebung, aber es ist eine andere Gefahr, die Sorgen bereitet: die Russen von Wagner, die die FAMa begleiten.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE Hombori => in MALI-INFOS
A VOIR aussi: le site I LOVE HOMBORI, histoire, poupulation .. et
*Hombori en Image*

Mali : A Hombori, vivre la peur au ventre
actuniger – 23 mai 2022
Par Omar Sylla
Hombori Mali
À Hombori (cercle de Douentza, région de Mopti), la population craignait le retour des terroristes aux alentours, mais c’est un autre danger qui inquiète : les Russes de Wagner qui accompagnent les FAMa.
Selon de nombreuses sources locales, une patrouille composée de FAMa et de supplétifs russes s‘est rendue au marché de Hombori le 10 mai dernier, provoquant la fuite de l’ensemble des commerçants et des visiteurs. Ceux-ci ne souhaitaient pas se retrouver face aux  mercenaires russes réputés pour leur violence à l’encontre des populations civiles.
Selon un rapport de Human Rights Watch (HRW), cinq personnes ont trouvé la mort le 14 janvier dernier suite à une patrouille de routine des Russes à Feto et Wouro Gnaga dans la région de Sékou. Un témoin confie que les responsables « portaient des uniformes différents de ceux de l’armée malienne. Ils se déplaçaient à moto. Je n’ai pas reconnu la langue qu’ils parlaient ». Ce sont encore les mêmes qui sont accusés d’être derrière le massacre de Moura qui a fait entre 200 et 500 morts selon plusieurs ONG et médias africains. « Des hélicoptères ont déposé des militaires blancs aux abords du village. Ils ont ensuite tiré à vue sur tout le monde avant de procéder aux arrestations », affirme un témoin.
Le rapport de HRW évoque également qu’une « quarantaine de personnes a été interpellée et amenée au camp Alatona dans le cercle de Niono où elles ont été interrogées par les mercenaires de manière violente. Parmi elles, plusieurs sont sortis calcinées, mortes, mourantes ou mutilées ».
Beaucoup d’habitants de Hombori pensent que ce sont leurs proches, arrêtés par des Russes, qui ont été tués et jetés dans une fosse à Gossi. Certains d’entre eux ont confié à Mediapart ce qu’ils pensent pour la plupart: « soit il s’agit de transporteurs attaqués il y a peu, soit de personnes arrêtées à Hombori où 18 personnes ont été tuées par Wagner le 19 avril ».
Selon l’observatoire Armed and Conflict Location and Event Data Project (ACLED) spécialisé dans la veille sur les violences visant les civils à travers le monde, au moins 456 personnes auraient été assassinées lors d’attaques de villes attribuées à Wagner depuis le 1er janvier 2022.
© 2022 actuniger.com

Foto (c) Timm Guenther/wiki: La main de Fatima, le rocher célèbre près de Hombori – Hand der Fatima, Felsformation bei Hombori, 2001

Mali: In Hombori lebt man mit der Angst im Nacken
actuniger – 23. Mai 2022
Von Omar Sylla
In Hombori (Dorf in der Region Mopti, am nördlichen Ende des Bandiagara-Felsmassivs) fürchtete die Bevölkerung die Rückkehr der Terroristen in die Umgebung, aber es ist eine andere Gefahr, die Sorgen bereitet: die Russen von Wagner, die die FAMa begleiten.
Zahlreichen lokalen Quellen zufolge war eine Patrouille aus FAMa und russischen Hilfstruppen am 10. Mai auf den Markt von Hombori vorgestoßen, woraufhin alle Händler und Marktbesucher die Flucht ergriffen. Diese wollten sich nicht mit den russischen Söldnern konfrontiert sehen, die für ihre Gewalt gegen die Zivilbevölkerung bekannt sind.
Laut einem Bericht von Human Rights Watch (HRW) starben am 14. Januar fünf Menschen nach einer Routinepatrouille der Russen in Feto und Wouro Gnaga in der Region Sékou. Ein Zeuge gibt an, dass die Verantwortlichen „andere Uniformen als die der malischen Armee trugen. Sie bewegten sich auf Motorrädern fort. Ich habe die Sprache, in der sie redeten, nicht erkannt“. Es sind wieder dieselben, die beschuldigt werden, hinter dem Massaker von Moura zu stecken, bei dem nach Angaben mehrerer NGOs und afrikanischer Medien zwischen 200 und 500 Menschen getötet wurden. „Hubschrauber setzten weiße Soldaten am Rande des Dorfes ab. Dann schossen sie auf alle, bevor sie die Verhaftungen vornahmen“, sagte ein Augenzeuge.
Der HRW-Bericht erwähnt auch, dass „etwa 40 Personen festgenommen und in das Lager Alatona im Kreis Niono gebracht wurden, wo sie von den Söldnern gewaltsam verhört wurden. Mehrere von ihnen wurden verkohlt, tot, sterbend oder verstümmelt wieder herausgebracht“.
Viele Bewohner von Hombori glauben, dass es ihre Verwandten waren, die von den Russen festgenommen, getötet und in eine Grube in Gossi geworfen wurden. Einige von ihnen erzählten Mediapart, was die meisten von ihnen denken: „Entweder handelt es sich um Transportunternehmer, die vor kurzem angegriffen wurden, oder um Personen, die in Hombori verhaftet wurden, wo am 19. April 18 Personen von Wagner getötet wurden“.
Laut dem Armed and Conflict Location and Event Data Project (ACLED), das sich auf die Beobachtung von Gewalt gegen Zivilisten weltweit spezialisiert hat, wurden seit dem 1. Januar 2022 mindestens 456 Menschen bei Angriffen auf Städte ermordet, die Wagner zur Last gelegt werden.
© 2022 actuniger.com

Talking to jihadists: How local dialogues with jihadists took root in Mali

The New Humanitarian (formerly IRIN News) was founded by the United Nations in 1995, in the wake of the Rwandan genocide, out of the conviction that objective on-the-ground reporting of humanitarian crises could help mitigate or even prevent future disasters of that magnitude.
Almost twenty years later, we became an independent non-profit news organisation, allowing us to cast a more critical eye over the multibillion-dollar emergency aid industry and draw attention to its failures at a time of unprecedented humanitarian need. (…)
The New Humanitarian puts quality, independent journalism at the service of the millions of people affected by humanitarian crises around the world. We report from the heart of conflicts and disasters to inform prevention and response.
As the trusted news source on humanitarian crises, we deliver the authentic, inside story. Our reporting gives insight to policymakers, practitioners and others who want to make the world more humane. …En lire plus


‘We accept to save our lives’: How local dialogues with jihadists took root in Mali

‘Nowhere in the world do wars end without negotiation.’
The New Humanitarian – 04.05.2022
By Philip Kleinfeld et Mamadou Tapily
SÉVARÉ, Mali
Aly Ongoiba* keeps meticulous notes on the conflict that consumed his commune – a maze of clay buildings and artfully thatched granaries spread across the top of a sandstone escarpment that cuts through central Mali.
During the peak of the violence, the mayor said dozens of villages in the commune were attacked by jihadist militants. Hundreds of lives were lost and tens of thousands of cattle were stolen before Ongoiba finally stopped counting.
Then came peace – or something of the sort. Weiterlesen

PUTSCHVERSUCH GEGEN ASSIMI GOÏTA VEREITELT? – Coup d’État manqué contre le Colonel Assimi Goïta

Malis Militärregierung will Putschversuch vereitelt haben
Der geplante Staatsstreich soll von „fortschrittsfeindlichen“ Offizieren ausgegangen sein
Bamako (der standard) – 17. Mai 2022, 06:58
Die in Mali regierende Militärjunta hat laut eigenen Angaben einen Putschversuch vereitelt. Laut einer am Montag im Staatsfernsehen verlesenen Erklärung soll eine „kleine Gruppe fortschrittsfeindlicher malischer Offiziere“ vergangene Woche mit Hilfe eines „westlichen Staates“ einen Staatsstreich versucht haben.
DEUTSCH WEITER UNTER DEM FRZ. ARTIKEL

Mali : Coup d’État manqué contre le Colonel Assimi Goïta
maliweb – 16 Mai 2022
Par Mamadou TOGOLA
L’annonce a été faite, ce lundi 16 mai au journal de 20h de la télévision nationale, par le Porte-parole du Gouvernement, le Colonel Abdoulaye Maïga…
« Un groupuscule d’officiers et de sous-officiers anti-progressistes maliens a tenté un coup d’État dans la nuit du 11 au 12 Mai 2022 », a affirmé le porte-parole du Gouvernement. Weiterlesen

WELTMALARIATAG – Des efforts pour un Mali sans paludisme d’ici 2030

1. Welt-Malaria-Tag: Bemühungen um ein malariafreies Mali bis 2030
Le Républicain – 26 Apr 2022
Der Weltmalariatag wurde in Mali am 25. April 2022 auf dem Chaba-Gelände in Lafiabougou unter der Leitung der Ministerin für Gesundheit und soziale Entwicklung, Frau Dieminatou Sangaré, begangen.
2. Malaria: CRS und PNLP setzen sich für eine Ausrottung bis 2030 ein
maliweb – 27 Apr 2022
In Mali ist Malaria mit 34% im Jahr 2021 der häufigste Grund für eine Untersuchung in den Gesundheitseinrichtungen. Vor diesem Hintergrund haben die Regierung über das Nationale Programm zur Bekämpfung von Malaria (PNLP) und Catholic relief Services (CRS), der neue Verwalter des Malariafonds, am Montag, den 25. April, die 15. Auflage des Welt-Malaria-Tages und der Nationalen Woche zur Bekämpfung von Malaria organisiert.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN – LINK ZUM World malaria report 2021 DER WHO GANZ UNTEN

1. Journée mondiale de lutte contre le paludisme : Des efforts pour un Mali sans paludisme d’ici 2030
Le Républicain – 26 Avr 2022
Par Moussa Samba Diallo
La journée mondiale de lutte contre le paludisme a été célébrée au Mali, le 25 avril 2022, sur le terrain Chaba de Lafiabougou, sous la houlette du ministre de la santé et du développement social, Mme Dieminatou Sangaré.

Foto (c) greenlife.com: Des chercheurs avancent l’idée de combiner insecticides et antipaludéens sur ces filets de protection, pour tuer le parasite directement dans le tube digestif des moustiques. – Forscher wollen Insektizide und Malariamittel auf diesen Moskitonetzen kombinieren, um den Parasiten direkt im Verdauungstrakt der Malariamücken zu töten.

Weiterlesen

COVIDSITUATION UND IMPFSTAND IN MALI (IX) – Où en est la vaccination contre la covid 19 au Mali? (IX)

3. Impfkampagne gegen #Covid19
MSDS – 10.05.2022
Dr. Cheick Amadou Tidiane Traoré, leitender Direktor für Gesundheit und öffentliche Hygiene, gibt Erklärungen zum #Pfizer-Impfstoff ab. (4-Minuten-Video)
2. Einführung des Impfstoffs PFIZER BioNtech
MSDS – 09.05.2022 um 11:17
Kinder ab 12 Jahren, schwangere und stillende Frauen in Bamako, Kati und Kalanbankoro, die von früheren Impfkampagnen noch nicht erreicht wurden, können nun ihrerseits ihre Impfdosen gegen Covid-19 erhalten.
1. Meldung des malischen Gesundheitsministeriums zur Ankunft von 100.620 Dosen des Pfizer-Biontec-Impfstoffes im Rahmen des COVAC-Programms:
MSDS – 07.05.2022

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

3. Campagne de vaccination contre la #Covid19
MSDS – 10.05.2022
Dr Cheick Amadou Tidiane Traoré, Directeur Général de la Santé et de l’Hygiene Publique donne des explications concernant le vaccin #Pfizer. Weiterlesen

DAS ENDE DES RAMADANS WIRD AUCH IN MALI FEIERLICH BEGANGEN – Place, les bœufs du Tônô arrivent !

Ramadan-Fest: Platz da, die Rinder des Tônô kommen!
Aujourd’hui-Mali – 30 Apr 2022
Am Vorabend des Ramadanfestes kommt es zu einem massiven Kauf von Rindern, insbesondere durch Gruppen von Personen. Diese Personen verbindet meist eine gemeinsame Arbeit, Freundschaft oder Verwandtschaft.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM ZWEITEN FOTO
Fête de Ramadan : Place, les bœufs du Tônô arrivent !
Aujourd’hui-Mali – 30 Avr 2022
Par Marie DEMBELE
A la veille de la fête de Ramadan, on assiste à un achat massif de bœufs, notamment par des groupes de personnes. Ces personnes le plus souvent partagent des liens de travail, d’amitié ou de parenté. Le principe est que les travailleurs d’une même structure cotisent et payent des bœufs, lesquels sont abattus à la veille de la fête. C’est une forme d’entraide dont la finalité est de payer une ou plusieurs bêtes afin de partager la viande.

A quelques jours de la fête de l’Aïd-el-fitr, c’est l’effervescence dans la ville de Bamako. Weiterlesen

ÜBERLEBENSKAMPF IN MALI, WIDERSPRÜCHLICHES UND VERSTÄNDLICHES – La situation sécuritaire dans le pays et le mandat allemand

1. Die Sicherheitslage im Land und das deutsche Mandat
Der westafrikanische Staat Mali befindet sich seit 2012 in einer schweren politischen Krise, die Sicherheitslage ist extrem instabil. Im Rahmen einer EU- und einer UN-Mission sind auch deutsche Soldaten in Mali, um dabei zu helfen, das Land zu stabilisieren. Die Bundeswehrmandate laufen im Mai aus.
Deutschlandfunk – 26.04.2022
Eine Geschäftsstraße in Bamako, der malischen Hauptstadt. In dieser Gegend verkaufen die Händlerinnen und Händler vor allem Baubedarf.
2. Krisenstaat am Scheideweg
Weil die Übergangsregierung die Nähe zu Russland sucht, stehen die Bundeswehreinsätze auf dem Prüfstand.
Das Parlament – 02.05.2022
Djibril Maïga ist von seinem Schreibtisch aufgestanden, er will von der Kommode zwei Bilderrahmen im DIN A4-Format holen. Der malische Mediziner betreibt mit Kolleginnen und Kollegen eine Gemeinschaftspraxis in der Hauptstadt Bamako.

DEUTSCH WEITER UNTER DEM FOTO

Die Autorin Bettina Rühl ist freie Afrika-Korrespondentin und war schon mehrmals intensiv in Mali unterwegs, wobei sie stets sehr viele Gesprächspartner erreicht und zu Wort kommen lässt.
Hier finden Sie => frühere Reportagen in den MALI-INFOS (2013 – 2019),
z.B. „Über den Zusammenhang zwischen Klimawandel, Jihadismus und interethnischen Massakern: exzellent recherchiertes Radiofeature von Bettina Rühl über Mali. Eine Stunde Journalismus, wie er sein sollte: fragend, vorsichtig, alle Seiten hörend. Mehr Militär hilft dort gar nichts.“ (C.Wiedemann)

Foto (c) dpa: La Bundeswehr est engagée au Mali dans la mission de l’ONU (Minusma) et la mission de formation de l’UE (EUTM) – Die Bundeswehr ist in dem westafrikanischen Land an der UN-Mission Minusma und der EU-Ausbildungsmission EUTM beteiligt.

TROUVEZ ICI la version française dans la traduction de google:
1. La situation sécuritaire dans le pays et le mandat allemand
Deutschlandfunk – 26.04.2022
Par Bettina Rühl Weiterlesen