AUCH DER PRÄSIDENT ENGAGIERT SICH IM BRUNNENBAU – Accès à l’eau potable pour les populations rurales grâce au président

Als ich vor 2 Wochen einen Spaziergang ins Dorf Toubana machte, das zu Kati gehört und die meisten frischen Gemüse auf dem dortigen Markt produziert, fiel mir der neue Wasserturm auf, dessen Brunnen von einem Solarmodul betrieben wird. In luftiger Höhe ist dort vermerkt: „Don du Président Assimi Goïta“ (sic!). Wohl auch ein Brunnen von den ersten 90.
Il y a deux semaines, me promenant vers le village de Toubana qui fait partie de Kati et produit la plupart des légumes frais sur le marché local, j’ai remarqué le nouveau château d’eau dont le puits est alimenté par un panneau solaire. On y voit inscrit en hauteur : „Don du Président Assimi Goïta“.

Zugang zu sauberem Trinkwasser: Präsident Assimi Goïta bringt Erleichterung für die Menschen in Moribila
L’Essor – 29.12.2021
Der Zugang zu Trinkwasser bleibt vor allem in ländlichen Gebieten immer noch eine große Herausforderung. Um dies Problem der Menschen zu entschärfen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern, weihte die Sonderberaterin des Präsidenten des Übergangs, Oberst Assan Badiallo Touré, am vergangenen Wochenende fünf Brunnenbohrungen in der ländlichen Gemeinde Moribila in der Region San ein.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Accès à l’eau potable : Le président Assimi Goïta soulage les populations de Moribila
L’Essor – 29/12/2021
Par Mamadou SY, Amap-Ségou
L’accès à l’eau potable reste toujours un grand défi surtout en milieu rural.En vue d’atténuer les souffrances des populations et d’améliorer leur cadre de vie, la conseillère spéciale du président de la Transition, le colonel Assan Badiallo Touré a procédé le week-end dernier à l’inauguration de cinq forages, dans la Commune rurale de Moribila située dans la Région de San. L’événement s’est déroulé en présence du chef de l’exécutif régional,le colonel Ousmane Sangaré et du maire de la Commune, Moussa Dembélé.


À toutes les étapes d’inauguration des forages n° 91 à Zounoukan, n° 92 à Kago, n° 93 à Kagoua, n° 94 à Konosso et n° 95 à N’Tongosso, les populations des villages bénéficiaires sont sorties massivement pour exprimer leur joie et leur reconnaissance au chef de l’État, le colonel Assimi Goïta pour ces ouvrages. Le président du Conseil de la jeunesse de la Commune de Moribila, Abdoul Karim Goïta a remercié les plus hautes autorités du pays pour la réalisation de ces forages qui était le vœu le plus ardent de ces villages bénéficiaires.
Le visage illuminé par un large sourire, Kadiatou Cissé, la représentante des femmes de N’Tongosso a salué le président de la Transition pour ce geste de haute portée, avant d’ajouter qu’auparavant, elles étaient exposées à toutes sortes de maladies à cause du manque d’eau potable.
Le maire de la Commune rurale de Moribila a rappelé l’importance vitale de ces cinq forages. Moussa Dembélé dira que ces infrastructures viennent enlever une épine de moins du pied des populations de sa commune, en favorisant leur accès à l’eau potable en qualité et en quantité. L’édile a promis que bon usage sera fait de ces forages.
Pour la conseillère spéciale du président de la Transition, l’inauguration de ces infrastructures traduit l’engagement du chef de l’État d’apporter des réponses appropriées aux préoccupations des populations qui aspirent à un mieux vivre. Le colonel Assan Badiallo Touré précisera qu’à ce jour, 95 forages ont été inaugurés dans le cadre des œuvres sociales du président de la Transition au niveau des Centres de santé communautaire (CSCOM), des écoles, des lieux publics et tout au long du processus, les autorités communales et régionales ont été impliquées quant au choix des sites.
Les populations bénéficiaires ont souhaité que l’élan de solidarité ainsi engagé par le président de la Transition puisse s’étendre à d’autres domaines.
© 2021 L’ESSOR

Zugang zu sauberem Trinkwasser: Präsident Assimi Goïta bringt Erleichterung für die Menschen in Moribila
L’Essor – 29.12.2021
Von Mamadou SY, Amap-Ségou
Der Zugang zu Trinkwasser bleibt vor allem in ländlichen Gebieten immer noch eine große Herausforderung. Um dies Problem der Menschen zu entschärfen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern, weihte die Sonderberaterin des Präsidenten des Übergangs, Oberst Assan Badiallo Touré, am vergangenen Wochenende fünf Brunnenbohrungen in der ländlichen Gemeinde Moribila in der Region San ein. Dabei waren auch der Chef der regionalen Exekutive, Oberst Ousmane Sangaré, und der Bürgermeister der Gemeinde, Moussa Dembélé.
Bei allen Einweihungen der Bohrungen Nr. 91 in Zounoukan, Nr. 92 in Kago, Nr. 93 in Kagoua, Nr. 94 in Konosso und Nr. 95 in N’Tongosso strömten die Menschen aus den jeweiligen Dörfern in Scharen herbei, um ihre Freude und ihre Dankbarkeit gegenüber dem Staatschef, Oberst Assimi Goïta, für diese Projekte zum Ausdruck zu bringen. Der Vorsitzende des Jugendrates der Gemeinde Moribila, Abdoul Karim Goïta, dankte den höchsten Behörden des Landes für die Realisierung dieser Bohrungen, die ein Herzenswunsch der unterstützten Dörfer gewesen waren.
Mit einem breiten Lächeln im Gesicht begrüßte Kadiatou Cissé, die Vertreterin der Frauen von N’Tongosso, den Übergangspräsidenten für diese wichtige Geste und fügte hinzu, dass sie früher aufgrund des Mangels an sauberem Trinkwasser allen Arten von Krankheiten schutzlos ausgeliefert gewesen seien.
Der Bürgermeister der Landgemeinde Moribila erinnerte an die lebenswichtige Bedeutung dieser fünf Bohrungen. Moussa Dembélé sagte, dass diese Infrastruktur für die Menschen in seiner Gemeinde einen Dorn weniger im Fuß bedeute, da sie ihren Zugang zu qualitativ und quantitativ hochwertigem Trinkwasser fördere. Der Bürgermeister versprach, diese Bohrungen vernünftig zu nutzen.
Für Frau Oberst Assan Touré ist die Einweihung dieser Infrastrukturen Ausdruck des Engagements des Staatschefs, den Anliegen der Bevölkerung, die sich ein besseres Leben wünscht, gerecht zu werden. Sie erklärte, dass bislang 95 Bohrungen im Rahmen der Sozialprojekte des Übergangspräsidenten eingeweiht worden seien, und zwar in Gesundheitszentren, Schulen und öffentlichen Räumen. Während des gesamten Prozesses seien die kommunalen und regionalen Behörden in die Auswahl der Standorte einbezogen worden.
Die Empfänger wünschten sich, dass die vom Übergangspräsidenten begonnene solidarische Initiative auch auf andere Bereiche ausgeweitet werden möge.
© 2021 L’ESSOR

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s