COVID19 IST ÜBERALL. VON DER POLITISCHEN STIGMATISIERUNG AFRIKAS: Prof. Folasade Ogunsola (Lagos) im Interview

Eine sehr aufschlussreiche Stellungnahme der nigerianischen Mikrobiologin zum Impfstand und zu den Gründen, warum Afrika weniger von Corona betroffen ist als andere Kontinente.

«Vermutlich wird Afrika wegen der tiefen Impfquoten stigmatisiert. Doch Covid ist überall. Die Stigmatisierung ist nicht wissenschaftlich, sie ist politisch»
NZZ – 14.09.2021, 05.30 Uhr
Die nigerianische Mikrobiologin Folasade Ogunsola hat mehrere Jahrzehnte Erfahrung in der Epidemienbekämpfung. Im Interview sagt sie, vieles an der Corona-Pandemie in Afrika werde missverstanden.
Von Samuel Misteli
In Afrika fehle der Impfstoff, weil die reichen Länder ihn horteten – das ist ein Refrain der Corona-Pandemie. Nun sind im August allein über die Covax-Initiative fast 21 Millionen Dosen auf dem Kontinent eingetroffen, so viele wie in den vier vorangegangenen Monaten zusammen. Trotzdem werden laut der WHO 42 von 54 afrikanischen Ländern das Ziel verpassen, bis Ende September 10 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 zu impfen. Die Mikrobiologin Folasade Ogunsola erklärt, woran das liegt – und weshalb sie trotzdem keinen Grund für Panik sieht.

Foto (c) nzz/PD: Folasade Ogunsola ist Professorin für medizinische Mikrobiologie an der Universität Lagos, einer der wichtigsten Hochschulen in Nigeria. Bis vor kurzem war sie auch Vizerektorin der Universität.

Frau Ogunsola, hat Afrika noch immer zu wenig Impfstoff, oder liegt das Problem inzwischen anderswo?

Wenn das Ziel sein soll, 10 Prozent der Bevölkerung zu impfen, haben wir noch immer ein Versorgungsproblem. Weiterlesen

COVIDSITUATION UND IMPFSTAND IN MALI (III)- Situation du covid 19 et état de la vaccination au Mali (III)

Ministère de la Santé et du Développement Social
MSDS – 02.10.2021 à 11:13
„A présent aucun effet secondaire grave n’a été signalé sur les 243.837 personnes VACCINÉES dont ma famille et moi faisons partie.“ Mme Diéminatou SANGARE, Ministre de la Santé et du Développement Social #MSDS

Die malische Gesundheitsministerin:
„Bisher wurden bei den 243.837 geimpften Personen, einschließlich meiner Familie und mir, keine ernsthaften Nebenwirkungen festgestellt. Frau Diéminatou SANGARE, Ministerin für Gesundheit und soziale Entwicklung.“


Dans les commentaires:
„Aucun effet secondaire grave donc vous affirmer que il y’a eu des effets secondaires.“ (par S.A.Tounkara)
Réponse: „comme tout autre vaccin.“ (par Aminata Diallo)

In den Kommentaren:
„Keine ernsthaften Nebenwirkungen, Sie sagen also, dass es Nebenwirkungen gab. (von S.A.Tounkara)
Antwort: „Wie bei jedem anderen Impfstoff. (von Aminata Diallo)
Genau.

Tagesaktueller Bericht des Gesundheitsministeriums:

Allerdings steigt die Zahl der vollständig Geimpften seit dem 1.Oktober nicht mehr. Ist der zuletzt gelieferte Impfstoff (Impfstofflieferung von 79.200 Dosen Astrazeneca am 11.09., vorher 151.200 Dosen Johnson & Johnson am 23.08.) verbraucht?

Cependant, le nombre de personnes complètement vaccinées n’a pas augmenté depuis le 1er octobre. Le dernier vaccin livré (livraison de 79.200 doses Astrazeneca le 11.09., précédemment 151.200 doses Johnson & Johnson le 23.08.), on l’a déjà administré en entier ?

(À suivre)