DER KAMPF GEGEN MALARIA IST IM ZUGE VON COVID-19 GRAVIEREND VERNACHLÄSSIGT WORDEN- La négligence impardonnable de la lutte contre le paludisme


2. Covid-19: Ein schwerer Rückschlag für die Malariabekämpfung
Benbere – 9. August 2021
Die Covid-19-Pandemie hat den Bemühungen zur Bekämpfung von Malaria einen schweren Schlag versetzt.
1. WHO: Zehntausende zusätzliche Malaria-Tote
ZDF – 30.11.2020 um 06:25
…Die Krankheit stehe im Schatten der Corona-Pandemie.
Die Bekämpfung von Covid-19 wirkt sich negativ auf die Arbeit jener Gesundheitsdienste aus, die Krankheiten wie Malaria bekämpfen sollen.

DEUTSCH WEITER (#2 IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

2. Covid-19 : coup dur pour les efforts de lutte contre le paludisme
Benbere – 9 août 2021
Par Aminata Agaly YATTARA
La pandémie de Covid-19 a porté un coup dur aux efforts de la lutte contre le paludisme.Cet article a d’abord été publié par le journal Mali Tribune.

Malaria: Ein Kollateralopfer der Covid-19-Pandemie
Le Matin – 28 Apr 2021
Malaria ist eine Krankheit, die (wie HIV/AIDS, Tuberkulose) im Schatten der Covid-19-Gesundheitskrise steht und dennoch diejenige ist, die in Afrika südlich der Sahara die meisten Opfer fordert.…Weiterlesen in MALI-INFOS, 30.04.2021

Depuis les premiers jours de la pandémie, l’Organisation mondiale de la santé (OMS) et ses partenaires ont exprimé leur inquiétude au sujet des mesures de confinement et d’autres restrictions. Leur crainte était que celles-ci n’entraînent des perturbations majeures dans les services de base chargés de la prévention, de la détection et du traitement du paludisme. En mars 2020, l’OMS a publié une déclaration exhortant les pays à maintenir les services de lutte contre le paludisme, tout en veillant à ce qu’ils soient déployés de manière à protéger les soignants et les communautés contre toute transmission éventuelle de la Covid-19.
Selon les données de l’Enquête démographique et de santé du ministère de la Santé et du Développement social, le taux de prévalence du paludisme est de 19% au Mali. Dans le même document, les régions les plus touchées par cette maladie sont Sikasso avec 30 %, Ségou 26 % et Mopti 25 %. « Chaque année, des moustiquaires sont données aux ménages pour les enfants de 3 à 7 mois. Des messages de sensibilisation sont élaborés sur le lavage des mains et le respect des mesures barrières », explique Mory Camara, chargé de communication au programme paludisme au ministère de la Santé et du Développement social.
En ce qui concerne la campagne de lutte contre le paludisme, des moustiquaires ont été distribuées en 2020 dans 4 régions du Mali, à savoir Sikasso (2 133 108), Mopti (1 589 748), Kayes (1 601 729) et Koulikoro (2 103 179).
« Une quantité a été donnée à la population de Bamako aussi et les sketches de sensibilisation ont été faits », ajoute Mory Camara. « La Covid-19 a eu un impact considérable sur la lutte contre le paludisme. Tout d’abord, la population ne participait pas, car la majorité pensait qu’une fois à l’hôpital, on serait testé positif à la Covid-19. Les populations ne parvenaient pas à comprendre », explique Abdoulaye Kaloga, médecin généraliste au Centre de santé communautaire de Taliko.
« Négligence de l’État »
Des moustiquaires ont été distribuées dans les centres de santé à destination des femmes enceintes surtout, et les enfants de moins de 5 ans. Notre interlocuteur soutient que des actions réelles sont entreprises pour la lutte contre le paludisme. Parmi celles-ci, la sensibilisation par les médecins des patients qui passent dans les centres durant leur consultation. En 2020, la Covid-19 est venue s’ajouter aux obstacles de taille que la riposte contre le paludisme dans le monde doit surmonter.Le paludisme bat son plein durant cette période hivernale dans notre pays. Dans chaque famille, il y a une ou plusieurs personnes atteintes. Elle a fait et continue de faire des victimes, et touche surtout les enfants.
Les raisons liées à la transmission sont assez préoccupantes pour une grande partie de la population, qui, pour la plupart, pense qu’il y a une négligence de l’État. « Je doute que l’État se soucie encore des malades atteints de paludisme, estime Diallo Zeïna Touré, ménagère. Nous voyons à longueur de journée des ordures partout en ville. Comme si cela ne suffisait pas, s’ajoutent les eaux usées. A mon avis, il est impératif de prendre des mesures drastiques pour que les fosses soient dégagées comme il se doit et que des campagnes de sensibilisation soient mises au point. Plus que jamais, nous devons tous nous aligner autant que nous sommes pour lutter contre le paludisme. »
Prévenir et guérir
Pour sa part, Adama Sidibé, peintre, pense que les gens doivent se faire consulter régulièrement pour une meilleure prise en charge. Depuis le début de la pandémie, même avec les anomalies les plus graves, les gens banalisent et ne vont pas à l’hôpital. Pourtant, cela est important. « Je trouve que les autorités sont tellement préoccupées par la Covid-19 qu’elles ont mis de côté la lutte contre le paludisme. Nous, les jeunes, avons certainement besoin de beaucoup d’attention pour prévenir et guérir cette maladie », dénonce Mariétou Coulibaly, étudiante.
« Même l’année dernière, à pareil moment, j’étais malade et c’était le paludisme. Tous mes amis ont aussi le palu. On attend tout le temps que les autorités ont fait dons de moustiquaires, mais je n’en ai jamais reçu », s’indigne Z. Sacko, atteint de palu.
Cet article a été publié avec le soutien de JDH, Journalisme pour les Droits Humains et Affaires Mondiales Canada.
© 2021 benbere.org

2. Covid-19: Ein schwerer Rückschlag für die Malariabekämpfung
Benbere – 9. August 2021
Von Aminata Agaly YATTARA
Die Covid-19-Pandemie hat den Bemühungen zur Bekämpfung von Malaria einen schweren Schlag versetzt.
Seit den ersten Tagen der Pandemie haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ihre Partner ihre Besorgnis über Lockdowns und andere Einschränkungen zum Ausdruck gebracht. Sie befürchteten, dass dies zu erheblichen Beeinträchtigungen der grundlegenden Dienste zur Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Malaria führen würde. Im März 2020 gab die WHO eine Erklärung ab, in der sie die Länder aufforderte, die Behandlungsangebote für Malaria aufrechtzuerhalten und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie so eingesetzt werden, dass das Gesundheitspersonal und die Bevölkerung vor der möglichen Übertragung von Covid-19 geschützt sind.
Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit und soziale Entwicklung (MSDS) liegt die Malaria-Prävalenzrate in Mali bei 19 %. In demselben Dokument werden die Regionen Sikasso mit 30 %, Segou mit 26 % und Mopti mit 25 % als die am stärksten von dieser Krankheit betroffenen genannt. „Jedes Jahr werden Moskitonetze für Kinder im Alter von 3 bis 7 Monaten an die Haushalte verteilt. Es werden Aufklärungsmaßnahmen zum Händewaschen und zur Einhaltung von Barrieremaßnahmen entwickelt“, erklärt Mory Camara, Kommunikationsbeauftragter für das Malariaprogramm im MSDS.
Im Rahmen der Malariakampagne wurden 2020 in 4 Regionen Malis Moskitonetze verteilt, nämlich in Sikasso (2 133 108), Mopti (1 589 748), Kayes (1 601 729) und Koulikoro (2 103 179).
Eine Menge wurde auch an die Bevölkerung von Bamako verteilt und es wurden Aufklärungssketche gezeigt„, fügt Mory Camara hinzu. „Covid-19 hat einen beträchtlichen Einfluss auf den Kampf gegen Malaria gehabt. Zunächst einmal hat die Bevölkerung nicht mitgemacht, weil sie mehrheitlich dachte, dass man im Krankenhaus positiv auf Covid-19 getestet würde. Die Menschen konnten das nicht verstehen“, erklärt Abdoulaye Kaloga, Allgemeinmediziner im Taliko Gesundheitszentrum.
„Fahrlässigkeit des Staates“
In den Gesundheitszentren wurden Moskitonetze verteilt, insbesondere an schwangere Frauen und Kinder unter 5 Jahren. Unser Gesprächspartner behauptet, dass echte Maßnahmen zur Malariabekämpfung ergriffen werden. Dazu gehört die Aufklärung der Patienten in den Zentren durch die Ärzte während ihrer Sprechstunde. Im Jahr 2020 wurde Covid-19 zu den wichtigsten Hindernissen hinzugefügt, die bei der Bekämpfung der Malaria in der Welt überwunden werden müssen. In diesem Winter ist die Malaria in unserem Land in vollem Gange. In jeder Familie gibt es eine oder mehrere betroffene Personen. Sie forderte und fordert immer noch Opfer und es sind vor allem Kinder betroffen.
Die Gründe, die mit der Übertragung zusammenhängen, sind für einen großen Teil der Bevölkerung recht beunruhigend, die größtenteils der Meinung ist, dass der Staat fahrlässig handelt. „Ich bezweifle, dass sich der Staat noch um Malariapatienten kümmert„, sagt Diallo Zeïna Touré, eine Hausfrau. „Den ganzen Tag lang sehen wir überall in der Stadt Müll. Als ob das nicht genug wäre, kommen auch noch die Abwässer dazu. Meiner Meinung nach müssen unbedingt drastische Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass die Abwassergräben richtig geräumt werden, und es müssen Aufklärungskampagnen entwickelt werden. Mehr denn je müssen wir uns alle auf den Kampf gegen Malaria verständigen.
Vorbeugen und heilen
Adama Sidibé, ein Maler, ist der Meinung, dass die Menschen regelmäßig zur Sprechstunde gehen sollten, um besser versorgt zu werden. Seit Beginn der Pandemie werden selbst die schwersten Anomalien bagatellisiert und nicht ins Krankenhaus gebracht. Dennoch ist dies wichtig. „Ich stelle fest, dass die Behörden so sehr mit Covid-19 beschäftigt sind, dass sie den Kampf gegen die Malaria beiseite geschoben haben. Wir, die Jugend, brauchen sicherlich viel Aufmerksamkeit, um dieser Krankheit vorzubeugen und sie zu heilen“, klagt die Studentin Mariétou Coulibaly.
„Auch letztes Jahr um diese Zeit war ich krank, und es war Malaria. Alle meine Freunde haben auch Malaria. Wir warten immer noch darauf, dass die Behörden Moskitonetze verteilen, aber ich habe nie welche erhalten“, so Z. Sacko, der an Malaria erkrankt ist.
Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von JDH, Journalism for Human Rights und Global Affairs Canada veröffentlicht.
© 2021 benbere.org

1. WHO: Zehntausende zusätzliche Malaria-Tote
ZDF – 30.11.2020 um 06:25
Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden in diesem Jahr Zehntausende mehr Malaria-Tote erwartet als gewöhnlich. Die Krankheit stehe im Schatten der Corona-Pandemie.
Die Bekämpfung von Covid-19 wirkt sich negativ auf die Arbeit jener Gesundheitsdienste aus, die Krankheiten wie Malaria bekämpfen sollen. Je nachdem wie stark diese Einschränkungen sind, könnten zwischen 20.000 und 100.000 mehr Menschen zusätzlich an Malaria sterben, sagte Pedro Alonso, der Leiter des Malaria-Programms bei der WHO. Die meisten davon seien Kinder.
Die meisten Malaria-Toten gibt es in Afrika
Einem am 30.11.2020 veröffentlichten WHO-Bericht zufolge starben 2019 rund 409.000 Menschen weltweit an Malaria, die meisten davon in Afrika.
Die Zahl der Malaria-Fälle ist dem Bericht zufolge von 238 Millionen im Jahr 2000 auf 229 Millionen 2019 zwar leicht gesunken. Allerdings sei die Zahl der Fälle in den vergangenen vier Jahren fast unverändert geblieben.
Malaria bekommt zu wenig Aufmerksamkeit
Die WHO-Leiterin für Afrika, Matshidiso Moeti sagte: „Wir brauchen ein erneutes Engagement im Kampf (…) gegen Malaria.“ Die Experten kritisierten, dass Malaria nicht annähernd so viel Aufmerksamkeit und Finanzmittel bekomme wie das Coronavirus.
“ Es sollte für Empörung sorgen, dass eine behandelbare und vermeidbare Krankheit jedes Jahr zu fast 400.000 Toten führt.“ (Matshidiso Moeti)
Allerdings könne man von der Corona-Pandemie wichtige Lehren ziehen, sagte Peter Sands, der Leiter des Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria.
Zum einen sei das Sammeln von genauen Daten über den Verlauf eines Ausbruch extrem wichtig, um gezielt handeln zu können. Zum anderen müsse man anerkennen, dass nicht nur das Coronavirus sondern auch Malaria schwere wirtschaftliche Folgen für die betroffenen Länder habe.
Wenig Geld für den Kampf gegen Malaria
Und schließlich benötigt es Sands zufolge deutlich mehr finanzielle Mittel. Die jährlichen globalen Ausgaben für den Kampf gegen Malaria seien rund drei Milliarden Dollar, umgerechnet 2,5 Milliarden Euro. Dies sei für eine Krankheit, „die mehr als 400.000 Menschen tötet, eigentlich eine schockierend niedrige Summe“, so Sands.
An oder mit Corona sind bislang laut WHO rund 1,45 Millionen Menschen gestorben. Ohne die weltweit eingeleiteten drastischen Gegenmaßnahmen wären es Experten zufolge ein Vielfaches davon.
© 2020 zdf.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s