UNTER DER DRITTEN NIGERBRÜCKE BAMAKOS LEBEN DIE GEISTER – Des djinns qui vivent sous le troisième pont de Bamako

Oben/en haut: Foto (c) AFP/NICOLAS REMENE: Le grand et large „3e pont“ et le petit pont de l’époque coloniale, à Bamako le 2 juillet 2021 – Die große breite „3. Brücke“ und die kleine Brücke aus der Kolonialzeit, Bamako am 2. Juli 2021

Unter der dritten Brücke Bamakos fließt der Niger, und da leben die Geister
AFP – 05.08.2021 um 18:00
„Da unten sind böse Geister, die Menschen und ihre Motorräder in den Fluss saugen“ : Boucary Sagara runzelt die Stirn, wenn er von einer der drei Brücken in Bamako spricht, von dieser geheimnisumwobenen Brücke, die er um nichts in der Welt benutzen würde: In Mali wird sie „dritte Brücke“ oder „Brücke der Chinesen“ genannt.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DER FOTOGALERIE

Sous le troisième pont de Bamako, coule le Niger et vivent les génies
AFP – 05.08.2021 à 18:00
Par Amaury HAUCHARD
„Il y a les mauvais esprits là-bas, ils prennent les gens et leur moto pour les aspirer dans le fleuve“: Boucary Sagara fronce les yeux quand il parle d’un des trois ponts de Bamako, teinté de mystères, qu’il n’emprunterait pour rien au monde.Au Mali, on l’appelle le „troisième pont“, ou le „pont des Chinois“, car il est le dernier des trois ouvrages d’art franchissant le fleuve Niger à avoir vu le jour dans la capitale malienne, construit et financé il y a 11 ans par une entreprise chinoise.

Alle Fotos (c) AFP/NICOLAS REMENE: Le site sacré du „3e pont“ de Bamako, le 2 juillet 2021 – Der heilige Ort unter der „3. Brücke“ Bamakos, am 2.Juli 2021


Selon une croyance populaire et animiste bien ancrée, des „djinns“ (génies, ici de l’eau, qui peuvent être bienveillants ou malveillants) sont regroupés depuis toujours à cet endroit précis, „Souta Dounou“, un des lieux sacrés qui jalonnent le Djoliba (fleuve).
Aujourd’hui encore, ils nichent sous les arcades de cette imposante structure de béton longue de 1.600 mètres, selon ces croyances.
Si l’endroit est sacré pour les uns, pour d’autres, c’est l’antre du diable. Comme beaucoup d’habitants de Bamako, coupé en deux par le fleuve, Boucary Sagara préfère faire un détour d’une demi-heure et emprunter un autre pont plutôt que de s’approcher de ce „lieu non musulman“.
Les berges sous le „pont des Chinois“ sont pourtant loin d’être désertes.
Ici, les roches noires de grès acérées par les forts courants se retrouvent émergées en saison sèche. Elles rougissent quasi-quotidiennement sous le sang des animaux que l’on vient y sacrifier: chèvres, moutons, poulets et parfois boeufs.
Des sacs plastique jonchent les quelques arbustes. La crue annuelle du fleuve, entamée début juin, noiera tout cela.
– Coup de pouce du destin –
Problèmes au sein de la famille, du couple, avec un collègue, ou simplement envie de réclamer un coup de pouce au destin… toutes les raisons sont bonnes pour venir à Souta Dounou.
Depuis plus de 20 ans, Assa Camara, la cinquantaine, fait partie de celles qui mettent en oeuvre le rituel.
„J’ai eu un rêve, j’ai vu le génie, il m’a dit de venir faire les sacrifices“, explique-t-elle à l’AFP, assise sur une pierre sous le pont et vêtue d’un habit immaculé orné d’un gri-gri.
Ce matin là, une femme est venue lui offrir, pour qu’elle implore le génie, deux poulets, trois oeufs, deux cigarettes et du lait. Beaucoup repartent avec la viande de l’animal sacrifié.
Thiam Diarra, lui, repartira les mains vides.
Depuis le petit pont de pierre, datant de l’époque coloniale, qui survit sous le pont moderne et est envahi par des centaines d’hirondelles, il vient simplement de déverser dans les eaux un sac de médicaments, cadeau au fleuve et à ses génies.
„C’est pour conjurer les mauvais sorts qu’un marabout m’a jetés à la demande de quelqu’un“, explique-t-il.
Chemise bien apprêtée, pantalon serré, il repart vite sur son scooter: l’offrande n’était qu’une étape dans la longue journée de travail du commerçant.
Les adeptes de Souta Dounou avancent aussi comme „preuve“ de l’existence des génies les noyades et suicides – pourtant généralement rares dans la société malienne – survenus à cet endroit, ou encore les accidents de la circulation dans ses alentours immédiats.
– Une sirène, un village englouti –
„Si le troisième pont fait partie de ces lieux sacrés où habiteraient les génies, les noyades à cet endroit du fleuve ont certainement amplifié le phénomène“, explique Salia Malé, anthropologue et ancien cadre du Musée national du Mali.
Certains affirment avoir y avoir vu une sirène, d’autres parlent d’un village englouti, ou de l’immense main du génie, qui attraperait les conducteurs de moto sur le fleuve…
„Ça n’est qu’un mythe, la réalité a été mise au jour quand les Chinois ont construit le pont“, assure Belco Ouologem, directeur de l’Institut Confucius de Bamako et traducteur chinois-bambara pour l’entreprise chinoise CGGC lors de la construction du pont.
„L’entreprise a fait des études avec un robot dans le fleuve, ils ont découvert la présence d’un grand trou qui mène à une nappe phréatique. Ce trou fait tourbillonner l’eau et aspire ce qui y tombe, c’est un phénomène classique“, souligne-t-il.
Il explique que de larges panneaux d’information avaient été installés lors de la construction du pont pour expliquer la géologie du lieu.
Les ingénieurs chinois „ont construit des ponts sur la mer, ce ne sont pas des djinns maliens qui allaient les arrêter“, sourit M. Ouologem.
Reste que, „comme tout le monde, les Chinois ont fait des sacrifices pour construire leur pont!“, soupire Aliou Diarra, commerçant de pièces détachées qui vient tous les quinze jours faire un sacrifice.
Mais, prévient-il, „ça ne s’explique pas, c’est comme ça, il ne faut pas trop remuer les choses sinon les djinns se fâcheront“.
© 2021 AFP

Unter der dritten Brücke Bamakos fließt der Niger, und da leben die Geister
AFP – 05.08.2021 um 18:00
Von Amaury HAUCHARD
„Da unten sind böse Geister, die Menschen und ihre Motorräder in den Fluss saugen“ : Boucary Sagara runzelt die Stirn, wenn er von einer der drei Brücken in Bamako spricht, von dieser geheimnisumwobenen Brücke, die er um nichts in der Welt benutzen würde: In Mali wird sie „dritte Brücke“ oder „Brücke der Chinesen“ genannt, weil es sich um das letzte der drei Bauwerke handelt, die in der malischen Hauptstadt über den Niger führen, und die vor 11 Jahren von einem chinesischen Unternehmen gebaut und finanziert wurde.
Einem populären animistischen Glauben zufolge haben sich „Dschinns“ (Genies, in diesem Fall Wassergeister, die wohlwollend oder böswillig sein können) seit jeher an genau diesem Ort versammelt, „Souta Dounou“, einem der heiligen Orte, die den Djoliba (Name des großen Flusses auf Bamanankan) säumen.
Noch heute kauern sie unter den Bögen dieses imposanten, 1.600 Meter langen Betonbauwerks, so dieser Glaube.
Für die einen ist der Ort heilig, für die anderen ist er eine Teufelswerkstatt. Wie viele Einwohner von Bamako, das durch den Fluss in zwei Hälften geteilt wird, zieht es Boucary Sagara vor, einen halbstündigen Umweg zu machen und eine andere Brücke zu nehmen, bevor er sich diesem „nicht-muslimischen Ort“ nähert.
Die Uferböschungen unter der „Brücke der Chinesen“ sind alles andere als menschenleer.
Hier tauchen in der Trockensaison die schwarzen Sandsteinfelsen auf, die durch die starken Strömungen geschliffen wurden. Sie röten sich fast täglich unter dem Blut der Tiere, die dort geopfert worden sind: Ziegen, Schafe, Hühner und manchmal Ochsen.
Die wenigen Sträucher sind mit Plastiktüten übersät. Das alljährliche Hochwasser des Flusses, das Anfang Juni begann, wird all dies überschwemmen.
– Eine hilfreiche Hand des Schicksals –
Probleme in der Familie, in der Partnerschaft, mit einem Kollegen oder einfach der Wunsch, das Schicksal um eine hilfreiche Hand zu bitten… alle Gründe sind willkommen, um nach Souta Dounou zu kommen.
Assa Camara (50) gehört seit mehr als 20 Jahren zu denjenigen, die das Ritual hier vornehmen.
„Ich hatte einen Traum, ich sah den Geist, er sagte mir, ich solle kommen und die Opfer bringen“, erklärte sie AFP, während sie auf einem Stein unter der Brücke sitzt in einem makellosen, mit einem Gri-gri (Amulett) verzierten Gewand.
An diesem Morgen kam eine Frau und bot ihre zwei Hühner, drei Eier, zwei Zigaretten und Milch an, damit sie den Geist beschwören könne. Viele nehmen das Fleisch des geopferten Tieres mit nach Hause.
Thiam Diarra wird mit leeren Händen abreisen.
Von der kleinen Steinbrücke aus der Kolonialzeit, die unter der modernen Brücke erhalten geblieben ist und von Hunderten von Schwalben heimgesucht wird, hat er einfach einen Beutel mit Medizin ins Wasser geschüttet, ein Geschenk an den Fluss und seine Geister.
“ Das soll die bösen Zauber abwehren, die ein Marabut auf Bestellung von jemandem über mich verhängt hat“, erklärt er.
Für den Händler, der in gebügeltem Hemd und enger Hose auf seinem Roller schnell davonfährt, war die Opfergabe nur eine Etappe in seinem langen Arbeitstag.
Als „Beweis“ für die Existenz der Geister werden von den Anhängern von Souta Dounou auch die – in der malischen Gesellschaft im Allgemeinen seltenen – Todesfälle durch Ertrinken und Selbstmord, die sich an diesem Ort ereignet haben, oder die Verkehrsunfälle in seiner unmittelbaren Nähe angeführt.
– Eine Seejungfrau, ein versunkenes Dorf –
„Wenn die dritte Brücke einer der heiligen Orte ist, an denen die Geister leben, haben die Ertrunkenen an dieser Stelle des Flusses das Phänomen sicherlich verstärkt“, erklärt Salia Malé, Anthropologe und ehemaliger Leiter für Forschung des malischen Nationalmuseums.
Manche behaupten, dort eine Seejungfrau gesehen zu haben, andere sprechen von einem versunkenen Dorf, oder von der riesigen Hand des Wassergeistes, der Motorradfahrer auf ihrem Weg über den Fluss einfängt…
„Es ist nur ein Mythos, die Realität wurde ans Licht gebracht, als die Chinesen die Brücke bauten“, behauptet Belco Ouologem, Direktor des Konfuzius-Instituts in Bamako und Chinesisch-Bamanankan-Übersetzer für das chinesische Unternehmen CGGC während des Baus der Brücke.
„Das Unternehmen führte Untersuchungen mit einem Roboter im Fluss durch und entdeckte dabei ein großes Loch, das zu einem Grundwasser führenden Becken führt. Durch dieses Loch wird das Wasser verwirbelt und saugt alles an, was hineinfällt – ein klassisches Phänomen“, sagt er.
Er erläutert, dass beim Bau der Brücke große Informationstafeln aufgestellt wurden, um die Geologie des Gebiets zu erklären.
Die chinesischen Ingenieure „bauten Brücken über das Meer, sie würden sich nicht von malischen Dschinns aufhalten lassen“, lächelt Herr Ouologem.
Tatsache ist, dass „die Chinesen wie alle anderen auch Opfer gebracht haben, um ihre Brücke zu bauen“, seufzt Aliou Diarra, ein Ersatzteilhändler, der alle vierzehn Tage kommt, um ein Opfer zu bringen.
Aber, so warnt er, „man kann es nicht erklären, es ist einfach so, man darf die Dinge nicht zu sehr durcheinander bringen, sonst werden die Dschinns ärgerlich.“
© 2021 AFP

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s