DER SCHRIFTSTELLER, DER EIGENTLICH HIRTE WERDEN WOLLTE – Ousmane Diarra, l’espoir du conte au Mali

Ousmane Diarra, die Hoffnung des Geschichtenerzählens in Mali
Benbere – 3. April 2019
Ousmane Diarra, Schriftsteller und Geschichtenerzähler, wurde 1960 in Bassala, im Kreis Kolondièba (Sikasso) geboren und wuchs in seinem Heimatdorf Zankèbougou auf.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LESEN SIE AUCH / LIRE AUSSI in MALI-INFOS:
LASST DIE MÄRCHEN NICHT VERSCHWINDEN! – Sauvez les veillées de contes!, 16.02.2019
OUSMANE DIARRA, SEIN BUCH ÜBER DIE POLITISIERUNG DES ISLAMS IN MALI UND DIE BEDROHUNGEN – Ousmane Diarra sur son livre qui évoque la politilisation de l’islam au Mali et les ménaces de mort, 19.03.2016


Ousmane Diarra, l’espoir du conte au Mali
Benbere – 3 avril 2019
Par Niamoye SANGARE
Né en 1960 à Bassala, dans le cercle de Kolondièba (Sikasso), Ousmane Diarra, écivain et conteur, a été élevé dans son village maternel, à Zankèbougou. Après avoir perdu ses deux parents à l’âge de 2 ans, il débute ses études dans la même localité, avant de rejoindre Bamako. L’homme qui n’aimait pas du tout étudier au début, et qui voulait plutôt être berger, est aujourd’hui l’une des grosses pointures de l’écriture africaine. Conteur, romancier, poète, novelliste, Ousmane Diarra est aussi bibliothécaire à l’Institut français du Mali. La blogueuse Niamoye Sangaré est allé à sa rencontre.

C’est entouré de livres, assis derrière son écran d’ordinateur que je retrouve Ousmane Diarra à l’Institut français. Il est d’un calme olympien et d’une timidité rare à laquelle il ne faut pas se fier, car c’est une apparence trompeuse.
Dès le bas âge, Ousmane a appris à s’exprimer par l’écriture car, confie-t-il, cela lui permettait de se libérer de certaines émotions sans pour autant être pris pour un fou : «Tout a commencé quand j’ai appris que ceux qui s’occupaient de moi depuis toujours n’étaient pas mes vrais parents et qu’en réalité, ceux-ci ont disparu sans laisser de trace. » Il a donc commencé à partager ses joies et ses peines avec sa maman à travers l’écriture. Et, depuis, Ousmane est tombé amoureux de l’écriture.
Les beaux contes se trouvent en Afrique
À l’époque, les villages étaient animés le soir par des enfants autour d’un feu de camp et un grand-père qui narre des belles histoires. Ousmane en a donc bénéficié. Il dit avoir des tas de contes en mémoire dont certains ont été mis sur papier, en clip vidéo et sur cassette audio (Les jumeaux à la recherche de leur mère, La princesse capricieuse, La longue marche des animaux assoiffés, Néné la chenille, Meyrin).

Ousmane Diarra écrit aussi pour le projet Conte-moi la francophonie. Mais, pour ce qui est de décider d’être conteur, c’était au cours d’un long stage en France qu’il s’est décidé. Un Africain venait de temps en temps conter aux jeunes, et Ousmane a réalisé qu’il pouvait utiliser toutes ses histoires en tête pour édifier, divertir et faire la promotion de la culture malienne.
L’un des objectifs de Ousmane Diarra est de léguer ces contes à la future génération, même si dans notre société le conteur est traité de ‹‹ Ziridala ››, qui désigne « le plaisantin » en langue bamanakan. C’est dans ce cadre qu’il anime depuis 1996 « L’heure du conte », à l’Institut français du Mali. Une vraie réussite, à en croire les parents qui amènent leurs enfants pour assister à ce rendez-vous, chaque samedi. « Diarra a une manière de conter sans égale. J’apprécie énormément ce monsieur et ce qu’il fait pour nos enfants qui sont aussi tombés sous son charme », confie Mme Traore Ami.
Ses enfants ne sont attentifs qu’aux contes d’Ousmane Diarra. Selon Ousmane, les plus beaux contes du monde se trouvent en Afrique et plus précisément au Mali : la preuve en est que Les jumeaux à la recherche de leur mère (une BD de Ousmane Diarra et Massiré Tounkara chez Éditions Balani’s – 2006, ndlr) a connu un grand succès.
© 2021 benbere.org

Ousmane Diarra, die Hoffnung des Geschichtenerzählens in Mali
Benbere – 3. April 2019
Von Niamoye SANGARE
Ousmane Diarra, Schriftsteller und Geschichtenerzähler, wurde 1960 in Bassala, im Kreis Kolondièba (Sikasso) geboren und wuchs in seinem Heimatdorf Zankèbougou auf. Nachdem er im Alter von 2 Jahren beide Eltern verloren hatte, begann er sein Studium im selben Ort, bevor er nach Bamako zog.
Der Mann, der anfangs überhaupt nicht gerne studierte und lieber Hirte werden wollte, ist heute einer der großen Namen der afrikanischen Literatur. Ousmane Diarra ist Geschichtenerzähler, Romancier, Dichter, Schriftsteller und Bibliothekar am Französischen Institut von Mali. Die Bloggerin Niamoye Sangaré hat sich mit ihm getroffen.

Umgeben von Büchern, an seinem Computerbildschirm sitzend, treffe ich Ousmane Diarra im Institut Français. Er hat eine olympische Ruhe und eine seltene Schüchternheit, aber die ist nur ein trügerischer Schein.
Von klein auf lernte Ousmane, sich über das Schreiben auszudrücken, weil es ihm erlaubte, sich von bestimmten Emotionen zu befreien, ohne dabei als Dummkopf angesehen zu werden: „Alles begann, als ich erfuhr, dass diejenigen, die sich immer um mich gekümmert hatten, nicht meine wirklichen Eltern waren und dass diese in Wirklichkeit spurlos verschwunden waren.“ So begann er, durch Schreiben seine Freuden und Sorgen mit seiner (verstorbenen) Mutter zu teilen. Und seither hat sich Ousmane in das Schreiben verliebt.
Die schönsten Geschichten gibt es in Afrika
Damals waren die Dörfer abends lebendig, mit Kindern am Lagerfeuer und einem Großvater, der schöne Geschichten erzählte. Ousmane hat also davon profitiert. Er sagt, er habe haufenweise Geschichten im Gedächtnis, von denen einige auf Papier, Videoclip und Audiokassette veröffentlicht wurden (Die Zwillinge auf der Suche nach ihrer Mutter, Die kapriziöse Prinzessin,Der lange Weg der durstigen Tiere, Néné die Raupe, Meyrin).

Ousmane Diarra schreibt auch für das Projekt Conte-moi la francophonie. Aber die Entscheidung, Geschichtenerzähler zu werden, traf er während eines langen Praktikums in Frankreich. Von Zeit zu Zeit kam ein Afrikaner, um den jungen Leuten Geschichten zu erzählen, und Ousmane erkannte, dass er all die Geschichten in seinem Kopf nutzen konnte, um zu unterhalten und die malische Kultur zu verbreiten.
Eines der Ziele von Ousmane Diarra ist es, diese Geschichten an die nächste Generation zu vererben, auch wenn der Geschichtenerzähler in unserer Gesellschaft “Ziridala“ genannt wird, was in der Bamanakan-Sprache “der Witzbold“ bedeutet. In diesem Zusammenhang leitet er seit 1996 “L’heure du conte (Geschichtenzeit)“ am Institut français von Mali. Ein echter Erfolg, sagen die Eltern, die ihre Kinder zu diesem Termin bringen, jeden Samstag. „Diarra hat eine unvergleichliche Art, Geschichten zu erzählen. Ich schätze diesen Herrn sehr und das, was er für unsere Kinder tut, die auch in seinen Bann geraten sind„, bekennt Frau Traore Ami.
Ihre Kinder sind nur aufmerksam, wenn sie die Geschichten von Ousmane Diarra hören. Laut Ousmane finden sich die schönsten Geschichten der Welt in Afrika und genauer gesagt in Mali: Der Beweis dafür ist der große Erfolg von Zwillinge auf der Suche nach ihrer Mutter (ein Comic von Ousmane Diarra und Massiré Tounkara bei Éditions Balani’s – 2006, Ed.).
© 2021 benbere.org

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s