DIE BÖSEN UND DIE EIGENEN TRÄUME – Ousmane Diarra, conteur enchanté dans un Mali à la dérive

Veröffentlicht in der SZ vom 06.05.2021  unter dem Titel:
Die Fanatisierung der Jugend

141228 BAMAKO Dec 28 2014 Local villagers sit along the river bank of Niger River after t

Foto (c) SZ/Xinhua 2014: Un pays à la dérive – Coucher de soleil sur Bamako – Gesellschaft unter Spannung: Sonnenuntergang über Bamako

Interview von Jonathan Fischer mit Ousmane Diarra, einem der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Afrikas – Erzähler, Romanautor, Dichter, der erkannte, dass er all die Geschichten in seinem Kopf nutzen konnte, um zu unterhalten und um die malische Kultur zu bereichern.

Lesen Sie mehr über Ousmane Diarra im nächsten Beitrag. / VOIR plus sur Ousmane Diarra dans l’article suivant.

Et une autre histoire racontée par Fabrice Loi, publié dans LE MONDE, le 16 décembre 2016:
Ousmane Diarra, conteur enchanté dans un Mali à la dérive
Ousmane Diarra a toujours refusé de quitter et sa ville et son pays, malgré des menaces reçues et la tension politique permanente dans laquelle vit le Mali, dévasté par la corruption et la guerre. …En lire plus

Foto (c) Kaourou Magassa: Ousmane Diarra, à Bamako.

 

 

Der Schriftsteller Ousmane Diarra über sein Land Mali, das politische Vakuum, das islamistische
Extremisten für sich nutzen, und was Literatur, Kunst und Feste dagegen ausrichten können

Ousmane Diarra ist einer der bedeutendsten westafrikanischen Schriftsteller der Gegenwart. In seinen im französischen Verlag Gallimard erscheinenden Romanen („Vieux Lézard“, 2006, „Pagne de Femme“, 2008, und „La Route des Clameurs“, 2014) thematisiert der 60-Jährige die gesellschaftlichen Konflikte seines Heimatlandes. Dem Animismus und einer über alle ethnischen und konfessionellen Grenzen hinausreichenden Toleranz steht ein korrupter Staat gegenüber, der Tribalismus verstärkt und dem radikalen Islam in die Hände spielt. Diarra, der für das Institut français als Bibliothekar arbeitet, lebt mit seiner Familie am Stadtrand von Bamako. Zum Interview empfängt er in seinem Garten zwischen Hühnerstall und Maulbeerbäumen.

Herr Diarra, Sie schreiben an Ihrem vierten Roman, „Le Djinn de Bamako“, einer Liebesgeschichte. Wenden Sie sich von Ihren bisher politischen Themen ab?

Ousmane Diarra: Nein, im Gegenteil. Es…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.122 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s