DIE WÜSTE WIRD ZU WEIDELAND – 3000 terrains de foot de désert se transforment en pâturages

Vergessene Krisen: Weide statt Wüste in der Sahel-Region
Auswärtiges Amt der BRD – 07.09.2020
Im Norden des afrikanischen Kontinents erstreckt sich die Sahelregion von West nach Ost… Die Menschen in dieser Region leben überwiegend von Landwirtschaft, doch die Folgen des Klimawandels sind hier schon dramatisch zu spüren. … Gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariter-Bund wandeln 10.000 Geflüchtete, Binnenvertriebene und Ortsansässige in den Sahel-Ländern Mali, Burkina Faso und Niger karge Wüstenfläche in fruchtbares Weideland um.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

Les crises oubliées : pâturage contre désertification au Sahel
Ministère fédéral des Affaires étrangères de l’Allemagne – 08.09.2020
Sécheresses et inondations, des effets du changement climatique
Dans le nord du continent africain, la région du Sahel qui s’étend d’ouest en est couvre une superficie aussi vaste que l’Europe occidentale. Les habitants de cette région vivent principalement d’agriculture, une activité déjà fortement touchée par les effets du changement climatique. D’anciens pâturages fertiles se dégradent face à une désertification qui progresse dans l’intérieur des terres, détruit des surfaces agricoles et prive les habitants de leurs moyens de subsistance. La sécheresse affecte de plus en plus rudement les sols, ce qui provoque a contrario des risques d’inondation : lorsque la pluie tombe, c’est souvent dans de telles proportions que les sols ne peuvent plus absorber l’eau. Au Mali, au Niger et au Burkina Faso, près d’un habitant sur dix souffre de la faim, et la tendance est à la hausse.

Foto (c) ASB Niger: D’abord, des tranchées de plantation sont creusées en forme de demi-lune dans le sol du désert. – Zunächst werden halbmondförmige Saatlöcher im Wüstenboden angelegt.

Foto (c) ASB Niger: Sous la pluie, les diguettes retiennent l’eau de pluie et la végétation pousse. – Bei Regen füllen sich die Löcher dann mit Wasser, die Vegetation gedeiht.

Faire germer l’espoir dans des demi-lunes
Des demi-lunes d’un nouveau genre donnent de l’espoir à la région du Sahel. Avec l’aide de l’organisation ASB, 10 000 réfugiés, personnes déplacées et habitants locaux du Mali, du Burkina et du Niger transforment des zones désertiques en parcelles de pâturage. Ils creusent des tranchées de plantation en forme de demi-lune dans des sols désertiques pour y planter des semis aptes à résister aux sécheresses.
À la saison des pluies suivante, l’eau s’accumule dans ces trous et permet à la végétation de croître dans les semaines et les mois suivants. Au bout d’environ deux ans, les champs de demi-lunes peuvent être utilisés comme zone de pâturage. Une surface équivalente à 3000 terrains de football a déjà pu être reconvertie de cette manière. Le ministère fédéral des Affaires étrangères soutient ce projet à hauteur de 4,7 millions d’euros depuis 2016.
Fuites et déplacements forcés dans la région du Sahel
Ce projet est une lueur d’espoir dans la région du Sahel, qui est devenue le théâtre de l’une des plus grandes crises humanitaires mondiales de ces dernières années. Des groupes terroristes exercent leurs activités criminelles dans des parties du Burkina Faso, du Mali et du Niger, où des personnes sont assassinées, poussées à l’exil ou victimes d’enlèvement. Pour apporter un asile durable à ces personnes, le Niger, un partenaire important du gouvernement fédéral, a érigé une zone d’accueil des réfugiés dans la province de Tahoua, dans l’ouest du pays. La Fédération des Samaritains ouvriers travaille également dans ce lieu pour offrir une perspective d’avenir à des personnes qui ont souvent dû tout laisser derrière elles.
L’Allemagne co-hôte de la conférence humanitaire pour le Sahel en 2020
Selon les Nations Unies, plus de 900 millions de dollars manquent au Mali, au Niger et au Burkina Faso pour venir en aide aux populations en détresse. Même si l’Allemagne a augmenté son aide pour 2020, les besoins continuent d’augmenter.
C’est pourquoi l’Allemagne organisera avec le Danemark, l’Union européenne et l’ONU une conférence de donateurs de haut niveau le 20 octobre à Copenhague. Outre un appel aux dons, la conférence abordera d’autres questions primordiales comme la protection des personnes en détresse et l’accès du personnel humanitaire aux populations.
Une réunion virtuelle de représentants de haut niveau des différents gouvernements, des organisations internationales et des organisations humanitaires aura lieu le 8 septembre, en amont de la conférence des donateurs, pour préparer ces sujets. Des ateliers rassemblant des organisations humanitaires et des représentantes et représentants de la société civile ont également préparé le terrain au Burkina Faso, au Mali et au Niger.
© 2020 auswaertiges-amt.de

Vergessene Krisen: Weide statt Wüste in der Sahel-Region
Auswärtiges Amt der BRD – 07.09.2020
Folgen des Klimawandels: Dürren und Überschwemmungen
Im Norden des afrikanischen Kontinents erstreckt sich die Sahelregion von West nach Ost, auf einer Fläche so groß wie Westeuropa. Die Menschen in dieser Region leben überwiegend von Landwirtschaft, doch die Folgen des Klimawandels sind hier schon dramatisch zu spüren. Ehemals fruchtbares Weideland verödet, die Wüste rückt immer weiter ins Landesinnere vor, zerstört landwirtschaftliche Flächen und beraubt die Menschen ihrer Lebensgrundlage. Dürre trocknet den Boden immer weiter aus und wenn einmal Regen fällt, dann meistens gleich so viel, dass der Boden das Wasser nicht aufnehmen kann und Überschwemmungen drohen. Fast jeder Zehnte in Mali, Niger und Burkina Faso leidet an Hunger, Tendenz steigend.
Der Halbmond als Hoffnungszeichen: Saatlöcher für dürreresistente Samen
Nun entwickelt sich ein besonderer Halbmond zum Hoffnungszeichen in der Region: Gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariter-Bund wandeln 10.000 Geflüchtete, Binnenvertriebene und Ortsansässige in den Sahel-Ländern Mali, Burkina Faso und Niger karge Wüstenfläche in fruchtbares Weideland um. Die Helferinnen und Helfer graben große halbmondförmige Saatlöcher in den trockenen Wüstenboden, dann bringen sie dürreresistente Samen aus.
Wenn die nächste Regenperiode eintritt, staut sich in diesen Saatlöchern das Wasser und lässt in den folgenden Wochen und Monaten eine fruchtbare Vegetation hervorsprießen. Nach etwa zwei Jahren können die Halbmondfelder als Weideland verwendet werden, eine Fläche so groß wie 3.000 Fußballfelder konnte auf diese Weise bereits umgewandelt werden. Das Auswärtige Amt hat das Projekt seit 2016 mit 4,7 Millionen Euro gefördert.
Flucht und Vertreibung in der Sahelregion
Das Projekt ist ein Hoffnungsschimmer in der Sahelregion, die in den letzten Jahren zum Schauplatz einer der größten humanitären Krisen weltweit geworden ist. Terroristische Gruppen treiben in Teilen Burkina Fasos, Malis und Nigers ihr Unwesen, Menschen werden ermordet, vertrieben, verschleppt. Um diesen Menschen dauerhaft eine Zufluchtsstätte zu schaffen hat Niger, ein wichtiger Partner der Bundesregierung, in der Provinz Tahoua im Westen des Landes eine Zone d’Accueil des Refugiés – eine Ankunftszone für Flüchtlinge – errichtet. Auch dort ist der Arbeiter-Samariter-Bund tätig und bietet Menschen, die oft mehrmals alles hinter sich lassen mussten, eine Zukunftsperspektive.
Deutschland organisiert Hilfe als Ko-Gastgeber der humanitären Sahelkonferenz 2020
In Mali, Niger und Burkina Faso fehlen nach Angaben der Vereinten Nationen über 900 Millionen US-Dollar, um die Menschen in Not mit humanitärer Hilfe zu versorgen. Deutschland hat die Hilfe für 2020 bereits erhöht, doch der Bedarf wächst weiter.
Deutschland wird deswegen zusammen mit Dänemark, der EU und den Vereinten Nationen am 20. Oktober eine hochrangige Geberkonferenz in Kopenhagen ausrichten. Neben einem Unterstützungsaufruf soll es bei der Konferenz auch um wichtige Fragen des Schutzes von Menschen in Not sowie des Zugangs für humanitäre Helferinnen und Helfer gehen.
Der Geberkonferenz geht ein virtuelles Treffen mit hochrangigen Vertretern verschiedener Regierungen, internationaler Organisationen und humanitärer Hilfsorganisationen am 8. September voran, das der thematischen Vorbereitung dient. Hierzu fanden im Juli bereits Workshops mit humanitären Organisationen und Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft in Burkina Faso, Mali und Niger statt.
© 2020 auswaertiges-amt.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s