ANWENDUNG DES ARTIKELS 39 JA, ABER WANN KOMMEN DIE NACHZAHLUNGEN? – Malgré de nouvelles propositions du CNSP: Les syndicats de l’éducation restent sur leur position

Lehrerstreik: das CNSP sagt, es habe „wesentliche Vorschläge“ unterbreitet, die Streikenden bedauern eine „groteske Lüge“
studio tamani – 03.09.2020 16:49
Das Nationale Komitee zur Rettung des Volkes (CNSP) und die , die das Abkommen mit der Regierung am 15. Oktober 2016 unterzeichnet hatten, widersprechen sich in den Schlussfolgerungen ihrer Gespräche über die Schulkrise.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Grève des enseignants : le CNSP dit avoir soumis des « propositions majeures », les grévistes regrettent un « mensonge grotesque »
studio tamani – 3 septembre 2020 16:49
Le Comité National pour le Salut du Peuple (CNSP) et le syndicat des enseignants signataires du 15 octobre 2016 se contredisent sur les conclusions de leurs échanges sur la crise scolaire. Le CNSP affirme avoir fait deux « propositions majeures » aux enseignants par rapport à l’application de l’article 39. Toutefois les syndicats de l’éducation signataires du 15 octobre 2016 réfutent ces allégations et les qualifient de « mensonge grotesque ».

Foto (c) Studio Tamani: Salle de classe d’une école à Bamako – Ein Klassenzimmer in Bamako

Dans un communiqué qui date de ce mercredi 02 septembre 2020, le CNSP dit avoir proposé aux enseignants grévistes l’application de l’article 39 à partir du mois de novembre prochain. Selon le comité, cette application se fera avec un rappel de 10 mois, soit de janvier à octobre 2020 avec possibilité de reporter les arriérés de 2019 sur l’année budgétaire de 2021.
La seconde proposition que le CNSP dit avoir soumise aux grévistes consiste à procéder au paiement d’une partie des rappels, c’est-à-dire les six mois de l’année 2019, au mois de décembre 2020. Ainsi, les six mois restants seront reportés sur l’année budgétaire 2021 plus précisément au mois d’avril 2021, explique le communiqué du CNSP. Malgré ces efforts, déclare le CNSP, « les enseignants sont restés inflexibles en réclamant la totalité de leurs dus pour la fin de ce mois de septembre ».
« C’est un mensonge grotesque » rétorque Adama Fomba, porte-parole des syndicats de l’éducation signataires du 15 octobre 2016. Selon lui, lors des discussions avec le CNSP, les enseignants n’ont exigé en aucun moment la totalité de l’article 39 sur le salaire du mois de septembre. Il précise que les syndicats ont tout simplement demandé l’alignement sur le mois de septembre 2020 et les arriérés au mois de novembre 2020.
En attendant un compromis entre les deux parties, les examens de fin d’année sont reportés et la grève des enseignants se poursuit à travers le pays. Cependant les écoles privées ont pris de l’avance sur les écoles publiques. Les élèves de ces établissements ont repris les cours depuis le mois de juin dernier. Les directeurs des écoles privées se disent prêts pour les examens de fin d’année et expriment leur mécontentement face au report des épreuves. Ils invitent les autorités à sauver l’année scolaire.
© 2020 studiotamani.org

Lehrerstreik: das CNSP sagt, es habe „wesentliche Vorschläge“ unterbreitet, die Streikenden bedauern eine „groteske Lüge“
studio tamani – 03.09.2020 16:49
Das Nationale Komitee zur Rettung des Volkes (CNSP) und die , die das Abkommen mit der Regierung am 15. Oktober 2016 unterzeichnet hatten, widersprechen sich in den Schlussfolgerungen ihrer Gespräche über die Schulkrise. Das CNSP behauptet, den Lehrkräften zwei “ wesentliche Vorschläge “ in Bezug auf die Anwendung von Artikel 39 gemacht zu haben. Die o.a. Lehrergewerkschaften hingegen widersprechen diesen Angaben und bezeichnen sie als „groteske Lüge“.
In einer Pressemitteilung vom 2. September 2020 sagt das CNSP, es habe den streikenden Lehrern vorgeschlagen, den Artikel 39 ab dem kommenden November anzuwenden. Dem CNSP zufolge wird dies mit einem zehnmonatigen Aufschub der Zahlungen von Januar bis Oktober 2020 geschehen, mit der Möglichkeit, die Zahlungsrückstände von 2019 auf das Haushaltsjahr 2021 zu übertragen.
Der zweite Vorschlag, den das CNSP nach eigenen Angaben den Streikenden unterbreitet hat, besteht darin, die Zahlung eines Teils der Rückrufe, d.h. die aus den sechs Monaten des Jahres 2019, im Dezember 2020 vorzunehmen. Somit werden die verbleibenden sechs Monate auf das Finanzjahr 2021 übertragen, genauer gesagt auf den Monat April 2021, erklärt die Pressemitteilung des CNSP. Trotz dieser Bemühungen, so das CNSP, „sind die Lehrer unflexibel geblieben, indem sie ihre gesamten ausstehenden Gehälter bis zum Ende dieses Monats September einfordern“.
„Dies ist eine groteske Lüge“, antwortet Adama Fomba, Sprecher der o.a. Lehrergewerkschaften. Ihm zufolge haben die Lehrer während der Gespräche mit dem CNSP zu keinem Zeitpunkt die Gesamtheit des ihnen nach Artikel 39 zustehende Gehalt bereits im Monat September gefordert. Genauer, die Gewerkschaften forderten lediglich die Angleichung für den Monat September 2020 und die Zahlungsrückstände im November 2020.
In Erwartung eines Kompromisses zwischen den beiden Parteien wurden die Jahresabschlussprüfungen verschoben, und der Lehrerstreik dauert landesweit an. Jedoch sind die Privatschulen den öffentlichen Schulen voraus. Die Schülerinnen und Schüler dieser Schulen gehen seit Juni dieses Jahres wieder zur Schule. Die Schulleiter der Privatschulen sagen, sie seien bereit für die Jahresabschlussprüfungen und äußern ihre Unzufriedenheit mit der Verschiebung der Prüfungen. Sie fordern die Behörden auf, das Schuljahr zu retten.
© 2020 studiotamani.org

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s