PARABEL: LASST UNS DIE PERSPEKTIVE WECHSELN! – Une parabole: Changement de perspective

#PARABEL #Mali #insights oder die Meuterei auf der Bounty
Facebook – 19.08.2020
Von Torsten Schreiber
Ich habe mir heute mal den Pressespiegel der deutschen Leitmedien FAZ.NET – Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, tagesschau, DW Deutsche Welle und ZEIT ONLINE angesehen und bin doch etwas erschrocken wie wichtige Zusammenhänge in #Mali einfach ausgelassen werden.

DAS DEUTSCHE ORIGINAL WEITERLESEN UNTER DER FRZ. ÜBERSETZUNG


Torsten Scheiber arbeitet mit seiner Frau Aida und seinen Mitarbeitern im Unternehmen Africa GreenTec seit 2015 daran, abgelegene Dörfer mit Strom zu beliefern und den Menschen dort nachhaltig zu mehr Selbstbestimmung und einem besseren Leben zu verhelfen. In Mali sind es inzwischen 19 Dörfer.

Torsten Scheiber et sa femme Aida ont fondé l’entreprise Africa GreenTec en 2015 pour fournir de l’électricité aux villages isolés et aider les habitants de ces villages à s’émanciper et mener une meilleure vie à long terme. Au Mali, il y a maintenant 19 de ces villages.

Lesen Sie => mehr in den MALI-INFORMATIONEN,
z.B. =>  „DIE DEN STROM BRINGEN“ BEFÄHIGEN ZUR KRISENBEWÄLTIGUNG – „Ceux qui amènent le courant“ permettent de gérer la crise, 07.07.2020

Auch zu empfehlen:
=> DIE LICHTBRINGER
spannende Radio-Reportage für den Deutschlandfunk von Thomas Kruchem, 19.04.2019

#PARABOLE #Mali #insights ou la mutinerie sur la Bounty
Par Torsten Schreiber – 19.08.2020
Aujourd’hui, j’ai jeté un coup d’œil à la revue de presse des principaux médias allemands FAZ.NET – Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Tagesschau (le journal), DW Deutsche Welle et ZEIT, et je suis un peu choqué de voir à quel point les contextes majeurs au Mali sont simplement laissés de côté. Aucun de ces médias ne dispose plus de correspondants dans le pays. Je me demande comment on peut arriver à des conclusions aussi étendues si l’on ne dispose pas de ses propres informations. Il y a des journalistes basés à Adis Abeba ou en Afrique du Sud, à 7 000 km de là, qui font des reportages sur des contextes supposées.
Pour comprendre les événements au Mali, il faudrait un „changement de perspective“. Essayons de faire autrement :
ℹ️ Permettez-nous d’imaginer : L’Allemagne en 2023 : Comment réagirait notre population allemande et surtout notre Bundeswehr si 250 000 personnes étaient déplacées sur notre territoire allemand, si 1 400 soldats de la Bundeswehr étaient attaqués et tués par des terroristes orthodoxes fondamentaux en un an seulement, si nous avions abandonné les États du nord de l’Allemagne jusqu’à la hauteur de Kassel. Les anciennes puissances victorieuses de la Seconde Guerre mondiale auraient à nouveau envahi le pays et établi des bases en Allemagne du Nord. Les soldats, majoritairement juifs, y pourchasseraient quiconque ressemble à un chrétien.
La moitié de nos écoles dans le nord seraient fermées. Chaque jour, des enseignants, des maires, des femmes et des enfants seraient massacrés. Dans tout le nord du pays, il n’y a ni électricité ni eau. Des maraudeurs trafiqueraient de la drogue vers la Scandinavie sous les yeux des soldats étrangers. Les sécheresses sont insupportables, le changement climatique a porté le thermomètre à 45 degrés à l’ombre pendant 6 mois de l’année. Dans les grandes villes, également à Berlin, Munich et Stuttgart, il y aurait des coupures de courant et d’eau jusqu’à 8 heures par jour.
Il n’y aurait AUCUN emploi, aucune perspective.
La Cour constitutionnelle fédérale à Karlsruhe et tous les grands tribunaux régionaux seraient achetable, la justice ne serait pas rendue. Notre chancelier serait constamment en route pour l’étranger, la plupart du temps ivre et à moitié endormi pendant qu’un groupe de politiciens corrompus fait la fête avec son fils sur des yachts et est impliqué dans une série de scandales de corruption. Des millions de dollars seraient engloutis dans des transactions immobilières. Son pouvoir serait légitimé par les puissances alliées qui occupent le Nord, où il y a bien sûr des gisements d’or et d’uranium.
Maintenant, les habitants du sud de l’Allemagne descendraient pacifiquement dans la rue pendant des semaines pour protester contre ces circonstances. Rappelant les valeurs chrétiennes de charité, l’archevêque du Limbourg inviterait les gens à prier et leur demanderait de rester pacifiques, de faire confiance à Dieu et de demander au chancelier de démissionner. L’archevêque rappellerait à tous que nous les Allemands sommes un peuple uni par les valeurs du christianisme.
Mais le chancelier allemand enverrait le KSK *) pour tirer sur les manifestants. Au cours d’une manifestation de non-conformistes, 23 innocents seraient tués, des centaines blessés par des ricochets, dont certains gravement.
Les manifestants demandent des éclaircissements. M. Macron de France, Viktor Orban de Hongrie et le Chancelier Kurz d’Autriche, ainsi que le Président polonais, se précipiteraient à Berlin et demanderaient à l’archevêque de maintenir le Chancelier au pouvoir et d’entamer un dialogue, faute de quoi ils craignent une réaction similaire de leur population, car eux-mêmes dirigent leurs pays dans les mêmes registres.
L’archevêque expliquerait gentiment à ces messieurs qu’ils devraient rentrer chez eux tant que les circonstances de l’ordre de tirer sur les manifestants ne soient pas éclaircies et éventuellement faire leurs propres devoirs.
Après cela, d’autres soldats meurent dans le pays, le Chancelier, pour ne pas dire plus, s’en fiche. Quelques officiers arrivent à la conclusion de faire preuve de solidarité avec le peuple et les contestations, sont fatigués de perdre chaque jour des camarades dans le nord du pays, tandis que les troupes étrangères disposent de drones, d’hélicoptères d’attaque et du meilleur équipement, mais à 70% ne quittent pas leur camp.
Ils se coordonnent donc avec leurs camarades de troupe et les informent qu’un changement est inévitable. Les troupes s’engagent à ne pas tirer sur leurs frères et voisins.
Des coups de feu sont tirés en l’air, mais plus personne n’est tué. Le Chancelier comprend qu‘ il fait obstacle à un nouveau démarrage et démissionne. Je serais fier d’être un Allemand qui a défendu une révolution pacifique et un nouveau départ.
*) Le Kommando Spezialkräfte (KSK, Unité des forces spéciales) fait partie des forces spéciales de la Bundeswehr.

Ein Portrait vom April 2019
auf youtube (6 min) ist zu empfehlen
VOIR AUSSI la vidéo de 6 minutes réalisée en 2019 sur l’origine et les objectifs
=> Africa GreenTec Solartainer für Mali und Niger – Gründer-Porträt

#PARABEL #Mali #insights oder die Meuterei auf der Bounty
Facebook – 19.08.2020
Von Torsten Schreiber
Ich habe mir heute mal den Pressespiegel der deutschen Leitmedien FAZ.NET – Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, tagesschau, DW Deutsche Welle und ZEIT ONLINE
angesehen und bin doch etwas erschrocken wie wichtige Zusammenhänge in #Mali einfach ausgelassen werden. Keiner dieser Medien verfügt noch über eigene Korrespondenten im Land. Ich frage mich wie man zu solch umfangreichen Rückschlüssen kommt, wenn man über keine eigenen Informationen verfügt. Da sitzen Journalisten im 7.000 KM entfernten Adis Abeba oder Südafrika und berichten über vermeintliche Zusammenhänge.
Dabei bräuchte es um die Vorgänge in Mali zu verstehen, einfach mal einen „Perspektiv-Wechsel“. Versuchen wir es einmal anders:
ℹ️ Stellen wir uns einmal vor: Deutschland im Jahr 2023: Wie würde unsere, bundesdeutsche Bevölkerung reagieren und vor allem unsere Bundeswehr, wenn auf unserem deutschen Territorium 250.000 Menschen vertrieben würden, 1.400 Soldaten der Bundeswehr in nur einem Jahr von fundamentalen, ortodoxen Terroristen angegriffen und getötet würden, wir die nördlichen Bundesländer bis etwa auf der Höhe von Kassel aufgegeben hätten. Die alten Siegermächte aus dem zweiten Weltkrieg wären wieder einmarschiert und hätten im Norden Deutschlands Stützpunkte errichtet. Die überwiegend jüdischen Soldaten machen dort Jagd auf jedermann der wie ein Christ aussieht.
Die Hälfte unserer Schulen im Norden wären geschlossen. Täglich werden Lehrer, Bürgermeister, Frauen und Kinder masakriert. Im gesamten Norden des Landes gibt es weder Strom noch Wasser. Marodierende Banden handeln mit Drogen nach Skandinavien unter den Augen der ausländischen Soldaten. Die Dürren sind unerträglich, der Klimawandel hat die Wetterfolgen auf 45 Grad im Schatten steigen lassen und das an 6 Monaten im Jahr. In den großen Städten, auch in Berlin, München und Stuttgart würden jeden Tag bis zu 8 Std. Strom und Wasser ausfallen. Es gäbe KEINE Jobs, keine Perspektiven.
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe und alle Oberlandesgerichte wären käuflich, Recht wird nicht gesprochen. Unser Bundeskanzler würde ständig im Ausland rumfliegen, meist betrunken und einschlafend während eine korrupte Gruppe von Politikern mit seinem Sohn auf Yachten Partys feiert und in einem Korruptionsskandal nach dem anderen verwickelt ist. Millonen in Immobilien-Deals landen. Seine Macht legitimiert durch die Siegermächte, die den Norden besetzt halten, wo es natürlich auch Gold und Uranreserven gibt.
Nun würden die Menschen im südlichen Deutschland wochenlang friedlich auf die Straße gehen um gegen diese Umstände zu protestieren, sich auf die christlichen Werte der Nächstenliebe zurückbesinnen, der Erzbischof von Limburg würde die Menschen zum Gebet aufrufen und bitten friedlich zu bleiben, auf Gott zu vertrauen und den Bundeskanzler zum Rücktritt auffordern. Der Erzbischof erinnert alle daran, dass wir ein deutsches Volk sind, uns die Werte der Christlichkeit verbinden.
Doch der deutsche Bundeskanzler schickt die KSK um auf die Demonstranten zu schießen. Bei einer Querdenker-Demo kommt es zu 23 unschuldigen Toten, hunderte werden durch Querschläger zum Teil schwer verletzt.
Die Demonstranten fordern Aufklärung. Herr Macron aus Frankreich, Viktor Orban aus Ungarn und Kanzler Kurz aus Österreich sowie der polnische Präsident reisen eilig nach Berlin und fordern den Erzbischof auf den Bundeskanzler an der Macht zu lassen und einen Dialog einzugehen, sie befürchten sonst in ihren eigenen Ländern eine ähnliche Reaktion der Bevölkerung, da sie selbst ähnlich regieren.
Der Erzbischof erklärte den Herren freundlich sie sollten doch bitte wieder nach Hause fahren, solange die Umstände des Schießbefehls auf die Demonstranten nicht aufgeklärt werden und eventuell ihre eigenen Hausaufgaben machen.
Schließlich sterben weitere Soldaten im Land, dem Bundeskanzler geht es vorsichtig ausgedrückt am Arsch vorbei. Einige Offiziere kommen auf die Idee sich mit dem Volk und den Protesten zu solidarisieren, haben es satt tagtäglich Kameraden im Norden des Landes zu verlieren, während die ausländischen Truppen über Drohnen, Kampfhubschrauber und beste Ausrüstung verfügen, aber 70% ihr Camps nicht verlassen.
Sie sprechen sich also mit den Kameraden in der Truppe ab und informieren sie, dass ein Wechsel unausweichlich ist. Die Truppen verabreden nicht auf ihre Brüder und Nachbarn zu schießen.
Es wird in die Luft geschossen, aber keiner wird mehr getötet. Der Bundeskanzler ist einsichtig und versteht, er steht einem Neuanfang im Weg und tritt ab. Ich wäre stolz ein Deutscher zu sein, der für eine friedliche Revolution und einen Neuanfang eingetreten ist.

Ein Gedanke zu „PARABEL: LASST UNS DIE PERSPEKTIVE WECHSELN! – Une parabole: Changement de perspective

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s