ZUM INTERNATIONALEN TAG DER AFRIKANISCHEN FRAU – À l’occasion de la Journée Internationale de la Femme Africaine

La Journée Internationale de la femme africaine
Fousseny Traore (fb) – 02.08.2020
31 juillet, l’Afrique et le monde célèbrent la journée internationale de la femme africaine.
🌍Pilier ! Fondement ! Berceau ! Genèse et Renaissance…
Notre destinée ne s’accomplira pas sans la Femme !
L’humanité ne se déploiera pas sans la Femme! La femme est synonyme de socle de la famille mais aussi de force,la femme africaine continue cependant de subir jusqu’à ce jour différentes formes de violence, elle est souvent martyrisée et sous-estimée bien qu’elle soit porteuse de vie! En Ce jour qui marque la célébration de la Journée Internationale de la Femme Africaine nous offrent l’occasion de saluer le travail noble des femmes Africaines. Weiterlesen

BERECHTIGTER ZORN AUF DEN PRÄSIDENTEN, UND KEINE LÖSUNG? – La colère légitime du peuple contre le président, et pas de remède?

Europas Versagen in Mali: Blamage in Bamako
In Mali ist das Desaster europäischer Politik komplett. Entwicklungshilfe und Bundeswehr stützen eine antidemokratische Staatsführung.
taz – 05.08.2020
Kolumne von Charlotte Wiedemann

VOIR ICI la traduction google du site => L’échec de l’Europe au Mali: Embarras à Bamako

Eine Regierung lässt auf eine unbewaffnete Opposition schießen, verhaftet ihre Sprecher, schickt gegen Jugendliche, die Barrikaden bauen, eine Antiterroreinheit auf die Straßen der Hauptstadt. Zurück bleibt ein Dutzend Tote, ein Vielfaches an Verletzten.

Lors de la manifestation à Bamako, le 10 Juillet 2020, les manifestants veulent le départ du président Ibrahim Boubacar Keïta (IBK) et son régime

Fotos (c) Malick Konaté: Lors de la manifestation à Bamako, le 10 Juillet 2020, les manifestants veulent le départ du président Ibrahim Boubacar Keïta (IBK) et son régime. – Die Demonstranten fordern den Rücktritt von IBK, hier am 10.Juli 2020 in Bamako.

Hieße der Schauplatz Iran, wären die Reaktionen im Westen eindeutig. Doch dies ist Bamako, Mali: besagte Regierung wird finanziell wie militärisch von der Europäischen Union unterstützt, die Antiterroreinheit von EU-Kräften ausgebildet. Statt eines Aufschreis stummes Händeringen, auch Medienberichte verlieren sich lieber im Vokabular des Diffusen – „blutige Unruhen“, als sei die Täterschaft aufseiten der Unruhe, nicht aufseiten der Macht.
Wer klaren Auges auf die Geschehnisse blickt, sieht in Mali ein umfassendes Desaster westlicher Politik. Weiterlesen