RÜCKBLICK AUF DIE 2. GROSSDEMO GEGEN IBK – Regard rétrospectif sur la 2e manif du mouvement de contestation contre IBK

1. Malis Präsident Keita schwer unter Druck
Deutsche Welle – 20.06.2020
Reformen kommen nicht voran, die Gewalt ist hoch und Dschihadisten breiten sich in Mali weiter aus. Angelastet wird dies Präsident Keita – zehntausende Menschen forderten deshalb seinen Rücktritt.
0. Mali: Zehntausende fordern Rücktritt des Präsidenten
World socialist web site – 24. Juni 2020
… Organisiert hatte die Proteste die offizielle bürgerliche Oppositionskoalition, die sich „Bewegung des 5. Juni – Vereinigung patriotischer Kräfte“ nennt.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

1. La rue maintient la pression sur Ibrahim Boubacar Keïta
Deutsche Welle – 19.06.2020
Par Mahamadou Kane
Plusieurs dizaines de milliers de personnes sont encore allées manifester à Bamako, refusant la main tendue du président malien.
C’est une véritable démonstration de force. Plusieurs dizaines de milliers de personnes se sont rassemblées ce vendredi (19.06.20) dans le centre de la capitale malienne pour réclamer le départ du président Ibrahim Boubacar Keïta (IBK).

C’est la preuve que le mouvement avec à sa tête l’imam Mahmoud Dicko, du Front pour la sauvegarde de la démocratie (FSD), regroupant des partis d’opposition, et Espoir Mali Koura (EMK), un mouvement de la société civile dirigé par le cinéaste et ancien ministre de la Culture Cheick Oumar Sissoko ne faiblit pas pour le moment.
Une première manifestation s’était déroulée le 5 juin dernier, donnant ainsi son nom à la contestation : „Mouvement du 5 juin – Rassemblement des Forces Patriotiques“.
Le réseau internet était perturbé ce vendredi. La DW a néanmoins pu joindre le correspondant à Bamako. Selon Mahamadou Kane, „les revendications sont intactes, les manifestants veulent toujours la démission du président“.
Le Mouvement du 5 juin a ainsi rejeté la proposition d’IBK de former un gouvernement d’union nationale.
…Selon une déclaration lue lors de la manifestation, explique notre correspondant, „des émissaires auraient été dépêchés par le Mouvement du 5 juin pour prendre la direction du Palais présidentiel et aller récupérer la démission du président“.
Les responsables du mouvement ont également expliqué qu’à partir de cet instant, „ce sera la désobéissance civile et que la mobilisation sera maintenue sur la place de l’Indépendance jusqu’à la démission d’IBK“.
Ce mouvement exprime l’exaspération nourrie par une série d’impasses dans lesquelles se trouve le Mali : les attaques djihadistes incessantes, les violences intercommunautaires, l’apparente impuissance de l’Etat à y faire face, le marasme économique, la crise des services publics et de l’école ou encore la perception d’une corruption répandue. Les irrégularités dénoncées lors des récentes élections législatives auront été la goutte d’eau ayant fait déborder le vase.
(…)
© 2020 dw.com

Foto (c) Reuters/Matthieu Rosier: Des partisans de l’imam Mahmoud Dicko le 19 juin 2020, réclamant le départ du président IBK. – Zu Zehntausenden strömten die Malier am 19.06.2020 in die Hauptstadt Bamako, um den Rücktritt des Präsidenten IBK zu fordern.

2. Mahmoud Dicko : l’imam qui fait trembler le régime d’IBK
Deutsche Welle – 23.06.2020
Par Mahamadou Kane
Le 5 juin 2020, l’imam Mahmoud Dicko lançait un avertissement au président IBK devant plusieurs milliers de personnes réunis à la place de l’indépendance de Bamako afin qu’il écoute son peuple.
Celui qui dirige la prière de la mosquée de Badalabougou (un quartier de Bamako) depuis près de 40 ans, a un discours politique „bien huilé“ à l’image de ses sermons de vendredi très nourris contre la mauvaise gouvernance.
„L’imam Mahmoud Dicko est un religieux doublé d’un homme politique averti“, explique le sociologue malien, Brema Ely Dicko. Selon ce dernier, Mahmoud Dicko est „un garant moral finalement dans un contexte où la classe politique a failli, et où la société civile ne joue pas véritablement son rôle.“
Des succès politiques 
Sur le terrain politique, l’ex-président du Haut-conseil islamique du Mali a obtenu en 2009 à travers une grande mobilisation la révision du projet du code des personnes et de la famille, présentée par le gouvernement d’Amadou Toumani Touré.
Ce partisan du dialogue avec les groupes islamistes rencontrera en 2012 Iyad Ag Ghali, le chef d’Ansar Dine. Soutien d’IBK en 2013 lors de son élection à la tête du pays, le sexagénaire originaire de Tombouctou, dans le nord du Mali, est aujourd’hui l’un des plus farouches adversaires de l’actuel locataire du palais de Koulouba.
„C’est un homme de conviction. Un homme qui a le courage de défendre ouvertement son opinion, ses idées. Mais il a toujours l’humilité de vouloir mieux faire“, analyse Mahamadou Keita, historien du droit et membre du mouvement du 5 juin.
„Nous l’appelons très affectueusement ‚le très respecté‘ parce qu’il a toujours été constant dans ses prises de position. Chaque fois que le pays est en danger par rapport à une mauvaise gestion, il n’hésite pas à prendre position pour la vérité et pour le changement“, témoigne l’imam Oumarou Diarra , soutien de l’imam Mahmoud Dicko.
Parmi les soutiens de première heure de l’imam Mahmoud Dicko au Mali, il y a le Cherif de Nioro du Sahel dans le sud-ouest du pays, une autre figure religieuse très influente qui s’oppose au régime d’Ibrahim Boubacar Keita.
© 2020 dw.com

1. Malis Präsident Keita schwer unter Druck
Deutsche Welle – 20.06.2020
Reformen kommen nicht voran, die Gewalt ist hoch und Dschihadisten breiten sich in Mali weiter aus. Angelastet wird dies Präsident Keita – zehntausende Menschen forderten deshalb seinen Rücktritt. Nicht zum ersten Mal.
Zehntausende Demonstranten sind dem Aufruf der Opposition gefolgt (am 19.06.2020). Sie versammelten sich zu einem muslimischen Freitagsgebet, sangen die Nationalhymne und verlangten den Rücktritt von Präsident Ibrahim Boubacar Keita. Der 75-Jährige war 2013 zum Präsidenten des armen Sahelstaates mit rund 19 Millionen Einwohnern gewählt worden und gewann 2018 eine zweite fünfjährige Amtszeit.
Doch Keita ist zunehmend unbeliebter. Ihm gelang es nicht, einen seit 2012 anhaltenden Aufstand von Dschihadisten im Norden Malis unter Kontrolle zu bringen. Inzwischen haben sich die Islamisten auch im Zentrum des Landes breit gemacht. Tausende Soldaten und Zivilisten wurden seither getötet, hunderttausende Menschen sind vor der Gewalt geflohen. Politische Reformen kommen kaum voran, die Wirtschaft schwächelt und viele munkeln, die Regierung sei korrupt.
Vor zwei Wochen hatte es in Mali ähnliche Proteste gegeben. Die neue Oppositionsbewegung aus religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen nennt sich „Bewegung des 5. Juni – Versammlung der patriotischen Kräfte“. An ihrer Spitze steht der Imam und islamische Hardliner Mahmud Dicko. Die Demonstranten eint die Unzufriedenheit über die zahlreichen Missstände in dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land.
Am Dienstag hatte Keita der Opposition angeboten, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden, konnte seine Kritiker damit aber nicht beruhigen. Der Protest gehe auf jeden Fall weiter, sagte Dicko zu Reportern. „Er hat seine Lektion nicht gelernt. Er hört nicht auf die Menschen.“
(…)
© 2020 dw.com

0. Mali: Zehntausende fordern Rücktritt des Präsidenten
World socialist web site – 24. Juni 2020
Von Will Morrow
Zehntausende demonstrierten am Freitag, den 19. Juni, im Zentrum der malischen Hauptstadt Bamako für den sofortigen Rücktritt von Präsident Ibrahim Boubacar Keïta (auch bekannt als IBK). Es war diesen Monat schon das zweite Mal, nachdem schon am 5. Juni Zehntausende gegen den von Frankreich unterstützten Präsidenten auf die Straße gegangen waren.
Organisiert hatte die Proteste die offizielle bürgerliche Oppositionskoalition, die sich „Bewegung des 5. Juni – Vereinigung patriotischer Kräfte“ nennt. Viele ihrer Führungspersönlichkeiten sind entweder ehemalige Mitglieder oder Anhänger der Regierung.
Was die weit verbreitete und immer lautere Forderung nach Rücktritt der Regierung jedoch antreibt, ist die Wut über die wachsende Ungleichheit, welche die Corona-Pandemie noch verschärft hat. Weitere Gründe sind die Verschlechterung der Sozialleistungen, die Korruption und die Beteiligung der Regierung an religiös motivierten Morden. Immer wieder verüben die Sicherheitskräfte außergerichtliche Hinrichtungen, und die französischen Besatzungssoldaten schauen zu. IBK, der das Präsidentenamt seit 2013 innehat, steht in enger Verbindung mit der französischen Intervention in dem westafrikanischen Land.
Die Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften wie: „IBK, tritt zurück!“, oder: „Der Diktator wird nicht bleiben“. Auf ihren Transparenten forderten sie die Freilassung von politischen Gefangenen, „Mehr Geld für Bildung!“ und „Schluss mit dem Coronavirus!“ Ein Teilnehmer namens Diawara Issaka erklärte gegenüber Le Monde: „Wir sollten gar nicht hier sein, weil das Coronavirus grassiert. Der Präsident hat jedem Malier eine Maske versprochen, aber niemand hat eine bekommen. Er ist ein Lügner. Deshalb kommen wir hierher, um gegen diese und alle anderen Lügen zu protestieren.“ Eine Gruppe von Demonstranten in seiner Nähe fügte hinzu: „Wir haben die Nase voll. Wir haben alle Familie, aber seit drei Monaten haben wir keinen Lohn bekommen.“
Bisher wurden in Mali offiziell 109 Todesfälle und knapp 2.000 Corona-Infektionen registriert.
Die Polizei versuchte, die Demonstranten mit Tränengas auseinanderzutreiben. Diese errichteten Barrikaden, um die Sicherheitskräfte am Vorrücken zu hindern.
Trotz der Pandemie hat die Regierung die Wiedereröffnung der Schulen ab dem 2. Juni angeordnet. Allerdings widersetzten sich Tausende von Lehrern der Anordnung und erschienen nicht in den Schulen. Sie forderten nicht nur Maßnahmen zu ihrem eigenen Schutz vor der Pandemie, sondern auch Lohnerhöhungen, die die Regierung vor vier Jahren offiziell verkündet, aber nie umgesetzt hatte. Laut der Lehrergewerkschaft nahmen nur 35 Prozent der öffentlichen Schulen am 2. Juni den Unterricht wieder auf.
Um die wachsende Bewegung zu entschärfen, bot Präsident Keïta an, diese Woche eine Regierung der Nationalen Einheit unter Beteiligung führender Mitglieder der Opposition zu bilden. Außerdem versprach er, die zugesagten Lohnerhöhungen für die Lehrer bereitzustellen. Die offizielle Opposition hat Keïtas Angebot am Freitag abgelehnt und ihre Forderung nach seinem Rücktritt bekräftigt.
Der führende Kopf der Opposition ist der islamistische Geistliche Mahmoud Dicko. Dieser war jahrelang eine führende Figur des Regimes. Zwischen 2008 und 2019 war er Vorsitzender des Islamischen Hohen Rates und unterstützte Keïtas Wahl im Jahr 2013. Angesichts des wachsenden Widerstands der Bevölkerung gegen die französische Besatzung und die Keïta-Regierung gründete er im September 2019 eine Oppositionsbewegung. Als Anhänger eines konservativen, wahabitischen Islams vermittelte er auch zwischen der Regierung und islamistischen Aufständischen.
Am 9. Juni meldeten die französischen Medien, Dicko habe sich mit einer Gruppe von internationalen Funktionären getroffen, darunter Vertretern der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA), der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten und der Afrikanischen Union.
Die französische Regierung hat sich öffentlich weder zustimmend noch ablehnend zu den Protesten gegen Keïta geäußert. Allerdings interveniert sie zweifellos aktiv, um die Interessen des französischen Imperialismus in der geostrategisch wichtigen Sahelzone weiterhin zu verteidigen.
(…)
Mali ist nach seinem südlichen Nachbarstaat Ghana und Südafrika der drittgrößte Goldproduzent in Afrika. Es grenzt außerdem an Niger, wo Frankreich Streitkräfte stationiert hat und Drohnenbasen unterhält. Von dort bezieht Frankreich den Großteil des Urans für die Produktion seines Atomstroms. (…)
© 2020 wsws.org

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s