DER NÄCHSTE AFRIKACUP DER NATIONEN: 2021 ODER 2022? – La prochaine Coupe d’Afrique des nations ne se tiendra que début 2022

2. Fussball: Der Afrika-Cup 2021 in Kamerun wurde auf Januar 2022 verschoben
RFI – 30/06/2020 um 18:04
Der nächste Afrika-Nationen-Pokal, der vom 9. Januar bis 6. Februar 2021 in Kamerun ausgetragen werden sollte, ist um ein Jahr verschoben worden, teilte der Afrikanische Fussballverband (CAF) am 30. Juni 2020 mit.
1. CAN 2021: warum ein Aufschub plausibel, aber nicht so einfach ist
RFI – 27/05/2020 um 17:39
Die Hypothese einer Verschiebung des nächsten Afrikanischen Nationen-Pokals, der vom 9. Januar bis zum 6. Februar in Kamerun stattfinden soll, wächst wegen der Covid-19-Pandemie. Eine Verschiebung des CAN 2021 auf 2022 ist zwar möglich, aber diese Option ist nicht ohne Risiken.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Foot: la CAN 2021 au Cameroun reportée à janvier 2022
RFI – 30/06/2020 à 18:04
Par David Kalfa
La prochaine Coupe d’Afrique des nations, prévue au Cameroun du 9 janvier au 6 février 2021, a été reportée d’un an, a annoncé la Confédération africaine de football (CAF) ce 30 juin 2020. À cause de la pandémie de Covid-19, les qualifications pour la CAN 2021 risquent de ne pas être finies à temps et jouer en juin-juillet prochain s’avère trop compliqué, notamment à cause de la saison des pluies. Le stade Ahmadou Ahidjo de Yaoundé.
La CAN 2023 en Côte d’Ivoire, elle, ne serait pas menacée, malgré ce report. …ce 30 juin 2020, le gouvernement de la CAF a ramené Camerounais et fans de foot africain à la raison.
Une décision quasi-inéluctable qui n’a, cette fois, rien à voir avec l’état de préparation du pays hôte. Après avoir dû renoncer à la CAN 2019 à cause de retards, le Cameroun doit cette fois patienter à cause de qualifications pour le tournoi qui risquent de ne pas être finies à temps. « La santé est la priorité absolue, a déclaré le patron de la CAF, Ahmad. Le pic de la pandémie n’est pas atteint » sur le continent.
(…)
© 2020 rfi.fr

1. CAN 2021: pourquoi un report est plausible mais pas si simple
RFI – 27/05/2020 à 17:39
Par David Kalfa
L’hypothèse d’un report de la prochaine Coupe d’Afrique des nations, prévue du 9 janvier au 6 février au Cameroun, prend de l’ampleur, à cause de la pandémie de Covid-19. Si reporter la CAN 2021 à 2022 est possible, cette option n’est toutefois pas sans risques. Explications.
La Coupe d’Afrique des nations au Cameroun aura-t-elle lieu en 2021 ? Après avoir dû renoncer à l’édition 2019 à cause de retards, le pays de Samuel Eto’o va-t-il devoir patienter encore, à cause de la Covid-19 cette fois ? L’hypothèse d’un report de la prochaine phase finale, actuellement prévue du 9 janvier au 6 février, prend de l’ampleur. La raison principale ? Les incertitudes autour du contexte sanitaire mondial et du calendrier sportif international, en 2020.
Jouer en janvier-février 2021 reste possible
Il reste notamment quatre journées de qualifications pour la CAN 2021 à caser d’ici la fin de l’année. Dans l’immédiat, aucune raison de paniquer… Et même si les éliminatoires s’achèvent en novembre, organiser le tournoi en janvier/février est jouable.
Bien sûr, deux mois pour effectuer le tirage au sort et permettre aux équipes qualifiées de faire des repérages au Cameroun, ce serait très court. Mais la CAF y était parvenue avec une CAN 2015 pourtant réattribuée à la Guinée équatoriale en novembre 2014 seulement. En outre, l’instance basée au Caire est plus qu’habituée à travailler dans l’urgence. Et elle sait adapter son degré d’exigence aux circonstances.
Du côté de la Confédération, des sources concordantes assurent donc  qu’aucune décision sur un report n’a encore été prise. Une réunion du Comité d’urgence, qui traite des dossiers chauds, est certes prévue ce 28 mai. Mais la CAN 2021 et ses qualifications ne figureraient officiellement pas à l’ordre du jour.
Maintenir en 2021 : un pari trop risqué ?
Toujours est-il qu’une annulation des matches internationaux de septembre rendrait un maintien  très risqué. Après avoir préconisé la suppression des matches en juin, la Fédération internationale de football (FIFA) pourrait en effet décider, lors de ses prochaines réunions de juin, d’en faire de même avec les dates FIFA suivantes.
Augustin Senghor, membre du Comité exécutif de la CAF, avait d’ailleurs prévenu le 21 avril dernier au micro de la BBC : « Nous avons besoin de plusieurs fenêtres FIFA pour terminer les qualifications. Et si nous ne jouons pas en juin ou en août, je pense qu’il sera impossible de jouer la CAN en janvier. […] Le Comité exécutif de la CAF devra prendre une décision qui sera certainement de la reporter. Personne ne peut rien faire si les conditions ne sont pas remplies. Personne au monde ne peut dire qu’en septembre ou novembre, nous aurons gagné la bataille contre le coronavirus. »
Et, même à supposer qu’on puisse rejouer convenablement au football en Europe, en Asie et/ou en Afrique d’ici quelques mois, les joueurs auront-ils tout le loisir de venir en équipes nationales, entre pressions de leurs employeurs (les clubs) et les éventuelles difficultés pour se déplacer à cause des restrictions de voyage liées à la Covid ?
Reporter en 2022, oui, mais…
Dans ce contexte plein d’incertitudes, la CAF et le Cameroun pourraient être tentés de repousser la 33e Coupe d’Afrique des nations à 2022. Cela laisserait du temps aux deux parties pour jauger l’évolution de la pandémie de Covid-19. Cela permettrait en outre d’organiser le Championnat d’Afrique des nations, initialement prévu en avril 2020, en janvier-février 2021.
Reste qu’une reprogrammation poserait de nombreux problèmes. Tout d’abord, la situation épidémiologique en 2022 semble impossible à prévoir. Ensuite, le calendrier footballistique de cette année-là demeure un casse-tête, notamment à cause d’une Coupe du monde au Qatar censée se tenir du 21 novembre au 18 décembre (Quand auront lieu les principaux championnats dans lesquels évoluent les internationaux africains ?). Les Camerounais ont par ailleurs assuré qu’il était impossible de jouer convenablement au football en juin/juillet à cause de la saison des pluies… Difficile de choisir de nouvelles dates pour la Coupe d’Afrique dans ces conditions.
Enfin, facteur non-négligeable, déplacer une telle manifestation engendre en général des surcoûts significatifs. « … On peut intégrer l’idée que l’entretien et la maintenance des infrastructures, les frais de réorganisation et de réimpression des billets, la renégociation des sponsors, des droits TV et de tous les frais annexes, vont coûter de l’argent. […] Si on reporte cette compétition, toutes les réservations hôtelières, sportives et d’autres infrastructures sont décalées. Des réservations sont à rembourser, avec la réorganisation pour tous les participants, les organisateurs et les acteurs de cet événement. Il y a aussi le remboursement des prestataires, des annonceurs, des diffuseurs. […] Ensuite, il y aura la réimpression de tous les billets, de tous les fanions, de tous les goodies et autres produits dérivés, de tous les supports presse et marketing de l’événement où est indiqué CAN 2021. […] Tout ça coûte de l’argent ». Pour une CAF dont les réserves financières se sont amenuisées ces derniers mois et pour un Cameroun qui a déjà investi plusieurs dizaines de milliards de francs CFA dans la Coupe d’Afrique des nations, décaler la prochaine CAN ne serait donc pas indolore…
© 2020 rfi.fr

2. Fussball: Der Afrika-Cup 2021 in Kamerun wurde auf Januar 2022 verschoben
RFI – 30/06/2020 um 18:04
Von David Kalfa
Der nächste Afrika-Nationen-Pokal, der vom 9. Januar bis 6. Februar 2021 in Kamerun ausgetragen werden sollte, ist um ein Jahr verschoben worden, teilte der Afrikanische Fussballverband (CAF) am 30. Juni 2020 mit. Wegen der Covid-19-Pandemie können die Qualifikationsspiele für den Afrika-Cup 2021 möglicherweise nicht rechtzeitig beendet werden, und das Austragen der Spiele im Juni-Juli nächsten Jahres ist zu kompliziert, insbesondere wegen der Regenzeit. Der CAN 2023 in der Elfenbeinküste wäre seinerseits trotz dieser Verschiebung nicht gefährdet. … Am 30. Juni 2020 hat die Leitung der CAF Kameruner und afrikanische Fußballfans zur Einsicht gebracht.
Eine fast unausweichliche Entscheidung, die diesmal nichts mit der Bereitschaft des Gastlandes zu tun hat. Nachdem Kamerun aufgrund von Verspätungen auf den Afrikanischen Nationen-Pokal 2019 verzichten musste, muss es sich diesmal wegen der Qualifikationsspiele, die möglicherweise nicht rechtzeitig beendet werden können, gedulden. „Gesundheit ist die oberste Priorität“, sagte CAF-Chef Ahmad. „Der Höhepunkt der Pandemie ist auf dem Kontinent noch nicht erreicht„. (…)
© 2020 rfi.fr

1. CAN 2021: warum ein Aufschub plausibel, aber nicht so einfach ist
RFI – 27/05/2020 um 17:39
Von David Kalfa
Die Hypothese einer Verschiebung des nächsten Afrikanischen Nationen-Pokals, der vom 9. Januar bis zum 6. Februar in Kamerun stattfinden soll, wächst wegen der Covid-19-Pandemie. Eine Verschiebung des CAN 2021 auf 2022 ist zwar möglich, aber diese Option ist nicht ohne Risiken. Erläuterungen.
Wird der Afrikanische Nationen-Pokal in Kamerun im Jahr 2021 stattfinden? Wird das Land von Samuel Eto’o, nachdem es die Auflage 2019 wegen Verzögerungen aufgeben musste, wieder warten müssen, diesmal wegen des Covid-19? Die Hypothese einer Verschiebung der nächsten Endphase, die derzeit vom 9. Januar auf den 6. Februar angesetzt ist, gewinnt an Dynamik. Der Hauptgrund? Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem globalen Gesundheitskontext und dem internationalen Sportkalender im Jahr 2020.
– Spielen im Januar-Februar 2021 bleibt möglich –
Insbesondere gibt es noch vier Qualifikationstage für die CAN 2021, die bis Ende des Jahres abgeschlossen sein müssen.Vorläufig gibt es keinen Grund zur Panik. Und selbst wenn die Ausscheidungsspiele im November enden, ist die Organisation des Turniers im Januar/Februar machbar.
Natürlich wären zwei Monate, um die Auslosung vorzunehmen und den qualifizierten Teams die Möglichkeit zu geben, in Kamerun zu trainieren, sehr kurz. Doch der CAF war dies mit einem CAN 2015 gelungen, der erst im November 2014 an Äquatorialguinea vergeben worden war. Darüber hinaus ist das in Kairo ansässige Gremium mehr als gewohnt, in Eile zu arbeiten. Und es weiß, wie es den Grad seiner Anforderungen an die Umstände anzupassen hat.
Seitens der CAF versichern übereinstimmende Quellen daher, dass noch keine Entscheidung über eine Verschiebung getroffen wurde. ….
– 2021 aufrechterhalten: ein zu riskantes Wagnis ? –
Eine Absage der Länderspiele im September würde es jedoch sehr riskant machen, die Sache aufrechtzuerhalten. …
Augustin Senghor, Mitglied des CAF-Exekutivkomitees, warnte in der BBC am 21. April: „Wir brauchen mehrere FIFA-Fenster, um die Qualifikationen zu beenden. Und wenn wir im Juni oder August nicht spielen, glaube ich nicht, dass es möglich sein wird, im Januar den CAN zu spielen. Der CAF-Exekutivausschuss wird eine Entscheidung treffen müssen, die mit Sicherheit eine Verschiebung bedeutet. Niemand kann etwas tun, wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind. Niemand in der Welt kann sagen, dass wir im September oder November den Kampf gegen das Coronavirus gewonnen haben werden.
Und selbst wenn man davon ausgeht, dass in ein paar Monaten in Europa, Asien und/oder Afrika wieder ordentlich Fussball gespielt werden kann, werden die Spieler zwischen dem Druck ihrer Arbeitgeber (der Vereine) und möglichen Reiseschwierigkeiten aufgrund von Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit Covid genügend Zeit haben, in ihre Nationalteams zu kommen?
– Verschieben auf 2022, ja, aber… –
In diesem von Unsicherheit geprägten Kontext könnten die CAF und Kamerun versucht sein, den 33. Afrikanischen Nationen-Pokal auf 2022 zu verschieben. Dies würde beiden Seiten Zeit lassen, die Entwicklung der Covid-19-Pandemie zu beurteilen. Es würde auch ermöglichen, dass die ursprünglich für April 2020 geplante Afrikanische Nationen-Meisterschaft (CHAN) im Januar-Februar 2021 stattfinden könnte.
Eine Neuprogrammierung würde jedoch viele Probleme aufwerfen. Zunächst einmal erscheint die epidemiologische Situation im Jahr 2022 nicht vorhersehbar. Zweitens bereitet der Fussballkalender für dieses Jahr nach wie vor Kopfzerbrechen, insbesondere wegen der Weltmeisterschaft in Katar, die vom 21. November bis 18. Dezember stattfinden soll. Die Kameruner versicherten auch, dass es wegen der Regenzeit im Juni/Juli nicht möglich sei, ordentlich Fussball zu spielen. Es sei schwierig, unter diesen Bedingungen neue Termine für den Afrikacup zu wählen.
Schleßlich ist ein nicht zu vernachlässigender Faktor, dass die Verschiebung eines solchen Ereignisses im Allgemeinen erhebliche zusätzliche Kosten verursacht. „… Man kann die Idee nicht beiseite schieben, dass der Unterhalt und die Pflege der Infrastrukturen, die Kosten für die Neuorganisation und den Neudruck der Eintrittskarten, die Neuverhandlung der Sponsoren, der Fernsehrechte und aller Nebenkosten, Geld kosten. Wenn dieser Wettbewerb verschoben wird, werden alle Hotel-, Sport- und sonstigen Infrastrukturbuchungen verschoben. Reservierungen müssen zurückerstattet werden, mit der Neuorganisation für alle Teilnehmer, Organisatoren und Akteure dieser Veranstaltung. Es gibt auch die Entschädigung von Dienstleistungsanbietern, Werbeagenturen und Rundfunkanstalten. Dann wird es den Nachdruck aller Eintrittskarten, aller Wimpel, aller Goodies etc geben, worauf CAN 2021 vermerkt ist, sowie des gesamten Presse- und Marketingmaterials für die Veranstaltung. Das alles kostet Geld.“ Für eine CAF, deren finanzielle Reserven in den letzten Monaten geschrumpft sind, und für ein Kamerun, das bereits mehrere Dutzend Milliarden CFA-Francs in den Afrikacup investiert hat, wäre ein Aufschub des nächsten CAN nicht unproblematisch…
© 2020 rfi.fr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s