VERSUCHSKANINCHEN? BCG-IMPFSTOFF SOLL AUCH IN AFRIKA GEGEN COVID 19 GETESTET WERDEN – Tester un vaccin contre le Covid 19 aussi en Afrique?

„Afrika ist kein Testlabor“
KIGALI (taz) – 07.04.2020
Impfstoffe gegen Ebola wurden im Kongo entwickelt. Geht das auch gegen das Coronavirus? Oder sind dann Afrikaner „Versuchskaninchen“?
Ein Aufschrei geht durch Afrika: Unter dem Twitter-Hashtag #AfricansAreNotLabRats regen sich zahlreiche Stimmen gegen den angeblichen Vorschlag, einen möglichen Corona-Impfstoff erst mal an Afrikanern zu testen.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Coronavirus et „tests de vaccins en Afrique“ : polémique après une séquence à la TV française
AFP – 03.04.2020 à 18:21
par Luna Gay-Padoan
Une séquence diffusée à la télévision française sur LCI  ce jeudi 2 avril a suscité la colère de nombreux internautes et de nombreuses organisations. Mercredi 1er avril, deux chercheurs y sont interrogés en direct sur l’opportunité de tester un vaccin en Afrique dans le cadre du coronavirus. Leur réponse crée la polémique, l’un d’eux a présenté ses excuses.

Capture d'écran de la séquence diffusée sur LCI qui fait polémique. 

Foto (c) AFP: Capture d’écran de la séquence diffusée sur LCI qui fait polémique. – Screenshot der Sendung auf LCI, die zur Polemik führte

Dans cette séquence diffusée le 1er avril sur la chaîne de télévision LCI, Camille Locht, directeur de recherche à l’Institut national de la Santé et de la Recherche médicale (Inserm) est interrogé sur des recherches menées autour du vaccin anti-tuberculose BCG, pour le Covid-19.
Invité en plateau également, Jean-Paul Mira, chef de service de médecine intensive et réanimation à l’hôpital Cochin à Paris, lui demande : „Si je peux être provocateur, est-ce qu’on ne devrait pas faire cette étude en Afrique, où il n’y a pas de masques, pas de traitement, pas de réanimation, un peu comme c’est fait d’ailleurs sur certaines études avec le sida, ou chez les prostituées on essaie des choses parce qu’on sait qu’elles sont hautement exposées ?“.
Question à laquelle le chercheur répond : „Vous avez raison, d’ailleurs on est en train de réfléchir en parallèle à une étude en Afrique avec le même type d’approche, ça n’empêche pas qu’on puisse réfléchir en parallèle à une étude en Europe et en Australie“.
„Les Africains ne sont pas des cobayes!“
De nombreux internautes ont exprimé leur colère, en France et en Afrique, à l’instar du Club des avocats au Maroc qui a annoncé sur sa page Facebook vouloir „porter plainte pour diffamation raciale“.
„Non, les Africains ne sont pas des cobayes!“, s’est indignée l’association française SOS Racisme dans un communiqué, dénonçant „à l’endroit des corps noirs un mépris“ et jugeant la comparaison avec le sida et les prostituées „problématique“ et „malvenue“.
Le Conseil supérieur de l’audiovisuel (CSA), gendarme des médias audiovisuels en France, a confirmé à l’Agence France-Presse (AFP) avoir été saisi.
De nombreuses personnalités ont également pris la parole sur les réseaux sociaux.
Le footballeur Didier Drogba dénonce des „propos graves racistes et méprisants“.
Le chanteur Alpha Blondy aussi dénonce les propos des deux médecins tandis que l’acteur ivoirien Michel Gohou appelle les Africains a rester „unis“, „vigilants, main dans la main“.
Nathalie Yamb, elle, met en garde. La conseillère exécutive du candidat à la présidentielle ivoirienne, Mamadou Koulibaly, rappelle que l’Afrique a déjà fait les frais de tests médicamenteux au lendemain de la Seconde Guerre Mondiale.
„Une vidéo tronquée“, selon l’Inserm 
Contactée par l’AFP, la chaîne de télévision LCI ne commente pas et renvoie aux réponses de l’Inserm et de Jean-Paul Mira.
L’Inserm a répondu qu’une „vidéo tronquée faisait l’objet d’interprétations erronées sur les réseaux sociaux“. L’institut rappelle que les tests seraient lancés dans plusieurs pays européens et en Australie.
Sur Twitter, l’institut indique que „l’Afrique ne doit pas être oubliée ni exclue des recherches car la pandémie est globale“.
La Coalition pour la recherche clinique sur le Covid-19, composée de 70 membres, alerte, dans un article publié dans la revue scientifique The Lancet, sur le fait que „très peu d’essais [cliniques] sont prévus en Afrique“. Or, „le nombre de cas de Covid-19 pourraient augmenter de manière substantielle dans les semaines qui viennent“.
Excuses du professeur Jean-Paul Mira
„Je veux présenter toutes mes excuses, demander à celles et à ceux qui ont été heurtés, choqués, qui se sont sentis insultés par des propos que j’ai maladroitement prononcés sur LCI cette semaine, leur présenter mes excuses les plus sincères“, a indiqué dans un communiqué des hôpitaux de Paris Jean-Paul Mira.
„Ces propos ne reflètent en rien ce que je suis, ce que je fais au quotidien, depuis maintenant 30 ans“, ajoute le médecin, qui a passé son compte Twitter en privé en raison des menaces et insultes qu’il reçoit depuis cette séquence.
© 2020 AFP

Foto (c) AFP/Onesphore Nibigira: Vorsorgemaßnahmen gegen das Coronavirus an der Grenze zwischen Kongo und Burundi

„Afrika ist kein Testlabor“
KIGALI (taz) – 07.04.2020
Von Simone Schlindwein
Impfstoffe gegen Ebola wurden im Kongo entwickelt. Geht das auch gegen das Coronavirus? Oder sind dann Afrikaner „Versuchskaninchen“?
Ein Aufschrei geht durch Afrika: Unter dem Twitter-Hashtag #AfricansAreNotLabRats regen sich zahlreiche Stimmen gegen den angeblichen Vorschlag, einen möglichen Corona-Impfstoff erst mal an Afrikanern zu testen.
„Afrika hat die geringsten Zahlen von Covid-19-Infektionen und Toten weltweit. Und dennoch wollt ihr Impftests in Afrika einführen, als wären wir Laborratten“, kommentiert der kenianische Blogger Bravin Yuri.
„Wenn Bomben gezündet werden in Paris, zeigen wir alle Solidarität, obwohl sie Afrikaner umgekehrt nicht als Menschen betrachten“, so ein anderer, der als Dr Emmanuel of the Most High Geng veröffentlicht.
Selbst Fußballstars zeigen sich empört. „Afrika ist kein Testlabor“, twittert Didier Drogba von der Elfenbeinküste: „Ich möchte diese erniedrigenden, falschen und vor allem zutiefst rassistischen Worte nachdrücklich anprangern.“ Samuel Eto’o aus Kamerun bezeichnete die Ärzte als „Mörder“ und schreibt: „Afrika ist nicht euer Spielfeld.“
„Warum nicht in Afrika?“
Ausgelöst wurde die Empörung durch die Aussagen zweier französischer Mediziner in einer Fernsehtalkshow im französischen Sender LCI am Mittwoch vergangener Woche. Jean-Paul Mira, Chef der Intensivstation des Cochin-Krankenhauses in Paris, und Camille Locht, Chef der Forschungsabteilung des nationalen Gesundheitsinstituts Inserm, diskutierten über mögliche Covid-19-Therapien, darunter die Anwendung der Tuberkuloseimpfung BCG. Locht erwähnte, eine BCG-Versuchsreihe könne in Europa und Australien durchgeführt werden.
Mira ergänzte: „Wenn ich provokativ sein würde – sollten wir diese Studie nicht auch in Afrika durchführen, wo es keine Masken, keine Behandlungen, keine Wiederbelebungsmethoden gibt?“ Er bezog sich im Anschluss auf Testreihen eines HIV/Aids-Impfversuchs, der unter anderem an Prostituierten in Uganda und Südafrika durchgeführt wurde.
Schon im Kampf gegen das tödliche Ebolavirus wurden Impfstoffe in der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda getestet. Der jüngste Ebola-Ausbruch im Kongo geht offiziell dieser Tage nach achtzehn Monaten und über 2.260 Toten zu Ende.

Ein entscheidender Schritt bei der Eindämmung, so die Weltgesundheitsorganisation WHO, gelang Ende 2019 nach der Einführung zweier Impfstoffe, mit denen dann im ostkongolesischen Seuchengebiet rund 290.000 Menschen geimpft wurden. Die Erfolgsrate der Impfung: über 97 Prozent. Sie waren zuvor nie an Menschen getestet worden.
Es ist deswegen kein Zufall, dass die Demokratische Republik Kongo, das am häufigsten vom Ebolavirus betroffene Land, nun als Coronavirus-Impfstofftestgebiet in Betracht gezogen wird.
Verwirrung in Kinshasa
Seuchenexperte Jean-Jacques Muyembe, erst Leiter der Ebolabekämpfung im Kongo und jetzt Vorsitzender der Corona-Taskforce des kongolesischen Präsidenten Felix Tshi­se­kedi, erklärte am vergangenen Freitag, Kongo sei „Kandidat dafür, an seinen Kranken einen Impfstoff zu testen, ob er in den USA, in Kanada oder China hergestellt wird“. Die Versuche könnten im Mai beginnen.
Diese Sätze, so kurz nach den umstrittenen Äußerungen in Frankreich, erzeugten so viel Aufsehen, dass Muyembe zurückrudern musste: „Ich bin selbst Kongolese und werde niemals zulassen, dass die Kongolesen als Versuchskaninchen genutzt werden.“
Tshisekedis Spezialberater für Gesundheitsfragen, Roger Kamba, unterstrich: „Der Präsident der Republik weiß davon nichts.“ Die Überlegung einer Versuchsreihe im Kongo sei „eine Überraschung für alle“ gewesen.
Unterdessen haben sich die beiden Franzosen entschuldigt. In einer Inserm-Erklärung heißt es, klinische Tests des BCG-Impfstoffs würden nun in Europa und Australien durchgeführt. „Sollte es tatsächlich eine Überlegung einer Versuchsreihe in Afrika geben, würde sie parallel dazu verlaufen. Afrika sollte nicht vergessen oder von der Forschung ausgeschlossen werden, denn es ist eine globale Pandemie.“
© 2020 taz.de

Ein Gedanke zu „VERSUCHSKANINCHEN? BCG-IMPFSTOFF SOLL AUCH IN AFRIKA GEGEN COVID 19 GETESTET WERDEN – Tester un vaccin contre le Covid 19 aussi en Afrique?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s