WARUM IBK WAHLEN ABHALTEN UND MÄRKTE ÖFFNEN WILL: IMMER NOCH ? LEKTIONEN AUS WUHAN – Respectez les consignes!!! (Vidéo en bamanankan); La leçon de Wuhan

2. Die Lehren von Wuhan
facebook (keine Fake-News!) – 26.03.2020
Von der Timeline eines Maliers aus Wuhan
Ich bin ein malischer Student in China in der Stadt Wuhan, dem Epizentrum von Covid-19…. Mit dieser Botschaft möchte ich die Aufmerksamkeit der malischen Behörden auf bestimmte Maßnahmen lenken, die die Ausbreitung des Virus stoppen könnten.
1. ANSPRACHE VON PRÄSIDENT IBRAHIM BOUBACAR KEITA AN DIE NATION NACH DER ENTDECKUNG VON CORONAVIRUS-FÄLLEN IN MALI
Regierung Malis – 25.03.2020 um 23:42
Bismilahi Rahmani Rahimi
Meine lieben Landsleute,
Gäste, die bei uns leben,
Zu diesem Zeitpunkt haben Sie sicherlich alle die heute Morgen veröffentlichte Pressemitteilung der Regierung zur Kenntnis genommen…

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO MIT DEM AUFRUF, DIE VERHALTENSMASSREGELN ZU BEACHTEN

2. Les leçons de Wuhan
facebook (pas d’infox!) – 26.03.2020
Piqué sur le mur d’un Malien de Wuhan.
Je suis étudiant malien en Chine dans la ville de Wuhan, l’épicentre de Covid-19.
Ce mercredi 25 mars, nous avons appris avec beaucoup d’inquiétude l’existence des cas positifs de corona virus dans les villes de Bamako et Kayes. Je voudrais à travers ce message attirer l’attention des autorités du Mali par rapport à certaines mesures susceptibles de stopper la propagation du virus. La première mesure est de fermer immédiatement les deux villes (Bamako et Kayes) pendant 3 semaines. Empêcher tous les véhicules de transport inter urbain d’accéder à ces deux villes. Cette mesure exemptera les véhicules de livraison de marchandises et autres denrées alimentaires pour les populations des villes concernées. Ensuite pour le cas spécifique de Bamako, il faut nécessairement empêcher les gens de s’entasser dans les transports en commun à défaut de pouvoir les immobilisés pendant cette période de trois semaines.
Les transports en commun constituent un vecteur de propagation rapide du virus. Mettre à la disposition des conducteurs des transports en commun (Sotrama) des désinfectants pour périodiquement les désinfecter. Concernant les marchés qui sont naturellement des endroits d’attroupement, il conviendrait d’en fixer des horaires bien précises. Les marchés peuvent être ouverts à 8h et fermés à midi. Au même moment déployé les agents de santé pour désinfecter les marchés. Pendant ces trois semaines, l’Etat doit impérativement retracer l’itinéraire des deux personnes contrôlées positives afin de recenser et de mettre en isolement tous les cas suspects. Toutes les mesures que je viens d’expliquer doivent être appliquées de façon rigoureuse pour réduire les situations désagréables. Nous sommes en Chine et nous connaissons leur détermination, la discipline du peuple chinois et enfin les moyens que les autorités chinoises ont déployé pour atteindre ce résultat aujourd’hui dans le combat contre le Covid-19. Je suis persuadé que sans rigueur des autorités le pire s’installera que Dieu nous en préserve! Merci
© 2020 ??

1. ADRESSE A LA NATION DU PRESIDENT IBRAHIM BOUBACAR KEITA SUITE A LA DECOUVERTE DE CAS DE CORONAVIRUS AU MALI
Gouvernement du Mali – 25 mars 2020 à 23:42 ·
Bismilahi Rahmani Rahimi

Mes chers compatriotes,
Hôtes qui vivez parmi nous,

A cette heure, vous avez, certainement, toutes et tous, pris connaissance du communiqué du gouvernement rendu public ce matin et annonçant que deux cas présentés aux autorités sanitaires dans la nuit d’hier, mardi 24 mars 2020, ont été testés positifs au COVID-19, communément appelé Coronavirus.
La nouvelle nous attriste mais elle ne nous étonne pas. Nous savions tous jusqu’où le Mali était exposé en tant que pays, voire encerclé. Nous sommes une terre de départ et d’accueil ; nos voisins sont contaminés ; la sous-région est contaminée ; l’Afrique, du Nord au Sud, de l’Est à l’Ouest est contaminée ; nos compatriotes séjournent dans les pays considérés aujourd’hui comme épicentre du fléau tant redouté.
Dès lors, la question n’était pas si le Mali allait être atteint à son tour, mais quand et à quelle échelle.
Quand ? Nous y sommes hélas. Les deux cas confirmés démontrent que notre pays n’est pas un ilot, mais qu’il est partie intégrante d’un monde déboussolé et bouleversé par la fulgurance du mal et à sa capacité à remettre en cause notre sociologie, notre économie, notre liberté.
A quelle échelle ce mal nous frappera t-il ? Cela dépendra de chacune de nous, de chacun de nous, de nous toutes et de nous tous, sans exception, sans complexe, sans relâche, chacun avec la pleine conscience de ce que ses écarts entraînent comme risque pour tout le monde, et de ce que le respect des mesures-barrières représente comme chance de salut pour la collectivité.

Mes chers compatriotes,
Le temps est lourd de défis et il nous interpelle individuellement et collectivement. Ne laissons pas, par l’insouciance, l’ignorance ou la fuite, le Coronavirus prendre ici l’ampleur qu’il a prise ailleurs.
Des systèmes qui passaient pour être bien rodés cèdent sous le poids de l’épidémie. Des infrastructures sanitaires que nous croyions parées à toutes épreuves montrent aujourd’hui leurs limites face à l’étendue du mal. En occident, c’est un long mythe d’imprenabilité qui s’écroule.
Alors, les leçons des grandes puissances économiques dans la tourmente doivent nous servir. Elles doivent nous conforter dans la certitude que le salut d’Etats vulnérables comme le nôtre réside dans la prévention, c’est-à-dire notre volonté et notre aptitude à limiter au maximum le risque de nous infecter les uns les autres.
(…)
Nos moyens sont justes. Ils peuvent même être considérés comme dérisoires face à ceux des puissances mondiales. Mais nous nous battrons. Tous les jours, nous renforcerons ces moyens. Et vous nous trouverez, nuit et jour, sur le front du Coronavirus, sans jamais déserter les deux autres fronts qui nous préoccupent et qui nous ont toujours préoccupés : la sécurité et le développement.
Telles sont les exigences du temps. Nous ne nous y déroberons pas, car c’est du présent et du devenir du Mali qu’il s’agit. Et le Mali est infiniment supérieur à chacun d’entre nous.

Maliennes et Maliens, hôtes du Mali,
Aidons-nous donc. Aidons-nous à aider les uns et les autres ; prenons l’exacte mesure des dangers que le pays court désormais ; évitons les procès stériles ; évitons les analyses sommaires et les discours biaisés ; évitons les stigmatisations et respectons, chacun et chacune, les mesures-barrières.
Je ne le dirai jamais assez : respectons les mesures-barrières. Au niveau des familles, faisons en sorte de ne pas exposer ceux du troisième âge, la catégorie qui a payé jusque-là, le tribut le plus lourd, le plus tragique, à l’épidémie. Surveillons-les mouvements des enfants ; évitons les allées et venues non nécessaires car ils accroissent le risque de contagion pour la famille.
(…)

Les élections législatives émanent de la décision du Dialogue National Inclusif qui en avait, rappelez-vous, fixé les échéances. L’Exécutif s’est gardé d’interférer dans ce Dialogue salué par tous et considéré comme un grand acquis de notre Histoire immédiate.
Ces élections se tiendront le 29 mars, c’est-à-dire, ce dimanche, et ce dans le respect scrupuleux des mesures-barrières. Le gouvernement fera tout pour que cela soit le cas.

Les marchés seront, eux aussi, assujettis au respect desdites mesures. Tout ce qui doit être fait pour casser la chaîne de contamination sera fait. Mais nous ne pouvons oublier que c’est du marché quotidien qu’une grande partie de nos compatriotes, trouve sa survie et qu’une grande partie de nos foyers arrive à s’alimenter. La question ne peut pas être banalisée.

Le gouvernement s’assumera et entreprendra tout pour contenir le mal. En plus de l’Etat d’urgence qui prévaut dans notre pays en raison du contexte sécuritaire, l’état d’urgence sanitaire est décrété.
Un couvre-feu est également décrété qui sera rigoureusement appliqué de 21h à 5h du matin jusqu’à nouvel ordre, et ce à compter de ce jeudi 26 mars 2020 à zéro heure. Merci

Les frontières terrestres du Mali seront fermées, sauf au fret et transport des marchandises, en particulier les denrées de première nécessité.

Mes chers compatriotes,
Hôtes du Mali,
Je sais le coût de ces mesures pour notre économie, qui est celle d’un pays enclavé. Mais tel est le prix à payer, si nous voulons éviter au Mali la tragédie.
Je voudrais, en ces moments d’épreuves, convoquer toutes nos ressources en tant que nation. Au nombre de ces ressources, j’en appelle à la capacité de chacune de nos familles à être la toute première barrière à la pandémie du Coronavirus.
Que chaque ménage, chaque concession, se dise aujourd’hui que vaincre ce fléau est possible et faisable !
A la résilience qui nous caractérise, il nous incombe d’ajouter le sens de l’anticipation.
Le bon comportement est requis. Notre bon comportement, celui de chacune de nous, de chacun de nous, mais aussi de notre ensemble.
Les gestes qui nous sauveront dépendent de nous. Et ils ne sont pas au dessus d’un peuple aussi grand que le nôtre.

Mettons-nous en ordre de bataille ! Et livrons à cette épidémie une guerre sans merci !
Qu’Allah bénisse le Mali !
© 2020 facebook.com/GouvMali

Coronavirus / Mali : Pr Daouda Kassoum Minta de l’hôpital du PG appelle au respect des consignes

Mali Kibaru – 24.03.2020

Ein Aufruf an die Bevölkerung Malis
In diesem Video geht der Professor für Infektionskrankheiten vom Point G Hospital (Bamako) auf die Ursprünge der Krankheit und ihre epidemiologische Entwicklung in China und der übrigen Welt ein. Er erinnert uns daran, dass es gegen die Krankheit kein sicheres Heilmittel gibt. Sicherlich gibt es Perspektiven für eine mögliche Behandlung; aufgrund der Nähe zu bestehenden Pathologien besteht Hoffnung. Der Professor rät jedoch dringend, die von den Behörden des Landes beschlossenen Präventivmaßnahmen zu befolgen. „Wenn wir die Krankheit nicht behandeln können, können wir ihre Ausbreitung (*) immer noch verlangsamen, indem wir Hygienemaßnahmen einhalten, die als einzige Möglichkeit identifiziert wurden, uns gegen diese Pandemie, die auf der ganzen Welt verheerende Auswirkungen hat, zu verbarrikadieren“, sagte Professor Daouda Kassoum Minta.
(*) heute 11 Fälle, Ed

Ecoutez et partagez! C’est en BAMANANKAN.
Dans cette vidéo, le professeur infectiologue de l’hôpital du Point G revient sur les origines de la maladie, son évolution épidémiologique en Chine et dans le reste du monde. Contre la maladie, il rappelle qu’il n’existe pas de remède sûr. Certes, des perspectives sont ouvertes quant à un traitement possible. Car, sa proximité avec des pathologies existantes permet d’espérer, toutefois, le professeur préconise l’observation des mesures préventions décidées par les autorités du pays. „Si l’on ne peut traiter la maladie, l’on peut tout de même freiner sa progression (*) en se pliant aux mesures d’hygiène identifier comme seul moyen de se barricader contre cette pandémie qui est en train de faire des ravages à travers le monde, a expliqué Pr Daouda Kassoum Minta.
(*) ce jour-ci 11 cas confirmés au Mali, ndlr

2. Die Lehren von Wuhan
facebook (keine Fake-News!) – 26.03.2020
Von der Timeline eines Maliers aus Wuhan
Ich bin ein malischer Student in China in der Stadt Wuhan, dem Epizentrum von Covid-19.
An diesem Mittwoch, dem 25. März, erfuhren wir mit großer Sorge von den positiven Fällen des Coronavirus in den Städten Bamako und Kayes. Mit dieser Botschaft möchte ich die Aufmerksamkeit der malischen Behörden auf bestimmte Maßnahmen lenken, die die Ausbreitung des Virus stoppen könnten. Die erste Maßnahme ist die sofortige Schließung der beiden Städte (Bamako und Kayes) für 3 Wochen. Für alle Fahrzeuge des interurbanen Verkehrs ist die Zufahrt zu diesen beiden Städten zu unterbinden. Von dieser Maßnahme werden Fahrzeuge, die Waren und andere Lebensmittel an die Menschen in den betroffenen Städten liefern, ausgenommen.
Im konkreten Fall von Bamako muss dann verhindert werden, dass sich Menschen in öffentliche Verkehrsmittel quetschen, selbst wenn sie während dieser dreiwöchigen Frist bewegungsunfähig sind.
Öffentliche Verkehrsmittel sind ein wichtiger Faktor für die schnelle Ausbreitung des Virus. Die Fahrer öffentlicher Verkehrsmittel (Sotrama) mit Desinfektionsmitteln versorgen, um ihre Fahrzeuge in regelmäßigen Abständen zu desinfizieren.
Was die Märkte betrifft, die von Natur aus stark frequentierte Orte sind, sollten genaue Zeitpläne festgelegt werden. Die Märkte können um 8 Uhr morgens geöffnet und mittags geschlossen werden. Gleichzeitig sollten Mitarbeiter des Gesundheitswesens zur Desinfektion der Märkte eingesetzt werden.
Während dieser drei Wochen muss der Staat unbedingt den Weg der beiden Personen, die positiv getestet wurden, zurückverfolgen, um alle Verdachtsfälle zu identifizieren und zu isolieren. Alle Maßnahmen, die ich gerade erläutert habe, müssen rigoros angewendet werden, um unangenehme Situationen zu reduzieren. Wir sind in China, und wir kennen die Entschlossenheit, die Disziplin des chinesischen Volkes und die Mittel, die die chinesischen Behörden eingesetzt haben, um dieses Ergebnis heute im Kampf gegen Covid-19 zu erreichen. Ich bin überzeugt, dass ohne Härte der Behörden das Schlimmste passieren wird, Gott behüte uns davor! Ich danke Ihnen.
© 2020 ??

1. ANSPRACHE VON PRÄSIDENT IBRAHIM BOUBACAR KEITA AN DIE NATION NACH DER ENTDECKUNG VON CORONAVIRUS-FÄLLEN IN MALI
Regierung Malis – 25.03.2020
Bismilahi Rahmani Rahimi
Meine lieben Landsleute,
Gäste, die bei uns leben,
Zu diesem Zeitpunkt haben Sie sicherlich alle die heute Morgen veröffentlichte Pressemitteilung der Regierung zur Kenntnis genommen, in der angekündigt wurde, dass zwei Fälle, die in der Nacht von gestern, Dienstag, 24. März 2020, den Gesundheitsbehörden vorgelegt wurden, positiv auf COVID-19, allgemein bekannt als Coronavirus, getestet wurden.
Die Nachricht macht uns traurig, aber sie überrascht uns nicht. Wir alle wussten, in welchem Maße Mali als Land exponiert, ja sogar umringt war. Wir sind ein Land des Aufbruchs und der willkommenen Aufnahme; unsere Nachbarn sind kontaminiert; die Subregion ist kontaminiert; Afrika, von Norden nach Süden, von Osten nach Westen, ist kontaminiert; unsere Landsleute leben in den Ländern, die jetzt als Epizentrum der gefürchteten Geißel gelten.
Die Frage war daher nicht, ob Mali seinerseits betroffen sein würde, sondern wann und in welchem Umfang.
Wann? Leider sind wir jetzt da. Die beiden bestätigten Fälle zeigen, dass unser Land keine Insel ist, sondern integraler Bestandteil einer Welt, die durch die Fülle des Bösen und seine Fähigkeit, unsere Soziologie, unsere Wirtschaft und unsere Freiheit in Frage zu stellen, desorientiert und erschüttert ist.
In welchem Ausmaß wird uns dieses Übel treffen? Es wird von jedem von uns abhängen, von jedem von uns, von uns allen, ohne Ausnahme, ohne Komplexität, ohne Ruhepause, jeder mit vollem Bewusstsein, was seine Abweichungen als Risiko für alle mit sich bringen und was die Achtung der Barrieremaßnahmen als Heilschance für die Gemeinschaft darstellt.

Meine lieben Landsleute,
Die Zeit ist voller Herausforderungen, und sie fordert uns individuell und kollektiv heraus. Lassen wir nicht zu, dass das Coronavirus durch Rücksichtslosigkeit, Unwissenheit oder Flucht hier das Ausmaß annimmt, das es anderswo angenommen hat.
Systeme, die als gut funktionierend galten, geben unter dem Gewicht der Epidemie nach. Gesundheitsinfrastrukturen, von denen wir dachten, dass sie auf jeden Fall vorbereitet seien, zeigen jetzt angesichts der Ausbreitung der Krankheit ihre Grenzen auf. Im Westen bröckelt ein langer Mythos der Unbezwingbarkeit ab.
Die Lehren, die die großen Wirtschaftsmächte aus den schlimmen Ereignissen gezogen haben, müssen uns also dienen. Sie müssen uns in der Gewissheit bestärken, dass die Rettung verletzlicher Staaten wie des unseren in der Prävention liegt, d.h. in unserer Bereitschaft und Fähigkeit, das Risiko einer gegenseitigen Ansteckung so weit wie möglich zu begrenzen.
(…)
Unsere Mittel sind knapp bemessen. Sie können sogar als lächerlich im Vergleich zu denen der Weltmächte angesehen werden. Aber wir werden kämpfen. Jeden Tag werden wir diese Mittel stärken. Und Sie werden uns Tag und Nacht an der Coronavirus-Front finden, ohne jemals die beiden anderen Fronten zu verlassen, die uns schon immer beschäftigt haben: Sicherheit und Entwicklung.
Dies sind die Anforderungen der Zeit. Wir werden uns vor ihnen nicht drücken, denn es geht um die Gegenwart und die Zukunft Malis. Und Mali ist uns allen unendlich überlegen.

Malierinnen und Malier, Gäste Malis,
Helfen wir uns gegenseitig. Wir wollen uns helfen gegenseitige Hilfe zu leisten; wir wollen die Gefahren, denen das Land jetzt ausgesetzt ist, genau einschätzen; wir wollen sterile Prozesse vermeiden; wir wollen zusammenfassende Analysen und voreingenommene Reden vermeiden; vermeiden wir Stigmatisierungen und respektieren wir die Absperrmaßnahmen.
Ich kann es nicht oft genug sagen: Lassen Sie uns die Absperrmassnahmen respektieren. Auf der Ebene der Familien sollten wir sicherstellen, dass wir die älteren Menschen nicht gefährden, die Kategorie, die bisher den schwersten und tragischsten Preis für die Epidemie bezahlt hat. Lassen Sie uns die Bewegungen der Kinder überwachen; vermeiden wir unnötiges Kommen und Gehen, weil dadurch die Ansteckungsgefahr für die Familie steigt.
(…)

Die Parlamentswahlen sind das Ergebnis der Entscheidung des Nationalen Inklusiven Dialogs, der, wie Sie sich erinnern, die Termine festgelegt hatte. Die Exekutive sah von einer Einmischung in diesen Dialog ab, der von allen begrüßt wurde und als eine große Errungenschaft unserer unmittelbaren Geschichte angesehen wurde.
Diese Wahlen finden am 29. März, also an diesem Sonntag, statt, und zwar unter strikter Einhaltung der Sperrmaßnahmen. Die Regierung wird sich nach Kräften dafür einsetzen, dass dies der Fall ist.

Auch die Märkte sind der Einhaltung dieser Maßnahmen unterworfen. Es wird alles getan, was getan werden muss, um die Ansteckungskette zu unterbrechen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es der tägliche Markt ist, von dem ein großer Teil unserer Mitbürger überlebt und von dem sich ein großer Teil unserer Haushalte ernähren kann. Das Thema kann nicht verharmlost werden.

Die Regierung wird die Verantwortung übernehmen und alles tun, um das Übel einzudämmen. Zusätzlich zum Ausnahmezustand, der in unserem Land aufgrund der Sicherheitslage herrscht, wurde der gesundheitliche Notstand ausgerufen.
Außerdem wird eine Ausgangssperre verhängt, die bis auf weiteres von 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr morgens rigoros durchgesetzt wird, beginnend an diesem Donnerstag, dem 26. März 2020, um Null Uhr. Ich danke Ihnen.

Die Landesgrenzen Malis werden geschlossen, außer für Fracht und den Transport von Gütern, insbesondere von Gütern des Grundbedarfs.

Meine lieben Landsleute,
Gäste Malis,
Ich kenne den Schaden, den diese Maßnahmen für unsere Wirtschaft, die eines Binnenlandes, verursachen. Aber das ist der Preis, den wir zahlen müssen, wenn wir eine Tragödie in Mali vermeiden wollen.
Ich möchte in dieser Zeit der Prüfung alle unsere Ressourcen als Nation zusammenrufen. Unter diesen Ressourcen appelliere ich an die Fähigkeit jeder unserer Familien, der allererste Schutzwall gegen die Coronavirus-Pandemie zu sein.
Jeder Haushalt, jeder Hof soll heute sagen, dass die Überwindung dieser Geißel möglich und machbar ist!
Zu der Widerstandsfähigkeit, die uns kennzeichnet, müssen wir ein Bewusstsein der Antizipierung schaffen.
Gutes Benehmen ist erforderlich. Unser gutes Verhalten, das einer jeden von uns, eines jeden von uns, aber auch das unseres Ganzen.
Die Gesten, die uns retten werden, hängen von uns ab. Und sie übersteigen nicht die Kraft eines so großes Volkes wie des unseren.

Auf in die Schlacht! Und lasst uns einen gnadenlosen Krieg gegen diese Epidemie führen!

Möge Allah Mali segnen!
© 2020 facebook.com/GouvMali/

Ein Gedanke zu „WARUM IBK WAHLEN ABHALTEN UND MÄRKTE ÖFFNEN WILL: IMMER NOCH ? LEKTIONEN AUS WUHAN – Respectez les consignes!!! (Vidéo en bamanankan); La leçon de Wuhan

  1. Coronavirus: le Mali affirme pouvoir compter sur 56 respirateurs
    AFP – 23 Mars 2020
    Les autorités maliennes ont affirmé lundi disposer de 56 respirateurs à Bamako pour faire face éventuellement au coronavirus, contrairement à ce qu’indiquait un document officiel qui faisait état mi-mars d’un seul respirateur en stock.
    Il y a 41 respirateurs dans les structures publiques et 15 dans les structures privées, „tous opérationnels“, a indiqué le ministère de la Santé dans une déclaration transmise à l’AFP.Un document interne du ministère de la Santé, intitulé Plan d’action pour la prévention et la réponse au Covid-19 et consulté mi-mars par l’AFP, répertoriait un seul respirateur en stock au Mali.
    (…) Face à la presse jeudi, le Premier ministre Boubou Cissé avait déclaré que „nous sommes en train de nous préparer au pire“, ajoutant que „les moyens que nous avons ne nous permettent pas d’être derrière chaque Malienne et chaque Malien“. Il avait ajouté qu’une „vingtaine de lits“ étaient disponibles…
    © 2020 Malijet.com

    Communiqué N°18 du Ministère de la Santé et des Affaires Sociales sur le suivi des actions de prévention et de riposte face à la maladie à CORONAVIRUS
    malijet – 27.03.2020
    7 nouveaux cas…En lire plus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s