PROJEKTREISE EINER NGO DURCH DEN SÜDWESTEN MALIS (Teil II) – Un voyage de projets d’une ONG dans le sud-ouest du mali (part II)

Die Besuchsreise durch laufende und auch durch abgeschlossene Projekte der NGOs APA-Mali und APA Allemagne fand in diesem Jahr bereits im November/Dezember statt. Als Highlights waren eingeschlossen die Einweihung zweier Gesundheitszentren in Kati und Pitagalasso, die in 2018 bzw. 2019 mit Unterstützung des deutschen Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gebaut worden waren.
Ein weiteres zentrales Anliegen war die Vorbereitung eines Schulbaus in der Gemeinde Baya am Stausee von Sélingué im Rahmen der Initiative aller Gemeinden Deutschlands

La visite des projets en cours et terminés des ONG APA-Mali et APA Allemagne se déroulait cette année en novembre/décembre. L’inauguration de deux centres de santé à Kati et Pitagalasso, construits respectivement en 2018 et 2019 avec le soutien du ministère allemand de la Coopération, a été parmi les temps forts du voyage.
Une autre préoccupation centrale a été la préparation de la construction d’une école du second cycle dans la commune de Baya, au bord du lac de Sélingué, dans le cadre de l’initiative de toutes les communes en Allemagne „1000 écoles pour notre monde“.

27.11.2019
„Il voit la réalité,“ er sieht die Wirklichkeit, so fasste Haby, die Präsidentin von Apa Mali unser heutiges Gespräch mit der Deutschen Botschaft (Gesprächspartner war nicht der Botschafter, sondern, umso besser, der „Chef de coopération“, der Beauftragte für Entwicklungszusammenarbeit Jan Meise) in Mali zusammen. Wir hatten einen sehr guten Austausch und freuen uns über den differenzierten Blick auf die Lage in Mali und über die Wertschätzung unserer Arbeit. Wir haben auch Raum gefunden, uns über Herausforderungen bei der Abwicklung von Projekten austauschen zu können.
Anschließend waren wir im Universitätsklinikum Point G zu Gast, das wir in der Vergangenheit schon mit Geräten zur Bauchfellspiegelung und einem Gastroskop unterstützen konnten. Für uns standen heute das Labor und die Dialyseeinrichtung im Mittelpunkt, weil wir mit Gunhild und Jan Spezialist*innen auf diesen Gebieten haben. Wir konnten uns einen guten Überblick verschaffen und überlegen nun, wie wir dort helfen können. Auf dem dritten Bild ist ein Trinkwasserspender zu sehen, den der Klinikdirektor zur Vermeidung von Plastikmüll durch Getränkeverpackungen installiert hat.

„Il voit la réalité,“ c’est ainsi que Haby, présidente d’Apa-Mali, a résumé notre entretien avec l’ambassade d’Allemagne au Mali, aujourd’hui. Nous avons eu un très bon échange avec le Chef de Coopération, et nous sommes contents de son évaluation différenciée de la situation au Mali et de l’appréciation de notre travail. Nous avons également pu discuter avec lui des défis auxquels nous sommes confrontés dans la gestion des projets.
Ensuite, nous avons été invités à l’hôpital universitaire du Point G, qui avait déjà été équipé auparavant d’un appareil d’endoscopie péritonéale et d’un gastroscop par APA-Mali. Pour nous, le laboratoire et le centre de dialyse étaient aujourd’hui au centre de notre intérêt, car Gunhild et Jan, membres de la délégation, sont des spécialistes dans ces domaines. Nous avons pu obtenir une bonne vue d’ensemble et nous réfléchissons maintenant comment nous pouvons apporter notre aide dans ce domaine. La troisième photo montre un distributeur d’eau potable installé par le nouveau directeur de la clinique pour éviter les déchets plastiques provenant des emballages de boissons.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

28.11.2019
„Hand drauf!“ 🤝 Per Handschlag haben heute zwei stellvertretende Bürgermeister der Commune de Baya versprochen, sich für die Schulbildung von Mädchen einzusetzen.
Doch der Reihe nach. 👇
Gestern sind wir in Kangaré in der Commune de Baya angekommen. Heute stand dann zunächst die Besichtigung eines privaten Schulzentrums auf der Tagesordnung. Vom Kindergarten über die Schule bis hin zur praktischen Schulung junger Frauen im Nähen, Stoffefärben und der Herstellung von Seifen findet dort ein breites Bildungsangebot Raum. Da wir als Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit ausschließlich mit staatlichen Schulen zusammenarbeiten – bei privaten Schulen muss deutlich mehr Schulgeld entrichtet werden – war dieser Besuch für uns eine neue und spannende Erfahrung.
Anschließend ging es in die Mairie (Bürgermeisterei), wo wir uns über den Wunsch der Gemeinde ein öffentliches Gymnasium einzurichten austauschten. Für uns ist dabei immer besonders wichtig, dass auch die Mädchen zur Schule gehen und diese auch nicht frühzeitig verlassen. Deshalb haben wir uns sehr gefreut, dass die Mairie und die zehn anwesenden Chefs des villages (traditionnelle Dorfchefs) für die Schulbildung von Mädchen stark machen und uns die Hand darauf gaben. Die Rahmenbedingungen scheinen uns sehr gut zu sein: Die Schule ist im kommunalen Entwicklungsplan vorgesehen und es gibt bereits ein gut angebundenes Grundstück mit Zugang zu Wasser und Elektrizität.
Danach hatten wir Gelegenheit, die wunderschöne Landschaft am Staudamm von Sélingué zu bewundern, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Nach einer spannenden Führung durch das Wasserwerk von Sélingué konnten wir den Tag entspannt ausklingen lassen.
Morgen geht’s dann weiter nach Sikasso ! 💪


„Serrons-nous la main !“ 🤝 Aujourd’hui, deux maires adjoints de la Commune de Baya ont promis en le topant de soutenir l’éducation des filles.
Hier nous sommes arrivés à Kangaré dans la Commune de Baya. Aujourd’hui, la visite d’un centre scolaire privé était à l’ordre du jour. De la maternelle à l’école, en passant par la formation pratique des jeunes femmes à la couture, à la teinture des tissus et à la fabrication du savon, il existe un large éventail d’éducation et formation. Comme nous travaillons exclusivement avec des écoles publiques pour contribuer à la justice éducative – dans les écoles privées, les parents doivent payer beaucoup plus de frais de scolarité – cette visite a été une nouvelle expérience passionnante pour nous.
Puis on est partis à la mairie, où on a parlé de l’objectif de la commune de créer un lycée public. Il est très important pour nous que les filles puissent aller à l’école et ne la quittent pas trop tôt. Nous étions donc très contents que la Mairie et les dix chefs de villages qui étaient présents, œuvrent pour l’éducation des filles et nous ont promis leurs efforts. Les conditions générales semblent être très favorables : L’école est prévue dans le plan de développement municipal et il y a déjà un terrain bien desservi avec accès à l’eau et à l’électricité.
Ensuite, nous avons eu l’occasion d’admirer le magnifique paysage du barrage de Sélingué (faut voir la photo). Après une visite guidée passionnante de la centrale hydroélectrique de Sélingué, nous avons pu terminer la journée en toute détente.
Demain, nous irons à Sikasso ! 💪

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Fortsetzung folgt / A suivre

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s