GRÜNE AMINATA TOURE IST NEUE VIZEPRÄSIDENTIN DES KIELER LANDTAGS – Aminata Touré, femme battante pour une société ouverte et égalitaire en Allemagne

1. Gestatten, Vizepräsidentin Aminata Touré aus Kiel
Deutsche Welle – 28.08.2019
Jung, weiblich, afrodeutsch: Die Karriere von Aminata Touré zeigt den wachsenden Einfluss von Migration auf Politik. Mit nur 26 Jahren wurde sie zur Landtags-Vizepräsidentin in Schleswig-Holstein gewählt.
2. Aminata Touré: „Ich wünsche mir ein Bindestrich-Deutschland“
Zeit Campus – 29.08.2019
Während im Landtag von Schleswig-Holstein die Stimmen ausgezählt werden, blickt Aminata Touré von ihrem Sitz im Plenarsaal hoch zur Zuschauertribüne – dort sitzt ihre Mutter, die ihr als Kind immer sagte, sie könne alles schaffen.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

1. Aminata Touré, une jeune femme originaire du Mali, élue vice-présidente d’un parlement en Allemagne
BBC Afrique – 30 août 2019
La jeune Allemande de 26 ans a été élue vice-présidente du Parlement régional de l’Etat de Schleswig-Holstein mercredi (28 août), une grande première pour une femme d’origine africaine, constate la Deutsche Welle.Aminata Touré a recueilli 46 voix sur 69 et est officiellement, depuis ce mercredi 28 août, vice-présidente du Parlement du Land de Schleswig-Holstein, dans le nord de l’Allemagne.
Dans un Tweet, la jeune parlementaire décrit ses ambitions.

Je vous remercie de m’avoir élue vice-présidente du Parlement du Land du Schleswig-Holstein. Cela fait de moi la première vice-présidente afro-Allemande et la plus jeune aussi. Je me réjouis à la perspective des 2,5 prochaines années avec cette tâche supplémentaire !

[ „Au Parlement, nous les députés y siégeons pour vous. C’est pourquoi il s’agit de notre vice-présidence, car tout cela n’est pas une fin en soi. Je veux ouvrir des portes pour que d’autres puissent y passer. Je veux soulever devant cette Assemblée des sujets qui sont trop rarement abordés. C’est à ce que je prétends et c’est ce que je veux faire avec vous.“ (C’est ce qu’elle a ajouté sur son site instagram.),ndlr]
(…)
Aminata Touré restera à ce poste pour deux ans et demi environ, jusqu’en 2022, lors des prochaines élections régionales dans sa région.
Double culture
La jeune femme a eu un parcours mixte : son pays d’accueil est tout aussi présent dans sa vie que son pays d’origine.
„J’ai toujours eu les deux mondes en moi : l’origine de mes parents – le Mali ; et le pays où je vis – l’Allemagne. À un moment donné, je ne voulais plus avoir à me décider pour un des deux pays. Alors j’utilise un terme inventé par un mouvement féministe de femmes noires, ici en Allemagne : Afro-Allemand.“
Née en Allemagne de parents maliens, la jeune femme veut se battre pour une société ouverte et égalitaire.
„Quand on regarde les chiffres, ce sont plus de 20% des personnes en Allemagne qui sont issues de l’immigration. Je pense que quelque chose comme ça doit aussi se retrouver dans la politique parce que sinon certaines réalités de la vie ne seront pas reflétées“, explique-t-elle.
(…)
© 2019 bbc.com

2. Aminata Touré, première „Afro-Allemande“ vice-présidente d’un parlement en Allemagne
Deutsche Welle – 29.08.2019
Par Hugo Flotat-Talon
(…)
– „Pour une société ouverte et égalitaire“ –
Avec ce poste, Aminata Touré, endosse donc un sacré costume ! En Allemagne, les parlements régionaux prennent des décisions importantes pour la police, les crèches, les universités, les transports…Née en Allemagne de parents maliens, la jeune femme veut se battre pour une société ouverte et égalitaire. „Quand on regarde les chiffres, ce sont plus de 20% des personnes en Allemagne qui sont issues de l’immigration“, insiste-t-elle. „Je pense que quelque chose comme ça doit aussi se retrouver dans la politique parce que sinon certaines réalités de la vie ne seront pas reflétées.“
(…)
Sûre d’elle, combative, comme on la décrit souvent dans la presse ou dans le milieu politique, Aminata Touré a étudié la politique et la philosophie. Un stage auprès d’un commissaire aux réfugiés de sa région finit de la convaincre de se lancer en politique. Aujourd’hui elle veut se battre pour que les réfugiés soient mieux et plus vite intégrés. „Je ne pense pas qu’une forme de politique répressive dans le domaine de l’asile amène les gens à se dire : Ok, je ne vais pas fuir en Allemagne, ou dans un autre pays maintenant, parce que la législation est ainsi. La loi ne change rien, la misère est encore là.“
– Egalité hommes-femmes –
Aminata Touré veut aussi faire avancer l’égalité hommes-femmes en Allemagne et en politique. Elle s’affiche aussi clairement contre l’extrémisme : qu’il s’agisse de l’islamisme ou de l’extrême droite. Le début d’un combat pour la démocratie comme elle le répète souvent. Un combat que ses parents, qui ont longtemps eu peur de se faire expulser d’Allemagne, ont suivi, mercredi, depuis les tribunes du parlement régional, lors de l’élection.
© 2019 dw.com

1. Gestatten, Vizepräsidentin Aminata Touré aus Kiel
Deutsche Welle – 28.08.2019
Von Miodrag Soric, Lisa Hänel
Jung, weiblich, afrodeutsch: Die Karriere von Aminata Touré zeigt den wachsenden Einfluss von Migration auf Politik. Mit nur 26 Jahren wurde sie zur Landtags-Vizepräsidentin in Schleswig-Holstein gewählt. Ein Portrait.
Im mitunter behäbigen Norden Deutschlands ist Aminata Touré wie ein kleiner Orkan. Sie ist laut, selbstbewusst, kämpft leidenschaftlich für ihre Themen. Und sie will einiges in der Politik anders machen: transparenter sein, näher dran an den Menschen. Dafür nimmt sie Interessierte auf Instagram mit durch ihren politischen Alltag.

Cliquez sur l’image – Auf’s Bild klicken

Touré hat einen Politik-Podcast, den sie zusammen mit ihrem Landtagskollegen Lasse Petersdotter betreibt. In der zweiten Folge stellt dieser Aminata Touré vor: „Bis vor kurzem warst du die jüngste Abgeordnete im schleswig-holsteinischen Landtag.“ „Komm“, unterbricht die 26-jährige Touré lachend, „ich bin immer noch die jüngste Frau, gönn mir das!“
Mit 13 Jahren sah Aminata Touré zum ersten Mal das Land, aus dem ihre Eltern stammen: Mali. Vater und Mutter wuchsen in Bamako und Gao auf, flohen aber nach Deutschland, genauer, nach Schleswig-Holstein, wo Aminata Touré zur Welt kam. „In Mali haben sie uns sofort angesehen, dass wir dort nicht groß geworden sind,“ erinnert sich die grüne Landtagsabgeordnete im DW-Gespräch. „Sie hielten uns für Französinnen oder Amerikanerinnen.“
– Leben in zwei Welten –
Die Reise nach Mali sei eine spannende Erfahrung gewesen, meint Touré. Mali – das sind für sie ihre Wurzeln. Deutschland, genauer: Schleswig-Holstein, nennt sie ihre Heimat. „Ich will mich nicht zwischen einer dieser beiden Welten entscheiden,“ sagt sie.
Sie selbst bezeichnet sich als „Afro-Deutsche“. Dieser Begriff sei von einer schwarzen, feministischen Frauenbewegung geprägt worden. „Damit kann ich mich gut identifizieren,“ meint Touré . In Zukunft will sie sich stärker für schwarze Menschen in Deutschland einsetzen. Über 20 Prozent der Deutschen hätten einen Migrationshintergrund. Doch in der Politik spielten sie kaum eine Rolle. Das wolle sie ändern.
Tourés Herkunft ist Antrieb und Ursprung ihrer Politik zugleich. Die ersten Lebensjahre verbrachte sie in einer Flüchtlingsunterkunft. Die Familie lebte in permanenter Unsicherheit, ob sie in Deutschland bleiben könne.
„So etwas prägt,“ meint sie. Anders als ihre Klassenkameradinnen konnte sie keine langfristigen Pläne machen. Ihre Eltern mussten sich ständig mit dem Aufenthaltsrecht und der Angst vor Ausweisung auseinandersetzen. „Sie führten Überlebenskämpfe, hatten keine Zeit für politisches Engagement,“ meint sie.
Im Alter von zwölf Jahren wurde Touré deutsche Staatsbürgerin. Da war die Leidenschaft für Politik bei ihr bereits geweckt. „Politik fand ich schon immer spannend,“ erinnert sie sich. Bei ihr zu Hause habe sie mit den Eltern und Geschwistern die Nachrichten verfolgt.
Nach ihrem Abitur studierte sie Politik, machte ein Praktikum beim Beauftragten für Flüchtlinge im Schleswig-Holsteinischen Landtag. „Da habe ich bemerkt, dass viele Probleme in der Flüchtlingspolitik weiterhin bestehen.“
– Nah dran an den Entscheidungen –
Touré drängt aufgrund ihrer eigenen Betroffenheit auf eine stärkere politische Aufmerksamkeit für genau diese Probleme. „In Deutschland ist es immer noch so, dass 95 Prozent der Menschen, die Themen um Migration und Flucht behandeln, niemals von diesen Gesetzen betroffen sein werden“, weiß sie.
Natürlich würden auch andere Politiker ohne Migrationsgeschichte aus Tourés Sicht wichtige und richtige Entscheidungen fällen. Aber wenn es mehr Menschen mit Flüchtlingserfahrung in der Politik gäbe, wäre „manch eine Entscheidung näher an der Lebensrealität der Menschen, die von den Gesetzen direkt betroffen sind“.
– Eindeutige Botschaften –
2017 kandidierte Aminata Touré für den Landtag. Klimapolitik war eines der zentralen Themen ihres Wahlkampfes. Dabei ging es ihr nicht um Lifestyle-Fragen, sondern um globale Armutsbekämpfung. „Es geht um das elementare Überleben von Menschen in der Region, aus der meine Eltern stammen.“
Die Folgen des Klimawandels würden im Westen kaum bemerkt. Sie aber fühle eine „Verantwortung gegenüber betroffenen afrikanischen Ländern und insbesondere der Bevölkerung in Mali“. Was also kann sie in Deutschland tun, damit politische Entscheidungen in der Klimapolitik so getroffen werden, dass sie keine negativen Auswirkungen auf die Heimat ihrer Eltern haben?
Auch in der Asylpolitik engagiert sich Aminata Touré. Sie fordert eine „europäische Lösung“, eine bessere und schnellere Integration von Flüchtlingen in Deutschland. Sie kritisiert die Entscheidungen des Bundestags, die Asylpolitik immer weiter zu verschärfen. Die „repressive Asylpolitik“ werde Menschen in Not nicht davon abhalten nach Deutschland zu fliehen, meint sie.
Sie mischt sich auch in andere bundesdeutsche Themen ein. Zum Beispiel in die Debatte, wann Schüler in Deutschland die deutsche Sprache erlernen müssten. Ihre Botschaft an Abgeordnete und Bundesregierung auf Twitter war eindeutig.
Tourés Einsatz für Flüchtlinge gefällt nicht allen. In ihrem Büro erhält die Vizepräsidentin des Landtags mittlerweile auch anonyme Drohbriefe. Doch die junge politische Aufsteigerin lässt sich nicht einschüchtern. Mit gerade einmal 26 Jahren hat sie möglicherweise eine steile Karriere erst vor sich.
© 2019 dw.com

2. Aminata Touré: „Ich wünsche mir ein Bindestrich-Deutschland“
Zeit Campus – 29.08.2019
Von Sara Tomsic
Während im Landtag von Schleswig-Holstein die Stimmen ausgezählt werden, blickt Aminata Touré von ihrem Sitz im Plenarsaal hoch zur Zuschauertribüne – dort sitzt ihre Mutter, die ihr als Kind immer sagte, sie könne alles schaffen.
„46 Ja-Stimmen, 15 Nein-Stimmen und acht Enthaltungen“, verkündet der Landtagspräsident. Damit wird Aminata Touré an diesem Mittwoch die neue stellvertretende Landtagspräsidentin von Schleswig-Holstein. Es gibt großen Applaus, viele Umarmungen und noch mehr Blumensträuße.
Touré strahlt, antwortet geduldig den Journalistinnen um sich herum, umarmt zwischendrin immer wieder Kollegen, die gratulieren wollen.
„Das ist ein großes Signal für alle Menschen mit Migrationshintergrund, so können auch sie sich repräsentiert fühlen“, sagt Touré. Alles sei noch so unwirklich. Sie habe neulich einen Brief von einer Frau bekommen. „Danke, dass mein Kind damit aufwachsen wird, dass es selbstverständlich ist, eine schwarze Politikerin im Landtag zu haben“, schrieb sie. Nun ist Touré, aufgewachsen als Kind malischer Flüchtlinge in Schleswig-Holstein, stellvertretende Landtagspräsidentin.
Mit 24 Jahren wurde Aminata Touré 2017 für die Grünen in den Landtag von Schleswig-Holstein gewählt. Als sie sich an ihrem ersten Tag auf ihren Stuhl im Parlament setzte, fragte ein älterer Kollege verdutzt, was sie da mache. Zwei Jahre später wird sie nun die Plenarsitzungen leiten.
Sie ist die erste schwarze Parlamentarierin in Schleswig-Holstein, eine von sieben in ganz Deutschland. Sie ist die jüngste Vizepräsidentin, die ein Landtag in Deutschland bisher hatte. Schwarz, weiblich, jung. Das sind die Labels, die andere für sie finden.
In ihren Reden sagt sie „krass“, sie reagiert emotional und versucht nicht das zu verstecken, auch wenn sie auf einer Bühne steht. Wie kann sie sich diesen persönlichen Zugang bewahren, wenn sie zugleich ernst genommen werden will als Politikerin? Wird sie eine andere werden müssen?
An einem Montag Anfang August steht Aminata Touré in Ali’s Schnellrestaurant und bestellt Menü 5, Chicken Nuggets mit Pommes, es war ein langer Tag und er wird noch eine Weile dauern. Auf der Fahrt hierhin fragte sie den Taxifahrer: „Oh, darf ich das lauter machen?“ und drehte am Radioknopf. Ein bisschen Fahrtwind, ein bisschen Mitsingen – Prayer in C von Lilly Wood & the Prick. Es ist ein guter Tag.
– Touré nimmt Politik persönlich. Das macht sie angreifbar –
Aminata Touré ist hier in Neumünster geboren und aufgewachsen, sie kennt die Abkürzungen durch den Park und die besten Imbissbuden der Stadt. Seit 2017 ist Neumünster nicht nur ihre Heimatstadt, sondern auch ihr Wahlkreis. Dass sie auf der Straße erkannt wird, eine Frau auf dem Zebrastreifen herzlich grüßt, ein Mann im Vorbeigehen nickt – das ist immer noch ungewohnt.
Ihr Tag heute begann früh. Besprechung, Telefonat, Zugfahrt von Kiel nach Neumünster, Vor-Ort-Termin, mehr Telefonate, noch ein Termin und dann zurück nach Kiel, Mails, Telefonat, Sitzung. Wenn Aminata Touré zwischen A und B einen kurzen Anruf macht, klingt ihre Stimme trotzdem nach Plaudern, nicht nach Stress. Sie lächelt, während sie telefoniert.
Eine halbe Stunde später sitzt Aminata Touré in einem bunten Raum, blauer Teppich, rotes Sofa, orange Kissen und tippt auf ihrem Laptop. Ihr gegenüber erzählen drei Frauen von ihrer Arbeit. Notruf Neumünster, Fachberatung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt. Touré ist gekommen, um mehr darüber zu erfahren und zu sehen, wie sie helfen kann. Frauenrechte sind eines von Tourés Hauptthemen als Landtagsabgeordnete.
Sie hört aufmerksam zu, notiert, fragt nach. Es geht um neue Arbeitsfelder, die sich in den letzten Jahren aufgetan haben, ein drängendes Thema: Gewalt im Internet. Das Nacktbild, das nur für den Freund bestimmt war, der nun aber der Ex-Freund ist und es ins Netz gestellt hat. Mobbing in WhatsApp-Chatgruppen, Hassposts in den sozialen Netzwerken. Die Frauen erzählen von Problemen im Alltag, Touré übersetzt sie ins Politische. Sie fragt nach Fortbildungen, die die Frauen im Umgang mit Opfern von Cyber-Gewalt schulen könnte. Gibt es. Aber zu wenig, denn es fehlt Geld. Touré tippt, nickt, das wäre dann also ihr Part.
Manchmal sagt sie „die Politiker“ und klingt dabei, als wäre sie nicht eine von ihnen. Das könnte Taktik sein, bei ihr wirkt es eher wie eine Arbeitseinstellung: Sie empfindet sich als Bindeglied zwischen Alltag und Politik.
Als kleines Mädchen wollte Touré Botschafterin werden, um zwischen den Menschen zu vermitteln. Heute macht sie genau das. Touré wuchs mit ihren drei Schwestern in einem Flüchtlingsheim im Stadtteil Faldera auf, ihre Eltern waren 1992 aus Mali geflohen. Mit 12 Jahren bekam sie die deutsche Staatsbürgerschaft, machte 2011 Abitur und studierte anschließend Politikwissenschaft und französische Philologie. Mit 19 Jahren trat sie den Grünen bei, kurz darauf wurde sie Mitarbeiterin bei der Abgeordneten Luise Amtsberg.
Beim Notruf Neumünster beugt sich Aminata Touré vor und greift nach einem Keks. Eine der Gastgeberinnen strahlt: „Ja, bitte, dafür sind sie da.“ Touré lächelt und sagt: „Ich kenne das: man gibt sich so viel Mühe beim Auftischen und nachher greift niemand zu, das ist doch schade.“
Anfangs saßen die Frauen aufrecht, Hände gefaltet. Nicht einmal zehn Minuten später erzählen sie ungefiltert, beugen sich vor, gestikulieren. Der Termin sollte eine Stunde dauern, am Ende nimmt sich Touré mehr Zeit. Beim Abschied hinterlässt sie ihre Mailadresse. „Bitte melden Sie sich immer gerne bei mir“, sagt sie mehr als einmal. Ideen, Probleme, Anregungen, Hilfe – egal was, alles sei ihr herzlich willkommen. „Als Politikerin brauche ich die Anregungen von Menschen wie Ihnen. Wir sitzen im Parlament, um Sie alle zu vertreten“, sagt Touré.
Aminata Touré nimmt die Politik persönlich. Ihre eigenen Gefühle und Erfahrungen sind Teil davon. Es gibt eine Rede von ihr zum Aktionsplan gegen Rassismus, gehalten im Landtag. Sie beginnt mit Erzählungen aus ihrer Kindheit, rassistischen Erfahrungen, prägenden Erlebnissen. Sie erzählt ohne Groll, aber mit Nachdruck.

Foto (c) ZEIT/Sina Niemeyer: Touré zwischen zwei Terminen

– Wird die Politik ihr das Emotionale austreiben? –
Es gibt Menschen, die werfen ihr vor, aufgrund ihrer Biografie nicht objektiv sein zu können und andere, die ihr genau deshalb glauben. „Menschen wollen wissen, wer der Mensch hinter dem Amt ist – nur das führt zu mehr Vertrauen“, sagt sie. Und Touré ist offen Mensch: Ihre Stimme zittert, wenn sie am Ende einer Rede die afro-deutsche Dichterin und Aktivistin May Ayim zitiert: „Ich werde trotzdem afrikanisch sein, auch wenn ihr mich gerne deutsch haben wollt und werde trotzdem deutsch sein, auch wenn euch meine Schwärze nicht passt.“ Aminata Touré findet Dinge auch mal „schäbig“ und kann nachts nicht schlafen, wenn sie aufgeregt ist.
Damit gibt sie mehr von sich preis als die meisten ihrer Kollegen. „Reden sind für mich wie Tagebucheinträge, ich gebe sehr viel von mir rein. Sie sind das, was ich fühle“, sagt Touré. Auch von anderen Politikerinnen bekommt sie dafür manchmal Kritik, erzählt sie. Aber Touré kann nicht anders: „Ich bin, wie ich bin, und nur so kann ich Politik machen“, sagt sie.
Das sind Momente, in denen sie wie ein Fremdkörper im Politikbetrieb wirkt, nicht weil sie schwarz, weiblich, jung ist, sondern weil sie bei allem, was sie sagt und tut, empathisch und zugewandt wirkt.
Schon früher wurde sie von ihren Schwestern geneckt, Touré war immer gefühlvoll, schrieb Gedichte, hatte keine Angst zu weinen. Warum sollte sie das für die Politik ändern?, fragt sie. Vielleicht, weil ein Landtag keine Familie ist. Weil politische Gegner Schwächen suchen, weil Medien auf Strapazierfähigkeit gucken, weil ein dickes Fell eben auch vor der Kälte der anderen schützt.
Natürlich bleibt die Frage, ob der Betrieb nach zwei, drei, vier weiteren Jahren auch ihr das Emotionale ausgetrieben hat. Aber wenn das so wäre, werde sie Schluss machen mit der Politik, sagt Touré.

Spricht man mit dem ehemaligen Bundesvorsitzenden der Grünen, Cem Özdemir, über Aminata Touré, sagte er am Telefon als erstes: „Aminata Touré holt die Menschen ab, sie macht Politik nachvollziehbar. Sie ist ungefiltert, überzeugt – sie ist echt. Davon wünscht man sich mehr in der Politik.“ 2016 trafen die beiden sich zum ersten Mal persönlich, beide haben eine ähnliche Biografie, beide eine klare, emotionale Art Politik zu machen. „Wir Grüne gewinnen, wenn wir Vielfalt auch in den eigenen Reihen abbilden – das ist natürlich nicht Aminatas vorrangige Qualifikation, aber man darf die Strahlkraft nicht unterschätzen, die ein solches Vorbild entwickelt“, sagt Özdemir. Ihre steile Karriere führe aber auch zu Neid und Missgunst unter den Kollegen, sagt er. Davor müsse man sich schützen.
Wenn man Aminata Touré im Nieselregen vor Ali’s Schnellrestaurant zwischen zwei Pommes nach ihrer Vision für Deutschland fragt, sagt sie: „Ich wünsche mir ein Bindestrich-Deutschland, in dem Afro-Deutsch, Deutsch-Türkisch und jede andere Form von Deutsch-Sein einfach normal ist“.

Nicht nur für ihre Art, auch für ihre Themen erntet sie manchmal ein abschätziges Lächeln. Touré ist zuständig für Frauen, Queer- und Jugendpolitik und Migration. „Ich bin für manche nur die Politikerin, die für die ein, zwei Migranten in Deutschland steht“, sagt sie und lacht. Ist ja auch zum Lachen, schließlich hat jede vierte Deutsche mittlerweile einen Migrationshintergrund. Touré weiß, dass viele verschiedene Menschen jetzt große Erwartungen an sie haben. Sie spricht von ihrer „Community“, hält offen, wer das alles ist, schließt niemanden aus, grenzt nicht ab.
Touré erinnert sich an einen ihrer Auftritte beim Bundestreffen der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Anfang August. Dort wurde sie aus dem Publikum gefragt, woher sie die Kraft habe in einem weißen Landtag als schwarze Frau gegen Rassismus zu kämpfen? Fühle sie sich nicht manchmal einsam? „Bei jeder Rede stelle ich mir vor, dass ihr alle hinter mir steht“, sagte Touré. „Dann weiß ich, für wen ich kämpfe und das gibt mir Kraft“
Dass sie nicht nur junge, schwarze Frauen für sich begeistern kann, musste Touré erst lernen. Letztes Jahr war sie zu Gast bei einer Podiumsdiskussion im Landtag. „Ein Raum voller älterer Menschen – ich dachte mir: Das ist kein Heimspiel“, erinnert sich Touré. Doch dann gab es Applaus, jede Menge, und zwar für sie. „Da habe ich verstanden, dass ich viel mehr Menschen erreichen kann, als ich je gedacht hätte.“
Sie wünscht sich, dass sie keine Ausnahme bleibt. Dass es mehr Bindestrich-Deutsche in der Politik gibt. Sie und Cem Özdemir könnten das nicht alles alleine regeln, sagt sie und lacht. Auch wenn sie es todernst meint.
© 2019 zeit.de

Ein Gedanke zu „GRÜNE AMINATA TOURE IST NEUE VIZEPRÄSIDENTIN DES KIELER LANDTAGS – Aminata Touré, femme battante pour une société ouverte et égalitaire en Allemagne

  1. Der Vollständigkeit halber. Den Beitrag von Sara Tomsic in der ZEIT finde ich wesentlicher. Persönlicher und aussagekräftiger. Näher dran, so wie Touré an den Menschen, für die sie sich einsetzt.

    Feministisch, jung und schwarz: Aminata Touré ist ein Shootingstar der Grünen
    Stern/Kieler Nachrichten – 28.08.2019
    Aminata Touré hat mit ihren 26 Jahren eine außergewöhnliche Karriere hingelegt: Als Kind von Flüchtlingen wuchs sie in einer Gemeinschaftsunterkunft auf. Jetzt wurde sie zur jüngsten und ersten afrodeutschen (Vize-) Landtagspräsidentin in Kiel gewählt.

    Foto (c) DPA/Carsten Rehder: Aminata Touré an ihrem Arbeitsplatz, dem Plenarsaal des Landesparlaments in Kiel
    Eine Geschichte erzählt Aminata Touré immer wieder, wenn sie zu ihren Alltagserfahrungen mit Rassismus befragt wird. Als vierjähriges Flüchtlingskind war sie mit ihrer älteren Schwester in Neumünster unterwegs, um sich Süßigkeiten zu kaufen. Dann sei ein Mann auf sie zugekommen, habe sie rassistisch beschimpft und sogar bespuckt. Aber schließlich habe ein anderer Mann mit seinem Auto angehalten und sich für die Kinder eingesetzt. So habe sie, erzählt Touré weiter, schon als Kind beide Seiten in Deutschland erlebt: die rassistische und die mitmenschliche.
    Touré ist erst 26 Jahre alt, zählt aber zu den Shootingstars der Grünen in Schleswig-Holstein. Sie war vor knapp zwei Jahren die jüngste und erste schwarze Landtagsabgeordnete in Kiel, am Donnerstag wurde sie zur jüngsten und ersten afrodeutschen stellvertretenden Landtagspräsidentin gewählt.
    Die Attribute jung, schwarz und Flüchtlingskind gehören zu ihrem Leben. Sie hätten sie geprägt, wie sie sagt. Sie empfindet es auch nicht als diskriminierend, immer wieder darauf angesprochen zu werden: „Es ist ja einfach Fakt. Ich bin die jüngste Abgeordnete und ich bin die erste schwarze Abgeordnete im schleswig-holsteinischen Landtag. Ich kommuniziere das auch immer offen und klar nach draußen, weil es eben eine Besonderheit ist“, erzählte sie dem Sender NDR 1 Welle Nord in einem ausführlichen Gespräch vor ihrer Wahl.
    Ihre politische Agenda wird deswegen auch von ihrer Biografie bestimmt. Flüchtlingspolitik und Gleichberechtigung von Frauen sind ihre Themen, für die sie sich einsetzt. „Mit dieser Besonderheit geht einher, bestimmte Gruppen zu vertreten und sichtbar zu machen in der Politik.“
    Ihre Eltern flohen 1991 aus Mali, wo gerade ein Putsch stattgefunden hatte, nach Deutschland. Touré kam in Neumünster zur Welt, wo sie die ersten fünf Jahre mit ihren Eltern und den drei Schwestern in einer Sammelunterkunft verbrachte. „Ich dachte als Kind immer, es ist normal, dass man in Gemeinschaftsduschen im Keller duscht“, berichtete sie. Erst allmählich hätte sie als Kind verstanden, dass es noch eine andere Welt gebe.
    Lange zwölf Jahre nur geduldet
    Ganze zwölf Jahre dauerte es, bis die Familie eine Aufenthaltsgenehmigung erhielt. Bis dahin waren sie nur geduldet. Touré weiß genau, wie es sich anfühlt, wenn die Zukunft ungewiss ist. Der Duldungsstatus hatte zur Folge, dass sie und ihre Geschwister keine Kita besuchen durften und die Eltern keine Sprachkurse. Die Duldung musste immer wieder verlängert werden. Eine hundertprozentige Sicherheit, dass man in Deutschland bleiben könne, gab es nicht. Wenn immer wieder die komplette Existenz infrage gestellt werde, gehe das nicht spurlos an Menschen vorbei, sagte sie den „Kieler Nachrichten“ unlängst.
    Doch sich einfach dem Schicksal zu ergeben, ist nicht die Sache von Touré. Man muss sich wehren und versuchen zu gestalten. Nach ihrem Abitur studierte sie in Kiel Politikwissenschaft und französische Philologie. Von diesem Zeitpunkt ging es steil bergauf mit der politischen Karriere: Sprecherin der grünen Jugend in Kiel, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Flucht, Beisitzerin im Landesvorstand, Referentin der Bundestagsabgeordneten Luise Amtsberg. In den Verhandlungen zur Jamaika-Koalition saß sie ebenfalls. Im Juni 2017 rückte Touré in den schleswig-holsteinischen Landtag nach und nun die Wahl zur stellvertretenden Landtagspräsidentin.
    Ihr politisches Selbstverständnis hat sie mal in einer Landtagsrede auf den Punkt gebracht. Anlass war der von ihr mit initiierte Aktionsplan gegen Rassismus: „Ich habe keine Lust, in mitleidige Gesichter zu blicken. Mitleidige Gesichter ändern nichts. Politische Maßnahmen sind es, die verändern. Sie sind notwendig, weil es nicht um Befindlichkeiten geht, sondern um das Grund- und Menschenrecht geht, Rassismus-frei zu leben. Es geht um nichts weniger, als diese demokratischen Grundfesten zu verteidigen.“
    © 2019 stern.de

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s