AUFGEHOBENE STRASSENSPERREN MIT DER HOFFNUNG AUF ABHILFE – Barricades levées: 5 jours de blocus de Diboly à Kati

Ob die Einwohner von Kati hinter dem Kollektiv der jungen Leute stehen, ist nicht sicher – die Versprechen können auch nur Luft sein, denn das Geld für die Sanierung ist nicht da. Oder wird an anderer, wichtiger Stelle eingespart. Aber es ist gut, wenn die unhaltbare Situation in den Blickpunkt gerückt wird – wie beim Klimawandel -, und es ist ja auch nicht das erste Mal (siehe Artikel vom letzten Jahr im Kommentar).
On ne sait pas si les populations de Kati soutiennent pleinement l’action de SIRAKO. Les promesses peuvent être des paroles en l’air, car les moyens financiers manquent carrément. Ou bien l’Etat les compense par des économies en d’autres domaines aussi bien importants. Mais il faut bien focaliser la situation intenable – comme pour le changement climatique -, et ce n’est pas la première fois (voir l’article de l’année dernière au commentaire).

1. Mali: Mehr als 1.000 LKWs auf dem Weg nach Bamako blockiert.
AFP – 28.08.2019 um 00:00
Mehr als 1.000 Lastwagen mit Waren beladen wurden am Dienstag am Eingang zur malischen Hauptstadt Bamako blockiert, am vierten Tag der Protestaktionen gegen die schlechten Straßenverhältnisse im Land.
2. Ende der Straßenblockierung Bamako/Kayes: „Ich habe gehandelt, weil die Staatssicherheit bedroht war“, sagt General Moussa Diawara, Leiter der SE.
Koulouba.com – 29/08/2019
Am Freitag, den 23. August 2019, um 00:00 Uhr, begann die Blockade der Nationalstraße (RN°3), die Diboli (an der senegalesischen Grenze) mit Bamako über Kayes, Diéma, Didiéni, Kolokani und Kati verbindet, und endete am Dienstag, den 27. August, nach fünf Tagen der Unterbrechung jeglichen Verkehrs auf dieser Strecke.
3. Die Barrikaden wurden diesen Mittwoch in Kati abgebaut
Kati (jdm)- 28. August um 15:16
… General Moussa DIAWARA … versprach den Vertretern des Kollektivs, dass die Asphaltierungsarbeiten auf der Straße am 20. September 2019 beginnen werden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1. Mali: plus de 1.000 camions bloqués à l’entrée de Bamako
AFP – 28.08.2019 à 00:00
Plus de 1.000 camions chargés de marchandises étaient bloqués mardi à l’entrée de la capitale malienne, Bamako, au quatrième jour d’actions de protestation contre le mauvais état des routes dans le pays, ont rapporté des correspondants de l’AFP.
L’énorme bouchon s’étendait sur une dizaine de kilomètres depuis le poste de péage de Kati, à 15 km de la capitale, sur la route menant vers l’ouest du pays et, au-delà, vers le Sénégal et la Mauritanie.

Foto (c) AFP/MICHELE CATTANI: Une barricade érigée sur la route relayant Bamako à Kayes, pour protester contre le mauvais état des routes au Mali, le 27 août 2019 – Eine Strassensperre auf der Achse zwischen Bamako und Kayes, um gegen den unerträglichen Zustand der Fernstrassen in Mali zu protestieren, am 27.August 2019

Les manifestations avaient commencé le 23 août à Kayes, un important carrefour routier dans l’ouest du pays, quand des centaines d’habitants ont bloqué le principal pont de la ville sur le fleuve Sénégal.

Foto (c) nouvelhorizon: Une barricade sur le pont traversant le Sénégal, à Kayes – Eine Strassensperre auf der Hauptbrücke von Kayes über den Fluss Senegal

Elles se sont depuis étendues à d’autres localités, toujours pour réclamer une remise en état des axes routiers et la relance des chemins de fer.
„Je suis ici depuis quatre jours, on ne peut pas rentrer à Bamako“, a expliqué un chauffeur de poids lourd bloqué à Kati. Tout en jugeant la situation „difficile“, il estime que le „combat“ des manifestant est „celui de tout le monde“.
Venu de Dakar, Moussa Coulibaly s’inquiète pour sa cargaison de fruits, craignant qu’ils „ne soient bientôt plus consommables“.

Les autocars sont également à l’arrêt, dont celui emprunté par Amy, une Franco-malienne qui vient de marcher 15 kilomètres avec ses trois valises dans l’espoir d’arriver à temps à Bamako pour prendre son vol pour la France.
Près des barricades bloquant la route, les responsables du collectif „Sirako“ („Ce qui concerne la route“, en langue locale bambara) expliquent qu’ils resteront tant qu’ils n’auront pas l'“engagement ferme“ que la route sera reconstruite.
Lundi, le Premier ministre Boubou Cissé a reçu des membres du collectif mais n’a pas réussi à les convaincre de lever les barrages.
„Nous avons demandé une date de reprise des travaux de construction de la route, mais aussi de la ligne de chemins de fer. Nous n’avons pas obtenu satisfaction“, a déploré l’une des figures du mouvement, Issa Condé.
Un autre manifestant, Ben Sangaré, dénonce quant à lui la corruption. „L’Etat sort l’argent et les personnes chargées de construire les routes bâclent le travail et détournent l’argent“, a-t-il affirmé.
„L’amélioration de l’état des infrastructures de transports figure parmi les priorités du gouvernement, qui met tout en œuvre pour trouver des solutions rapides et durables pour un meilleur confort et une meilleure qualité de la mobilité des populations“, avait affirmé dimanche dans un communiqué le cabinet du Premier ministre.
© 2019 AFP

2. FIN DU BLOCUS DE LA ROUTE BAMAKO/KAYES: «J’ai agi, car la Sûreté de l’État était menacée», dixit le Général Moussa Diawara, Directeur de la SE
Koulouba.com – 29/08/2019
Par Daba Balla KEITA
Débuté le vendredi, 23 août 2019, à 00 heure, le blocus de la Route Nationale (RN°3), reliant Diboli (frontière sénégalaise) à Bamako, en passant par Kayes, Diéma, Didiéni, Kolokani et Kati, a pris fin, le mardi, 27 août, après cinq (05) jours d’interruption de tout trafic sur l’axe. Après l’échec du Gouvernement, à travers le Premier ministre, Boubou Cissé qui a rencontré une délégation des manifestants, à la Primature, le lundi, 26 août; il a fallu l’entrée en jeu de l’envoyé spécial du Président de la République, le Général Moussa DIAWARA, Directeur de la Sécurité d’État (SE), qui est allé à Kati nuitamment, le mardi 27 août, à la rencontre des manifestants, pour que le blocus soit levé. Avec quel argument, le chef de la SE a pu convaincre les manifestants ? Pourquoi Boubou a échoué ?
(…)
© 2019 nouvelhorizonmali.com

3. Barricades levées à Kati ce mercredi
Kati (jdm)– 28 août à 15h16
Depuis le 22 août les populations de Kati à travers le collectif SIRAKO ont érigé des barrages sur l’axe RN3 et RN4. Le collectif demande la réhabilitation des infrastructures routières, ferroviaires et l’aéroport. Le Directeur Général de la Sécurité d’État, Gal Moussa DIAWARA sur la situation de blocus du tronçon Kati-Kayes, a promis aux représentants du collectif que les travaux de bitumage de la route démarreront le 20 Septembre 2019.
© 2019 journaldumali.com

1. Mali: Mehr als 1.000 LKWs auf dem Weg nach Bamako blockiert.
AFP – 28.08.2019 um 00:00
Mehr als 1.000 Lastwagen mit Waren beladen wurden am Dienstag am Eingang zur malischen Hauptstadt Bamako blockiert, am vierten Tag der Protestaktionen gegen die schlechten Straßenverhältnisse im Land, berichteten AFP-Korrespondenten.
Der riesige Stau erstreckte sich etwa zehn Kilometer von der Kati-Mautstelle, 15 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, auf der Straße in den Westen des Landes und darüber hinaus nach Senegal und Mauretanien.
Die Demonstrationen begannen am 23. August in Kayes, einem wichtigen Knotenpunkt im Westen des Landes, als Hunderte von Einwohnern die Hauptbrücke der Stadt über den Senegalfluss blockierten.
Inzwischen dehnten sie sich auf andere Orte aus und forderten erneut die Sanierung der Fernstraßen und die Wiederbelebung der Eisenbahnen.
„Ich bin seit vier Tagen hier, wir können nicht nach Bamako rein“, erklärte ein LKW-Fahrer, der in Kati blockiert ist. Während er die Situation für „schwierig“ hält, ist er der Ansicht, dass der „Kampf“ der Demonstranten “ der Kampf aller“ ist.
Moussa Coulibaly, der von Dakar kommt, macht sich Sorgen um seine Ladung Früchte und befürchtet, dass sie „bald nicht mehr essbar sein werden“.
Die Busse sind auch gestoppt, darunter auch der von Amy, einer französisch-malischen Frau, die gerade 15 Kilometer mit ihren drei Koffern gegangen ist, in der Hoffnung, rechtzeitig in Bamako anzukommen, um ihren Flug nach Frankreich anzutreten.
In der Nähe der Straßensperren erklären die Führer des Kollektivs „Sirako“ („Die Sache mit der Straße“, in der lokalen Bambara-Sprache), dass sie bleiben werden, bis sie die „feste Zusage“ haben, dass die Straße wieder hergestellt wird.
Am Montag empfing Premierminister Boubou Cissé Mitglieder des Kollektivs, konnte sie aber nicht davon überzeugen, die Straßensperren zu beseitigen.
„Wir haben einen Termin für die Wiederaufnahme der Bauarbeiten an der Straße, aber auch an der Eisenbahnstrecke gefordert. Wir haben keine zufriedenstellenden Zusagen erhalten“, bedauerte eine der Personen der Bewegung, Issa Condé.
Ein weiterer Demonstrant, Ben Sangaré, prangert die Korruption an. „Der Staat bringt das Geld und die Leute, die für den Bau der Straßen verantwortlich sind, vermasseln die Arbeit und veruntreuen das Geld“, sagte er.
„Die Verbesserung des Zustands der Verkehrsinfrastruktur ist eine der Prioritäten der Regierung, und sie tut ihr Bestes, um schnelle und nachhaltige Lösungen für mehr Komfort und eine bessere Qualität der Mobilität der Bevölkerung zu finden“, hatte das Kabinett des Ministerpräsidenten am Sonntag in einer Erklärung bekräftigt.
© 2019 AFP

2. Ende der Straßenblockierung Bamako/Kayes: „Ich habe gehandelt, weil die Staatssicherheit bedroht war“, sagt General Moussa Diawara, Leiter der SE.
Koulouba.com – 29/08/2019
Von Daba Balla KEITA
Am Freitag, den 23. August 2019, um 00:00 Uhr, begann die Blockade der Nationalstraße (RN°3), die Diboli (an der senegalesischen Grenze) mit Bamako über Kayes, Diéma, Didiéni, Kolokani und Kati verbindet, und endete am Dienstag, den 27. August, nach fünf Tagen der Unterbrechung jeglichen Verkehrs auf dieser Strecke. (Krankenwagen wurden durchgelassen, aber selbst Motorräder strandeten, Ed.) Nach dem Scheitern der Regierung durch den Premierminister Boubou Cissé, der am 26. August, mit einer Delegation von Demonstranten im Büro des Premierministers zusammentraf, musste der Sondergesandte des Präsidenten der Republik, General Moussa DIAWARA, Leiter der Staatssicherheit (SE), eingeschaltet werden, der am Dienstag, den 27. August, in der Nacht nach Kati kam und sich mit den Demonstranten traf, um die Blockade zu beenden. Mit welchem Argument hat der SE-Chef die Demonstranten überzeugt? Warum ist Boubou (Cissé) gescheitert?
(…)
© 2019 nouvelhorizonmali.com

3. Die Barrikaden wurden diesen Mittwoch in Kati abgebaut
Kati (jdm)- 28. August um 15:16
Seit dem 22. August haben die Einwohner von Kati durch das SIRAKO-Kollektiv Sperren auf der RN3 und RN4 errichtet. Das Kollektiv fordert die Sanierung der Straßen-, Schienen- und Flughafeninfrastruktur. Der Leiter für Staatssicherheit, General Moussa DIAWARA … versprach den Vertretern des Kollektivs, dass die Asphaltierungsarbeiten auf der Straße am 20. September 2019 beginnen werden. .
© 2019 journaldumali.com

2 Gedanken zu „AUFGEHOBENE STRASSENSPERREN MIT DER HOFFNUNG AUF ABHILFE – Barricades levées: 5 jours de blocus de Diboly à Kati

  1. De l’archive:
    Manifestations contre l’état piteux des routes au Mali : Après Kati, les jeunes de Kolokani en colère barricadent la route N° 3
    Bamako (Le Républicain) – 24/09/2018
    Des jeunes de Kolokani ont érigé hier lundi 18 septembre 2018 des barricades sur la route nationale N° 3 (la route Kati-Kolokani-Diema-Kayes) pour protester contre l’état cahoteux de l’autoroute qui traverse leur localité. De 7h à 15h, la route était coupée. « On veut qu’on bitume notre route » « Non à l’enclavement », sont des slogans scandés par ces jeunes très en colère. Cette situation a perturbé la circulation sur l’autoroute. « Nous n’avons pas de route ici. Nous sommes tous des citoyens maliens. L’état de notre route est apparemment le dernier souci de nos autorités. Cela va cesser de gré ou de force. Nous demandons juste une bonne route», se plaint Mohamed, un des manifestants.
    Pour le même motif, le lundi dernier, la circulation a été bloquée à Kati par les jeunes. Mobilisés dès 8 heures, les jeunes de Kati ont barricadé toutes les voies d’accès qui mènent à leur ville. « Trop c’est trop, il y a eu trop de victimes sur cette route. Nous souffrons quotidiennement le martyr pour nous rendre dans la capitale Bamako. Il est temps que cela cesse », explique, un jeune de Kati qui se plaint de ce qu’il qualifie de « je-m’en-foutisme des autorités maliennes ».
    Les jeunes de Kati ont interpelé les autorités sur l’état défectueux de la route nationale N°3 (RN3). Selon eux, « les autorités maliennes manquent de volonté » pour l’entretien de ce réseau routier sous régional. C’est pourquoi ils ont lancé un appel au gouvernement malien afin qu’il se penche sérieusement et très rapidement sur le bitumage de cette route qui joue aussi un rôle prépondérant dans l’économie malienne.
    Face à la détermination des jeunes de Kati, le gouverneur de la région de Koulikoro les a reçus. Par la suite, du matériel et du gravier ont été remis à la mairie afin qu’elle commence les travaux. Les jeunes de Kati ont lancé un appel aux autres populations de l’axe routier afin de mener une lutte commune. « Nous restons unis, mobilisés et déterminés jusqu’à la réparation intégrale de cette route. Nous invitons Kayes et les autres localités à se joindre au Mouvement», selon leur porte parole Issa Diawara.
    © 2018 Lerepublicainmali

    Après Kati : Les jeunes de Kolokani exigent la réparation de leur route
    Bamako (Le combat) – 19 septembre 2018
    Par Seydou Konaté
    Seulement 24 heures après le blocage de la route RN3 de Kati, les jeunes du cercle de Kolokani ont aussi barricadé leur artère principale liant Bamako à la Région de Kayes et plusieurs autres localités du pays et de la Sous-région.
    Située à 123 kilomètres de Bamako, la ville de Kolokani est aujourd’hui en manque de l’un grand moteur de développement : Infrastructures routières praticables.
    En effet, la route principale qui traverse ce cercle, aussi lucrative se trouve aujourd’hui dans un état déplorable. Depuis plusieurs années, selon les témoignages des usagers de cette route : «Circuler sur l’axe Kolokani-Didiéni-Djéma s’apparente à une traversée du désert. Les trous et les nids de poule se multiplient quotidiennement sous l’immobilisme coupable des autorités administratives alors que ce trajet contribue beaucoup au développement social et économique du pays depuis sa construction».
    C’est demander haut et fort la réhabilitation de cette artère principale que les jeunes dudit cercle ont procédé, hier, mardi 18 septembre, dans l’après-midi, au blocage total de la route. Cela, par des pneus, des troncs d’arbre et des barriques: pas ni de rentrée ni de sortie de la ville de Kolokani. Un système de revendication utilisée par les jeunes de Kati qui ont aussitôt vu le démarrage immédiat des travaux d’entretien de leur route RN3, le lundi dernier, quelques vingt quatre heures seulement après avoir leurs manifestations.
    À cet effet, rappelons que l’état désastreux des routes au Mali continue d’impacter la vie économique et sociale du pays depuis les cinq dernières années. À Bamako et dans le tréfonds du pays, toutes les routes sont impraticables et les avis sont unanimes là-dessus.
    Rappelons que ce tronçon Bamako-Kayes via Kati-Kolokani…, est emprunté par des milliers de cars de transport, des gros porteurs tous transportant des ciments, des produits pétroliers et tant d’autres marchandises en provenance (ou en partance vers) de plusieurs pays de la Sous-région.
    © 2018 lecombat.fr

    Liken

  2. Aus dem Archiv:
    Demonstrationen gegen den maroden Zustand der Straßen in Mali: Nach Kati verbarrikadieren zornige Jugendliche von Kolokani die Straße RN 3.
    Bamako (Le Républicain) – 24/09/2018
    Am gestrigen Montag, dem 18. September 2018, errichteten Jugendliche aus Kolokani Barrikaden an der Nationalstraße Nr. 3 (Kati-Kolokani-Diema-Kayes), um gegen den holprigen Zustand der Hauptverkehrsader zu protestieren, die durch ihre Ortschaft fuehrt. Von 7 bis 15 Uhr war die Straße abgeriegelt. „Wir wollen, dass unsere Straße asphaltiert wird“; „Nein zur Isolation“ sind Slogans, die von diesen sehr wütenden jungen Menschen skandiert werden. Diese Situation hat den Verkehr auf der Strecke beeinträchtigt. „Wir haben hier keine Straße. Wir alle sind malische Staatsbürger. Der Zustand unserer Straße ist offenbar das letzte Anliegen unserer Behörden. Es wird freiwillig oder gezwungenermaßen aufhören. Wir fordern nur eine gute Trasse“, beklagt Mohamed, einer der Demonstranten.
    Aus dem gleichen Grund wurde am vergangenen Montag in Kati der Verkehr von den Jugendlichen blockiert. Die Jugendlichen von Kati, die sich ab 8 Uhr morgens mobilisiert haben, hatten alle Zufahrtsstraßen, die zu ihrer Stadt führen, verbarrikadiert. „Zu viel ist zu viel, es gab zu viele Opfer auf dieser Straße, …“ erklärt ein junger Mann aus Kati, der sich über das beschwert, was er als die Haltung „Ich schere mich einen Dreck darum“ bei den malischen Behörden bezeichnet.
    Die Jugendlichen von Kati haben die Behörden wegen des erbärmlichen Zustands der Nationalstraße Nr. 3 (RN3) angerufen. Nach ihrer Ansicht fehlt den „malischen Behörden der Wille“, dieses subregionale Straßennetz zu unterhalten, das auch eine wichtige Rolle in der malischen Wirtschaft spielt.
    Angesichts der Entschlossenheit der jungen Menschen von Kati empfing sie der Gouverneur der Region Koulikoro. Anschließend wurden Material und Kies an das Rathaus übergeben, damit die Arbeiten beginnen konnten. Die Jugendlichen von Kati appellierten an die Einwohner der anderen Orte auf dem Straßenabschnitt, einen gemeinsamen Kampf zu führen. „Wir bleiben vereint, mobilisiert und entschlossen, bis diese Straße vollständig repariert ist. Wir laden Kayes und die anderen Orte ein, sich der Bewegung anzuschließen“, sagte ihr Sprecher Issa Diawara.
    © 2018 Lerepublicainmali

    Nach Kati: Die jungen Leute von Kolokani fordern die Reparatur ihrer Straße
    Bamako (Le combat) – 19. September 2018
    Von Seydou Konaté
    Nur 24 Stunden nach der Blockade der RN3-Straße in Kati verbarrikadierten die Jugendlichen des Kreises Kolokani auch ihre Hauptverkehrsader, die Bamako mit der Region Kayes und mehreren anderen Orten im Land und in der Subregion verbindet.
    123 Kilometer von Bamako entfernt, fehlt der Stadt Kolokani derzeit ein wichtiger Entwicklungsfaktor: eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur.
    Tatsächlich befindet sich die Hauptstraße, die diesen wirtschaftlich einträglichen Kreis durchquert, heute in einem bedauernswerten Zustand. Seit einigen Jahren, so die Aussagen der Verkehrsteilnehmer dieser Straße: „Das Fahren auf der Achse Kolokani-Didiéni-Djéma war wie eine Durchquerung der Wüste. Unter der sträflichen Untätigkeit der Verwaltungsbehörden vermehren sich täglich Löcher und Schlaglöcher, obgleich diese Trasse seit ihrem Bau wesentlich zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes beigetragen hat.
    Laut und deutlich fordern die Jugendlichen des genannten Kreises die Rehabilitierung dieser Hauptverkehrsader und blockierten die Straße vollständig durch Reifen, Baumstämme und Fässer: keine Einreise oder Ausfahrt aus der Stadt Kolokani. Ein Modell übernommen von den Jugendlichen von Kati, die am Montag, nur 24 Stunden nach ihren Demonstrationen, sofort den Beginn der Instandsetzungsarbeiten an ihrer RN3-Straße sahen.
    Zu diesem Zweck sei daran erinnert, dass der katastrophale Zustand der Straßen in Mali in den letzten fünf Jahren das wirtschaftliche und soziale Leben des Landes nach wie vor beeinträchtigt hat. In Bamako und in den Tiefen des Landes sind alle Straßen unwegsam, und die Meinungen darüber sind einhellig.
    Es sei daran erinnert, dass dieser Abschnitt Bamako-Kayes über Kati-Kolokani…. von Tausenden von Reisebussen und großen Spediteuren genutzt wird, die alle Zement, Erdölprodukte und so viele andere Waren aus oder nach mehreren Ländern der Subregion transportieren.
    © 2018 lecombat.fr

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s