EIN WEITERER „SUPERHELD DES SAHEL“ GRÜNDET DIE KLIMAGRUPPE ENSEMBLE POUR LE CLIMAT – Fousseny Traoré, le super-héros no.10: « Nous sommes tous concernés et responsables face au réchauffement climatique »

Le titre de ce post s’inspire de la campagne de OXFAM (VOIR post précédent)

1. Der Planet lädt sich an die Uni ein.
Montreal/Kanada (Facebook) – 17.07.2019
Seit Beginn des Abenteuers von ‚Der Planet an der Universität‘ hat uns unser Kamerad Fousseny Traoré aus Bamako, Mali, Fotos und Videos von den Aktionen seiner Gruppe Ensemble pour le Climat – Bamako geschickt.
Heute möchten wir die wichtige Arbeit von Gruppen wie dieser im Kampf für Klimagerechtigkeit hervorheben.
2. Mone Fousseny, Bürgerboykotteur: „Auch in Mali engagieren sich junge Menschen für das Klima! »
boycott citoyen – 16.01.2019
Mone Fousseny wurde am 14. Mai 1993 in Bamako geboren. Als Gesundheitshelfer entdeckte er den Bürgerboykott dank der sozialen Netzwerke und folgt uns aktiv aus Afrika, Mali.
Was war Ihr Auslöser?
3. Plastikprobleme: Text auf der fb-Seite zur Vorbereitung einer Aktion
Ensemble pour le Climat – Bamako – 15. Juni 2019
In den städtischen und ländlichen Zentren Malis stellen sich die Probleme mit den Plastikabfällen in aller Schärfe. Beutel oder Kunststoffverpackungen werden in großen Mengen eingesetzt. Diese nicht biologisch abbaubaren Kunststoffe haben jedoch enorme ökologische, klimatische und sogar gesundheitliche Folgen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN UND DEM LETZTEN FOTO

1. La planète s’invite à l’Université
[La planète s’invite à l’Université est un mouvement d’étudiant.e.s du Québec qui se mobilise pour l’urgence climatique. Il appelle à la grève du mouvement Earth Strike pour une grève climatique mondiale prévue le 27 septembre 2019. ndlr]
Montréal/Canada (facebook) – 17.07.2019

Fousseny Traoré, jeune activiste malien et le moteur du groupe ENSEMBLE POUR LE CLIMAT – BAMAKO – Fousseny Traoré, junger malischer Klimaaktivist und Motor der Gruppe

Depuis le début de l’aventure de La Planète s’invite à l’Université, notre camarade Fousseny Traore de Bamako, au Mali, nous envoie des photos et des vidéos des actions de son groupe Ensemble pour le Climat – Bamako.
Aujourd’hui, nous voulons souligner l’action importante de groupes comme Ensemble pour le Climat – Bamako dans la lutte pour la justice climatique et faire honneur à Fousseny Traore pour son engagement admirable !Voici un petit article qui parle de ses actions et motivations:
Mone Fousseny, boycotteur citoyen: « Au Mali aussi, la jeunesse s’engage pour le climat ! » (VOIR en bas, ndlr)
Si l’attention médiatique est trop souvent centrée sur des grandes organisations et des militant.e.s plus privilégié.e.s du Nord, il est nécessaire de soutenir l’action des groupes et militant.e.s actifs dans les pays du Sud qui demeurent les plus touchés par les impacts des changements climatiques causés en grande partie par les pays du Nord.
(Au Sahel, les changements climatiques sont déjà une réalité, et ce alors que les pays de la région sont responsables de seulement 0,25% du total des émissions de gaz à effets de serre dans le monde. ndlr)
[L’action concrète sur le terrain de groupes comme Ensemble pour le Climat – Bamako fait toute la différence et nous permet d’espérer un monde plus juste.]
Si vous voulez aider Fousseny dans ses nombreuses actions (que vous pourrez trouver sur la page du groupe), voici le lien pour sa campagne de sociofinancement!
=> https://www.leetchi.com/c/ensemble-pour-le-climat-bamako

Foto (c) Ensemble pour le climat: Fin d’une action de ramassage de déchets plastiques, le 25 mars 2018

Foto (c) Ensemble pour le climat: L’hivernage en juin 2017, action de curage des caniveaux après la forte pluie qui ramasse les déchets plastiques – Reinigung der Abwasserkanäle im Juni 2017, nach starken Regenfällen, die die Plastikabfälle anschwemmen

2. Mone Fousseny, boycotteur citoyen: « Au Mali aussi, la jeunesse s’engage pour le climat ! »
Boycott Citoyen – 16.01.2019
Par Carol Galand
Mone Fousseny est né le 14 mai 1993 à Bamako. Agent de santé, il a découvert le Boycott Citoyen grâce aux réseaux sociaux, et nous suit activement depuis l’Afrique, au Mali.

Quel a été votre déclic ?
Ma prise de conscience remonte à loin : mon oncle était cultivateur et m’a enseigné la beauté et la fragilité de la nature. Au fil du temps, avec les pluies diluviennes de plus en plus fréquentes, et les inondations, j’ai vu l’équilibre de la nature se transformer, et c’est tout naturellement que j’ai voulu m’engager, depuis le plus jeune âge, pour la protéger. J’ai réuni mes frères et sœurs pour qu’ils s’impliquent avec moi, et nous avons réuni autour de nous un groupe de jeunes engagés et motivés pour mieux lutter contre le réchauffement climatique.
Sentez-vous l’impact environnemental des gros groupes dans votre quotidien ?
Les dégâts des multinationales sont énormes : le manque de transparence, l’établissement de contrats douteux, la fragilisation des sols, la destruction de la flore et de la faune, le non respect du code minier, la contamination des eaux souterraines par le cyanure, la propagation aux hommes et aux animaux… Au Mali, l’Etat exerce un contrôle vraiment insuffisant sur les pratiques des multinationales, et nous, citoyens, qui pâtissons des conséquences.
Au niveau local, les nombreux dépotoirs d’ordures menacent directement notre santé. Quoi de plus plus normal, alors, que des jeunes d’un pays en détresse comme le Mali et très vulnérable aux conséquences du réchauffement climatique, s’engagent pour changer la donne ?
Comment avez-vous découvert le Boycott Citoyen ?
Notre engagement vient de ce constat vécu sur le terrain, et de l’inaction de nos gouvernants sur le sujet. J’ai découvert le Boycott Citoyen sur Facebook, et cela m’a fait du bien de voir que des gens qui ne se connaissaient pas se mobilisaient ensemble, échangeaient des astuces, des conseils… Alors j’ai décidé de m’y mettre moi aussi. Avec mon groupe, nous avons commencé par le boycott de Coca-Cola ; c’est une boisson très consommée au Mali, mais elle est concurrencée par d’autres boissons nationales, et nous avons beaucoup communiqué avec notre entourage pour que chacun change ses habitudes.
Nous avons entamé des campagnes de sensibilisation. Le Boycott Citoyen nous aide à trouver les bons arguments pour convaincre les riverains de l’urgence d’agir, tous ensemble. Les articles nous montrent que nos actions quotidiennes peuvent être facilement revues, et même changées radicalement, pour enclencher le changement. Certes, cette transition comportementale exige des sacrifices, mais nous estimons que chacun d’entre nous doit s’y soumettre volontairement. Notre projet, c’est de mettre en place un Caravane de sensibilisation et d’information pour Mieux éduquer la population aux dangers et conséquences du réchauffement climatique
Quel message avez-vous envie de faire passer ?
J’ai envie de dire aux habitants de la planète Terre, sans distinction de race, de couleur ou de religion, que nous sommes tous concernés et responsables face au réchauffement climatique. L’alarme climatique a sonné, et le temps est venu pour nous de tous prendre conscience qu’il est encore temps d’agir au niveau local, dans nos foyers, nos villages, nos villes… Aujourd’hui, tout de suite, nous nous devons de construire un éveil climatique pour les générations futures. Notre planète souffre et a besoin de nous plus que jamais. Soyons reconnaissant envers elle, et exigeants envers nous, pour qu’elle puisse respirer.
Nous souhaitons nous associer à toutes les initiatives à l’échelle planétaire, pour lutter ensemble contre le réchauffement climatique et proposer des actions concrètes, à court, moyen et long terme à nos populations. N’hésitez pas à nous proposer des actions communes sur notre page Facebook « Ensemble pour le Climat Bamako »!
© 2019 boycottcitoyen.org

3. Les problèmes plastiques: texte sur la page fb pour préparer une action de ramassage de déchets plastiques
Ensemble pour le Climat – Bamako – 15. Juni 2019
Par Fousseyni Traoré
Les problèmes plastiques se posent avec acuité dans les centres urbains et ruraux au Mali. Sac,ou Emballage plastique sont utilisès en grande quantitè. Pourtant,ces plastiques non biodègradables ont d’ènormes consèquences Environnementales,climatiques et même sanitaires.Des tonnes de dèchets ont ètè rècoltès par quelques personnes,en l’espace d’une heure, nous ne pouvons laisser autant de plastique dans la nature! Ce n’est pas parce que les choses sont difficiles que nous n’osons pas, c’est parce que nous n’osons pas qu’elles sont difficiles. Nous sommes une force immense, nous avons le pouvoir de faire changer les choses,nous sommes l’avenir de la planète. Nous avons bèsoins de vous tous pour Dépolluer nos villes et villages. SEUL ON VA PLUS VITE, ENSEMBLE NOUS IRONS PLUS LOIN…
»»Un Environnement sain èquivaut à une bonne santè.
Le defi mèrite d’être revelé.
La menace est grave – agissons pour notre bien-être.
La jeunesse malienne se donne la main pour lutter contre le rèchauffement climatique.

Foto (c) Ensemble pour le climat: Le groupe ENSEMBLE POUR LE CLIMAT – BAMAKO a mené une action avec Fousseny Traoré, déjà le 15 janvier 2017– Die Gruppe GEMEINSAM FÜRS KLIMA – BAMAKO während einer ihrer Aktionen mit Fousseny, am 15. Januar 2017

1. Der Planet lädt sich an die Uni ein.
[La planète s’invite s’invite à l’Université ist eine Student*innenbewegung aus Quebec, die sich gegen die Klimakrise mobilisiert. Sie ruft zu einem Streik der Earth Strike-Bewegung auf, die einen globalen Klimastreik am 27. September 2019 geplant hat. Ed]
Montreal/Kanada (Facebook) – 17.07.2019
Seit Beginn des Abenteuers von ‚Der Planet an der Universität‘ hat uns unser Kamerad Fousseny Traore aus Bamako, Mali, Fotos und Videos von den Aktionen seiner Gruppe Ensemble pour le Climat – Bamako geschickt.
Heute möchten wir die wichtige Arbeit von Gruppen wie dieser im Kampf für Klimagerechtigkeit hervorheben und Fousseny Traore für sein bewundernswertes Engagement ehren!
Hier ist ein kurzer Artikel über seine Aktionen und Motivationen:
Mone Fousseny, Bürgerboykotteur: „Auch in Mali engagieren sich junge Menschen für das Klima! „(SIEHE unten, Ed.)
Während die Aufmerksamkeit der Medien allzu oft auf große Organisationen und priviligierteren Aktivist*innen aus dem Norden gerichtet ist, ist es notwendig, die Tätigkeit von Gruppen und Aktivist*innen im Süden zu unterstützen, die nach wie vor am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind, der vor allem von den Ländern des Nordens verursacht wird.
(Im Sahel ist der Klimawandel bereits Realität, auch wenn die Länder der Region nur für 0,25% der gesamten Treibhausgasemissionen der Welt verantwortlich sind, Ed.)
Die konkrete Aktion vor Ort durch Gruppen wie Ensemble pour le Climat – Bamako macht den Unterschied und gibt uns Hoffnung auf eine gerechtere Welt.
Wenn Ihr Fousseny bei seinen vielen Aktionen helfen wollt (die Ihr auf der fb-Gruppenseite finden könnt), hier ist der Link für seine Fundraising-Kampagne!.
=> https://www.leetchi.com/c/ensemble-pour-le-climat-bamako

2. Mone Fousseny, Bürgerboykotteur: „Auch in Mali engagieren sich junge Menschen für das Klima! »
boycott citoyen – 16.01.2019
Von Carol Galand
Mone Fousseny wurde am 14. Mai 1993 in Bamako geboren. Als Gesundheitshelfer entdeckte er den Bürgerboykott dank der sozialen Netzwerke und folgt uns aktiv aus Afrika, Mali.
Was war Ihr Auslöser?
Mein Bewusstwerden reicht weit zurück: Mein Onkel war Landwirt und zeigte mir die Schönheit und Zerbrechlichkeit der Natur. Im Laufe der Zeit, mit den immer häufiger auftretenden starken Regenfällen und Überschwemmungen, habe ich gesehen, wie sich das Gleichgewicht der Natur verändert hat, und es ist ganz natürlich, dass ich mich seit frühester Kindheit für ihren Schutz einsetzen wollte.
Ich habe meine Brüder und Schwestern zum Mitmachen zusammengerufen, und wir haben um uns herum eine Gruppe von engagierten und motivierten jungen Menschen versammelt, um die globale Erwärmung besser zu bekämpfen.
Spüren Sie die Umweltauswirkungen großer Konzerne in Ihrem täglichen Leben?
Die Schäden, die von multinationalen Unternehmen verursacht werden, sind enorm: mangelnde Transparenz, die Festlegung zweifelhafter Verträge, die Schwächung des Bodens, die Zerstörung von Flora und Fauna, die Nichteinhaltung des Bergbaugesetzes, die Verunreinigung des Grundwassers durch Zyanid, die Ausbreitung auf Mensch und Tier…. In Mali hat der Staat eine wirklich unzureichende Kontrolle über die Praktiken der multinationalen Unternehmen, und wir als Bürger haben die Auswirkungen zu verkraften.
Die Landwirtschaft in Mali leidet unter einem völligen Mangel an langfristiger Vision: Den Maliern fehlt es an Ausbildung und Information. Vom Staat verlassen, stecken sie in intensiven Modellen, die für die biologische Vielfalt gefährlich sind, und erkennen nicht einmal, dass es möglich ist, eine Landwirtschaft zu betreiben, die Land und Umwelt respektiert… Naturfreundliche Traditionen bestehen in abgelegenen Gebieten, aber um Großstädte herum zerstören Industrialisierung und der Einsatz von Chemikalien die Natur.
Auf lokaler Ebene gefährden die vielen Müllhalden direkt unsere Gesundheit. Was könnte also normaler sein, als dass junge Menschen aus einem Land in Not wie Mali, das sehr anfällig für die Folgen der globalen Erwärmung ist, sich verpflichten, die Situation zu ändern?
Wie sind Sie auf den Bürgerboykott aufmerksam geworden?
Unser Engagement resultiert aus dieser Beobachtung vor Ort und aus der Untätigkeit unserer Regierenden in diesem Bereich. Ich entdeckte den Bürgerboykott auf Facebook, und es fühlte sich gut an zu sehen, dass Menschen, die sich nicht kannten, sich zusammen mobilisierten, Tipps und Ratschläge austauschten…. Also beschloss ich, auch damit anzufangen. Mit meiner Gruppe haben wir mit dem Boykott von Coca-Cola begonnen; es ist ein Getränk, das in Mali weit verbreitet ist, aber es konkurriert mit anderen nationalen Getränken, und wir haben viel mit unserem Umfeld kommuniziert, damit jeder seine Gewohnheiten ändern kann.
Wir haben Sensibilisierungskampagnen gestartet. Der Bürgerboykott ist eine Hilfe, um die richtigen Argumente zu finden, um die Bewohner von der Dringlichkeit des Handelns zu überzeugen. Die Artikel zeigen uns, dass unser tägliches Handeln leicht überprüft und sogar radikal verändert werden kann, um Veränderungen einzuleiten.
Sicher, dieser Verhaltenswandel erfordert Opfer, aber wir glauben, dass jeder von uns sich ihm freiwillig unterziehen muss. Unser Projekt ist es, eine Aufklärungs- und Informationskarawane aufzubauen, um die Bevölkerung besser über die Gefahren und Folgen der globalen Erwärmung aufzuklären.
Welche Botschaft möchten Sie vermitteln?
Ich möchte den Menschen auf dem Planeten Erde, unabhängig von Rasse, Hautfarbe oder Religion, sagen, dass wir alle besorgt und verantwortlich für die globale Erwärmung sind. Der Klimaalarm hat geläutet, und es ist an der Zeit, dass wir alle erkennen, dass noch Zeit bleibt, auf lokaler Ebene zu handeln, in unseren Häusern, Dörfern, Städten…. Heute, sofort, müssen wir ein Klimaerwachen für zukünftige Generationen aufbauen. Unser Planet leidet und braucht uns mehr denn je. Lasst uns ihm dankbar sein und uns gegenüber anspruchsvoll, damit er atmen kann. Wir wollen uns allen Initiativen auf globaler Ebene anschließen, die globale Erwärmung gemeinsam bekämpfen und unserer Bevölkerung kurz-, mittel- und langfristig konkrete Maßnahmen vorschlagen. Zögern Sie nicht, uns auf unserer Facebook-Seite „Gemeinsam für das Klima – Bamako“ gemeinsame Aktionen vorzuschlagen!
© 2019 boycottcitoyen.org

3. Plastikprobleme: Text auf der fb-Seite zur Vorbereitung einer Aktion
Ensemble pour le Climat – Bamako – 15. Juni 2019
In den städtischen und ländlichen Zentren Malis stellen sich die Probleme mit den Plastikabfällen in aller Schärfe. Beutel oder Kunststoffverpackungen werden in großen Mengen eingesetzt. Diese nicht biologisch abbaubaren Kunststoffe haben jedoch enorme ökologische, klimatische und sogar gesundheitliche Folgen: Tonnen von Abfällen wurden von einigen wenigen Menschen gesammelt, innerhalb einer Stunde, wir können nicht so viel Plastik in der Natur zurücklassen! Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, sind sie schwierig. Wir sind eine immense Kraft, wir haben die Macht, etwas zu bewirken, wir sind die Zukunft des Planeten. Wir brauchen euch alle, um unsere Städte und Dörfer zu entrümpeln. ALLEIN GEHEN WIR SCHNELLER, ZUSAMMEN GEHEN WIR WEITER…..

4 Gedanken zu „EIN WEITERER „SUPERHELD DES SAHEL“ GRÜNDET DIE KLIMAGRUPPE ENSEMBLE POUR LE CLIMAT – Fousseny Traoré, le super-héros no.10: « Nous sommes tous concernés et responsables face au réchauffement climatique »

  1. LIRE AUSSI : (recommandé)
    Témoignage bouleversant sur le réchauffement climatique au Mali
    SUPER-RESPONSABLE – 25.03.2019
    « Je vous suis depuis l’Afrique au Mali. Nous sommes un groupe de jeune engagés et motivés dans la lutte contre le réchauffement climatique, et nous aimerions des partenaires car nous devons être soudés plus que jamais. » ...En lire plus

    Gefällt mir

  2. solange die einflüsse auf das WETTER nicht mit HAARP und geoengineering UND der RADIOAKTIVITÄT beim uranabbau speziell in Afrika nah der wüste in verbindung gebracht werden und die militärischen STRAHLENWAFFEN , die jeden denkbaren punkt auf dem PLANETEN anzielen , solange handelt sich das KLIMA-gebrüll um propaganda … und co2 ist ist aussen , vor ohne relevanz …
    bleiben noch SONNENSTRAHLEN der besonderen art …luise
    UND
    alles im UNIVERSUM wandelt sich in ZYKLEN
    wieder handelt es sich um gross angelegte ablenkung vom wesentlichen, verwirrung-stiftung und profitorganisation …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s