DIE IVORISCHEN „ELEFANTEN“ SETZEN SICH TROTZ DÜRFTIGER ERSTER HÄLFTE GEGENÜBER DEN MALISCHEN ADLERN DURCH – Après la victoire dans la phase des poules, le Mali a été renversé aux 8èmes de finale de la CAN par la Côte d’Ivoire, sa bête noire

(Das Achtelfinalspiel zwischen Mali und der Elfenbeinküste wurde übrigens von keinem deutschen TV-Sender gezeigt, Ed.)

Afrika-Cup, K-o.-Phase: 08.07.2019
Das erste Achtelfinale des Tages bestreiten Mali und die Elfenbeinküste. Mali setzte sich in der Gruppenphase überraschend deutlich mit sieben Punkten als Gruppensieger durch.
Die Ivorer hingegen verloren das entscheidende Spiel um den Gruppensieg gegen Marokko und gehen deshalb als Gruppenzweiter die K.o.-Runde.
(…)
Der Afrika-Cup wird erstmals mit 24 Teams ausgetragen, deshalb schaffen die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe und die vier besten der sechs Gruppendritten den Sprung in die K.o.-Runde.

2a. Elfenbeinküste und Tunesien bleiben im Rennen
Deutsche Welle – 08.07.2019
Lange kann Mali das vorletzte Achtelfinalspiel gegen die Elfenbeinküste ausgeglichen gestalten. Dann reicht ein langer Ball für die Entscheidung.
2b. Zaha spekuliert und schießt Elfenbeinküste ins Viertelfinale
kicker online – 08.07. um 19:56
Die Elfenbeinküste steht im Afrika-Cup-Viertelfinale: Arsenal-Wunschspieler Wilfried Zaha schaltete mit seinem goldenen Tor das zuvor ungeschlagene Mali aus.
1. Mali holt den Gruppensieg
Deutsche Welle – 02.07.2019
Afrika Cup, Vorrunde, 3. Spieltag
Mali hat sich als Sieger der Gruppe E für die nächste Runde qualifiziert. Das 1:0 (1:0) gegen Angola im Stadion von Ismaila genügte, um die Spitzenposition auch am letzten Spieltag der Vorrunde zu verteidigen.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

2. CAN-2019: la Côte d’Ivoire surprend le Mali
AFP – 09/07/2019 à 0:16
Il ne faut pas enterrer les Eléphants! Longtemps dominée, la Côte d’Ivoire a renversé le Mali (1-0) grâce à Wilfried Zaha, lundi en 8es de la CAN à Suez, pour s’offrir un choc contre l’Algérie en quarts.

Wilfried Zaha und Hamari Traoré

Foto (c) picture alliance: Hamari Traoré des Aigles du Mali (à droite) se bat contre l’éléphant Wilfried Zaha- Zähes Ringen: Malis Hamari Traoré (re.) gegen Wilfried Zaha (Elfenbeinküste).

Remplaçant lors des deux premiers matches, puis titularisé sous la pression médiatique et populaire, Zaha est l’un des visages de cette équipe qui tâtonne beaucoup depuis le début du tournoi. Mais il incarne aussi sa résistance à toute épreuve.
Le buteur de Crystal Palace a profité d’une erreur de Youssouf Koné pour marquer (76) et offrir à son pays une qualification qui ressemble plus à un hold-up qu’à une démonstration de sa toute-puissance.
Tout le contraire de l’Algérie, son prochain adversaire jeudi, qui impressionne depuis trois semaines. Mais si elle a choisi la voie escarpée, la Côte d’Ivoire continue d’avancer, aidée par son expérience de ce genre de rendez-vous, ce qui a manqué à la jeune génération ivoirienne.
Les Eléphants sont allés en finale deux des trois dernières fois qu’ils ont franchi la phase de poules, avec un titre en 2015. Le Mali, lui, ne compte parmi ses titulaires qu’un seul rescapé de son épopée de 2013, conclue par une médaille de bronze, le défenseur Molla Wagué.
– Mali sans réalisme –
Si elle a choisi le plus beau stade du tournoi, à côté de la mer, pour sortir, l’équipe de Mohamed Magassouba ne s’attendait pas à être éliminée aussi tôt. Elle a encore montré le talent qui l’a propulsée à la première place de sa poule, à l’image de l’ailier Moussa Djenepo, intenable.
Dominatrice, il lui aura manqué du réalisme. Star de l’effectif, l’attaquant Moussa Marega regrettera sa grosse occasion ratée en fin de première période (42). Il aurait aussi pu égaliser en toute fin de match, sans une intervention acrobatique de Serey Dié pour lui subtiliser la balle du pied (90).
Le courage du milieu de Neuchâtel sur cette action en dit long sur la solidarité de l’équipe ivoirienne, qui n’a jamais plié sous les assauts maliens. On attendait Nicolas Pépé, mais c’est le gardien Sylvain Gbohouo qui a été le plus précieux dans ce succès (19, 92).
L’étoile montante du foot africain a encore déçu, remplacée à la 68e minute. Mais la comparaison avec son glorieux aîné Didier Drogba tient toujours. L’ancienne star de Chelsea avait atteint la finale, en Egypte, pour sa première CAN. Le Lillois est toujours en lice pour faire aussi bien.
© 2019 AFP

1. CAN 2019: le Cameroun, champion en titre, et le Mali qualifiés pour les 8es
RFI – 09-07-2019 à 13:32
Avant même d’avoir disputé leur troisième match de poule, le Cameroun et le Mali sont sûrs d’être qualifiés pour les huitièmes de finale de la CAN 2019. Avec quatre points, les Lions indomptables et les Aigles termineront, au pire, parmi les meilleurs troisièmes.
C’est le propre d’une compétition à 24 équipes avec le système de qualification des meilleurs troisièmes dansc cette CAN 2019. Les élus passent par des calculs d’apothicaires et des longues attentes pour avoir le verdict. Après son deuxième match face Ghana, le Cameroun pensait qu’il lui faudrait attendre la dernière journée et la rencontre face au Bénin pour assurer sa présence en huitième de finale. Mais avec déjà quatre points, les Lions indomptables sont sûrs d’être parmi les 16 équipes qualifiés au deuxième tour. Tout comme le Mali qui est à quatre points également. Comment ? Rappelons d’abord que ce sont les deux premiers de chacune des six poules et les quatre meilleurs troisièmes qui sont qualifiés. (…)
© 2019 rfi.fr

Foto (c) FADEL SENNA/AFP: Adama Traoré (d) celèbre son but dans le match contre la Mauritanie – Malis Mittelfeldspieler Adama Traoré feiert sein Tor im Vorrundenspiel gegen Mauretanien


2a. Elfenbeinküste und Tunesien bleiben im Rennen
Deutsche Welle – 08.07.2019
Von Joscha Weber
Lange kann Mali das vorletzte Achtelfinalspiel gegen die Elfenbeinküste ausgeglichen gestalten. Dann reicht ein langer Ball für die Entscheidung.
Eine banale Szene entscheidet dieses Spiel: Ein Freistoß von Torhüter Sylvain Gbohouo tief aus der eigenen Hälfte hebelt die gesamte Abwehrreihe von Mali aus. Der Ivorer Wilfried Zaha steht plötzlich ungedeckt im Strafraum, kann den Ball annehmen und zieht ab – das 1:0 für die Elfenbeinküste (76.). Ein Spielzug – wenn man ihn denn so nennen will, – der nur ein paar Sekunden dauert, rettet die bis dahin alles andere als souveräne Elfenbeinküste, die damit im Viertelfinale des Afrika Cups steht. …
Die Auswahl um den Mainzer Jean-Philippe Gbamin setzte sich in Sues am Ende zwar nicht unverdient, aber mehr als mühsam gegen Mali mit 1:0 (0:0) durch. Insbesondere in der Schlussphase wirkte die Mannschaft von der Elfenbeinküste abgeklärter und ließ sich auch von einigen Rangeleien nicht aus dem Konzept bringen.
Mali belohnte sich nicht für eine starke erste Halbzeit, in der die Westafrikaner zu mehreren Chancen kamen. Doch zur Pause stand es torlos. In der zweiten Halbzeit ließ der Druck Malis nach. Am Ende ließen die Spieler in Gelb Nerven erkennen und unterlagen der clevereren Kontrahenten von der Elfenbeinküste. Moussa Marega aus Mali wurde zum Spieler des Spiels ausgezeichnet.
© 2019 dw.com

2b. Zaha spekuliert und schießt Elfenbeinküste ins Viertelfinale
kicker online – 08.07. um 19:56
Die Elfenbeinküste steht im Afrika-Cup-Viertelfinale: Arsenal-Wunschspieler Wilfried Zaha schaltete mit seinem goldenen Tor das zuvor ungeschlagene Mali aus.
Die Elfenbeinküste hat das Afrika-Cup-Achtelfinale gegen Mali mit 1:0 gewonnen und trifft in der Runde der letzten acht Teams am Donnerstag (18 Uhr) auf Algerien. Nach einer dürftigen ersten Hälfte steigerte sich das Team um den Mainzer Gbamin etwas, der Führungstreffer durch Zaha fiel dennoch überraschend. Für einen Leipziger ist das Turnier somit beendet.
Das siebte Achtelfinale des Afrika-Cups trug auch eine Bundesliga-Note, denn mit Gbamin (Mainz), Haidara (Leipzig) sowie dem Ex-Stuttgarter Serey Dié tummelten sich drei aktuelle oder ehemalige Akteure aus der deutschen Beletage in den Startformationen.
– Mali dominant – aber nicht effektiv –
Die ziemlich spärlich besuchte Partie benötigte eine Weile, um Fahrt aufzunehmen. Dann gab Zaha einen ersten Warnschuss ab (7.), Marega agierte auf der Gegenseite aus guter Schussposition etwas zu umständlich (11.). Anschließend nahm Mali das Heft in die Hand und drängte die Elfenbeinküste mehr und mehr in deren Hälfte. Diaby (17.) und Traoré (19.) vergaben Halbchancen, ehe es richtig gefährlich wurde: Diabys frecher Freistoß aus großer Distanz wäre im linken Kreuzeck eingeschlagen, wenn Gbohouo nicht hellwach pariert hätte (21.).
Erst nach 35 Minuten befreiten sich die „Elefanten“ vom Dauerdruck, brachten in der Offensive allerdings wenig zustande. Weil auch Marega keine Kontrolle in seinen Abschluss aus fünf Metern bekam (42.), ging es mit 0:0 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel schien auch die Elfenbeinküste mehr teilnehmen zu wollen, Pepé und Kodjia verbuchten kurz hintereinander zwei Torabschlüsse (55.). Zuvor hatte Malis Djenepo aus aussichtsreicher Position neben den Ball getreten (52.). Danach kühlte das Geschehen wieder ab, bei Kodjias vergebener Großchance hatte Schiedsrichter Janny Sikazwe auf Abseits entschieden (67.).
– Gedankenschneller Zaha schiebt ein –
Es deutete schon einiges auf Verlängerung hin, da erlöste Zaha seine Landsmänner: Nach einem Freistoß von Keeper Gbohouo tief in der eigenen Hälfte spekulierte der Wunschspieler des FC Arsenal darauf, dass der Ball zu ihm durchrutscht, und wurde dafür belohnt: Rechts im Strafraum war er einen Schritt eher am Ball als Malis Torwart Diarra und schob das Leder an diesem vorbei ins Tor (76.). Mali reagierte wütend und warf vieles nach vorne – Adama Traores zu unplatzierter Schuss blieb aber die letzte Chance (90.+3), sodass die Elfenbeinküste das 1:0 über die Zeit rettete.
Für Mali ist die Kontinental-Meisterschaft also vorbei, die „Elefanten“ sind dagegen weiter im Rennen um den Titel und treffen am Donnerstag (18 Uhr) auf Algerien.
© 2019 kicker.de

1. Mali holt den Gruppensieg
Deutsche Welle – 02.07.2019
Afrika Cup, Vorrunde, 3. Spieltag
Von Jörg Strohschein
Ghana setzt sich am dritten Vorrunden-Spieltag des Afrika Cups mit Mühe gegen Guinea-Bissau durch – und ist für das Achtelfinale qualifiziert. Auch Kamerun, Mali, Benin und Tunesien stehen in der K.o.-Runde.
(…)
Mali hat sich als Sieger der Gruppe E für die nächste Runde qualifiziert. Das 1:0 (1:0) gegen Angola im Stadion von Ismaila genügte, um die Spitzenposition auch am letzten Spieltag der Vorrunde zu verteidigen. Angola muss dagegen den Heimweg antreten.
Beide Teams legten zu Beginn ein hohes Tempo an den Tag. Die erste Möglichkeit hatte Angola, aber Dala Gelson versagten alleine vor dem Tor die Nerven (4.). Auch Mali erspielte sich eine gute Möglichkeit: Adama Traore versuchte es aus der Distanz, scheiterte aber am stark reagierenden Torhüter Tony (17.).
Auch Falaye Sacko scheiterte kurz eine Minute später mit seinem Schuss. Djalma Campos hatte dann ebenfalls die Führung für Angola auf dem Fuß, sein Volleyschuss (26.) verfehlte das Mali-Tor nur knapp. Danach plätscherte die Partie nahezu ereignislos vor sich hin.
Amadou Haidara war es dann, der mit einem krachenden Distanzschuss aus 25 Metern aus dem Nichts das 1:0 für Mali erzielte (37.). In der zweiten Hälfte passierte nicht mehr viel. Mali verwaltete die Führung, Angola schien nicht mehr daran zu glauben, noch einen Treffer erzielen zu können. Die Bemühungen der Angolaner waren insgesamt zu ungefährlich.
© 2019 dw.com

Ein Gedanke zu „DIE IVORISCHEN „ELEFANTEN“ SETZEN SICH TROTZ DÜRFTIGER ERSTER HÄLFTE GEGENÜBER DEN MALISCHEN ADLERN DURCH – Après la victoire dans la phase des poules, le Mali a été renversé aux 8èmes de finale de la CAN par la Côte d’Ivoire, sa bête noire

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s