#FacesCacheesDuMali, TEIL II – part II

VOIR l’idée de la campagne => #FacesCacheesDuMali ENTDECKT INNOVATIVE MENSCHEN FÜR DEN WANDEL ZU MEHR GLEICHBERECHTIGUNG – Femmes et hommes à découvrir pour une société plus égalitaire

1. Diahara Togo: Mechanikerin in der malischen Armee
maliennemoi / Botschaft der Vereinigten Staaten – 31.03.2019
#FacesCacheesDuMali stellt Ihnen heute Diahara Togo vor, eine Mechanikerin der malischen Armee, die durch ihre Entscheidungen Frauen dazu anspornt, gerecht zu denken und intelligent zu bauen.
2. Binta Traoré, Geologieingenieurin
Botschaft der Vereinigten Staaten in Mali – 19.03.2019 um 14:12
Unsere #FacesCacheesDuMali-Kampagne präsentiert Ihnen heute Binta Traoré, eine Frau, die für die Gleichstellung der Frauen kämpft. Binta ist Geologieingenieurin und studiert derzeit in den USA.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Diahara Togo : une mécanicienne militaire de l’armée malienne
Ambassade des Etats-Unis/maliennemoi – 31.03.2019
#FacesCacheesDuMali vous fait découvrir aujourd’hui une mécanicienne militaire de l’armée malienne, qui à travers ses choix inspire la gente féminine à penser équitablement et bâtir intelligemment. Diahara Togo, puisqu’il s’agit d’elle, est originaire de Koro en 5eme région administrative du Mali (région Mopti). C’est son grand talent dans la mécanique qui lui a valu d’être repéré et proposé pour recrutement dans la grande muette en 2004, la 34ème promotion du Génie militaire de l’armée malienne. On dit souvent que derrière tout grand homme il y a une grande femme et vice versa. La force de Diahara c’est son mari qui l’apprécie et la soutient beaucoup. Soucieuse de la promotion de la femme, Diahara compte ouvrir un garage pour initier les filles au métier de la mécanique.
Pourquoi avez-vous opté pour la mécanique?
Je crois que j’étais destinée à être mécanicienne parce que j’étais passionnée de la mécanique. Très généralement on obtient ce à quoi on aspire. On fait avec satisfaction ce qu’on aime faire.
En quoi le métier de mécanicienne est important pour vous?
L’importance est d’abord que les femmes ne se mettent en tête que tel métier est uniquement pour les hommes. Tout dépend de l’engagement et de la motivation. C’est également important pour les femmes de savoir qu’au départ on peut ne pas être au même niveau de performance que les hommes (parce qu’ils exercent le métier il y a longtemps), mais au fil du temps vous parviendrez, et c’est aussi l’occasion de faire valoir ses compétences.
Quels sont vos conseils aux autres femmes?
Je veux que les femmes comprennent que le travail de mécanicien que je fais ne m’empêche pas d’être femme, de faire le ménage, mes prières, de prendre soin de moi-même comme toutes les autres femmes. Je lance un appel à celles qui pensent que la mécanique est un métier malpropre de changer d’avis.
#FacesCacheesDuMali #HiddenFigures

2. Binta Traoré, ingénieure en géologie
Ambassade des Etats Unis au Mali – 19.03.2019

Notre campagne #FacesCacheesDuMali vous propose aujourd’hui Binta Traoré, une dame luttant pour l’égalité des femmes. Binta est une Ingénieure en géologie qui étudie actuellement la gestion des ressources naturelles aux États-Unis grâce à la bourse Humphrey, parrainée par le Département d’État. Auparavant, Binta avait travaillé sur la législation pétrolière, la planification d’activités d’exploration et l’interprétation de données géologiques. Ici, vous pouvez la voir installer des panneaux solaires pour les familles à faible revenu aux États-Unis afin de réduire leurs coûts d’électricité. Ses panneaux solaires donneront une énergie propre et abordable aux familles dans le besoin.
Dans ses mots:
Pourquoi avez-vous choisi l’ingénierie, un domaine généralement à dominance masculine?
En fait, j’ai étudié la Géologie Pétrolière, en premier lieu, à cause de deux opportunités qui m’ont été offertes:
• L’opportunité que le gouvernement malien m’a offert à travers la bourse d’excellence qui m’a permis d’aller étudier la géologie en France pendant mon cursus universitaire, et
• Le boom de la recherche pétrolière au Mali, juste au moment où l’Université de Montpellier a commencé à enseigner le curriculum “Géologie des Réservoirs” qui forme les géologues pétroliers.
Comme ma maman me disait au lycée que je suis polyvalente, que je pouvais tout faire, j’ai saisi chacune de ces opportunités. Après, ces choix, je me suis rendue compte que j’adore vraiment ce métier d’homme, à cause de ma personnalité d’aventurière, ma curiosité, mon dynamisme et surtout à cause de mon goût pour le challenge et de ma détermination à repousser les limites qui nous sont assignées en tant que femme et femme malienne. Aussi, j’adore la nature. Je me rappelle qu’au second cycle et au lycée je n’arrivais à mieux apprendre mes leçons que parmi les manguiers ; et la vue des panoramas pendant les voyages dans le pays me procurait un immense plaisir.
Aujourd’hui, je travaille plus avec les miniers que les pétroliers. Quand j’étais Conseiller Technique au Ministère des Mines, j’avais en charge l’aspect politique, notamment avec le code pétrolier dont j’ai conduit l’équipe de travail et avec le suivi des dossiers de sociétés ou projets qui m’étaient confiés.
#FacesCacheesDuMali #HiddenFigures

1. Diahara Togo: Mechanikerin in der malischen Armee
maliennemoi / Botschaft der Vereinigten Staaten – 31.03.2019
#FacesCacheesDuMali stellt Ihnen heute eine Mechanikerin der malischen Armee vor, die durch ihre Entscheidungen Frauen dazu anspornt, gerecht zu denken und intelligent zu bauen. Diahara Togo, um diese geht es hier, kommt aus Koro im 5. Verwaltungsbezirk von Mali (Region Mopti). Es ist ihr großes Talent beim Umgang mit Maschinen, das ihr 2004 die Rekrutierung in der Armee der 3. Republik einbrachte, bei den Genietruppen der malischen Armee. Es wird oft gesagt, dass hinter jedem großen Mann eine große Frau steht und umgekehrt. Diaharas Stärke ist die Wertschätzung und Unterstützung ihres Mannes. Diahara ist Frauenförderung bemüht und plant, eine Werkstatt zu eröffnen, um Mädchen in den Beruf der Mechanikerin einzuführen.
Warum haben Sie gerade Maschinenwesen als Beruf gewählt?
Ich glaube, ich wurde zur Mechanikerin bestimmt, weil ich eine Leidenschaft für die Mechanik hatte. Im Allgemeinen bekommt man das, was man anstrebt. Wir machen mit Zufriedenheit, was wir gerne tun.
Warum ist dieser Beruf für Sie wichtig?
Wichtig ist zunächst, dass Frauen sich nicht in den Kopf setzen, dass ein bestimmter Beruf nur für Männer ist. Alles hängt von Engagement und Motivation ab. Für die Frauen ist es auch wichtig zu wissen, dass sie zu Beginn nicht auf dem gleichen Leistungsniveau wie Männer sein können (weil diese den Job schon lange machen), aber im Laufe der Zeit können sie es und es ist dann die Gelegenheit, ihre Fähigkeiten zu präsentieren.
Welchen Rat geben Sie anderen Frauen?
Ich möchte, dass die Frauen verstehen, dass die Mechanikerarbeit, die ich mache, mich nicht daran hindert, eine Frau zu sein, meinen Haushalt zu erledigen, meine Gebete zu verrichten und auf mich aufzupassen, wie alle anderen Frauen. Ich appelliere an diejenigen Frauen, die denken, dass Mechaniker ein schmutziger Job ist, ihre Meinung zu ändern.
#FacesCacheesDuMali #HiddenFigures

2. Binta Traoré, Geologieingenieurin
Botschaft der Vereinigten Staaten in Mali – 19.03.2019 um 14:12
Unsere #FacesCacheesDuMali-Kampagne präsentiert Ihnen heute Binta Traoré, eine Frau, die für die Gleichstellung der Frauen kämpft. Binta ist Geologieingenieurin und studiert derzeit in den USA über ein Humphrey-Stipendium das Management natürlicher Ressourcen. Zuvor hatte Binta über Ölgesetzgebung, Planung von Forschungsaktivitäten und Auswertung geologischer Daten gearbeitet. Hier können Sie sehen, wie sie in den USA Sonnenkollektoren für einkommensschwache Familien installiert, um ihre Stromkosten zu senken. Die Sonnenkollektoren werden saubere, bezahlbare Energie für bedürftige Familien liefern.
Mit ihren Worten:
Warum haben Sie sich für den Beruf des Ingenieurs entschieden, ein überwiegend von Männern dominiertes Feld?
Ich habe zuerst mal Erdölgeologie studiert aufgrund von zwei mir angebotenen Möglichkeiten:
• Die Gelegenheit, die mir die malische Regierung durch ein Exzellenzstipendium bot, so dass ich Geologie in Frankreich studieren konnte, und
• Der Ölforschungsboom in Mali, genau als die Universität Montpellier mit dem Curriculum „Geologie der Reservoire“ begann, in dem Erdölgeologen ausgebildet werden.
Da meine Mutter mir in der Oberschule sagte, dass ich polyvalent bin und alles machen kann, habe ich diese beiden Gelegenheiten genutzt. Nach diesen Entscheidungen wurde mir klar, dass ich diesen Männerberuf wirklich mag aufgrund meiner Abenteuerlust, meiner Neugierde, meiner Dynamik und vor allem meines Faibles für Herausforderungen und meiner Entschlossenheit die Grenzen, die uns als Frau und malischer Frau zugewiesen wurden, zurückzudrängen. Auch liebe ich die Natur. Ich erinnere mich, dass ich während meiner Schulzeit meine Lektionen am besten unter den Mangobäumen lernen konnte. und die Aussicht auf die Landschaften auf Reisen durch das Land hat mir immer immense Freude bereitet.
Heute arbeite ich mehr mit den Bergleuten als mit den Ölarbeitern. Als technische Beraterin im Bergbauministerium war ich für den politischen Aspekt zuständig, insbesondere für die Ölgesetzgebung, wo ich Arbeitsgruppen geleitet habe, und für die Nachverfolgung der Akten von Unternehmen oder Projekten, womit ich betraut war. #FacesCacheesDuMali #HiddenFigures

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s