AUS NICHTS ETWAS MACHEN (Theaterprojekt) – Faire de rien quelque chose: Une autre approche du théâtre malien

Foto (c) Delphine Gatinois: Affiche du projet, Fabrique citoyenne d’un nouveau théatre d’art populaire

Das fand letzte Woche in Bamako statt. – La semaine dernière à Bamako.;;

1. Les Praticables: Ein anderer Ansatz des malischen Theaters
journaldumali – 28.11.2018 um 12:31
Die zweite Auflage des Theaterprojekts Les Praticables findet vom 27. November bis 1. Dezember 2018 in Bamako statt. Initiiert von Lamine Diarra, einem malischen Komiker und Regisseur, möchte diese Veranstaltung die Öffentlichkeit von Anfang bis Ende in das Projekt einbeziehen. Mit Vorstellungen in den Höfen und auf den Straßen von Bamako Coura, im Konservatorium Balla Fasseké, in der Stiftung Passerelle und dem Institut français soll das Viertel als Reflexionsobjekt gezeigt werden.
2. Das Festival „Die Praktikablen“ bindet durch das Theater einen beliebten Stadtteil von Bamako wieder an.
TV5MONDE – 28.11.2018 um 21:50
Der Bezirk Medina Coura in Bamako lebt einige Tage lang im Rhythmus des Festivals « Les Praticables ». Ein Theaterprojekt, das das Straßentheater in Mali wieder aufleben lässt.
Straßentheater ist ein Schatz. Ousmane Diarra ist davon überzeugt. Und wenn er nicht gerade von Passanten angesprochen wird, die ihn wiedererkennen, erinnert sich der berühmte malische Geschichtenerzähler mit Bedauern an eine Zeit, die seiner Jugend. Als das Theater noch ein Raum der Frische war, in dem Religion oder Politik nett verspottet werden konnten …
„AUS NICHTS … ETWAS MACHEN…“

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Les Praticables : Une autre approche du théâtre malien
Journal du Mali – 28.11.2018 à 12h31
Par Jacques Coulibaly
La deuxième édition du projet théâtral Les Praticables aura lieu du 27 novembre au 1 décembre 2018 à Bamako. Initié par Lamine Diarra, un comédien et metteur en scène malien, cet évènement veut impliquer le public du début à la fin du projet.

L’artiste Lamine Diarra, initiateur du projet “les Praticables“ – Der Künstler Lamine Diarra, Initiator des Projekts „Les Praticables“

Avec des représentations dans les concessions et les rues de Bamako Coura, au Conservatoire Balla Fasseké, à la Fondation Passerelle et à l’Institut français, l’idée est de faire voir le quartier comme sujet de réflexion.
Démarré en 2017, le projet triennal Les Praticables est une initiative de formation et de création théâtrale, ainsi que de spectacles vivants pour la jeune génération. Cette activité a été initiée par Lamine Diarra pour pallier les différentes difficultés que vit le secteur théâtral au Mali depuis les années 80. Il s’agit de problèmes liés aux moyens de création, à la formation, aux lieux de prestations. « Le projet se veut citoyen. Citoyen parce que nous voulons être au plus près du public, ne pas le prendre comme consommateur, mais le considérer comme acteur », explique Lamine Diarra.
Au cours de ces cinq jours, le public malien assistera à une mise en scène d’un spectacle co-créé par l’auteur dramatique suisse Michel Beretti et l’auteure malienne Assitan Klénégué Traoré. Une représentation sera faite par les jeunes de Bamako Coura, qui ont travaillé sur des contes de Ousmane Diarra, « Les aventures de Surukuba ».
– Ségou et Mopti au programme –
La formation des jeunes metteurs en scène Ambaga Guindo, Assitan Tangara, Inaïssa Touré et Jean-Marie Ambroise Traoré est également au cœur de cette deuxième édition. Ils présenteront chacun un projet de lectures ou de maquettes à partir des textes d’Aïssata Boucary Maïga, de Faly Traoré, d’Honorine Diama et de Jeanne Diama. Ils feront aussi découvrir au public une mise en scène collective effectuée avec l’appui d’Eva Doumbia, une metteure en scène franco-malienne.
En plus des habituelles lectures de textes et des spectacles, cette année débats, expositions et réflexions seront au menu. Dans les jours à venir, les créations issues de cette édition 2018 feront des tournées dans les régions de Ségou et de Mopti. « Le projet s’agrandit. Nous travaillons à ce qu’il devienne un point de référence pour le théâtre au Mali », estime l’initiateur du projet.
« Dans les années à venir, nous comptons tendre la main à d’autres personnes pour que l’évènement soit de portée internationale et pour pouvoir accueillir plus de grands professionnels autour de ce que nous sommes en train de construire ici », conclut Lamine Diarra.
© 2018 journaldumali.com

2. Le festival „des Praticables“, reconnecte par le théatre, un quartier populaire de Bamako
TV5MONDE – 28.11.2018 à 21:50
reportage : K. MAGASSA • Récit : P. FÉRUS • Montage : S. ALAYRANGUES
Depuis quelques jours, le quartier de Médina Coura à Bamako vit au rythme du festival des Praticables. Une tranche de théatre qui amorce la renaissance du spectacle de rue au Mali.
Le théâtre de rue est un trésor. Ousmane Diarra en est convaincu. Et quand il n’est pas interpellé par les passants qui le reconnaisse, le célèbre conteur malien regrette une époque, celle de son adolescence. Quand le théâtre était encore cet espace de fraîcheur dans lequel la religion ou la politique pouvaient être gentiment moqués…
„Faire de rien… quelque chose…“
„On se jouait de tout, on s’amusait de tout ici. Et c’est ça qui nous a aidé à sortir de situations très difficiles…“ dit-il un brin nostalgique.
Il le répète à loisir. L’humour doit rester au cœur de la vie des Maliens.
„Quand on perd ce sens-là, non seulement ça tue la culture, les savoirs anciens, mais en fait, ce qui nous soudait. Ça défait tout quand on perd le sens de l’humour !“
C’est la deuxième édition du festival des Practicables. Et ici dans ce quartier de Médina Coura à Bamako,sous les yeux, du chorégraphe Daouda Keita, les répétitions vont bon train… Voici par exemple…“Parole de corps“ un spectacle de mime qui reproduit des scènes quotidienne de la vie à l’école.
– Mieux intégrer les sourds et muets –
L’objectif est d’initier à la danse, 12 enfants sourds et muets. Des élèves choisis soigneusement par le chorégraphe.
„Dans tous les lieux publics, ces enfants ont des problèmes.“ dit Daouda Keita. „Moi, la langue des signes m’interpelle, alors je me suis dit. Pourquoi ne pas les accompagner. Pour qu’ils s’expriment.“
Tous ces spectacles collent à une thématique. „Faire de rien… quelque chose…“
Et justement, l’air de rien… la nuit est tombée sur Bamako…
La magie opère à la nuit tombée
Place au vrai spectacle. Place à une création collective menée avec les aides ménagères du quartier. Un spectacle à l’accent social pour ces adolescentes, pas toujours considérées… et appelées, les petites bonnes de Bamako…
„Nous sommes venus au théâtre pour montrer aux populations de Bamako nos difficultés au quotidien avec nos patrons,“ souligne Salimata Konaté. La jeune femme qui est devenu actrice le temps de ce festival ajoute : „Nous voulons montrer que nous ne sommes pas des moins que rien.“
Et ce soir, les écoliers sont autorisés à veiller un peu plus tard. Le spectacle muet répété dans l’après midi prend toute sa dimension sous leur yeux ébahis…

© 2018 TV5Monde

Sur la page facebook „Les Praticables“ on peut lire, le 2 décembre :
Merci à la population de Bamako-Coura, aux familles de la rue 369, aux notables et au Maire de Bamako-Coura.
Merci aux jeunes: metteurs en scène, écrivains et acteurs;
Merci à tous les artistes – formateurs locaux et étrangers, qui nous soutiennent à travers leurs participations et leurs encouragements;
Merci à ce charmant public qui nous a accompagné durant tout le festival;
...en lire plus et voir des photos

Foto (c) Aliou Diallo: programme de vendredi

1. Les Praticables: Ein anderer Ansatz des malischen Theaters
journaldumali – 28.11.2018 um 12:31
Von Jacques Coulibaly
Die zweite Auflage des Theaterprojekts Les Praticables findet vom 27. November bis 1. Dezember 2018 in Bamako statt. Initiiert von Lamine Diarra, einem malischen Komiker und Regisseur, möchte diese Veranstaltung die Öffentlichkeit von Anfang bis Ende in das Projekt einbeziehen. Mit Vorstellungen in den Höfen und auf den Straßen von Bamako Coura, im Konservatorium Balla Fasseké, in der Stiftung Passerelle und dem Institut français soll das Viertel als Reflexionsobjekt gezeigt werden.
Das im Jahr 2017 gestartete Drei-Jahres-Projekt Les Praticables ist eine Initiative, die in Schulungen und Theateraufführungen sowie spannenden Auftritten für die jüngere Generation besteht. Diese Aktion wurde von Lamine Diarra ins Leben gerufen, um die verschiedenen Schwierigkeiten zu überwinden, die der Theatersektor in Mali seit den 1980er Jahren erlebt hat: Probleme, die mit den Gestaltungsmitteln, der Ausbildung und den Orten der Darbietungen zusammenhängen. „Das Projekt soll für die Bürger sein. Für die Bürger, weil wir näher am Publikum sein wollen, es nicht als Konsument, sondern als Akteur betrachten „, sagt Lamine Diarra.
Während dieser fünf Tage wird das malische Publikum an der Inszenierung eines vom Schweizer Dramatiker Michel Beretti und der malischen Autorin Assitan Klénégué Traoré koproduzierten Schauspiels teilnehmen. Eine Aufführung wird von der Jugend von Bamako Coura bestritten, die mit den Geschichten von Ousmane Diarra, „Die Abenteuer von Surukuba“, gearbeitet hat.
– Segou und Mopti auf dem Programm –
Die Ausbildung der jungen Regisseure Ambaga Guindo, Assitan Tangara, Inaïssa Touré und Jean-Marie Ambroise Traoré steht auch im Mittelpunktk dieser zweiten Auflage. Sie präsentieren jeweils ein Projekt mit Lesungen oder Modellen, die auf den Texten von Aïssata Boucary Maïga, Faly Traoré, Honorine Diama und Jeanne Diama basieren. Sie werden dem Publikum auch eine kollektive Inszenierung zeigen, die mit Unterstützung von Eva Doumbia, einer francomalischen Regisseurin, durchgeführt wird.
Neben den üblichen Lesungen von Texten und Theateraufführungen stehen in diesem Jahr Debatten, Ausstellungen und Reflexionen auf dem Programm. In den kommenden Tagen werden Kreationen dieser Auflage 2018 die Regionen Ségou und Mopti bereisen. „Das Projekt wächst. Wir arbeiten daran, das Theater in Mali zu einem Bezugspunkt zu machen“, sagt der Initiator des Projekts.
„In den kommenden Jahren beabsichtigen wir, noch andere Menschen anzusprechen, damit die Veranstaltung international ausgerichtet ist und wir mehr richtige Profis zu dem, was wir hier bauen, einladen können“, schließt Lamine Diarra.
© 2018 journaldumali.com

2. Das Festival „Die Praktikablen“ bindet durch das Theater einen beliebten Stadtteil von Bamako wieder an.
TV5MONDE – 28.11.2018 um 21:50
Bericht: K. MAGASSA • Text: P. FÉRUS • Montage: S. ALAYRANGUES
Der Bezirk Medina Coura in Bamako lebt einige Tage lang im Rhythmus des Festivals « Les Praticables ». Ein Theaterprojekt, das das Straßentheater in Mali wieder aufleben lässt.

Straßentheater ist ein Schatz. Ousmane Diarra ist davon überzeugt. Und wenn er nicht gerade von Passanten angesprochen wird, die ihn wiedererkennen, erinnert sich der berühmte malische Geschichtenerzähler mit Bedauern an eine Zeit, die seiner Jugend. Als das Theater noch ein Raum der Frische war, in dem Religion oder Politik nett verspottet werden konnten …
„AUS NICHTS … ETWAS MACHEN…“
„Wir haben an allem Spaß gehabt, wir haben uns hier über alles mokiert. Und das hat uns geholfen, aus schwierigen Situationen herauszukommen …“, sagt er ein wenig nostalgisch.
Er wiederholt es nach Belieben. Der Humor muss im Zentrum des Lebens der Malier bestehen bleiben.
„Wenn man diesen Sinn für Humor verliert, tötet das nicht nur die Kultur, das Wissen der Alten, sondern in der Tat das, was uns zusammengeschweisst hat. Dann geht alles unter, wenn man seinen Sinn für Humor verliert!“
Dies ist die zweite Auflage des Festivals « Les Practicables ». Und hier in diesem Viertel von Bamako, Medina Coura, laufen unter den Augen des Choreografen Daouda Keita die Proben gut … Zum Beispiel … „Parole de corps“, ein Pantomimen-Schauspiel, das alltägliche Szenen des Schullebens thematisiert.
– Taubstumme besser integrieren –
Ziel ist es, 12 taubstumme Kinder zum Tanzen zu bringen. Vom Choreographen sorgfältig ausgewählte Schüler.
„An allen öffentlichen Orten haben diese Kinder Probleme.“ sagt Daouda Keita. „Ich fühle mich von ihrer Zeichensprache herausgefordert, also dachte ich, warum begleiten wir sie nicht? Damit sie sich ausdrücken.“
Alle diese Schauspiele beziehen sich auf ein Thema : „Aus nichts … etwas machen….“
Und genau, es sieht wie nichts aus … die Nacht fiel auf Bamako …
Der Zauber wirkt nachts
Platz für das echte Schauspiel. Platz für eine kollektive Kreation mit den Hausmädchen des Viertels. Ein Schauspiel mit sozialem Akzent für diese jungen Frauen, die nicht immer gut angesehen werden … und die „petites bonnes“ von Bamako genannt werden …
„Wir sind hier zum Theater gekommen, um den Menschen in Bamako unsere täglichen Schwierigkeiten mit unseren Arbeitgebern zu zeigen“, sagt Salimata Konaté. Die junge Frau, die für die Zeit dieses Festivals Schauspielerin wurde, fügt hinzu: „Wir wollen zeigen, dass wir nicht weniger als nichts sind.“
Und heute Abend dürfen auch die Schulkinder etwas länger aufbleiben. Das stumme Schauspiel, das am Nachmittag wiederholt wird, eröffnet alle Dimensionen unter ihren staunenden Augen …

© 2018 TV5World

Advertisements

Ein Gedanke zu „AUS NICHTS ETWAS MACHEN (Theaterprojekt) – Faire de rien quelque chose: Une autre approche du théâtre malien

  1. Das ist wirklich ein hoffnungsvoller Schatz, eine wundervolle Gelegenheit, den Kindern und den Frauen eine Stimme zu geben. „„Wenn man diesen Sinn für Humor verliert, tötet das nicht nur die Kultur, das Wissen der Alten, sondern in der Tat das, was uns zusammengeschweisst hat. Dann geht alles unter, wenn man seinen Sinn für Humor verliert!“ wie wahr und wie wichtig immer daran zu arbeiten. Respekt für dieses tolle Projekt. Bonya

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s