PARLAMENTSWAHLEN IN MALI ERST 2019, ZEIT FÜR DIE INSTITUTIONELLEN REFORMEN – Le report des législatives permet s’adonner aux réformes institutionnelles

1. Mali: Hin zu einer erneuten Verschiebung der Parlamentswahlen
RFI – 16- 10-2018 um 11:10
In Mali werden die Parlamentswahlen nicht vor Ende des Jahres stattfinden. Der Wahltermin könnte auf den Juni 2019 verschoben werden.
Das Verfassungsgericht veröffentlichte auf Antrag der Nationalversammlung eine positive Stellungnahme zur Verschiebung der Parlamentswahlen.
2. In Mali wurden die Parlamentswahlen erneut verschoben
Le Monde.fr mit AFP – 17.10.2018 um 10:28
Die für November-Dezember geplanten Parlamentswahlen in Mali wurden erneut verschoben, diesmal auf 2019 durch eine Entscheidung des Verfassungsgerichts.
3. Parlamentswahlen: Das Mandat der Abgeordneten offiziell verlängert
L’Indicateur du Renouveau – 25. Oktober 2018
Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch, den 24. Oktober 2018, verweisend auf den Bericht des Ministers für territoriale Verwaltung und Dezentralisierung, den Gesetzentwurf, der die Verlängerung des Mandats der Abgeordneten der Nationalversammlung bis zum 30. Juni 2019 genehmigt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Mali: vers un nouveau report des élections législatives
RFI – 16-10-2018 à 11:10
Au Mali, les élections législatives ne devraient pas avoir lieu avant la fin de l’année 2018. Le scrutin pourrait être reporté à juin 2019.
La Cour constitutionnelle, à la demande de l’Assemblée nationale, vient d’émettre un avis favorable au report des élections législatives. Cet avis, publié dans le journal officiel du 12 octobre, évoque « des raisons de force majeure » sans donner plus de détails.

Foto (c) REUTERS/Adama Diarra: Opération de vote à Bamako, lors du premier tour des élections législatives maliennes de 2013 (photo d’illustration). –
Wahllokal in Bamako, während der Parlamentswahlen 2013

La Cour constitutionnelle s’estime donc favorable à la prolongation de six mois du mandat des députés maliens. Cet avis ouvre la voie au report du scrutin, qui doit maintenant être sanctionné par le vote d’une loi par l’Assemblée nationale.
Une décision plutôt appréciée par une bonne partie de la classe politique locale. Dans l’hémicycle, les langues se délient. La nouvelle date fixée permettra de mieux organiser les élections, confie par exemple un député de la majorité. Des réformes institutionnelles sont en cours et il faut le temps nécessaire, confie un autre élu, qui fait référence aux fameux accords de paix d’Alger.
Ce nouveau report pourrait également permettre de ramener le calme dans le marigot politique local. L’élection présidentielle est toujours contestée par Soumaïla Cissé, chef de file de l’opposition et finaliste malheureux du second tour, ainsi que par sa coalition désormais regroupée au sein du front pour la  sauvegarde de la démocratie.
Il n’est pas donc exclu qu’entre temps, on puisse parler de décrispation.
© 2018 rfi.fr

Foto (c) MICHELE CATTANI / AFP: Des partisans de l’opposition protestent contre la réélection du président malien, Ibrahim Boubacar Keïta, à Bamako, le 21 septembre 2018. – Anhänger der Opposition protestieren am 21.09.2018 in Bamako gegen die Wiederwahl des malischen Präsidenten IBK.

2. Au Mali, les élections législatives de nouveau reportées
Le Monde.fr avec AFP– 17.10.2018 à 10h28
Le mandat des députés, qui devait s’achever le 31 décembre, a été prorogé « jusqu’à la fin du premier semestre de 2019 » par la Cour constitutionnelle.
Prévues en novembre-décembre, les élections législatives au Mali ont été de nouveau reportées, cette fois à 2019, sur décision de la Cour constitutionnelle. Le mandat des députés, qui devait s’achever le 31 décembre, a été prolongé de six mois à la demande de l’Assemblée nationale, a-t-on appris auprès des deux institutions, lundi 15 octobre.
« Pour raison de force majeure », la Cour constitutionnelle « proroge jusqu’à la fin du premier semestre de 2019 le mandat des députés », selon l’arrêt de la cour, qui ne détaille pas les motifs de « force majeure » invoqués.
Un responsable de l’Assemblée nationale a confirmé l’information à l’AFP. « Ce report de six mois permettra de mieux organiser les législatives, mais aussi d’engager les réformes institutionnelles prévues dans l’accord de paix d’Alger et d’apaiser les tensions politiques », a précisé cette source, en référence à l’accord de paix conclu en 2015 avec l’ex-rébellion à dominante touareg et pour lequel un nouveau Pacte de paix, destiné à remettre sur les rails le processus, a été signé lundi soir par le gouvernement malien et les Nations unies.
– Manifestations contre la fraude électorale –
Les élections législatives étaient initialement prévues le 28 octobre pour le premier tour et le 18 novembre pour le second. Mais en septembre, le gouvernement les avait déjà reportées d’un mois, respectivement aux 25 novembre et 16 décembre, en raison d’une grève des magistrats.
Depuis la proclamation par la Cour constitutionnelle, le 20 août, de la réélection du président Ibrahim Boubacar Keïta au second tour face au chef de file de l’opposition, Soumaïla Cissé, les partisans de ce dernier, qui contestent les résultats, ont organisé une série de manifestations contre la « fraude » électorale.
Le 6 octobre, les dirigeants d’une trentaine de partis d’opposition, des candidats à la présidentielle, des syndicalistes et des associations ont annoncé la création d’une « large coalition dénommée Front pour la sauvegarde de la démocratie », afin de dénoncer « les fraudes et les nombreuses irrégularités, les bourrages d’urnes et la falsification des résultats ».
© 2018 lemonde.fr

3. Législatives : Le mandat des députés officiellement prorogé
L’Indicateur du Renouveau – 25 Oct 2018

Le Conseil des ministres du mercredi 24 octobre  2018, sur le rapport du ministre de l’Administration territoriale et de la Décentralisation, a adopté le projet de loi autorisant la prorogation du mandat des députés à l’Assemblée Nationale jusqu’au 30 juin 2019 prochain.
Le mandat des députés de la 5ème législature, élus en 2013, arrive à expiration le 31 décembre 2018. Cette prorogation permettra, selon le communiqué du Conseil des ministres, d’apporter des solutions aux difficultés juridiques et techniques constatées dans l’organisation de l’élection des députés à l’Assemblée nationale.
© 2018 L’Indicateur du Renouveau

1. Mali: Hin zu einer erneuten Verschiebung der Parlamentswahlen
RFI – 16- 10-2018 um 11:10
In Mali werden die Parlamentswahlen nicht vor Ende des Jahres stattfinden. Der Wahltermin könnte auf den Juni 2019 verschoben werden.
Das Verfassungsgericht veröffentlichte auf Antrag der Nationalversammlung eine positive Stellungnahme zur Verschiebung der Parlamentswahlen. Diese Bewertung, die im Amtsblatt vom 12. Oktober veröffentlicht wurde, ruft „ Gründe höherer Gewalt “ auf ohne Angabe weiterer Einzelheiten.
Das Verfassungsgericht befürwortet eine Verlängerung des Mandats der malischen Abgeordneten um sechs Monate. Diese Bewertung öffnet den Weg zur Verschiebung der Abstimmung, die nun durch ein Gesetz, verabschiedet von der Nationalversammlung, gebilligt werden muss.
Eine Entscheidung, die von einem guten Teil der lokalen politischen Klasse für gut befunden wird. I Parlament lockern sich die Zungen. Das neue Datum wird es ermöglichen, die Wahlen besser zu organisieren, sagt zum Beispiel ein Mitglied der (Präsidenten-)Mehrheit. Institutionelle Reformen sind im Gange und es braucht Zeit, sagt ein anderer…
Diese erneute Verschiebung könnte auch den lokalen politischen Sumpf beruhigen. Die Präsidentschaftswahl ist noch von Soumaila Cissé umstritten, dem Führer der Opposition und dem geschlagenen Finalisten der zweiten Runde, sowie von seiner Koalition, die jetzt in der Front für die Sicherung der Demokratie zusammengeschlossen ist.
Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass man inzwischen von einer gewissen Entspannung sprechen kann.
© 2018 rfi.fr

2. In Mali wurden die Parlamentswahlen erneut verschoben
Le Monde.fr mit AFP – 17.10.2018 um 10:28
Die für November-Dezember geplanten Parlamentswahlen in Mali wurden erneut verschoben, diesmal auf 2019 durch eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Das Mandat der Abgeordneten, das am 31. Dezember enden sollte, ist auf Antrag der Nationalversammlung für sechs Monate verlängert worden. Dies erfuhr man am 15. Oktober aus den beiden Institutionen.
„Aus Gründen höherer Gewalt“ verlängert das Verfassungsgericht das Mandat der Abgeordneten „bis zum Ende der ersten Hälfte 2019“, laut Verfügung des Gerichts, das die angegebene „höhere Gewalt“ nicht näher definierte.
Eine Quelle aus der Nationalversammlung bestätigte die Nachricht gegenüber AFP. „Diese sechsmonatige Verschiebung erlaubt es besser, die Wahlen zu organisieren, aber auch die in dem Friedensabkommen von Algier vorgesehenen institutionellen Reformen zu initiieren und die politischen Spannungen zu glätten“, sagte die Quelle, die sich auf das Friedensabkommen von 2015 … bezieht, für das am Montagabend (15.10.) ein neuer Pakt für den Frieden von der malischen Regierung und den Vereinten Nationen unterzeichnet wurde. Dieser soll den Prozess wieder in Gang bringen.
– Demonstrationen gegen Wahlbetrug –
Die Parlamentswahlen waren ursprünglich am 28. Oktober für die erste Runde und am 18. November für die zweite Runde vorgesehen. Aber im September hatte die Regierung sie wegen eines Streiks der Richter bereits um einen Monat verschoben, auf den 25. November bzw. 16. Dezember.
Seitdem das Verfassungsgerichts am 20. August die Wiederwahl von Präsident Ibrahim Boubacar Keïta im zweiten Wahlgang gegen den Oppositionsführer, Soumaïla Cissé, bestätigte, haben Anhänger des letzteren, die die Ergebnisse anzweifeln, eine Reihe von Demonstrationen gegen den „Wahlbetrug“ organisiert. Am 6. Oktober kündigten Führer von dreißig Oppositionsparteien, ehemalige Präsidentschaftskandidaten, Gewerkschaftler und Verbände die Gründung einer „breiten Koalition, benannt Front für die Sicherung der Demokratie“ an, um „Betrug und zahlreiche Unregelmäßigkeiten, illegale mehrfache Stimmzettelabgabe und Fälschung der Ergebnisse“ anzuprangern.
© 2018 lemonde.fr

3. Parlamentswahlen: Das Mandat der Abgeordneten offiziell verlängert
L’Indicateur du Renouveau – 25. Oktober 2018
Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch, den 24. Oktober 2018, verweisend auf den Bericht des Ministers für territoriale Verwaltung und Dezentralisierung, den Gesetzentwurf, der die Verlängerung des Mandats der Abgeordneten der Nationalversammlung bis zum 30. Juni 2019 genehmigt.
Das Mandat der Abgeordneten der 5. Legislaturperiode, die im Jahr 2013 gewählt worden waren, endet am 31. Dezember 2018. Diese Verlängerung soll, nach der Erklärung des Kabinetts, Lösungen für die rechtlichen und technischen Schwierigkeiten bereitstellen, die bei der Organisation der Wahlen der Abgeordneten in die Nationalversammlung aufgetreten waren.
© 2018 L’Indicateur du Renouveau

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s