IN ETWA 20 BEZIRKEN MALIS DERZEIT KEIN MOTORRAD- UND PICK-UP-VERKEHR ERLAUBT – Motos et pick-up, véhicules prisés des jihadistes, interdits dans certaines circonscriptions

Vier Zivilisten in Mali getötet, wo das Militär Verkehrsbeschränkungen verhängt
AFP – 04.02.2018 um 15:00
Mindestens vier Zivilisten wurden am Freitag und Samstag im Norden von Mali getötet, wo die Armee beschlossen hat, Motorrad- und Pick-up-Verkehr in einigen Orten sowie im Zentrum des Landes zu verbieten, um den Kampf gegen die Dschihadisten zu verstärken.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Quatre civils tués au Mali, où l’armée impose des limitations de circuler
AFP – 04.02.2018 à 15:00
Au moins quatre civils ont été tués vendredi et samedi dans le nord du Mali, où l’armée a décidé d’interdire, de même que dans le centre du pays, la circulation des motos et des pick-up dans certaines localités pour renforcer la lutte contre les jihadistes.

Foto (c) Getty Images/Friedrich Schmidt: Vue de Mopti, ville du centre du Mali – Ansicht der Stadt Mopti in Zentralmali

„De présumés jihadistes ont tué (vendredi) au moins quatre civils vers la localité de Talataye“, située dans la région de Gao, a déclaré à l’AFP un élu de la région, qui a également fait état de la mort d’un nombre indéterminé de „combattants d’un groupe armé“.
Des jihadistes s’en prennent régulièrement dans cette région à l’une des branches du Mouvement pour le salut de l’Azawad (MSA), issue de l’ex-rébellion, lui reprochant sa proximité avec un groupe armé pro-gouvernemental, a expliqué un autre élu local.
Les civils considérés comme des proches de cette branche du MSA font également l’objet d’attaques, a-t-il ajouté.
Selon une source sécuritaire malienne, les assaillants ont pris des otages lors de l’attaque de vendredi, dont „au moins un“ a été tué samedi.
Dimanche matin, „la tension reste vive dans le secteur de Talataye, où des coups de feu ont été entendus“, a indiqué à l’AFP une source sécuritaire étrangère.
Face à la multiplication des attaques jihadistes, l’armée malienne a décidé d’interdire cette semaine la circulation des motos et des pick-up, véhicules généralement utilisés par les islamistes, dans plusieurs localités du centre et du nord.
Sont concernés une douzaine de „cercles“ dans les régions de Ségou et Mopti (centre) et Tombouctou (nord-ouest), selon un communiqué de l’état-major.
La mesure inclut le cercle de Nianfunké (Tombouctou), dont une localité, Soumpi, a subi fin janvier une attaque ayant fait 14 morts et 18 blessés dans les rangs de l’armée.
„Les convois humanitaires ou tous autres convois spécifiques doivent requérir l’autorisation du commandement militaire du secteur pour bénéficier d’une escorte“, a ajouté l’armée, en précisant que tout contrevenant „sera traité comme cible militaire“.
(…)
© 2018 AFP

Vier Zivilisten in Mali getötet, wo das Militär Verkehrsbeschränkungen verhängt
AFP – 04.02.2018 um 15:00
Mindestens vier Zivilisten wurden am Freitag und Samstag im Norden von Mali getötet, wo die Armee beschlossen hat, Motorrad- und Pick-up-Verkehr in einigen Orten sowie im Zentrum des Landes zu verbieten, um den Kampf gegen die Dschihadisten zu verstärken.
„Vermutete Dschihadisten töteten mindestens vier Zivilisten in der Umgebung von Talataye“, in der Region Gao, sagte AFP ein gewählter Vertreter der Region, der auch vom Tod einer unbestimmten Anzahl von „Kämpfern einer bewaffneten Gruppe“ berichtete.
Dschihadisten greifen hier regelmäßig einen der Ableger der Bewegung für die Rettung des Azawad (MSA) an, hervorgegangen aus der früheren Rebellion, und beschuldigen ihn seiner Nähe zu einer bewaffneten pro-Regierungsgruppe, erklärte ein anderer lokaler Abgeordneter.
Zivilisten, die als Nahestehende dieses Zweiges der MSA betrachtet werden, werden ebenfalls angegriffen, fügte er hinzu.
Laut einer malischen Sicherheitsquelle nahmen die Angreifer während des Angriffs vom Freitag Geiseln, von denen „mindestens eine“ am Samstag getötet wurde.
Sonntagmorgen „bleibt die starke Spannung im Sektor von Talataye bestehen, wo Schüsse gehört wurden“, sagte AFP eine ausländische Sicherheitsquelle.
Angesichts der Zunahme der Angriffe der Dschihadisten hat die malische Armee beschlossen, diese Woche den Verkehr von Motorrädern und Pick-ups, die von den Islamisten im Allgemeinen benutzt werden, in mehreren Ortschaften im Zentrum und im Norden zu verbieten.
Betroffen sind ein Dutzend Kreise in den Regionen Segou und Mopti (Mitte) und Timbuktu (Nord-West), heißt es in einer Stellungnahme des Generalstabs.
Die Maßnahme umfasst den Kreis von Nianfunké (Timbuktu), wo eine Ortschaft, Soumpi, Ende Januar Opfer eines Angriffs wurde, der 14 Tote und 18 Verletzte in den Reihen der Armee forderte.
„Humanitäre Konvois oder andere spezielle Konvois müssen die Zustimmung des Militärkommandos des Sektors anfordern, um eine Eskorte zu erhalten“, fügte die Armee hinzu und stellte klar, dass jeder Zuwiderhandelnde „als militärisches Ziel behandelt wird“.
(…)
© 2018 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s