ZABBAAN, DAS STARTUP, DAS MALI IN FLASCHEN ABFÜLLT – Zabbaan, la formule pour commercialiser les fruits du Mali en bouteille

MALI-INFORMATIONEN berichtete bereits vor einiger Zeit über Aïssata Diakité und ihre Schwierigkeiten als Pionierin in dieser Branche.
Il y a presque 1 an que Le Monde Afrique a publié une reportage sur Aïssata Diakité et l’inconvénient d’être pionnier dans le secteur de commercialiser les fruits du Mali.

LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI: TAFFE JUNGUNTERNEHMERIN PRODUZIERT FRUCHTSÄFTE – Bel exemple d’une femme entrepreneure dans les jus de fruits

Zabbaan, das Startup, das Mali in Flaschen abfüllt
AFP – 01.2018 um 08:00
Die scharlachroten Hibiskusblütenblätter ziehen in einem großen Topf mit den grünen Blättern des Kinkeliba. Eine Prise vom „Affenbrot“, der Frucht des Baobab, und Ingwer, und das Getränk namens „Prince“ kann in Mali verkostet und abgefüllt werden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Zabbaan, la startup qui met le Mali en bouteille
AFP – 21.01.2018 à 08:00
Par Sébastien RIEUSSEC
Les pétales d’hibiscus écarlates infusent dans une grande marmite avec les feuilles vertes du kinkeliba. Une pincée de „pain de singe“, le fruit du baobab, et de gingembre, et la boisson baptisée „Prince“ est prête à être goûtée puis mise en bouteille au Mali.

Foto (c) AFP: Une employée de la start-up Zabbaan remplit une bouteille de jus de fruit, le 13 octobre 2017 à Bamako –
Bamako: Eine Angestellte des start-up Zabbaan füllt eine Flasche mit Fruchtsaft


Aïssata Diakité, 28 ans, ingénieure en agro-business, a lancé Zabbaan, une gamme de jus de fruits 100% naturelle, en se réappropriant les méthodes traditionnelles de son enfance à Mopti, dans le centre du Mali, sur les bords du fleuve Niger.
C’est là qu’elle a mûri ce projet, parallèlement à ses études en France. „Quand j’étais étudiante, je venais chaque année en vacances au Mali. Il m’a fallu une voiture pour aller dans la zone rurale échanger avec des agriculteurs, comprendre les saisonnalités, comment gérer la contre-saison“, raconte avec passion la jeune femme.
Elle a créé en 2016 Zabbaan en référence au zaban, un type de liane poussant dans la brousse, mais c’est en décembre 2017 qu’elle a officiellement lancé sa start-up, devant une centaine d’acteurs économiques au Mali.
„Produisons ce que nous consommons. Par cela, nous créons de l’emploi et de la richesse“, s’est félicité à cette occasion le ministre du Développement industriel Mohamed Aly Ag Ibrahim, saluant „un modèle qui doit inspirer“, celui d’une „jeune dame de la diaspora qui quitte l’étranger pour venir investir dans son pays et réussir son challenge“.
Une semaine auparavant, Bamako accueillait le forum „Invest in Mali“, dont Aïssata Diakité était l’une des ambassadrices. Ce forum vise à exposer les opportunités du pays, malgré l’instabilité qui s’étend, en particulier dans la région natale de la jeune cheffe d’entreprise.
– Bouteilles aristocratiques –
„Venir au Mali aujourd’hui est un acte de foi“, a reconnu le président Ibrahim Boubacar Keïta dans son discours d’inauguration du forum, qui a généré des promesses d’investissements de 34 milliards de FCFA (environ 51 millions d’euros), dans le ciment, l’énergie solaire en milieu rural et la production d’emballages, selon les organisateurs.
La foi, Aïssata Diakité, qui a hérité de la fibre entrepreneuriale de ses parents, n’en manque pas, ni de persévérance. „Le temps d’avoir tout un réseau d’agriculteurs c’est pas évident, ça m’a pris environ trois ans“, précise-t-elle.
L’entreprise emploie aujourd’hui 65 personnes et produit en moyenne 1.000 bouteilles par jour, commercialisées principalement dans les supermarchés de Bamako au prix de 500 F CFA (environ 75 centimes) la bouteille.
Afin de pénétrer de nouveaux marchés et d’exporter, Zabbaan est en cours de certification bio.
La marque s’appuie notamment sur des recettes à base de feuilles, de tiges, de fleurs ou de fruits issus de la savane africaine, dont „la plupart sont sauvages“, comme le baobab, le zaban ou le kinkeliba, plante connue pour ses propriétés diurétiques.
„On travaille avec des réseaux d’agriculteurs qui nous approvisionnent et ont souvent hérité de terres de père en fils. Ces produits sont également employés dans la médecine traditionnelle africaine“, poursuit-elle.
– Moringa, hibiscus, baobab –
Ce matin, l’équipe de production est à la tâche. Avant la mise en bouteille de „Prince“, un des produits les plus appréciés, une dégustation s’impose et c’est un travail d’équipe.
„Certaines personnes pensent qu’il manque du gingembre, donc on va retoucher un peu, on va ajouter un peu de gingembre“, explique Lala Coulibaly, responsable qualité et hygiène, vêtue d’une blouse blanche.
Du „roi“ (mangue et baobab) à la „guerrière“ (moringa, hibiscus, menthe et baobab) en passant par le „prince“ ou le „duc“ (zaban et baobab), etc, chaque bouteille porte un nom évoquant l’épopée de l’Empire mandingue, l’un des plus vastes qu’ait connus l’Afrique de l’Ouest.
Une réminiscence des histoires que lui racontait sa grand-mère, confie Aïssata Diakité: „On a associé les noms de la marque avec l’histoire de la famille royale: du roi à la reine, jusqu’au guerrier…“
La fondatrice de Zabbaan travaille déjà à un nouveau projet: l’extraction et l’exportation d’arômes naturels „made in Mali“.
© 2018 AFP

Foto © AFP: Aïssata Diakité, 28 ans, ingénieure en agro-business et fondatrice de Zabbaan, le 13 octobre 2017 à Bamako – Aïssata Diakité, Agrobusiness-Ingenieurin und Gründerin von Zabbaan, am 13.Oktober 2017 in Bamako


Zabbaan, das Startup, das Mali in Flaschen abfüllt
AFP – 21.01.2018 um 08:00
Von Sébastien RIEUSSEC
Die scharlachroten Hibiskusblütenblätter ziehen in einem großen Topf mit den grünen Blättern des Kinkeliba. Eine Prise vom „Affenbrot“, der Frucht des Baobab, und Ingwer, und das Getränk namens „Prince“ kann in Mali verkostet und abgefüllt werden.
Aïssata Diakite, 28 und Agribusiness-Ingenieurin, startete Zabbaan, eine Serie von 100% natürlichen Fruchtsäften, indem sie sich die traditionellen Methoden ihrer Kindheit in Mopti in Zentralmali, an den Ufern des Flusses Niger, wieder aneignete.
Hier reifte ihr Projekt, parallel zu ihrem Studium in Frankreich. „Als ich Studentin war, habe ich jedes Jahr Urlaub in Mali gemacht. Ich brauchte ein Auto, um in den ländlichen Raum zu fahren, mich mit den Bauern austauschen, die Jahreszeiten verstehen, wie man mit der contre-saison klarkommt (etwa: welche Zwischenkulturen es gibt)“, erzählt die junge Frau mit Leidenschaft.
2016 gründete sie Zabbaan, bezugnehmend auf zaban, eine Art von Reben, die im Busch wachsen, aber im Dezember 2017 startete sie offiziell ihr Start-Up-Unternehmen, vor hundert wirtschaftlichen Akteuren in Mali.
„Wenn wir produzieren, was wir verbrauchen, schaffen wir Arbeitsplätze und Wohlstand“, freute sich der Minister für industrielle Entwicklung, Mohamed Aly Ag Ibrahim, und begrüßte „ein Modell, das inspirieren soll“, nämlich das „einer jungen Dame der Diaspora, die aus dem Ausland wiederkommt, um in ihr Land zu investieren und diese Herausforderung zu meistern“.
Eine Woche zuvor veranstaltete Bamako das Forum „Invest in Mali„, für das Aïssata Diakité eine der Botschafterinnen war. Dieses Forum zielt darauf ab, die Chancen des Landes aufzudecken – trotz der Instabilität, die sich insbesondere in der Heimatregion dieser Jungunternehmerin breitmacht.
– Aristokratische Flaschen –
„Heute nach Mali zu kommen, ist ein Akt des Glaubens“, sagte Präsident Ibrahim Boubacar Keïta in seiner Eröffnungsrede auf dem Forum, dessen Teilnehmer Zusagen über 34 Milliarden FCFA (etwa 51 Millionen Euro) machten, in den Branchen Zement, Solarenergie in ländlichen Gebieten und Herstellung von Verpackungen, so die Organisatoren.
Der Glaube fehlt Aïssata Diakité, die den Unternehmergeist ihrer Eltern geerbt hat, nicht, und auch nicht die Ausdauer. „Ein ganzes Netzwerk von Bauern aufzubauen, ist nicht einfach, ich habe etwa drei Jahre gebraucht“, sagt sie.
Das Unternehmen beschäftigt heute 65 Mitarbeiter und produziert durchschnittlich 1.000 Flaschen pro Tag, die hauptsächlich in Bamakos Supermärkten zu einem Preis von 500 CFA-Francs (etwa 75 Cent) pro Flasche vermarktet werden.
Um neue Märkte zu erschließen und zu exportieren, wird Zabbaan derzeit als Bio zertifiziert.
Die Marke stützt sich insbesondere auf Rezepte auf der Basis von Blättern, Zweigen, Blüten oder Früchten aus der afrikanischen Savanne, „die meisten wachsen wild“, wie Baobab, Zaban oder Kinkeliba, eine für ihre harntreibende Eigenschaft bekannte Pflanze.
„Wir arbeiten mit Bauernnetzwerken zusammen, die uns versorgen, und wo oft das Land von Vater auf den Sohn vererbt wurde. Diese Produkte werden auch in der traditionellen afrikanischen Medizin verwendet“, sagt sie.
– Moringa, Hibiskus, Baobab –
Heute Morgen ist das Produktionsteam bei der Arbeit. Vor der Abfüllung von „Prince“, einem der beliebtesten Produkte, ist eine Verkostung notwendig, und das ist Teamsache.
„Manche Leute denken, dass es an Ingwer fehlt, also werden wir ein wenig retuschieren, wir werden ein wenig Ingwer hinzufügen“, erklärt Lala Coulibaly, Qualitäts- und Hygienemanagerin, im weißen Kittel.
Vom „König“ (Mango und Baobab) bis zur „Kriegerin“ (Moringa, Hibiscus, Minze und Baobab) über den „Prinzen“ oder den „Herzog“ (Zaban und Baobab) usw., trägt jeder Saft einen Namen, der das Epos des Mandingo-Reiches evoziert, eines der größten in Westafrika.
Eine Erinnerung an die Geschichten, die ihre Großmutter ihr erzählte, sagt Aïssata Diakité: „Wir haben die Markennamen mit der Geschichte der königlichen Familie verbunden: Vom König zur Königin, bis zum Krieger …“
Die Gründerin von Zabbaan arbeitet bereits an einem neuen Projekt: Extraktion und Export natürlicher Aromen „made in Mali“.
© 2018 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s