TOTE STADT: GEGEN DIE CHRONISCHE UNSICHERHEIT IN TIMBUKTU – La population de Tombouctou décrète « une ville morte » pour réclamer la sécurité

2. Sicherheit in Timbuktu: Protestanten erreichen Zusagen
RFI – 19-01- 2018 um 00:32
Vierundzwanzig Stunden nach der Aktion „tote Stadt“ in Timbuktu, um auf „die Unsicherheit, die in der Stadt fortbesteht“, aufmerksam zu machen, versichern die Vereinigungen, die den Protest initiierten, Garantien im Hinblick auf die Verstärkung der Sicherheit erlangt zu haben.
1. Mali: In Timbuktu wurde ein Tag der toten Stadt gegen die Unsicherheit befolgt
RFI – 17.01. 2018
In Mali folgt Timbuktu mit einem Tag der toten Stadt am Mittwoch, dem 17. Januar, dem Aufruf der Zivilgesellschaft. Geschäfte, Banken und auch Verwaltungen sind geschlossen.
Die Aktion der toten Stadt in Timbuktu, die unternommen wurde, um auf die Isolation der Stadt aufmerksam zu machen, wurde offensichtlich befolgt. Seit dem Ende der Flussverbindungen aufgrund des Niedrigwassers des Niger ist die Stadt auf die Straßen angewiesen. Aber das Problem ist, dass diese Straßen von Banditen übersät sind und Raubüberfälle auf Fahrzeuge fast systematisch erfolgen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Sécurité à Tombouctou: les manifestants obtiennent des engagements
RFI – 19-01-2018 à 00:32
Vingt-quatre heures après avoir organisé une journée « ville morte » à Tombouctou pour dénoncer « l’insécurité qui perdure » dans la ville, les associations initiatrices de l’événement affirment avoir obtenu des garanties, en vue du renforcement de la sécurité.

Foto (c) RFI/Peter Langer: Vue de Tombouctou, au Mali.

Le cadre de concertations et d’actions pour la sécurité (qui regroupe près d’une vingtaine de associations de Tombouctou) affirme avoir obtenu de l’exécutif local la multiplication des patrouilles.

Les habitants de la ville des 333 saints ont exprimé leur ras-le-bol à travers une marche de protestation face à la montée de cette insécurité. …« Nous vivons la peur au ventre dans une insécurité grandissante depuis les assassinats ciblés dont le dernier qui vient d’endeuiller la ville est celui du Lieutenant de Douanes Abdelkader Touré dit Boxer. Cet acte odieux s’est passé dans l’indifférence la plus totale sinon l’ignorance de ceux-là qui sont censés nous protéger », a indiqué un habitant de la ville. (22 septembre du 18.01.2018)

Patrouilles militaires le jour, mais aussi nocturnes, ce qui est une nouveauté. A Tombouctou, il n’y avait jusque-là quasiment pas de patrouilles la nuit, et des quartiers entiers sont livrés à des bandes armées.
Autre décision annoncée après la journée ville morte, largement suivie mercredi, les patrouilles auront également lieu de la ville de Tombouctou vers des axes routiers. Notamment en direction de la localité de Goundam, ou encore vers celle de Bambara Maoudé, un tronçon menant vers le centre, mais qui reste impraticable à cause de l’insécurité.
Un nouveau plan de sécurisation de la cité est prévu. Il comprend notamment des fouilles domiciliaires, des vérifications systématiques d’identité d’individus suspects, mais surtout appliquer désormais une règle : tolérance zéro pour tous ceux qui détiennent les armes et ne sont pas habilités à le faire. Il est également question de créer autour de la ville de nouveaux postes de sécurité.
Face à ces mesures annoncées, les populations locales, appuyées par l’association des ressortissants de Tombouctou à Bamako, préviennent : si la situation sécuritaire ne change pas, de nouvelles manifestations auront lieu.
© 2018 rfi.fr

1. Mali: une journée ville morte suivie à Tombouctou contre l’insécurité
RFI – 17.01.2018
Au Mali, à l’appel de la société civile, Tombouctou observe une journée ville morte, ce mercredi 17 janvier. Les boutiques, les banques ou encore les administrations sont fermées.
L’opération ville morte à Tombouctou, lancée pour dénoncer l’enclavement de la ville était, semble-t-il suivie, ce mercredi 17 janvier. Depuis la fin des liaisons fluviales en raison de la décrue du fleuve Niger, la ville est tributaire des routes. Mais le problème est que ces routes sont infestées de bandits et les braquages de véhicules sont quasiment systématiques.
« Les bateaux qui assuraient la navigation entre Tombouctou et Mopti sont arrêtés. Donc, il n’y a plus de bateaux. Alors que c’est par les bateaux que les populations se déplaçaient récemment. Les routes ne sont pas sécurisées. Donc la route qui relie Tombouctou à Mopti est infestée de bandits. Nous sommes bloqués. Dans un rayon de 100 kilomètres nous ne pouvons pas sortir sans être braqués. Aujourd’hui, si tu n’as pas d’avion tu ne peux pas sortir de Tombouctou sans être braqué », dénonce Baba Moulaye, président du Cadre de concertation et d’action pour la sécurité à Tombouctou.
« Ça pose des problèmes pour l’approvisionnement de la ville. Donc, nous avons interpellé le gouvernement pour qu’il prenne des dispositions pour que nous puissions vaquer librement à nos affaires. Nous demandons aux autorités de donner plus de moyens, plus d’hommes pour assurer notre sécurité, gendarmes, militaires, tout ce qui manque, il faut le faire. Nous ne sommes pas satisfaits de ce qui est dit, parce qu’on ne nous a pas dit concrètement ce qu’on va faire. Parce que, tout ce qui se dit à haut niveau ne se répète pas chez nous, en bas. Pour que je sente que ça change, il faut que je puisse prendre une voiture, aller à Mopti et revenir sans être inquiété. Mais cela ne se passe pas », conclut-il.
© 2018 rfi.fr

2. Sicherheit in Timbuktu: Protestanten erreichen Zusagen
RFI – 19-01- 2018 um 00:32
Vierundzwanzig Stunden nach der Aktion „tote Stadt“ in Timbuktu, um auf „die Unsicherheit, die in der Stadt fortbesteht“, aufmerksam zu machen, versichern die Vereinigungen, die den Protest initiierten, Garantien im Hinblick auf die Verstärkung der Sicherheit erlangt zu haben.
Der Rahmen der Absprachen und Aktionen für die Sicherheit (dem ungefähr zwanzig Vereinigungen von Timbuktu angehören) bestätigt, die lokalen Exekutive habe Verstärkung der Patrouillen zugesagt. Militärpatrouillen am Tag, aber auch in der Nacht, was ein Novum ist. In Timbuktu gab es nachts kaum Patrouillen und ganze Viertel sind bewaffneten Banden ausgeliefert.
Eine weitere Entscheidung, nach dem Tag der Toten Stadt – am Mittwoch weithin befolgt – bekanntgegeben: die Patrouillen werden auch auf den Ausfallstraßen stattfinden. Insbesondere in Richtung Goundam, oder in Richtung Bambara Maoudé, eine Strecke, die zum Zentrum Malis führt, aber wegen der Unsicherheit nicht befahrbar ist.
Ein neuer Sicherheitsplan für die Stadt ist geplant. Dazu gehören Hausdurchsuchungen, systematische Überprüfungen der Identität verdächtiger Personen, aber vor allem gilt jetzt eine Regel: Nulltoleranz für alle, die Waffen besitzen und nicht dazu berechtigt sind. Es ist auch die Rede von der Schaffung neuer Sicherheitsposten um die Stadt.
Angesichts dieser angekündigten Maßnahmen warnen die lokalen Bevölkerungsgruppen, unterstützt durch den Verein der Bürger aus Timbuktu in Bamako: Wenn sich die Sicherheitslage nicht ändert, werden neue Demonstrationen stattfinden.
© 2018 rfi.fr

1. Mali: In Timbuktu wurde ein Tag der toten Stadt gegen die Unsicherheit befolgt
RFI – 17.01. 2018
In Mali folgt Timbuktu mit einem Tag der toten Stadt am Mittwoch, dem 17. Januar, dem Aufruf der Zivilgesellschaft. Geschäfte, Banken und auch Verwaltungen sind geschlossen.
Die Aktion der toten Stadt in Timbuktu, die unternommen wurde, um auf die Isolation der Stadt aufmerksam zu machen, wurde offensichtlich befolgt. Seit dem Ende der Flussverbindungen aufgrund des Niedrigwassers des Niger ist die Stadt auf die Straßen angewiesen. Aber das Problem ist, dass diese Straßen von Banditen übersät sind und Raubüberfälle auf Fahrzeuge fast systematisch erfolgen.
„Die Boote, die den Schiffsverkehr zwischen Timbuktu und Mopti sicherstellten, sind gestoppt. …Damit sind die Leute sonst gereist. Die Straßen sind nicht sicher. So ist die Straße, die Timbuktu mit Mopti verbindet, voll von Banditen. Wir sind blockiert. In einem Umkreis von 100 Kilometern können wir uns nicht ohne Gefahr von Raubüberfällen bewegen. Wenn Sie heute kein Flugzeug haben, können Sie Timbuktu nicht verlassen, ohne ausgeraubt zu werden“, kritisiert Baba Moulaye, Präsident des Rahmens der Absprachen und Aktionen für die Sicherheit in Timbuktu.
„Es wirft Probleme für die Versorgung der Stadt auf. Deshalb haben wir die Regierung aufgefordert, Vorkehrungen zu treffen, damit wir uns frei bewegen können. Wir bitten die Behörden, mehr Mittel zu geben, mehr Leute, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, Gendarmen, Soldaten, alles, was fehlt, muss getan werden. Wir sind nicht zufrieden mit dem, was gesagt wird, weil uns nicht konkret gesagt wurde, was gemacht wird. Denn alles, was auf hohem Niveau gesagt wird, kommt nicht bei uns unten an. Damit ich das Gefühl habe, dass es sich ändert, muss ich ein Auto nehmen können, nach Mopti fahren und ohne Sorgen zurückkommen. Aber das passiert nicht“, schließt er.
© 2018 rfi.fr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s