MALI TWIST: AUSSTELLUNG DES „AUGES VON BAMAKO“ IN PARIS – „Mali Twist“: la jeunesse de Bamako dans l’oeil de Malick Sidibé, à retrouver à Paris

„Mali Twist“: Die Jugend von Bamako durch die Linse von Malick Sidibé gesehen
AFP – 03.11.2017 um 15:00
Malick Sidibé war in den 60er und 70er Jahren der Entdecker der Jugend von Bamako. Mali Twist, die ihm bis zum 25. Februar gewidmete Ausstellung der Cartier-Stiftung in Paris, präsentiert mehr als 250 seiner Schwarz-Weiß-Fotos: noch nie hat man das so gesehen!
Im Jahr 1962 eröffnete Malick Sidibé sein kleines Atelier in Bagadadji. Er wird zum Spiegel einer Jugend werden, die sich in diesem lebendigen Viertel im Herzen der Hauptstadt zeigt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE in MALI-INFORMATIONEN:
=> MALICK SIDIBE: EIN GANZ GROSSER DER AFRIKANISCHEN FOTOGRAFIE – Malick Sidibé, „trésor national“, a tiré sa révérence – 22.04.2016
=> ZWEITER TEIL MALICK SIDIBE, „DAS AUGE VON BAMAKO“ – Malick Sidibé, l’œil de Bamako (part II) – 12.05.2016

Malick Sidibé : « Combat des amis avec pierres », 1976. Tirage gélatino-argentique. 99 x 99,5 cm. Collection Fondation Cartier pour l’art contemporain, Paris.

„Mali Twist“: la jeunesse de Bamako dans l’oeil de Malick Sidibé
AFP – 03.11.2017 à 15:00
Par Christophe CHEYNIER
Malick Sidibé a été le révélateur dans les années 60 et 70 de la jeunesse de Bamako. Mali Twist, l’exposition que lui consacre jusqu’au 25 février la Fondation Cartier à Paris, présente plus de 250 de ses photos noir et blanc : du jamais vu !

Foto ( c) AFP/LOI VENANCE: La Fondation Cartier pour l’art contemporain à Paris, où sont exposées les photographies de Malick Sidibé – Die Fondation Cartier für zeitgenössische Kunst in Paris, wo Malick Sidibés Fotografien ausgestellt werden

En 1962, Malick Sidibé ouvre son minuscule studio à Bagadadji. Il va devenir l’oeil de toute une jeunesse, qui vient se montrer dans ce quartier animé au coeur de la capitale.
„Dans ce quartier, à l’époque, il y a deux rues goudronnées. La rue Bagadadji et la rue Patienga. Le vendredi et samedi, les jeunes vont défiler dans ces rues, parce qu’il y a l’électricité, donc la lumière, et du macadam : on se voit et on ne salit pas ses chaussures“, raconte à l’AFP André Magnin, galeriste spécialisé dans l’art africain, et commissaire de la plus grande exposition jamais présentée sur Malick Sidibé, décédé l’année dernière.
Le photographe a alors 27 ans. Il va devenir le grand frère de cette jeunesse qui s’éclate dans ces premières années de l’indépendance.
Son secret ? L’immense modestie et l’extrême gentillesse de ce Peul qui, enfant, gardait les troupeaux en brousse, avant d’aller se perfectionner dans l’art du dessin, puis de la photo, à l’école des Blancs.
Armé de son Foca Sport, il va écumer les surprises parties. Une soirée dansante sans l’oeil de Malick est une soirée ratée.
„C’est lui qui fait la réputation des soirées“, confirme André Magnin, qui a découvert Malick Sidibé par hasard en 1992. Changement de régime politique, arrivée de la couleur, difficulté à trouver du papier… celui-ci gagne alors sa vie en réparant des appareils photo.
„Mali Twist“ témoigne d’une époque bénie, de ces années d’insouciance et de liberté liées à la décolonisation.
Certains de ses clichés de couples habillés à l’occidentale, dansant sur les tubes de l’époque, sont devenus célèbres. Comme „Nuit de Noël“, où l’on peut discerner la forme d’un coeur entre les deux corps des danseurs.
Ces tubes twist, yéyé et rock’n roll constituent la bande-son idéale de l’exposition, et dont le titre est celui d’une chanson de Boubacar Traoré, enregistrée en 1962, un grand succès radiophonique au Mali.
– „L’idole de la jeunesse“ –
Mais au-delà du reporter des nuits bamakoises et de ses lendemains sur les bords du fleuve Niger pour des retrouvailles enjouées, l’exposition est une nouvelle occasion de découvrir un portraitiste hors pair.
Il voit en effet défiler dans son minuscule studio le jeune peuple de Bamako, qui se sent en confiance. Tout le monde entre se faire tirer le portrait, affublé des accessoires de son choix : chapeaux, costumes délirants, pantalons patte d’eph‘, mais aussi mobylettes, vespas, motos, chiens…
Vingt-deux de ces portraits, parmi la trentaine d’inédits tirés spécialement en grands formats pour l’événement, sont accrochés sur un immense panneau dans la grande salle qui ouvre l’exposition.
Le visiteur peut prolonger le plaisir de l’exposition par une photo dans le décor du studio de Malick, reconstitué.
„Ce qui fait la grandeur de l’oeuvre de Malick Sidibé, c’est qu’il établit une véritable complicité“, explique André Magnin. „Il parlait à ses modèles, leur souriait, les touchait, les mettait à l’aise. Tout ça est lié à la confiance que la jeunesse avait pour lui et l’amour qu’il avait pour cette jeunesse. C’est capital“. „Malick, c’était l’idole de la jeunesse“, résume-t-il.
Grâce à cette alchimie, Malick Sidibé a tiré des portraits empreints d’une grande tendresse, non dénués d’humour.
„Malick Sidibé, il riait d’abord, c’était son caractère, il causait, il riait, et puis il faisait des photos. Il ne pouvait pas faire des photos comme ça“, confie aussi Boubacar Traoré à l’AFP.
© 2017 AFP

Foto ( c) AFP/ANDRE DURAND: Le photographe malien Malick Sidibe à Plouha, en France, le 15 juillet 2006 – Der malische Fotograf Malick Sidibé in Plouha, Frankreich, am 15. Juli 2006


„Mali Twist“: Die Jugend von Bamako durch die Linse von Malick Sidibé gesehen
AFP – 03.11.2017 um 15:00
Von Christophe CHEYNIER
Malick Sidibé war in den 60er und 70er Jahren der Entdecker der Jugend von Bamako. Mali Twist, die ihm bis zum 25. Februar gewidmete Ausstellung der Cartier-Stiftung in Paris, präsentiert mehr als 250 seiner Schwarz-Weiß-Fotos: noch nie hat man das so gesehen!
Im Jahr 1962 eröffnete Malick Sidibé sein kleines Atelier in Bagadadji. Er wird zum Spiegel einer Jugend werden, die sich in diesem lebendigen Viertel im Herzen der Hauptstadt zeigt.
„In dieser Gegend gibt es zu dieser Zeit zwei gepflasterte Straßen, die Rue Bagadadji und die Rue Patienga, und am Freitag und Samstag flanieren die jungen Leute durch diese Straßen, weil es Elektrizität gibt, also Licht, und geteertes Pflaster: man sieht sich, und die Schuhe werden nicht schmutzig“, erzählt der AFP André Magnin, auf afrikanische Kunst spezialisierter Galerist und Kurator der größten Ausstellung aller Zeiten über Malick Sidibé, verstorben im letzten Jahr.
Der Fotograf ist 27 Jahre alt. Er wird der große Bruder dieser Jugend, die in diesen ersten Jahren der Unabhängigkeit aufblüht.
Sein Geheimnis? Die ungeheure Bescheidenheit und die außerordentliche Freundlichkeit dieses Peulh, der als Kind die Herden im Busch hütete, bevor er sich im Zeichnen, dann im Fotografieren in der Schule der Weißen vervollkommnen konnte.
Mit seiner Kamera Foca Sport bewaffnet, klapperte er die Überraschungsparties ab. Eine Tanzparty ohne Malicks Linse ist eine verpasste Nacht.
„Er ist es, der für die Reputation der Abende verantwortlich ist“, bestätigt André Magnin, der 1992 Malick Sidibé zufällig entdeckte. Veränderung des politischen Regimes, Anfänge der Farbfotografie, Schwierigkeit, Papier zu finden … er verdient zuerst seinen Lebensunterhalt durch die Reparatur von Kameras.
„Mali Twist“ zeugt von einer gesegneten Zeit, von jenen Jahren der Lässigkeit und Freiheit, die mit der Entkolonialisierung verbunden sind.
Einige seiner Fotos von westlich gekleideten Paaren, die zu den Schlagern der Zeit tanzten, wurden berühmt. Wie „Nuit de Noël“ (Weihnachtsnacht), wo man zwischen den beiden Körpern der Tanzenden die Form eines Herzens erkennen kann.
Diese Twist-, Yéyé- und Rock’n’Roll-Hits sind der ideale Soundtrack der Ausstellung, und ihr Titel ist der eines Liedes von Boubacar Traoré aus dem Jahre 1982, ein großer Radiohit in Mali.
– „Das Idol der Jugend“ –
Doch jenseits des Reporters von Bamako-Nächten und fröhlichen Treffen am nächsten Morgen am Ufer des Niger ist die Ausstellung eine Gelegenheit, einen unvergleichlichen Porträtisten zu entdecken.
In seinem winzigen Atelier kommen all die jungen Leute von Bamako vorbei, die sich zuversichtlich fühlen. Jeder will ein Porträt von sich mit den Accessoires seiner Wahl: Hüte, wahnwitzige Kostüme, Schlaghosen, aber auch Mopeds, Vespas, Motorräder, Hunde …
Zweiundzwanzig dieser Porträts, unter den etwa dreißig bisher unveröffentlichten, die speziell für dieses Ereignis in großen Formaten abgezogen wurden, hängen auf einem riesigen Plakat in der großen Eingangshalle.
Der Besucher kann das Vergnügen der Ausstellung mit einem Foto in der Kulisse von Malicks Studio erweitern, das rekonstituiert wurde.
„Was die Größe von Malick Sidibés Werk ausmacht, ist, dass es eine echte Komplizität herstellt“, erklärt André Magnin. „Er sprach mit seinen Modellen, lächelte sie an, berührte sie, beruhigte sie, all das hängt mit dem Vertrauen zusammen, das die Jugend für ihn und die Liebe, die er für diese Jugend hatte. Das ist das Wichtige.“ „Malick war das Idol der Jugend“, sagt er.
Dank dieser Alchimie fertigte Malick Sidibé Porträts an, die voller Zärtlichkeit, nicht ohne Humor sind.
„Malick Sidibé, er hat zuerst gelacht, es war sein Charakter, er hat geredet, er hat gelacht, und dann hat er Fotos gemacht. Er konnte Bilder nicht einfach so machen“, sagt auch Boubacar Traoré der AFP.
© 2017 AFP

2 Gedanken zu „MALI TWIST: AUSSTELLUNG DES „AUGES VON BAMAKO“ IN PARIS – „Mali Twist“: la jeunesse de Bamako dans l’oeil de Malick Sidibé, à retrouver à Paris

  1. Zeitlos….
    Lebendige Portraits
    taz – 04.08.2008
    Von Julian Weber
    Der Fotograf Malick Sidibé war einer der ersten, dem die afrikanische Landbevölkerung gestattete, sie zu fotografieren. Seine Fotos sind jetzt im spanischen Sevilla zu sehen.
    Der Mann hinter der Kamera kennt die Umstände der Fotografierten. Vielleicht nähert sich der malische Fotograf Malick Sidibé den Menschen deshalb stets mit einem sachlichen, fast liebevollen Blick – auch wenn es ein Blick ist, der immer aus der Distanz kommt. Aber natürlich fotografiert auch Malick Sidibé – um mit seinem amerikanischen Kollegen Gary Winogrand zu sprechen-, weil er herausfinden möchte, wie Leute aussehen, die fotografiert werden.
    Etwa die junge Frau, die mit sichtlichem Stolz und gelassenem Lächeln ihre Armbanduhr und einen Ring in Richtung Kamera präsentiert. Mit ihrem Zeigefinger deutet sie auf die Uhr, vielleicht hat sie Sidibé im Moment der Aufnahme nach der Uhrzeit gefragt. Oder sie ist einfach ungeduldig. Jedenfalls das Timing des Fotos ist perfekt. Es ist zwar ein klassisches Porträt in Schwarzweiß, hat aber so gar nichts von den langweiligen Ritualen der Porträtfotografie an sich. Die Frau ist, wie alle von Sidibé porträtierten Personen, in voller Größe abgebildet. Mit ihrer Pose riskiert sie etwas. Denn ihre zur Schau gestellten Konsumgüter, die schicken Klamotten und Schmuckstücke, sind die einzigen Beigaben vor einer ansonsten leeren Fotostudio-Kulisse, die die Fotografierte gar nicht zu bemerken scheint. Der Fußboden ist schwarzweiß gekachelt, die Wände sind kahl und weiß.
    Malick Sidibés Foto „Voici ma montre et ma bague“ ist 1964 entstanden. Zu jener Zeit ist Mali gerade vier Jahre unabhängig von Frankreich. Seine Einwohner verknüpfen mit der neugewonnenen Unabhängigkeit große Hoffnungen auf individuelle Freiheit und Wohlstand. Malick Sidibé hat in jener Zeit speziell die jungen Leute seines Landes fotografiert, bei Tanzpartys, sogenannten „bals poussières“ (Staub-Tänzen). „Junge Menschen fangen für mich die Essenz des Lebens ein, und sie lassen mich meine eigenen Sorgen vergessen“, hat Sidibé einmal gesagt. Diese Atmosphäre vermitteln auch seine Studioporträts, die zurzeit unter dem Titel „Photographic Studio, Bagadadji“ in einer Auswahl im Centro Andaluz de Arte Contemporáneo in Sevilla ausgestellt sind.
    Die Frau mit Armbanduhr und Ring wirkt in ihrer Körpersprache selbstbewusst: Womöglich hat sie es schon zu was gebracht. Auf jeden Fall symbolisiert ihre Jugendlichkeit auch eine Aufbruchstimmung und aus ihrem Lächeln spricht auch die Zuversicht eines noch jungen Landes. Etwas scheint in Bewegung geraten zu sein, das verraten die Zeichen von Pop und Film in dem Foto. Die Klamotten der Frau kennt man auch von westlichen Plattencovern und Filmplakaten. Aber der Fummel wird nicht einfach getragen, die junge Frau weiß, wie gut sie darin aussieht, gleichzeitig drückt sie dabei auch eine gewisse sarkastische Reserve aus, weil sie es niemals dahin schaffen wird, wo die Mode entworfen wird. Aus den Porträtfotos von Malick Sidibés spricht immer auch die Magie des Augenblicks.

    „Les faux fumeurs“ von 1976 zeigt zwei Männer in deckungsgleichen gestreiften Stoffanzügen. Beide haben lässig Zigaretten im Mundwinkel stecken, aber sie sind noch nicht angezündet. Können sie sich die Glimmstengel leisten? Oder rauchen sie am Ende gar nicht? In ihren abwartenden Körperhaltungen liegt eine Ahnung. Und trotzdem stellt sie Sidibé mit seinem Foto nicht bloß. Denn die beiden stehen in einem so seltsamen Winkel zueinander, dass ihre gestreiften Anzüge mit dem Muster der Tapete im Hintergrund harmonieren und sie selbst gar nicht das Bildzentrum sind. Zudem hat Sidibé einen ungewöhnlichen Winkel mit der Kamera gewählt, die seitwärts nach unten gerichtet ist. Sidibés Fotostudio gibt den Aufnahmen einen bestimmten Rahmen vor. Es sind die Porträtierten, die hier etwas mehr von sich preisgeben müssen, weil sie nicht in ihrem vertrauten Umfeld sind. Wie der Mann, der mit ernstem Blick eine leere Bierflasche in die Kamera hält, „Monsieur Ousman et sa bouteille“ (1970).
    Das Zentrum für zeitgenössische Kunst, in dem Sidibés Fotografien in Sevilla ausgestellt sind, ist etwas versteckt in der Kapelle eines ehemaligen Klosters untergebracht. Es liegt auf der anderen Flussseite des Guadalquívir, unweit des ehemaligen Expo-Geländes, das inzwischen verwaist aussieht. Die Klostermauern spenden den Ausstellungsbesuchern dringend benötigten Schatten. Nicht mal der Baum, den Kolumbus von seiner Erkundung Amerikas mit zurück nach Spanien gebracht haben soll und der vor der Klosterpforte steht, bietet ausreichend Schutz vor der Sonne. Die Sonnenstrahlen brennen mit unbarmherziger Kraft und vermitteln eine Ahnung davon, wie heiß es in Mali ist. Auch heute noch bewahren übrigens die kühl und minimalistisch dekorierten Räume von Sidibés „Studio Malick“ an der 19. Ecke 30. Straße im Viertel Bagadadji in der Hauptstadt Bamako die Kunden vor der Hitze. Weiterhin arbeitet der inzwischen 73-Jährige als Fotograf und führt eine Reparaturwerkstatt für Kameras. Immer noch fotografiert er die Bewohner seines Landes. 2003 hat Malick Sidibé für sein Lebenswerk den Preis der angesehenen schwedischen Hasselblad-Stiftung erhalten. Vergangenes Jahr wurde er auch auf der Biennale in Venedig mit einem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet.
    Nicht nur die Fotos, auch seine eigene Biografie spiegelt die Geschichte seines Landes wider. Als er 1935 in der Provinz geboren wird, gehört Mali zur französischen Kolonie „Sudan“. Sidibé, der aus einer Viehzüchterfamilie stammt, kann wegen eines Augenleidens nicht den von seiner Familie erwünschten Beruf des Viehhirten ergreifen. Früh wird dagegen sein zeichnerisches Talent erkannt, und 1951 darf er, auf Vermittlung eines Kolonialbeamten, auf die „Schule der sudanesischen Künste“ in Bamako. 1955 verpflichtet ihn der französische Fotograf Gérard Guillat, um dessen Fotostudio in Bamako mit Zeichnungen zu dekorieren. Dort lernt Sidibé das Handwerk der Fotografie und arbeitet, nach Guillats Rückkehr nach Frankreich, ab 1957 zunächst als selbstständiger Gesellschaftsfotograf in der Hauptstadt. Er frequentiert Bars oder ist bei Sonntagsausflügen entlang der Flussufer des Niger mit seiner Kamera anwesend. Dort fotografiert er etwa Paare in inniger Umarmung. Es ist vor allem das Leben einfacher Leute, das er im Bild festhält. Sidibés Fotografien gelten heute als wichtiges Zeugnis des malischen Alltags der Sechziger- und Siebzigerjahre.
    Bis in die 1940er hat sich vor allem die afrikanische Landbevölkerung gar nicht fotografieren lassen. Es hieß, Fotografen könnten Menschen durch ihre Linse nackt sehen und das führe zum Verlust ihrer Seelen. Malick Sidibé gehört zur ersten Fotografen-Generation, die das Vertrauen der Menschen in die Fotografie gewinnen konnte.
    In der Ausstellung in Sevilla ist eine Auswahl seiner Studioporträts zu sehen, die zwischen 1963 und 1976 in Bamako entstanden sind. Die Sechzigerjahre, das zeigen diese Fotos, dauerten in Mali auch im folgenden Jahrzehnt an. Die Hoffnungen der Menschen auf mehr Wohlstand mögen sich nicht erfüllt haben, ihre Würde haben sie dennoch nicht verloren.

    Seit Eröffnung des Studios 1962 sind unzählige Menschen zu Sidibé gekommen, um sich fotografieren zu lassen. Oft klingeln die Kunden am Abend, bevor sie das Nachtleben erkunden wollen. Diese gespannte Stimmung nutzt Sidibé zu seinen meisterhaft komponierten Porträts. Trotz der Abgeschiedenheit des Fotostudios wirken die Gesichter der Menschen lebendig und ihre Posen spontan. Von vielen Fotos hat Sidibé aus ökonomischen Gründen nur einen Abzug machen können. Aber dieser eine Abzug reicht aus, um damit Lebenslust auszudrücken, Humor und Sensibilität.
    © 2008 taz.de

    Gefällt mir

  2. En supplément, des aspects intéressants:
    Malick Sidibé, entre tradition et modernité
    Lunettes rouges sur l’art – 01.11.2017
    C’est une superbe rétrospective que celle de Malick Sidibé à la Fondation Cartier. Elle respire la joie de vivre, la fierté des Maliens devenus indépendants, la sensualité, la nostalgie aussi. Qu’il s’agisse des danseurs dans les clubs, des jeunes gens au bord de la rivière, ou des portraits dans son studio, l’énergie et l’empathie de Sidibé sont partout évidentes. Il y a aussi pas mal d’inédits, tirages récents à partir de ses archives.
    Ces jeunes qui vont danser profitent de ces années d’insouciance, avant le puritanisme socialiste (les clubs fermeront à partir de 1976), avant le poids de la religion….
    Juste noter au passage que cette fameuse et superbe photographie d’un frère apprenant à sa sœur à danser est titrée « Nuit de Noël ». Elle a été prise, non pas un 24 décembre, mais le 25 février 1963. Cherchez l’erreur. Je ne sais qui l’a ainsi rebaptisée, mais nous avons là un exemple parfait d’une vision postcoloniale imposant ses codes : le 25 février 1963 était non pas, comme vous le lirez souvent, le dernier jour avant le Ramadan, mais au contraire le 1er jour du mois suivant, le 1er Shawwai 1382, plus connu sous le nom d’Aïd el Fitr. Intéressant, non ?
    …En lire plus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s