DIE UNENDLICHE RANDGOLD-GESCHICHTE: STEUERN GEZAHLT?(II) – Fermeture des bureaux de Randgoldo à Bamako pour non-paiement de taxes (II)

Der Randgold_Umsatz könnte durchaus doppelt oder dreifach so hoch sein wie die zugegebenen 1,4 Mrd. Dollar, sagt man hier in Mali. Keiner könne das überprüfen.
Et si le véritable chiffre d’affaires dépassait de loin les 1,4 milliard de dollars indiqué par le groupe dans son rapport d’activité?

Vor etwa 1 Jahr / Il y a 1 an:
=> STEUERN GEZAHLT? STREIT ZWISCHEN MALISCHER REGIERUNG UND EINER DER GRÖSSTEN GOLDMINEN – Le Mali ferme les bureaux du producteur d’or Randgold à Bamako – 14.10.2016 in MALI-INFORMATIONEN

1. Mali: Randgolds Büro für Goldproduzenten geschlossen
AFP – 10.10.2016 16:30 Uhr
Die malische Regierung hat beschlossen, die Büros des Goldproduzenten Randgold Resources in Bamako zu schließen wegen eines Steuerstreites um mehr als 200 Millionen Dollar (bezogen auf mehrere Jahre, Ed), sagte am Montag das südafrikanische Unternehmen.
2. Domba: Wenn Randgold die Interessen der Menschen mit Füßen tritt
Le Carrefour – 7 Sep 2017
Mali ist zu einem Land geworden, wo jeder seine Schuhe abwischt. Dies ist der Fall bei multinationalen Konzernen. Aber die Gesellschaft, die dabei sehr arrogant vorgeht, ist überproportional die Firma Randgold, die die Domba-Mine von dem Unternehmen Morila S.A. ausbeuten lässt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Mali: fermeture des bureaux du producteur d’or Randgold
AFP – 10/10/2016 à 16:30
Le gouvernement malien a décidé de fermer les bureaux du producteur d’or Randgold Resources à Bamako, a annoncé lundi le groupe sud-africain, à cause d’un conflit fiscal portant sur plus de 200 millions de dollars.
Randgold s’est dit dans un communiqué „déçu que le gouvernement malien soit allé encore plus loin dans leur différend fiscal de longue date en fermant les bureaux du groupe dans la capitale du pays, Bamako“.
Le groupe, coté à la Bourse de Londres et au Nasdaq à New York, précise toutefois que cette décision n’affecte en aucun cas l’activité dans les trois mines qu’il exploite au Mali.
Randgold estime qu’une grande partie des taxes réclamées par le gouvernement malien sont injustifiées et sans fondement et en contradiction avec les conventions minières qui garantissent une stabilité fiscale.
Le groupe a porté l’affaire devant un tribunal international d’arbitrage qui a tranché en sa faveur sur une partie du litige, avait souligné Randgold dans un rapport d’activité publié début août. Le groupe a précisé qu’une de ses mines, Loulo, s’est vue octroyer un remboursement de 29,2 millions de dollars pour „des taxes indûment perçues par l’État“ malien.
Cet arbitrage ne concerne qu’une partie des taxes réclamées par le Mali dont le solde est de 231 millions de dollars, précisait Randgold dans ce rapport d’activité.
Dans le communiqué publié lundi, Mark Bristow, directeur général du groupe, rappelle qu’il continue à discuter avec les autorités maliennes „au plus haut niveau“ pour résoudre ce différend.
Le Mali est stratégique pour le groupe qui exploite actuellement 5 mines d’or au total, dont trois dans ce pays, une en Côte-d’Ivoire et l’autre en République démocratique du Congo (RDC).
En 2015, le bénéfice net de Randgold s’est établi à 189 millions de dollars pour un chiffre d’affaires de 1,4 milliard de dollars.
© 2017 AFP

2. Domba : Quand Randgold foule au pied les intérêts de la population  
Le Carréfour – 7 Sep 2017
Par Badou S. Koba 
Le Mali est devenu un pays où n’importe qui vient essuyer ses chaussures. C’est le cas des multinationales. Mais la société qui a étalé  son  arrogance est sans commune mesure la société Randgold  qui exploite la mine de Domba à travers Morila S.A.
En effet suite à un voyage que nous avons effectué la semaine dernière sur invitation de certains citoyens de la cité nous avons pu constater de visu les  impacts environnementaux  de cette exploitation à ciel ouvert de la mine d’or. La première victime  de cette exploitation sauvage les enfants qui fréquentent l’école  de Domba.  Pour protéger les enfants et le corps enseignant du bruit des grues et autres  engins Morila S.A a élevé une digue. Cette digue est bien le symbole  que la société n’en n’a cure des questions environnementales. Pire les personnes interrogées se plaignent de la qualité de l’eau qui provient de la natte phréatique. Pour ce natif de la zone très remonté, l’eau contiendrait de cyanure toute chose qui peut provoquer des maux de ventre.   Malgré  ce drame le sous–prefet Madame Traoré Fati  Traoré continue à faire la tête dure pour masquer la vérité  sur instruction du Ministre de Mines Tiemoko Sangaré. Elle a même menacé d’expulser de sa sous– préfecture  un journaliste de la Confédération Helvétique venu enquêter sur les abus causés  par les multinationales.   Malgré une pluie de protestation le Ministre des mines semble observer un silence de cimetière. Cela est compréhensible car le métal jaune fait tourner  la tête de ceux qui  ne savent pas se tenir à distance.
Face à la montée de la grogne sociale le Directeur général de Morila S.A Ngolo Sanogo est enfin sorti de sa réserve  en répondant à la lettre numéro 004/DYT du 6 juin 2017de Domba Yiriwaton. Et, lui de proposer : «  conjointement la signature  d’un protocole d’accord en présence du Ministre des mines au visa duquel nous avons convenu de soumettre cet accord. Dés votre accord pour cette proposition nous prendrons contact avec le département des mines en vu de l’organisation de cette rencontre qui pourrait avec l’accord du ministre avoir lieu la semaine prochaine ».  Malgré l’opposition de la population de Domba, de son chef de village Kourounko Mariko, certaines personnes comme le professeur Elimane Mariko et le sous-préfet de Sanso Madame Traoré continuent à faire le dure à cure. Nenni pour quelle raison on le saura bientôt. C’est ne pas seulement Domba qui se plaint il ya aussi le village de Gounkoto dans la région de Kayes. Nous y reviendrons plus en détail la semaine prochaine.
© 2017 Le Carrefour

1. Mali: Randgolds Büro für Goldproduzenten geschlossen
AFP – 10.10.2016 16:30 Uhr
Die malische Regierung hat beschlossen, die Büros des Goldproduzenten Randgold Resources in Bamako zu schließen wegen eines Steuerstreites um mehr als 200 Millionen Dollar (bezogen auf mehrere Jahre, Ed), sagte am Montag die südafrikanische Gruppe.
Randgold zeigte sich in einer Erklärung „enttäuscht, dass die malische Regierung in ihrem langjährigen Steuerstreit noch weiter gegangen ist, indem sie die Büros der Gruppe in … Bamako geschlossen hat“.
Die Gruppe, die an der London Stock Exchange und dem Nasdaq in New York notiert ist, sagte jedoch, dass diese Entscheidung auf keinen Fall die Aktivität in den drei Minen, die sie in Mali betreibt, beeinflusst.
Randgold glaubt, dass ein Großteil der von der malischen Regierung geltend gemachten Steuern ungerechtfertigt und unbegründet ist und im Widerspruch zu den Abbaukonventionen steht, die fiskalische Stabilität garantieren.
Die Gruppe brachte den Fall vor ein internationales Schiedsgericht, das einen Teil des Streits für sie entschied, sagte Randgold in einem Anfang August veröffentlichten Geschäftsbericht. Einer ihrer Minen, Loulo, sei eine Erstattung von $ 29,2 Millionen für „vom Staat unrechtmäßig eingezogene Steuern“ gewährt worden.
Dieses Schiedsverfahren betrifft nur einen Teil der von Mali beanspruchten Steuern von insgesamt 231 Millionen Dollar, präzisierte Randgold in diesem Geschäftsbericht.
In der am Montag veröffentlichten Erklärung sagte Mark Bristow, der geschäftsführende Direktor der Gruppe, dass er weiterhin mit den malischen Behörden „auf höchstem Niveau“ diskutiere, um diesen Streit beizulegen.
Mali ist von strategischer Bedeutung für das Unternehmen, das derzeit insgesamt 5 Goldminen betreibt, darunter drei in diesem Land, eine in der Elfenbeinküste und die andere in der Demokratischen Republik Kongo (DRC).
Im Jahr 2015 erzielte Randgold einen Nettogewinn von 189 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar.
© 2017 AFP

2. Domba: Wenn Randgold die Interessen der Menschen mit Füßen tritt
Le Carrefour – 7 Sep 2017
 Von Badou S. Koba
Mali ist zu einem Land geworden, wo jeder seine Schuhe abwischt. Dies ist der Fall bei multinationalen Konzernen. Aber die Gesellschaft, die dabei sehr arrogant vorgeht, ist überproportional die Firma Randgold, die die Domba-Mine von dem Unternehmen Morila S.A. ausbeuten lässt.
Nach einer Reise, die wir letzte Woche auf Einladung einiger Bürger von Domba unternommen haben, haben wir in der Tat die Umweltauswirkungen dieser Tagebauminen gesehen. Die ersten Opfer dieser wilden Ausbeutung sind die Kinder, die die Schule von Domba besuchen. Um Kinder und Lehrer vor dem Lärm von Kränen und anderen Maschinen zu schützen, errichtete Morila S.A. einen Deich. Dieser Deich ist das Symbol dafür, dass die Gesellschaft sich nicht um Umweltfragen kümmert. Schlimmer noch, die befragten Bewohner beklagen sich über die Qualität des Wassers, das aus dem Grundwasserspiegel stammt. Einer von ihnen … sagte, das Wasser würde Zyanid enthalten, das alle möglichen Übel verursachen kann. Trotz dieser Tragödie fährt die Präfektin Frau Traoré Fati Traoré weiterhin einen harten Kurs, um die Wahrheit auf Anweisung des Bergbauministers Tiemoko Sangaré zu verbergen. Sie drohte sogar, einen Schweizer Journalisten zu aus ihrer Präfektur werfen, der die von den multinationalen Konzernen verursachten Missstände untersuchen wollte. Trotz eines Regens von Protesten scheint der Bergbauminister wie ein Grab zu schweigen. Das ist verständlich, da das gelbe Metall die Köpfe derer verdreht, die nicht wissen, wie man auf Distanz bleibt.
Angesichts der zunehmenden sozialen Unzufriedenheit hat der Generaldirektor von Morila, S.A. Ngolo Sanogo endlich seine Reserve verlassen, indem er auf einen Brief vom 6. Juni 2017 der Genossenschaft Domba Yiriwaton reagiert hat. Und er schlägt vor: „gemeinsam die Unterzeichnung eines Verständigungsprotokolls in Anwesenheit des Bergbauministers, dem wir dieses Abkommen vorzulegen bereit sind. Sobald Sie diesem Vorschlag zustimmen, werden wir uns mit dem Bergbauministerium in Verbindung setzen, um dieses Treffen zu organisieren, das nächste Woche im Einvernehmen mit dem Minister stattfinden könnte.“ Trotz der Opposition der Bevölkerung von Domba, des Dorfchefs Kourounko Mariko, bleiben einige Leute wie Professor Elimane Mariko und die Präfektin von Sanso, Frau Traoré, weiterhin bei ihrem harten Kurs. Aus welchem Grund wird man bald wissen. Nicht nur Domba beschwert sich, es gibt auch das Dorf Gounkoto in der Region Kayes. Darauf werden wir nächste Woche noch näher eingehen.
© 2017 Le Carrefour

Advertisements

Ein Gedanke zu „DIE UNENDLICHE RANDGOLD-GESCHICHTE: STEUERN GEZAHLT?(II) – Fermeture des bureaux de Randgoldo à Bamako pour non-paiement de taxes (II)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s