WARUM BRUNNEN SO KOSTBAR SIND – Un puits, trésor inestimable pour une communauté à GAO

In einer armen Gegend von Gao sprudelt das Wasser endlich aus einem Brunnen
AFP – 05.11.2017 um 14:00 Uhr
Braunschwarzer Turban, makelloses weißes Oberteil, vergoldete Schmuckstücke, so hat sich Hawa Kanté heute besonders fein gemacht: Im am stärksten benachteiligten Stadtteil von Gao feiern Einwohner und lokale Behörden die Einweihung eines Brunnens. Ein unschätzbarer Schatz für diese Community im Norden Malis, die bisher keinen Zugang zu Wasser hatte.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Dans un quartier déshérité de Gao, l’eau jaillit enfin d’un puits
AFP – 05.11.2017 à 14:00
Par Daphné BENOIT
Turban fauve et noir, corsage blanc immaculé, bijoux dorés, Hawa Kanté s’est parée de ses plus beaux atours: dans le quartier le plus déshérité de Gao, habitants et autorités locales fêtent l’inauguration d’un puits. Un trésor inestimable pour cette communauté du Nord du Mali, privée d’accès à l’eau.

Foto (c) AFP/Daphné BENOIT: Dans le quartier le plus déshérité de Gao, habitants et autorités locales fêtent l’inauguration d’un puits, financé par l’armée française. – Im am meisten benachteiligten Viertel von Gao feiern die lokalen Behörden und Einwohner die Einweihung eines von der französischen Armee finanzierten Brunnens.


„Avant, je devais marcher 3 ou 4 kilomètres pour aller chercher de l’eau avec des bidons et faire la queue parfois toute la journée“, raconte Hawa. „J’étais obligée d’emmener mes petits pour m’aider à transporter l’eau, ils n’allaient plus à l’école“, confie cette mère de six enfants.
Derrière elle, les célébrations battent leur plein au pied du grand réservoir bleu pétrole, installé dans une rue parsemée de déchets plastique, où s’alignent de modestes maisons en torchis. Une nuée d’enfants du quartier chantent à tue-tête, drapeau malien en main, accompagnés d’un tam-tam.
Au beau milieu de la foule qui danse, une femme vient remplir deux seaux à l’un des six robinets à disposition. Au-delà des 6.000 résidents du quartier Tagoute de Gao, la ville principale du nord du Mali, à 1.200 km de Bamako, quelque 25.000 personnes habitant les alentours bénéficieront à l’avenir de cette installation flambant neuve.
„En 2015, un enfant de deux ans est mort ici par manque d’eau. C’est ce qui nous a motivés pour agir“, raconte Boureima Keita, du mouvement local des Jeunes Patriotes.
„Plein de gens sont revenus à Gao après la crise (l’occupation de la ville en 2012 par les jihadistes, chassés l’année suivante par les forces armées françaises, ndlr). Les stocks d’eau étaient insuffisants, la situation était critique“, explique-t-il.
– Financé par Barkhane –
Pendant des mois, les forces armées maliennes ravitaillent le quartier à l’aide camions-citernes, sans parvenir à couvrir les besoins. Le mouvement des Jeunes Patriotes sollicite alors les forces françaises de l’opération antijihadiste Barkhane, installés sur une base militaire aux abords de Gao, qui se saisissent du projet et débloquent un financement de 10.000 euros (15 millions de francs CFA).
Réalisé par une entreprise locale, le réservoir de 10 m3 dispose d’un système de pompage automatique qui fonctionne à l’énergie solaire, et va puiser à 80 mètres de fond.
„Nous avons une histoire commune avec le Mali, les relations entre la France et le Mali sont anciennes, elles n’ont pas commencé avec Barkhane“, souligne le colonel français Arnaud Cervera, représentant à Gao du commandant de la force française au Sahel. Le Mali est une ancienne colonie française, devenue indépendante en 1960.
Don de médicaments, équipement d’écoles en ordinateurs… A Gao, ses hommes mènent régulièrement des actions civilo-militaires au bénéfice de la population.
Le centre et le nord du pays souffrent d’une grave pénurie d’eau, alertent régulièrement les ONG. Dans ces régions, où la crise de 2012 a provoqué la suspension des services de base, plus d’un Malien sur trois n’a pas accès à l’eau, selon le Bureau de la coordination des affaires humanitaires des Nations Unies (OCHA).
„Chez nous on dit +qui n’a pas d’eau ne peut pas vivre+. Aujourd’hui les femmes peuvent vaquer à leurs occupations et les enfants retourner à l’école, puisqu’ils ont de l’eau sous leurs pieds“, se félicite Boureima Keita.
© 2017 AFP

In einer armen Gegend von Gao sprudelt das Wasser endlich aus einem Brunnen.
AFP – 05.11.2017 um 14:00 Uhr
Von Daphne BENOIT
Braunschwarzer Turban, makelloses weißes Oberteil, vergoldete Schmuckstücke, so hat sich Hawa Kanté heute besonders fein gemacht: Im am stärksten benachteiligten Stadtteil von Gao feiern Einwohner und lokale Behörden die Einweihung eines Brunnens. Ein unschätzbarer Schatz für diese Community im Norden Malis, die bisher keinen Zugang zu Wasser hatte.
„Vorher musste ich 3 oder 4 Kilometer laufen, um Wasser in Kanistern zu holen und manchmal den ganzen Tag lang Schlange stehen“, erzählt Hawa. „Es blieb mir nichts übrig als meine Kinder mitzunehmen, um mir beim Wassertragen zu helfen, sie gingen nicht mehr zur Schule“, sagt die Mutter von sechs Kindern.
Hinter ihr sind die Feierlichkeiten am Fuße des großen blauen Tanks in vollem Gange, der in einer Straße voller Plastikmüll steht, gesäumt von bescheidenen Lehmhäusern. Ein Schwarm Kinder des Viertels, malische Flagge in der Hand, singt laut, begleitet von einer Trommel.
Mitten in der tanzenden Menge kommt eine Frau, um zwei Eimer an einem von sechs verfügbaren Wasserhähnen zu füllen. Über die 6.000 Bewohner des Viertels Tagoute in Gao (wichtigste Stadt im Norden von Mali, 1200 km von Bamako) hinaus werden in Zukunft rund 25.000 Menschen, die in der Umgebung leben, von dieser brandneuen Anlage profitieren.
„2015 ist ein Zweijähriger hier wegen Wassermangels gestorben, was uns zum Handeln veranlasst hat“, sagte Boureima Keita von der dortigen Bewegung Jeunes Patriotes (Junge Patrioten).
„Eine Menge Leute sind nach der Krise (die Besetzung der Stadt von Dschihadisten im Jahr 2012) nach Gao zurückgekehrt. Die Wasservorräte reichten nicht aus, die Situation war kritisch“, erklärt er.
– Finanziert von Barkhane –
Monatelang versorgten die malischen Streitkräfte das Viertel mit Tanklastwagen, konnten den Bedarfe jedoch nicht decken. Die Bewegung der Jeunes Patriotes wenden sich deswegen an die französische Antijihadistentruppe Barkhane, die auf einer Militärbasis an der Stadtgrenze von Gao stationiert ist. Diese kümmert sich um das Projekt und macht die Finanzierung von 10.000 Euro (15 Millionen CFA-Francs) locker.
Der 10-m³-Tank wurde von einem lokalen Unternehmen produziert und verfügt über ein automatisches Pumpsystem, das mit Solarenergie betrieben wird und eine Tiefe von 80 Metern erreicht.
„Wir haben eine gemeinsame Geschichte mit Mali, die Beziehungen zwischen Frankreich und Mali sind alt, sie haben nicht mit Barkhane begonnen“, betont der französische Oberst Arnaud Cervera, Vertreter des Kommandeurs der französischen Kräfte in der Sahel-Zone für Gao. Mali ist eine ehemalige französische Kolonie, die 1960 unabhängig wurde.
Medikamentenspenden, Ausrüstung von Schulen mit Computern … In Gao führen seine Männer regelmäßig zivil-militärische Aktionen zum Wohle der Bevölkerung durch.
Das Zentrum und der Norden des Landes leiden unter schwerer Wasserknappheit, alarmieren die NGOs regelmäßig. In diesen Regionen, wo die Krise des Jahres 2012 die Aussetzung der Grundversorgung verursachte, hat einer von drei Maliern keinen Zugang zu Wasser, nach dem Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (OCHA) .
„Bei uns sagt man + wer kein Wasser hat, kann nicht leben + . Heute können Frauen ihren Geschäften nachgehen und Kinder gehen zurück in die Schule, da sie Wasser unter den Füßen haben“, freut sich Boureima Keita.
© 2017 AFP

Advertisements

Ein Gedanke zu „WARUM BRUNNEN SO KOSTBAR SIND – Un puits, trésor inestimable pour une communauté à GAO

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s