EIN MALISCHER SCHRIFTSTELLER SCHRIEB ÜBER SKLAVEREI UND KOLONISATION IN AFRIKA VOR DER ANKUNFT DER EUROPÄER – Décès de l’écrivain malien YAMBO OUOLOGUEM

Yambo Ouologuem: Tod einer Persönlichkeit der malischen Literatur
TV5MONDE AFP – 16.10.2017 um 17:54
Der malische Schriftsteller Yambo Ouologuem ist tot. Er wurde 77 Jahre alt.
Yambo Ouologuem ist der erste afrikanische Gewinner des Renaudot, einer der prestigeträchtigsten französischen Literaturpreise.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Yambo Ouologuem : mort d’une figure de la littérature malienne
TV5MONDE AFP – 16.10.2017 à 17:54
L’écrivain malien Yambo Ouologuem est mort. Il avait 77 ans.
Yambo Ouologuem est le premier lauréat africain du Renaudot, l’un des plus prestigieux prix littéraires français, en 1968, pour son roman „Le devoir de violence“ qui retrace, depuis le 13e siècle la geste des Saïfs, conquérants et maîtres du mythique empire Nakem.
L’auteur, alors âgé de 28 ans, raconte comment l’esclavage et la colonisation sont antérieurs à l’arrivée des Européens, qui ne firent que reprendre à leur compte, en l’amplifiant de manière dramatique, un système pré-existant.

Foto (c) AFP Archive: Yambo Ouologuem, en août 1971 à Copenhague, au Danemark


– Accusation de plagiat –
Le livre a été traduit en plusieurs langues et a fait l’objet d’innombrables thèses, dissertations ou articles, notamment aux Etats-Unis.
Yambo Ouologuem est accusé de plagiat et s’en défend mais en 1971, le Seuil retire l’ouvrage de la vente.
M. Ouologuem a publié en 1969 „Lettre à la France nègre“, réquisitoire contre la France et „les clichés racistes“ qui la traversent.
M. Ouologuem „avait une plume puissante, très acerbe“, a déclaré lundi à l’AFP le critique littéraire malien Babalaye Keïta. „Il était aussi nationaliste et ça lui a un peu porté préjudice pour la suite de sa carrière“, a-t-il ajouté. (AFP)

► En juillet 2015, Fanta-Taga Tembely, écrivain, et Jean-Pierre Orban, éditeur, étaient venus sur TV5MONDE livrer leur témoignage à propos de Yambo Ouologuem. …Regardez
© 2017 AFP

Yambo Ouologuem: Tod einer Persönlichkeit der malischen Literatur
TV5MONDE AFP – 16.10.2017 um 17:54
Der malische Schriftsteller Yambo Ouologuem ist tot. Er wurde 77 Jahre alt.
Yambo Ouologuem ist der erste afrikanische Gewinner des Renaudot, einer der prestigeträchtigsten französischen Literaturpreise. Er erhielt ihn 1968 für seinen Roman „Le devoir de violence – Die Pflicht der Gewalt“, der seit dem 13. Jahrhundert die Heldensagen der Saïfs nacherzählt, Eroberer und Herren des mythischen Reiches Nakem.
Der Autor, damals 28, erzählt, wie Sklaverei und Kolonisation der Ankunft der Europäer vorausgingen, die nur ein bereits bestehendes System für sich übernahmen und dramatisch verstärkten.
Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt und war Gegenstand unzähliger Thesen, Dissertationen oder Artikel, besonders in den Vereinigten Staaten.
Yambo Ouologuem wird des Plagiats beschuldigt und leugnet es, aber im Jahr 1971 zieht der Verlag Le Seuil das Buch aus dem Verkauf zurück.
Herr Ouologuem veröffentlichte im Jahr 1969 den „Brief an das schwarze Frankreich“, eine Anklage gegen Frankreich und „die rassistischen Stereotypen“, die es durchziehen.
Herr Ouologuem „hatte eine machtvolle, sehr scharfe Feder“, sagte der malische Literaturkritiker Babalaye Keïta am Montag. „Er war auch Nationalist und das war für den Rest seiner Karriere ein wenig nachteilig“, fügte er hinzu. (AFP)
© 2017 TV5MONDE

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s