DIE EINGREIFTRUPPE DER G5 IST NICHT EINSATZBEREIT – (Interview) La force G5 Sahel n’est toujours pas opérationnelle

1. Sahel: Afrikanischer Eingreiftruppe fehlt das Geld – Die Truppe ist nicht einsatzbereit.
Deutsche Welle – 21.10.2017
Seit dieser Woche hält sich eine Delegation des UN-Sicherheitsrates in der Sahelzone auf. Die Diplomaten wollen sich ein Bild von der Sicherheitslage in den sogenannten G5-Ländern Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger und Tschad machen.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

1. La force G5 Sahel n’est pas opérationelle
Deutsche Welle – 18.10.2017
Par Diagana Khalilou
Une délégation du conseil de sécurité des Nations Unies visitera du 19 au 23 octobre les pays du G5 sahel (Mauritanie, Mali, Burkina Faso, Niger et Tchad). La force de 5000 hommes commune à ces cinq pays pour lutter contre les groupes terroristes, notamment dans le nord du Mali, n’est toujours pas opérationnelle faute de moyens financiers.

Foto (c) DW/K. Diagana: Isselmou Ould Salihi, Terrorismus-Experte, Nouakchott

Sur les 450 millions d’euros nécessaires à cette force, seul 50 millions ont été engagés. Isselmou Ould Salihi, spécialiste des groupes terroristes au Sahel repond aux questions de Khalilou Diagana, notre correspondant à Nouakchott.
ECOUTEZ: http://www.dw.com/overlay/media/fr/la-force-g5-sahel-na-re%C3%A7u-que-50-millions-deuros-sur-450-millions-n%C3%A9cessaires/41013556/41010482
© 2017 dw.com

2. Le G5 Sahel, solution inappropriée ?
Deutsche Welle – 18.10.2017
Par Baba Ahmed
Alors qu’une équipe du Conseil Paix et Sécurité de l’ONU doit se rendre à Bamako pour évoquer les questions de sécurité, un spécialiste de la région confie son septicisme.

Le Sahel est aujourd’hui piégé dans un cercle vicieux où une faible gouvernance politique et sécuritaire, combinée à une pauvreté chronique et aux effets des changements climatiques, favorise le développement de l’insécurité.“ C’est ainsi que le secrétaire général de l’Onu, Antonio Guterres, a résumé la situation, dans un rapport remis ce lundi au Conseil de sécurité. Un rapport qui précède la visite, cette semaine, d’une équipe du Conseil Paix et Sécurité de l’ONU à Bamako pour discuter justement de cette question cruciale, à savoir la stabilisation des pays du Sahel menacés par la présence de groupes armés liés à Al Qaida.

Réponse militaire inefficace ?
Certains spécialistes de la région ne sont pourtant pas convaincus du bien fondé de cette force militaire. C’est le cas de Pierre Bertet, consultant indépendant en sécurité. Il connaît bien le Mali pour avoir y passé plus de 30 ans, une période pendant laquelle il s’est occupé justement de questions de sécurité. Interrogé par la Deutsche Welle, il estime que „le problème n’est pas militaire, mais politique„. Pour lui les situations du Mali, du Burkina-Faso ou du Tchad sont complètement différentes. …

ECOUTEZ-LE: Pour moi il y a un vrai danger au Sahel – (Pierre Bertet)
© 2017 dw.com

3. G5 Sahel, des ambassadeurs de l’ONU étaient au Sahel
Deutsche Welle – 23.10.2017
Par Carole Assignon
Fin de la visite au Sahel des ambassadeurs du Conseil de sécurité de l’ONU. Ils ont achevé dimanche à Ouagadougou une visite de cinq jours au Mali, en Mauritanie et au Burkina Faso.
Le G5 Sahel, cette force conjointe, formée de soldats du Mali, du Niger, du Tchad, du Burkina Faso et de Mauritanie, doit lancer sa première opération à la fin du mois. Les acteurs impliqués dans sa mise en œuvre espèrent évidemment beaucoup du Conseil de sécurité. …. Une réunion ministérielle sur le soutien de l’organisation est prévue le 30 octobre à l’ONU, ainsi qu’une conférence des donateurs le 16 décembre à Bruxelles.
Les défis auxquels les initiateurs du G5 Sahel doivent faire face sont multiples comme le rappelle William Assanvo, chercheur pour l’Afrique de l’ouest à l’Institut d’études de sécurité (Institute for Security Studies, Pretoria, Afrique du Sud).

ECOUTEZ-LE: „Tout le défi est d’avoir une résolution qui endosse la mise en place de cette force“ William Assanvo (ISS)
© 2017 dw.com

1. Sahel: Afrikanischer Eingreiftruppe fehlt das Geld
Deutsche Welle – 21.10.2017
Von Antonio Cascais
Seit dieser Woche hält sich eine Delegation des UN-Sicherheitsrates in der Sahelzone auf. Die Diplomaten wollen sich ein Bild von der Sicherheitslage in den sogenannten G5-Ländern Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger und Tschad machen. Als besonders besorgniserregend gilt die Lage in Mali. Im Norden des Landes sind Kämpfe zwischen bewaffneten Gruppen wieder aufgeflammt, im Zentrum kommt es zu vermehrten Angriffen islamistischer Milizen. Die Sicherheitslage in der Sahelregion verschlechtere sich zusehends, warnte UN-Generalsekretär Antonio Guterres bereits Anfang der Woche. Die Gefahr durch islamistische Milizen wachse. Wenn nicht rasch Fortschritte bei der Umsetzung des Friedensabkommens in Mali gemacht würden, könnten die von der UN-Mission Minusma erzielten Erfolge leicht zunichte gemacht werden, schrieb Guterres in einem Bericht an den UN-Sicherheitsrat.
Die Bilanz der UN-Friedensmission in Mali sei enttäuschend, meinen dagegen lokale Beobachter. ..
…Der mauretanische Terrorismusexperte Isselmou Ould Salihi glaubt, dass die Tage der Opération Barkhane gezählt sind. Der Einsatz sei ineffizient und sehr teuer: „Es ist ein Militäreinsatz, der den französischen Steuerzahler mehr als eine Million Euro kostet. Pro Tag!“ ….

[Emmanuel Macron, Ursula von der Leyen, Angela Merkel: Frankreich und Deutschland wollen sich an der Finanzierung der G5-Truppe beteiligen.]
Bislang seien das kaum mehr als Lippenbekenntnisse gewesen, meint Terrorismusexperte Isselmou Ould Salihi. Es habe weder eine richtige Unterstützerkonferenz in Berlin gegeben, noch seien größere Geldbeträge für die Finanzierung der G5-Saheltruppe geflossen. Die  dringend benötigte Eingreiftruppe sei bisher nicht einsatzfähig. „Das Problem ist tatsächlich das Geld“, meint Salihi. Große Versprechen habe man aus Berlin vernommen. In der Sahelregion sei aber kaum etwas angekommen.
…verweist das Außenministerium in Berlin zudem auf die Unterstützung der G5-Sahel-Truppe  durch die  EU, sowie auf „weitere Unterstützungsmöglichkeiten aus Strukturen der EU oder der Vereinten Nationen“, die zurzeit noch geprüft würden. Das Auswärtige Amt (AA) kündigt zudem eine neue G5-Sahel-Geberkonferenz an. Per Mail teilt das AA mit, es werde „voraussichtlich im Dezember in Brüssel eine Geberkonferenz geben, auf der weitere Mittel mobilisiert werden sollen“.
Rund 500 Millionen Euro braucht die G5-Sahel-Einsatztruppe, die bis zu 5000 Mann umfassen soll pro Jahr. Doch bislang hat lediglich die Europäische Union 50 Millionen Euro für die neue Truppe zugesagt. Die G5-Staaten steuern jeweils zehn Millionen Euro bei. Frankreich hat bislang acht Millionen Euro versprochen. Damit ist jedoch nur rund ein Viertel des Bedarfs der Truppe gedeckt.
Der UN-Sicherheitsrat hat bereits im Juni seine Zustimmung für die neue Truppe, einer Finanzierung aber eine Absage erteilt.
© 2017 dw.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s