DAS NICHT EINGEHALTENE VERSPRECHEN DES MALISCHEN PRÄSIDENTEN ? – Chômage des jeunes : promesse non tenue ?

1. Mali: Was ist mit dem Versprechen des Präsidenten, 200.000 Arbeitsplätze zu schaffen?
RFI – 07-09-2017 02:00
In Mali hat Präsident Ibrahim Boubacar Keïta gerade seine 4 Jahre als Staatsoberhaupt gefeiert. Er kehrte zu einem seiner Wahlkampfversprechen zurück: 200.000 Arbeitsplätze vor dem Ende seiner Amtszeit zu schaffen. Mission erfüllt, sagt er.
2. Jugendarbeitslosigkeit in Mali: Versprechen nicht gehalten ?
TV5MONDE – 06.09.2017 12:36
Der Präsident der Republik Ibrahim Boubacar Keita steht seit nunmehr vier Jahren an der Spitze Malis. Eines seiner großen Wahlkampfversprechen war die Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Mali: quid de la promesse du président sur la création de 200000 emplois?
RFI – 07-09-2017 à 02:00
Au Mali, le président Ibrahim Boubacar Keïta vient de fêter ses 4 ans à la tête de l’Etat. Il est revenu sur une de ses promesses de campagne : créer 200 000 emplois avant la fin de sa mandature. Mission accomplie, affirme-t-il. Tout le monde n’est évidemment pas d’accord.

Foto (c) Ahmed OUOBA / AFP: Le président Ibrahim Boubacar Keïta (ici le 15 août 2017) affirme être parvenu à créer 200000 emplois. – Der Präsident der Republik Mali versichert, 200000 neue Stellen geschaffen zu haben.

Plus de 200 000 emplois créés en 4 ans, voilà ce qu’affirme, chiffre à l’appui le ministre de l’Emploi Maouloud Ben Kattra : « Les 200 000 emplois, pour nous, aujourd’hui, c’est un souvenir. Ils sont largement atteints. »
Un des secteurs prioritaires du président malien a toujours été l’agriculture. Près du champ hippique de Bamako, 10 hectares de terres sont cultivés. Plusieurs centaines de jeunes ont pu bénéficier de formations dans le cadre d’un plan gouvernemental. « Il y a eu des embauches au niveau de ma commune, la 6, affirme Daouda Traoré, le président de l’Organisation des jeunes ruraux. Je peux estimer à peu près plus de mille insertions de jeunes au niveau de la création d’emplois. »
Dans les locaux du collectif Bi-ton qui suit attentivement cet engagement présidentiel on est un peu plus dubitatif, certains chiffres étonnent. « Ils ont dit que ces chiffres sont vérifiables, affirme Mahamadou Koné, secrétaire général. Nous avons écrit aux structures officiellement, mais nous n’avons pas eu de suite favorable. On est comme un ballon qu’on renvoie ici puis là -bas. Ca nous met vraiment le doute sur ce que dit le gouvernement. »
Le collectif remet notamment en questions les chiffres du secteur public, la majorité des emplois crées l’ont été dans les ministères; plus de 46 000 postes par exemple l’année dernière.
© 2017 rfi.fr

2. Chômage des jeunes au Mali : promesse non tenue ?
TV5MONDE – 06.09.2017 à 12:36
par Simon Rodier et Kaourou Magassa
Le président de la république Ibrahim Boubacar Keita est à la tête du Mali depuis maintenant quatre ans. L’une de ses grandes promesses de campagne était la réduction du chômage des jeunes avec la création de 200 000 emplois lors de son mandat. La ministre du travail et le ministre de l’emploi assurent que l’objectif a été atteint. Mais les doutes sont là dans un pays où le chômage est endémique sans qu’il n’y ait de réel chiffre sur le taux de chômage, car celui-ci comprend uniquement les jeunes qui ont une qualification. Officiellement, il est de 10,05%.
Mais notre correspondant au Mali a constaté une réalité différente. Il s’est rendu à la direction national du travail où il n’a pu comptabiliser qu’un peu plus de 36 000 contrats créés sur la période 2013-2017, un chiffre qui cumule les créations de postes des régions de Tombouctou, Kidal, Mopti, Sikasso et Ségou. Les registres des régions de Koulikoro, de Bamako et de Gao quant à eux n’étaient pas disponibles (ils sont officiellement déjà retournés dans les services régionaux).
REGARDEZ la vidéo de 1:40 sur
© 2017 TV5MONDE

1. Mali: Was ist mit dem Versprechen des Präsidenten, 200.000 Arbeitsplätze zu schaffen?
RFI – 07-09-2017 02:00
In Mali hat Präsident Ibrahim Boubacar Keïta gerade seine 4 Jahre als Staatsoberhaupt gefeiert. Er kehrte zu einem seiner Kampagnenversprechen zurück: 200.000 Arbeitsplätze vor dem Ende seiner Amtszeit zu schaffen. Mission erfüllt, sagt er. Offensichtlich ist nicht jeder derselben Meinung.
Mehr als 200.000 Arbeitsplätze in 4 Jahren geschaffen, sagt der Minister für Beschäftigung Maouloud Ben Kattra: „Die 200.000 Arbeitsplätze sind für uns heute eine Erinnerung. Sie wurden weitgehend erreicht.
Einer der vorrangigen Sektoren des malischen Präsidenten war schon immer die Landwirtschaft. In der Nähe des Hippodrom von Bamako werden 10 Hektar Land bewirtschaftet. Mehrere hundert Jugendliche konnten im Rahmen eines Regierungsplans von Fortbildungen profitieren. „In meiner Kommune VI gab es Einstellungen“, sagt Daouda Traoré, Präsident der Landjugendorganisation. Ich schätze, dass es etwas mehr als tausend Eingliederungen von Jugendlichen waren in Bezug auf die Schaffung von Arbeitsplätzen.
Auf dem Gelände des Kollektivs Bi-Ton, das aufmerksam dieser präsidialen Verpflichtung folgt, zweifelt man ein wenig mehr. Einige Zahlen sind erstaunlich. „Sie sagten, diese Zahlen seien überprüfbar“, versichert Mahamadou Koné, Generalsekretär. Wir haben die Strukturen offiziell angeschrieben, aber wir hatten kein positives Ergebnis. Man fühlt sich wie ein Ballon, der hier und dorthin geschickt wird. Das lässt uns wirklich zweifeln an dem, was die Regierung sagt.
Das Kollektiv stellt insbesondere die Zahlen für den öffentlichen Sektor in Frage, wobei die Mehrheit der Arbeitsplätze in den Ministerien geschaffen wurde: über 46.000 Posten zum Beispiel im vergangenen Jahr.
© 2017 rfi.fr

2. Jugendarbeitslosigkeit in Mali: Versprechen nicht gehalten ?
TV5MONDE – 06.09.2017 12:36
von Simon Rodier und Kaourou Magassa
Der Präsident der Republik Ibrahim Boubacar Keita steht seit nunmehr vier Jahren an der Spitze Malis. Eines seiner großen Wahlkampfversprechen war die Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit mit der Schaffung von 200.000 Arbeitsplätzen während seiner Amtszeit. Der Minister für Arbeit und der Minister für Beschäftigung versichern, dies Ziel sei erreicht worden. Aber die Zweifel sind nicht zu übersehen in einem Land, in dem die Arbeitslosigkeit endemisch ist, ohne dass es eine reale Zahl der Arbeitslosenquote gibt, weil diese nur die junge Menschen erfasst, die eine Qualifikation haben. Offiziell beträgt die Quote 10,05%.
Aber unserem Korrespondenten in Mali zeigte sich eine andere Realität. Er besuchte das Nationale Arbeitsamt, wo er nur ein bisschen mehr als 36.000 Verträge zählen konnte, die im Zeitraum 2013-2017 geschaffen wurden, eine Zahl, die die Schaffung von Stellen in den Regionen Timbuktu, Kidal, Mopti, Sikasso und Ségou zusammenfasst. Register aus den Regionen Koulikoro, Bamako und Gao waren nicht verfügbar (sie sind offiziell bereits wieder an die regionalen Dienststellen übergeben worden).
© 2017 TV5MONDE

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s