BESSERER AUSFALL DER ZENTRALEN DEF-PRÜFUNGEN REICHT NICHT: WIE KANN DIGITALE TECHNIK DAS ÄNDERN? (ANALYSE) – Les résultats du DEF meilleurs mais pas brillants; les TICE (numérique à l’école) peuvent-elles sauver l’éducation en Afrique?

1. Die Ergebnisse des DEF 2017 in Mali: 47,95% Erfolgsquote
Bamako (Le Républicain) – 07.07.2017
Gestern, am Donnerstag, 6. Juli 2017, wurden vom malischen Bildungministerium durch die Direktion des nationalen Prüfungszentrums die Ergebnisse der zentralen DEF-Prüfung im Juni 2017 verkündet.
2. Kann die digitale Informationstechnik die Bildung in Afrika neu erfinden?
theconversation.com – 31. Mai 2017 21.59
Wenn die Bemühungen der afrikanischen Länder den Zugang zu Grundbildung auch stark verbessert haben, sorgen die die anfängliche Verzögerung und das sehr hohe Bevölkerungswachstum im subsaharischen Afrika doch dafür, dass noch 29.600.000 Kinder im Grundschulalter und 21,1 Millionen im Alter der Sekundarbildung nicht in die Schule gehen.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Foto (c) Ymagoo/Fondation Orange: En Afrique, les technologies de communication ont été utilisées comme vecteur éducatif dès la fin des années 1960. – In Afrika wurden die Kommunikationstechnologien schon seit Ende der 60er als Bildungsvektor eingesetzt.

La liste des candidats admis au diplôme d’études fondamentales (DEF) : Session 2017

1. Résultats du DEF 2017 du Mali : 47,95% de taux de réussite
Bamako (Le Républicain) – 07.07.2017
Hier, jeudi 6 juillet 2017, ont été proclamé par le Ministère de l’éducation nationale, à travers La Direction du Centre national des examens et de concours (DCnec), les résultats de la session de juin 2017 du Diplôme d’études fondamentales (DEF).
115595 postulants ont été admis sur 258102 candidats, soit un taux de réussite de 47,95%. De l’avis du Directeur du Centre national des examens et de concours, Mohamed Maiga, les résultats de 2017 sont meilleurs que ceux de 2016. Car, dit-il l’an passé, il y a eu 30,02% de réussite.
Selon lui, ces succès ont été obtenus grâce aux motivations d’abord des élèves et des enseignants. Mais aussi, des parents d’élèves et des programmes de cours d’urgences organisé par les autorités à l’endroit des candidats.
© 2017 Le Républicain

2. Le numérique peut-il réinventer l’éducation de base en Afrique ?

theconversation.com – May 31, 2017 9.59pm
Erwan Lequentrec (Orange Labs) et Francesc Pedró (Unesco) sont co-auteurs de cet article.
Si les efforts des pays africains ont permis d’améliorer grandement l’accès à l’éducation de base, le retard initial et la très forte croissance démographique font que l’Afrique subsaharienne compte encore 29,6 millions d’enfants non-scolarisés en âge d’être au primaire et 21,1 millions en âge de l’être au secondaire. À ces difficultés encore importantes d’accès et de rétention se rajoutent les très fortes inquiétudes concernant l’équité et la qualité des enseignements dispensés aux élèves.
La révolution numérique en cours dans la région entraîne un foisonnement d’expérimentations intégrant les technologies de l’information et de la communication en éducation (TICE) dans les classes comme hors des classes. Une => étude pilotée par l’Agence française de développement (AFD), l’Agence universitaire de la francophonie (AUF), Orange et l’Unesco permet de faire le point sur le sujet. …En lire plus dans AFRIKANEWS – No2

1. Die Ergebnisse des DEF 2017 in Mali: 47,95% Erfolgsquote
Bamako (Le Républicain) – 07.07.2017
Gestern, am Donnerstag, 6. Juli 2017, wurden vom malischen Bildungministerium durch die Direktion des nationalen Prüfungszentrums die Ergebnisse der zentralen DEF-Prüfung im Juni 2017 verkündet – das ist das Diplôme d’études fondamentales, der Abschluss nach der 9. Klasse. 115.595 Bewerber von 258.102 Kandidaten schafften es, was einer Erfolgsquote von 47,95% entspricht. Nach Ansicht des Direktors des nationalen Prüfungszentrums, Mohamed Maïga, sind die Ergebnisse im Jahr 2017 besser als 2016 ( im vergangenen Jahr betrug die Erfolgsquote 30,02%).
Ihm zufolge sind diese Erfolge erzielt worden zunächst durch die Motivation der Schüler und Lehrer. Aber auch durch Eltern von Schüler*innen und durch von den Behörden organisierte Nachhilfekurse.
© 2017 Le Républicain

Anmerkung: Allerdings lassen viele Eltern ihren Kindern auch bezahlte private Nachhilfe zukommen.

2. Kann die digitale Informationstechnik die Bildung in Afrika neu erfinden?

theconversation.com – 31. Mai 2017 21.59
Erwan Lequentrec (Orange Labs) und Francesc Pedró (Unesco) sind Co-Autoren dieses Artikels.
Wenn die Bemühungen der afrikanischen Länder den Zugang zu Grundbildung auch stark verbessert haben, sorgen die die anfängliche Verzögerung und das sehr hohe Bevölkerungswachstum im subsaharischen Afrika doch dafür, dass noch 29.600.000 Kinder im Grundschulalter und 21,1 Millionen im Alter der Sekundarbildung nicht in die Schule gehen. ZU diesen immer noch erheblichen Schwierigkeiten beim Zugang zur und beim Bleiben in der Schule kommen sehr starke Bedenken hinsichtlich der Fairness und Qualität der Lehre.
Die in der Region im Gang befindliche digitale Revolution führt zu einer Flut von Experimenten, um innerhalb wie außerhalb des Unterrichts die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in die Ausbildung zu integrieren. Eine => Studie von der Agence française de développement (AFD), der Agence universitaire de la Francophonie (AUF), Orange und Unesco erarbeitet ein Update zu diesem Thema.
…Weiterlesen im AFRIKANEWS-ARCHIV

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s