BARKHANE IN ZAHLEN – L’opération Barkhane en chiffres

Die französische Militäroperation in Mali und der Sahelzone in Zahlen
AFP – 19/05/2017 20:00
Die französische Operation Barkhane löste im August 2014 die Operation Serval aus 2013 ab. Sie wird in fünf Ländern (Tschad, Niger, Mali, Mauretanien, Burkina Faso) der Sahel-Sahara-Zone, einem Gebiet so groß wie Europa, durchgeführt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’opération militaire française au Mali et au Sahel en chiffres
AFP – 19.05.2017 à 20:00
L’opération française Barkhane, lancée en août 2014 après l’opération Serval de 2013, est menée dans cinq pays (Tchad, Niger, Mali, Mauritanie, Burkina Faso) de la bande sahélo-saharienne, une zone vaste comme l’Europe.

Foto (c) AFP/CHRISTOPHE PETIT TESSON: Un soldat de l’opération Barkhane, le 19 mai 2017 à Gao au Mali – Ein Barkhane-Soldat am 19. Mai in Gao

C’est actuellement la plus importante opération extérieure des troupes françaises. Son but est „l’appropriation par les cinq pays partenaires de la lutte contre les groupes armés terroristes“, selon le ministère de la Défense.
Le nord du Mali était tombé en mars-avril 2012 sous la coupe de groupes jihadistes liés à Al-Qaïda, en grande partie chassés par l’opération Serval, lancée en janvier 2013 à l’initiative de la France. Sous le nom de Barkhane, elle a ensuite été étendue aux cinq pays du Sahel.
Depuis le début de l’opération Barkhane, plus de 400 „terroristes“ ont été mis hors de combat ou remis aux autorités des pays partenaires, 20 tonnes d’armes ont été saisies ou détruites, et 9 militaires français ont péri. Auparavant 10 sont morts au Mali au cours de l’opération Serval, précise le ministère.
La France a déployé près de 4.000 militaires, dont la majorité au Mali, essentiellement à Gao (1.700 militaires), avec des détachements à Kidal et Tessalit (nord-est).
La force Barkhane est placée sous le commandement du général de division Xavier de Woillemont, qui opère depuis le poste de commandement interarmées à N’Djamena, la capitale tchadienne.
Elle comprend également 8 Mirage 2000 basés à Niamey et N’Djamena, 17 hélicoptères de combat et de manoeuvre, 5 drones de reconnaissance Reaper, 6 à 10 avions de transport, 300 véhicules logistiques et 300 véhicules blindés.
Au Tchad, outre la base de N’Djamena, l’armée française s’appuie sur les emprises d’Abéché et de Faya-Largeau, et sur trois détachements de liaison.
L’opération Barkhane a aussi réalisé 80 projets de développement et 34.000 consultations et aides médicales gratuites au profit des populations, ajoute le ministère.
Elle constitue aussi un défi logistique sous un climat éprouvant pour les hommes et les matériels, et a généré 45.000 heures de vol, 600.000 rations livrées et 30.000 tonnes de fret transportées.
Elle cumule 400 opérations, le plus souvent en partenariat avec les forces armées de la région, et 4.500 soldats des 5 pays partenaires ont participé à 200 actions d’instruction.
© 2017 AFP

Die französische Militäroperation in Mali und der Sahelzone in Zahlen
AFP – 19/05/2017 20:00
Die französische Operation Barkhane löste im August 2014 die Operation Serval aus 2013 ab. Sie wird in fünf Ländern (Tschad, Niger, Mali, Mauretanien, Burkina Faso) der Sahel-Sahara-Zone, einem Gebiet so groß wie Europa, durchgeführt.
Sie ist derzeit die größte ausländische Operation der französischen Truppen. Ihr Ziel ist „die Eigenverantwortlichkeit der fünf Partnerländer für den Kampf gegen die bewaffneten Terroristengruppen“, so das Verteidigungsministerium.
Der Norden Malis fiel im März und April 2012 unter die Fuchtel der mit Al-Qaïda verbündeten Dschihad-Gruppen, weitgehend vertrieben von der Operation Serval, die im Januar 2013 auf Initiative von Frankreich ins Leben gerufen wurde. Unter dem Namen Barkhane wurde sie dann auf die fünf Länder der Sahelzone ausgedehnt.
Seit Beginn der Operation Barkhane wurden mehr als 400 „Terroristen“ außer Gefecht gesetzt oder an die Behörden der Partnerländer übergeben, 20 Tonnen Waffen wurden beschlagnahmt oder zerstört und neun französische Soldaten wurden getötet. Vorher ließen 10 während der Operation Serval in Mali ihr Leben, sagt das Ministerium.
Frankreich hat fast 4.000 Soldaten eingesetzt, die meisten davon Mali, vor allem in Gao (1700 Soldaten), mit Einheiten in Kidal und Tessalit (Nordosten).
Die Barkhane-Truppe steht unter dem Kommando von Divisionsgeneral Xavier Woillemont, der von dem gemeinsamen Gefechtsstand in N’Djamena (der tschadischen Hauptstadt) aus operiert.
Sie hat auch 8 Mirage 2000, in Niamey und N’Djamena stationiert, 17 Kampf- und Transporthubschrauber, 5 Aufklärungsdrohnen Reaper, 6 bis 10 Transportflugzeuge, 300 Logistik-Fahrzeuge und 300 gepanzerte Fahrzeuge.
Im Tschad, außer der Basis in N’Djamena, stützt sich die französische Armee auf die Camps von Abéché und Faya-Largeau und auf drei Verbindungseinheiten.
Die Operation Barkhane hat auch 80 Entwicklungsprojekte und 34.000 kostenlose medizinische Untersuchungen und Hilfe für die Bevölkerung realisiert, fügt das Ministerium hinzu.
Sie stellt auch eine logistische Herausforderung dar, in einem Klima, das an Menschen und Material hohe Ansprüche stellt, und hat eine Bilanz von 45.000 Flugstunden, 600.000 gelieferten Rationen und 30.000 transportierten Tonnen Fracht.
Sie hat insgesamt 400 Operationen durchgeführt, meist in Zusammenarbeit mit den Streitkräften der Region, und 4.500 Soldaten der fünf Partnerländer nahmen an 200 Ausbildungsmaßnahmen teil.
© 2017 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s