ROHSTOFFHÄNDLER ENTZIEHEN SICH DER VERANTWORTUNG: KEINEN DRECKIGEN DIESEL NACH AFRIKA! – Africa rejects Europe’s ‚dirty diesel‘

En français tout en bas: „Dirty Diesel“ bientôt puni?
Ecoutez l’audio.

Afrika lehnt Europas dreckigen Diesel ab
Deutsche Welle – 01.05.2017
Bisher profitierten europäische Firmen von niedrigen Standards für Kraftstoffe in Afrika. Der Schwefelgehalt des exportierten Diesels lag weit höher als in Europa. Ghana und Nigeria verschärfen jetzt ihre Bestimmungen.
Drei Jahre lang hat Public Eye in acht afrikanischen Staaten die Kraftstoffe untersucht, die an Tankstellen verkauft werden. Die Schweizer Nichtregierungsorganisation fand Alarmierendes: Bei zwei Dritteln der Proben lag der Schwefelgehalt 150-fach über dem europäischen Grenzwert.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM DIESMAL ENGLISCHEN ORIGINAL

Africa rejects Europe’s ‚dirty diesel‘
Deutsche Welle – 28.04.2017
By Rachel Stewart
Ghana and Nigeria are the first countries to respond to reports of European companies exploiting weak fuel standards in Africa. Stricter limits on the sulfur content of diesel will come into force on July 1.
Governments in West Africa are taking action to stop the import of fuel with dangerously high levels of sulfur and other toxins. Much of the so-called „dirty diesel“ originates in Europe, according to a report published by Public Eye, a Swiss NGO, last year.

Ein Tanklaster vor einer Erdölraffinerie

Foto (c) DW/Imago/Xinhua: Au Ghana, il n’y a qu’une seule raffinerie de pétrole
Ghana besitzt nur eine einzige Ölraffinerie: die staatliche Tema Oil Refinery

The report exposed what Public Eye calls the „illegitimate business“ of European oil companies and commodities traders selling low quality fuel to Africa. While European standards prohibit the use of diesel with a sulfur content higher than 10 parts per million (ppm), diesel with as much as 3,000 ppm is regularly exported to Africa.
From July 1, diesel being sold at the pumps in Ghana and Nigeria will have to meet a maximum 50 ppm standard.
„We’re very happy to see this change in policy,“ Public Eye’s Oliver Classen told DW. „We are still hoping that other West African countries will follow suit, such as the Ivory Coast, Benin, Togo or Mali.“
Health risks of dirty diesel
During an investigation spanning three years, Public Eye tested the fuel for sale at gas stations in eight African countries, five of which were in West Africa. They found that more than two thirds of the samples taken had a sulfur level 150 times the European limit.
Africa’s cities are growing quickly. Lagos, Nigeria’s largest city, has a population of 21 million, and estimates suggest this number could almost double by the year 2050. Bigger cities mean a much greater risk from air pollution. While rapid urbanization and the poor quality of the largely second-hand car fleet in the region are partly responsible for the high levels of air pollution, low quality diesel also has a significant impact.
Fuel pollutants have been linked to the development of asthma, lung cancer and cardiovascular diseases. The Public Eye report claimed that switching to low sulfur fuel in Africa, as well as introducing cars with modern emissions control technologies, could prevent 25,000 premature deaths in 2030 and 100,000 in 2050.
„Double standards“
Classen explains that Public Eye has been driving a „two-fold campaign“ in order to force change in the fuel industry.
„Our partner organizations in West Africa made sure that this strong message from the people who are suffering from these sulfurous emissions on the ground is heard by their governments,“ he says. „In Switzerland we put pressure on the companies that take advantage of these double standards – shamelessly, ruthlessly, systematically.“
The report focuses on Swiss trading companies that use a process known as „blending“ to combine low and high specification fuel, creating a mixture that complies with weak African regulations. As the report explains, „the closer to the specification boundary the product lies, the larger the potential margin for the trader.“
This sub-standard product, known in the industry as „African Quality,“ could not be sold in Europe, but it is not illegal for it to be sold elsewhere. The blending process – which takes place either in European ports or en route to Africa, via a „ship-to-ship“ transfer – complicates the matter, because fuel from various suppliers can be mixed into one product.
According to Public Eye, Swiss companies also own, or are major stakeholders in companies that own, a great deal of the „downstream“ infrastructure used for blending, transporting and distributing fuel – such as ships, storage tanks, petrol stations and pipelines.
Despite having significant oil reserves, West Africa lacks sufficient refinery resource to process its own higher quality oil and has therefore welcomed cheaper imports from abroad.
Whose responsibility?
Following the report, governments in five West African countries were quick to pledge an overhaul of fuel regulations. Ghana and Nigeria are the first to follow through on this promise. But what about the commodities traders in Europe?
„They actually didn’t respond at all,“ Classen says. „We brought up a petition here in Switzerland, and 20,000 people signed that petition asking those commodities giants to stop selling dirty diesel to Africa. But nothing happened. Zero.“
The two main commodities companies implicated in the report were Trafigura and Vitol. Both told DW that, while they accepted that the problem of high sulfur fuel needed to be dealt with, the onus was on the governments in Africa to ensure the quality of diesel being sold at the pumps.
Vitol added that, under current regulations, European companies cannot be certain that what they supply to importers from a certain country will then be sold in that country. „If Vitol, or any other supplier, were to supply EU-specification (at a financial loss) to an importer, there is nothing to stop the importer from reselling the cargo, at a profit, and sourcing a cargo with a cheaper specification for local use.“
Pressure on the middle men
Around 50 percent of the European oil that ends up in West Africa flows through the ports of Antwerp, Rotterdam and Amsterdam, known as the ARA region. Public Eye called on these „export hubs“ to ban the export of fuel that does not meet European standards.
„There’s a huge public debate going on in the Netherlands and Belgium,“ Classen explains. „There have been parliamentary motions and a whole lot of media coverage on the issue, and there’s pressure on their governments there. We are hoping to see some change of mind which would put Swiss commodity traders under sever pressure to change their business practices.“
In response to concerns about tougher regulations pushing up fuel prices, Public Eye points out that five East African countries adopted low sulfur fuels in January 2015 „with no impact on prices at the pump.“
…Nigeria has also announced plans for all domestically produced fuel to meet the 50 ppm standards by 2020….

Afrika lehnt Europas dreckigen Diesel ab
Deutsche Welle – 01.05.2017
Von Rachel Stewart
Bisher profitierten europäische Firmen von niedrigen Standards für Kraftstoffe in Afrika. Der Schwefelgehalt des exportierten Diesels lag weit höher als in Europa. Ghana und Nigeria verschärfen jetzt ihre Bestimmungen.
Drei Jahre lang hat Public Eye in acht afrikanischen Staaten die Kraftstoffe untersucht, die an Tankstellen verkauft werden. Die Schweizer Nichtregierungsorganisation fand Alarmierendes: Bei zwei Dritteln der Proben lag der Schwefelgehalt 150-fach über dem europäischen Grenzwert.
Der Anteil von Schwefel in Dieselkraftstoff wird in Milligramm pro Kilogramm angegeben, als „parts per million“ (ppm, Millionstel). Während in Europa maximal zehn ppm Schwefel in Diesel enthalten sein darf, wird nach Afrika regelmäßig Diesel mit bis zu 3000 ppm exportiert.
„Profit durch Doppelstandards“
„Dirty Diesel“ („Schmutziger Diesel“) heißt der Bericht aus dem Jahr 2016, und ein Großteil des giftigen Kraftstoffs stammt nach Angaben von Public Eye aus Europa. Konkret untersucht hat die NGO Schweizer Firmen. Diese Handelsunternehmen, so der Report, setzen das sogenannte „Blending“ ein, einen Prozess, bei dem Kraftstoffe unterschiedlicher Qualität gemischt werden. Dabei entsteht ein Mix, der den laxen afrikanischen Regulierungen entspricht. Dieses minderwertige Produkt, in Industriekreisen als „afrikanische Qualität“ bekannt, darf zwar in Europa nicht verkauft werden, aber es ist nicht illegal, es außerhalb des Kontinents zu verkaufen.
Für Public Eye ist das dennoch ein „illegitimes Geschäft“. Oliver Classen, Sprecher von Public Eye, nennt das Verhalten der Kraftstoffindustrie scham- und skrupellos. Die Schweizer Unternehmen profitierten von diesen „Doppelstandards systematisch“.
Obwohl westafrikanische Staaten bedeutende Erdölvorkommen haben, gibt es vor Ort kaum Raffinerien, um das eigene qualitativ hochwertige Öl weiterzuverarbeiten. Auch die Infrastruktur wie die für Blending, Transport oder Vertrieb gehört ganz oder teilweise europäischen Firmen. Viele der betroffenen Länder heißen billige Importe darum willkommen.
Wachsende Städte, schmutzige Luft
Afrikanische Städte wachsen rasant. In Lagos, der größten Stadt in Nigeria, leben 21 Millionen Menschen. Nach Schätzungen könnte sich diese Zahl bis 2050 nahezu verdoppeln. Größere Städte bedeuten in der Regel steigende Luftverschmutzung. Die ohnehin schon schlechte Luft wird teils vom schlechten Zustand der Autos in der Region – meist Gebrauchtwagen – verursacht, aber auch Diesel minderer Qualität tägt wesentlich dazu bei.
Schadstoffe in Kraftstoffen werden in Verbindung mit Asthma, Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gebracht. Public Eye rechnet vor, dass in Afrika 25.000 frühe Todesfälle im Jahr 2030 und sogar 100.000 im Jahr 2050 verhindert werden könnten, wenn Kraftstoffe mit geringem Schwefelanteil eingesetzt und Autos mit modernen Abgaskontrollsystemen eingeführt würden.
In Anlehnung an den Bericht haben die Regierungen fünf afrikanischer Staaten schnell zugesichert, die Kraftstoffgrenzwerte anzupassen. Ghana und Nigeria sind die ersten, die das Versprechen umsetzen. Ab dem 1. Juli liegt die Grenze in beiden Ländern bei 50 ppm. [Zu hoffen wäre auf Benin, Togo, Elfenbeinküste, Mali, Ed]
Kritiker befürchten, striktere Bestimmungen könnten die Kraftstoffpreise in die Höhe treiben. Public Eye winkt ab: Bereits im Januar 2015 hatten fünf ostafrikanische Staaten die Schwefelgrenzwerte gesenkt – „ohne Auswirkungen auf die Preise an den Zapfsäulen“.
…Nigeria kündigte außerdem Pläne an, wonach bis 2020 auch alle im Inland produzierten Kraftstoffe die 50-ppm-Marke erfüllen sollen.
(…)
Schachern um Verantwortung
Aber was ist mit den Rohstoffhändlern in Europa? „Sie haben überhaupt nicht reagiert“, sagt Classen von Public Eye. „Unsere Petition in der Schweiz, die die Rohstoffgiganten auffordert, keinen schmutzigen Diesel mehr nach Afrika zu verkaufen, haben 20.000 Menschen unterzeichnet. Aber nichts ist passiert. Null.“
Die beiden größten Rohstoffhändler, die der Bericht erwähnt, sind Trafigura aus den Niederlanden und die globale Vitol-Gruppe. Beide Unternehmen teilten der Deutschen Welle mit, dass sie anerkennen, dass man sich generell mit dem Problem des hohen Schwefelgehalts auseinandersetzen müsse. Es sei aber Sache der afrikanischen Regierungen, für die Qualität des vor Ort verkauften Diesels zu sorgen. Vitol ergänzte, dass europäische Firmen nach den aktuellen Bestimmungen nicht sicher sein könnten, dass das Produkt, welches sie dem Importeur eines bestimmten Landes lieferten, auch dort verkauft werde.
Drehkreuz unter Druck
Rund die Hälfte des europäischen Öls, das in Westafrika ankommt, durchläuft die Häfen von Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam, die als ARA-Region zusammengefasst werden. Public Eye rief auch dieses Export-Drehkreuz dazu auf, keine Kraftstoffe zu exportieren, die nicht europäischen Standards entsprechen.
„Es gibt in den Niederlanden und Belgien eine große öffentliche Debatte“, erklärt Classen. „Anträge im Parlament und eine breite Berichterstattung in den Medien üben Druck auf die Regierungen aus.“ Und dieser Druck soll sich auf die Schweizer Rohstoffhändler fortsetzen, hofft Public Eye.
© 2017 dw.com

„Dirty Diesel“ bientôt puni?
Deutsche Welle – 16.09.2016
Par Tiassou Kossivi
La CPI (Cour pénale internationale) va se pencher sur les crimes contre l’environnement. Une annonce faite le jour même où l’ONG suisse, Public Eye, ex Déclaration de Berne, a mis en lumière la piètre qualité des carburants vendus en Afrique.
La procureure de la CPI, Fatou Bensouda a fait son annonce au moment où l’Ong Suisse Public Eye, ex Déclaration de Berne, a publié son rapport. L’Ong a mis en lumière la piètre qualité des carburants vendus en Afrique et les pratiques peu scrupuleuses de certains négociants surtout suisses. Huit pays africains sont notamment concernés: Angola, Bénin, Congo, Ghana, Côte d’Ivoire, Mali et Sénégal ou encore Zambie.
Les prélèvements effectués ont démontré que la teneur en soufre, des carburants, était jusqu’à près de 400 fois supérieure à la teneur autorisée en Europe. Une situation grave selon Marc Gueniat qui a participé à cette enquête: „les négociants suisses inondent l’Afrique de carburants toxiques“. À Cotonou au Bénin, des organisations de défense de la nature crient au scandale. Mawussé Hountodji, le directeur exécutif de l’Ong, „Jeunes volontaires pour l’environnement, JVE-Benin“, demande déjà que la lumière soit faite et que les responsables soient appelés devant les tribunaux.
Mais est-ce possible pour la CPI de sévir aujourd’hui ?
Une question qu’on est en droit de se poser, si l’on considère qu’en la matière, des instruments juridiques manquent. C’est possible, nous a confié un expert togolais en climat et traités environnementaux, en prenant comme exemple la Cites, la Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d’extinction. Cette convention punit le commerce d’ivoire par exemple. En revanche, c’est impossible dans bon nombre de cas, rétorque Thomas Combes, chercheur auprès d’Amnesty international à Londres. Thomas Combes a travaillé sur le scandale des déchets toxiques, l’affaire dite Trafigura en Côte d’Ivoire.
© 2016 dw.com
Ecoutez l’audio pour plus de détails:

Un article du site de public eye résume les résultats de l’action comme ils se présentaient au mois de janvier :
Public Eye – Le Magazine n° 3: premiers succès de notre campagne Dirty Diesel
L’Afrique refuse le carburant toxique
– pour le moins, 5 pays interdisent l’importation de „dirty diesel“
17 janvier 2017
En septembre dernier, notre rapport « Dirty Diesel » dévoilait comment les négociants suisses en matières premières inondent l’Afrique de carburants toxiques. Quatre mois seulement après nos révélations, la campagne menée avec nos partenaires africains a déjà porté ses fruits : cinq pays d’Afrique de l’Ouest ont décidé de diminuer drastiquement la teneur en soufre autorisée des carburants qu’ils importent. Aux Pays-Bas, le Conseil municipal d’Amsterdam demande une interdiction de produire et d’exporter de tels carburants. …
La lutte continue
En dépit de l’indignation massive soulevée par nos révélations et des réactions politiques rapides à l’étranger, les sociétés qui produisent en Europe ces carburants très polluants et les acheminent en Afrique continuent de nier leurs responsabilités. …feuilleter le magazine

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s