MEHR SICHERHEIT FÜR DIE REGION MENAKA – Ménaka renforce sa sécurité à l’aide de la coopération de 2 groupes armés

2. Ménaka verstärkt seine Sicherheit gegenüber den Angriffen in der Region
SAHELIEN – 26/04/2017
Angesichts der sich verschlechternden Sicherheitslage in der Region Ménaka starteten zwei bewaffnete Gruppen, die Bewegung für die Rettung von Azawad (MSA) und die Selbstverteidigungsgruppe Touareg Imghad und Verbündete (GATIA) seit ein paar Tagen und mit der Unterstützung der malischen Streitkräfte gemeinsame Patrouillen, um die Region zu sichern.
1. Zwei bewaffnete Gruppen verbinden sich, um die Behörden in Ménaka tatkräftig zu unterstützen
RFI – 09-04-2017 03:59
Notfallmaßnahmen wurden in der Region Ménaka ergriffen, wo die Übergangsbehörden gerade eingesetzt worden sind.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Foto (c) Wikimedia Commons/Animali: La ville de Ménaka, dans le nord du Mali – Die Stadt Ménaka im Norden Malis

2. Ménaka renforce sa sécurité face aux différentes attaques dans la région
Sahélien – 26.04.2017
Par Souleymane Ag Anara, Augustin K. Fodou, Abdoul Malick Maiga
Face à la dégradation de la situation sécuritaire dans la région de Ménaka, deux groupes armés notamment le Mouvement pour le Salut de l’Azawad (MSA), et le Groupe d’autodéfense Touareg Imghad et alliés (GATIA), ont lancé depuis quelques jours, et avec l’appui des Forces armées maliennes, des patrouilles conjointes pour sécuriser la région.
« L’armée malienne est ravie de l’initiative prise par ces groupes et les accompagne sur ce chemin. Notre objectif est d’assurer la sécurité des personnes et de leurs biens », indique le lieutenant Abdourahmane Ag Mbareck.
C’est après une rencontre des populations de Ménaka tenue fin mars que des mesures ont été prises pour renforcer la sécurité dans la région. « Nous avons organisé l’entente parce qu’on était victime de plusieurs maux. Il y a des braquages, des enlèvements de véhicules, des assassinats. Les partenaires font l’objet de cambriolage chaque nuit. Il y a chaque jour des enlèvements sur la route qui nous relie à Ansongo et Gao. C’est à l’initiative de deux ressortissants de Ménaka en la personne d’El Hadj Ag Gamou (originaire du cercle de Ménaka, Chef GATIA, patriote, loyaliste – un portrait voir 2013 dans jeune afrique, ndlr) et Moussa Ag Acharatoumane que des concertations ont abouti à l’entente de toutes les communautés de la région », explique Lando Koyta, premier adjoint au maire de Ménaka.
Parmi les mesures figurent l’installation d’une sécurité d’urgence opérationnelle jusqu’aux frontières nigériennes et le renforcement de l’entente entre les populations.
Le renforcement de la sécurité permettra aux populations qui font régulièrement l’objet d’attaque de vaquer librement à leurs activités, selon Adim Ag Albacher, officier du MSA. « Tous les Ménakois sont fatigués. C’est pour cela que nous avons décidé de nous organiser tous ensemble pour rétablir la sécurité chez nous », a-t-il déclaré à Sahelien.com.
Les patrouilles sont menées de jour comme de nuit afin de sécuriser la ville et ses environs. Il est instauré un couvre-feu de 22h à 6 heures et la circulation des engins ou véhicule à la tombée de la nuit est limitée aux ambulances, aux véhicules militaires et administratifs.
Concernant la circulation dans la ville, tous les véhicules ou engins à deux roues doivent disposer de documents d’identification. « C’est pour faciliter la tâche lors de la recherche de moto ou de véhicule volé. Lorsque le propriétaire d’un engin volé fait une déclaration, il donne son nom et les informations comme le numéro de châssis, le type d’engin, etc. On le communique aux patrouilles et aux check-points sur les routes pour nous faciliter la recherche », affirme Ismaghil Ag Abdorahmane, combattant du MSA.
© 2017 sahelien.com
Lire et regarder la vidéo de 4 min sur SAHELIEN

1. Deux groupes armés s’allient pour prêter main forte aux autorités à Ménaka
RFI – 09-04-2017 à 03:59
Des mesures d’urgences ont été prises dans la région de Ménaka au Mali, où des autorités intérimaires viennent d’être installées. La dégradation de la situation sécuritaire a poussé deux groupes armés à s’unir pour compenser les insuffisances de l’armée malienne dans cette partie du pays.
Meurtres, braquages, menaces… La région de Ménaka n’est pas épargnée par les attaques terroristes ou jihadistes. Comme l’armée malienne est incapable d’assurer seule la sécurité de la zone, deux groupes armés, le mouvement pour le salut de l’Azawad (MSA) et le Gatia se sont associés, en accord avec les autorités intérimaires, installées il y a peu et qui représentent l’Etat dans la ville.
Des barrages ont été mis en place à toutes les entrées de Ménaka. Tous les véhicules sont systématiquement fouillés depuis lundi 3 avril. « Chaque conducteur est responsable de sa cargaison et de ses passagers », explique Moussa ag Acharatoumane, le président du MSA. Alousse Agaly, qui travaille dans une radio locale à Ménaka, confirme que tout le monde se soumet de bonne grâce à ces fouilles. « C’est embêtant, mais c’est pour notre sécurité », dit-il.
Un couvre-feu en vigueur de 22h à 6h du matin a aussi été mis en place. Des mesures contraignantes, avoue le MSA, mais en accord avec la population. Toutes les composantes de la région ont été consultées avant la mise en place de ces mesures auxquelles sont associées les forces armées maliennes.
© 2017 rfi.fr

2. Ménaka verstärkt seine Sicherheit gegenüber den Angriffen in der Region
SAHELIEN – 26/04/2017
Von Souleymane Ag Anara, Augustin K. Fodou Abdul Malick Maiga
Angesichts der sich verschlechternden Sicherheitslage in der Region Ménaka starteten zwei bewaffnete Gruppen, die Bewegung für die Rettung von Azawad (MSA) und die Selbstverteidigungsgruppe Touareg Imghad und Verbündete (GATIA) seit ein paar Tagen und mit der Unterstützung der malischen Streitkräfte gemeinsame Patrouillen, um die Region zu sichern.
„Die malische Armee ist sehr erfreut über diese Initiative und unterstützt die Gruppen auf diesem Weg. Unser Ziel ist es, die Sicherheit von Personen und Eigentum zu gewährleisten“, sagt Leutnant Abdourahmane Ag Mbareck.
Die Maßnahmen gingen aus einem Treffen der Menschen in Ménaka Ende März hervor. „Wir haben uns verständigt, weil wir Opfer von mehreren Übeln waren. Es gibt Diebstähle, Fahrzeug Entführungen, Morde. Partner unterliegen Einbruch jede Nacht. Es gibt täglich Entführungen auf der Straße, die uns mit Ansongo und Gao verbindet. Auf Initiative von zwei Bürgern von Ménaka, El Hadj Ag Gamou (aus einem Dorf im Kreis Ménaka, Führer der GATIA, Patriot, Loyalist – Portrait siehe 2013 bei jeune afrique, Ed) und Moussa Ag Acharatoumane haben die Gespräche zur Verständigung aller Gemeinden in der Region geführt“, erklärt Lando Koyta, erster Stellvertreter Bürgermeister von Ménaka.
Die Maßnahmen umfassen die Einrichtung eines Notfall-Sicherheitsdienstes bis zur nigerischen Grenze und die Stärkung der Verständigung unter der Bevölkerung.
Die erhöhte Sicherheit ermöglicht es den Menschen, die regelmäßig Opfer von Angriffen sind, frei ihren Geschäften nachzugehen, sagt Ag Adim Albacher, MSA-Offizier. „Alle Ménaker sind genervt. Darum haben wir uns entschieden, uns zu organisieren, um die Sicherheit bei uns wiederherzustellen“, sagte er Sahelien.com.
Patrouillen werden Tag und Nacht durchgeführt, um die Stadt und ihre Umgebung zu sichern. Esr eine Ausgangssperre von 22h bis 6 h eingerichtet und der Verkehr ist mit Beginn der Nacht auf Krankenwagen, Militär- und Verwaltungs-Fahrzeuge beschränkt.
In Bezug auf den Verkehr in der Stadt, müssen alle Fahrzeuge oder Zweiräder Ausweispapiere haben. „Das erleichtert uns die Aufgabe, ein gestohlenes Motorrad oder Auto zu suchen. Wenn der Besitzer eines gestohlenen Fahrzeugs das meldet, gibt er seinen Namen und Informationen wie Fahrgestellnummer, die Marke, usw. an. Das wird den Patrouillen und den Checkpoints auf den Straßen mitgeteilt, um unsere Nachforschungen zu erleichtern“, sagt Ismaghil Ag Abdorahmane, MSA-Kämpfer.
© 2017 sahelien.com

1. Zwei bewaffnete Gruppen verbinden sich, um die Behörden in Ménaka tatkräftig zu unterstützen
RFI – 09-04-2017 03:59
Notfallmaßnahmen wurden in der Region Ménaka ergriffen, wo die Übergangsbehörden gerade eingesetzt worden sind. Die sich verschlechternde Sicherheitslage hat dazu geführt, dass sich zwei bewaffnete Gruppen zusammentun, um die Unzulänglichkeiten der malischen Armee in diesem Teil des Landes zu kompensieren.
Morde, Diebstähle, Bedrohungen … Die Region Menaka wird nicht von Terroristen- oder Dschihadistenanschlägen verschont. Da die malische Armee nicht in der Lage ist, allein die Sicherheit der Region zu gewährleisten, schlossen sich zwei bewaffnete Gruppen, die Bewegung für die Rettung von Azawad (MSA) und die Gatia zusammen, in Übereinstimmung mit der Übergangsverwaltung, die den Staat in der Stadt repräsentiert.
Straßensperren wurden an allen Eingängen von Ménaka eingerichtet. Alle Fahrzeuge werden ab Montag, 3. April, systematisch durchsucht. „Jeder Fahrer ist verantwortlich für seine Fracht und seine Passagiere“, sagt Moussa Ag Acharatoumane, Vorsitzender des MSA. Alousse Agaly, der in Ménaka bei einem lokalen Radio arbeitet, bestätigt, dass alle sich bereitwillig auf diesen Durchsuchungen unterziehen. „Es ist ärgerlich, aber es ist für unsere Sicherheit“, sagt er.
Eine Ausgangssperre von 22h bis 6 h wurde ebenfalls in Kraft gesetzt. Nötigende Maßnahmen, sagt der MSA, aber im Einklang mit der Bevölkerung. Alle Orte der Region wurden vor der Durchführung dieser Maßnahmen konsultiert, die die malischen Streitkräfte einschließen.
© 2017 rfi.fr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s