IN ZWEI REGIONEN IMMER NOCH WIDERSTAND GEGEN STAATLICHE PRÄSENZ – Autorités intérimaires : Blocage à Tombouctou et Taoudénit

1. Die Einsetzung der Übergangsbehörden in Timbuktu wird immer noch blockiert
RFI – 06-03-2017 13:50
Nach den erfolgreichen Einsetzungen in Kidal, Gao und Ménaka sollte Timbuktu am Montag der letzte Schritt der Installation der Übergangsbehörden sein, um die Präsenz des Staates im Norden Malis wiederherzustellen. Aber seit Sonntag ist die Situation besonders angespannt.
2. Einsetzung der Übergangsbehörden: Blockade !
22 Septembre – 9. März 2017
Von Chahana Takiou
In Taoudenit stellen die Oulad Idriss und Oulad Ich die Auswahl von Bamako in Frage. In Timbuktu will sich die CJA teuer verkaufen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Installation des autorités intérimaires au Mali: le blocage persiste à Tombouctou
RFI – 06-03-2017 à 13:50
Après des investitures réussies à Kidal, Gao et Ménaka, Tombouctou devait être ce lundi la dernière étape d’installation des autorités censées restaurer l’Etat dans le nord du Mali. Mais depuis dimanche, la situation est particulièrement tendue.

Foto (c) REUTERS/Moulaye Chirfi: Des militaires maliens à l’entrée de Tombouctou, le 5 février 2016.
Malische Soldaten am Eingang von Timbuktu, am 5. Februar 2016.

Et ce matin, un groupe armé a empêché la délégation officielle de se rendre à Tombouctou.
Tombouctou était la dernière étape de l’installation des autorités intérimaires. Le plus dur avait déjà été fait, mais dans la cité des 333 Saints un groupe armé contestataire montre encore les muscles. Il s’agit du Congrès pour la justice dans l’Azawad, le CJA.
Le groupe réclame plus de représentativité dans les différentes structures liées à l’accord de paix. Il s’oppose au parachutage « de représentants de ces nouvelles autorités intérimaires venues de Bamako » et qui ne maîtriseraient pas, selon eux, les réalités locales.
Dimanche, la tension est montée d’un cran. Le CJA avait positionné des troupes tout autour de la ville, menaçait d’investir les bâtiments administratifs et des tirs ont éclaté sans que l’on ne puisse en déterminer l’origine. Ce lundi matin, une délégation officielle composée d’ambassadeurs, de ministres maliens, devait se rendre à Tombouctou mais le vol n’a pas pu décoller car les tirs ont repris à Tombouctou.
A la sortie d’une mini-réunion de crise convoquée dans les salons de l’aéroport de Bamako, le représentant de l’ONU ne cachait pas sa déception. Un tel comportement est « inacceptable. On ne peut pas négocier et on ne négociera pas avec un pistolet sur la tempe ».
– Négociations en cours –
N’en déplaise au représentant de l’ONU, il va pourtant falloir négocier. La stratégie du Congrès pour la justice dans l’Azawad, le CJA, semble avoir été plutôt gagnante jusque-là, car le gouvernement malien paraît prêt à lâcher un peu de terrain. « Il n’est pas question de modifier la composition des autorités intérimaires, mais il est possible de compenser la représentativité à des niveaux inférieurs », glisse un membre de la médiation.
Plus clairement, les autorités intérimaires déjà nommées, le sont au niveau régional. Celles-ci vont être investies, sans aucun doute, mais il y aura aussi des représentants au niveau des cercles, au niveau des communes, donc en dessous du niveau régional, et donc ce qui permettrait de donner plus de représentants à ce groupe armé contestataire et donc de compenser. Ce n’est pour l’instant qu’une piste de négociations. Négociations qui sont évidemment toujours en cours entre le gouvernement et ce fameux groupe armé.
© 2017 rfi.fr

2. Mise en place des autorités intérimaires : Le blocage !
22 Septembre – 9 Mar 2017
Par Chahana Takiou
A Taoudénit, les Oulad Idriss et les Oulad Ich contestent le choix de Bamako. A Tombouctou, le CJA monte les enchères
Après la mise en place des autorités intérimaires de Kidal le 28 février, suivies de celles de Gao et de Ménaka (les régions les plus difficiles), on pensait que les étapes de Tombouctou et Taoudénit ne seront plus qu’une question de formalité. Mais la réalité du terrain a changé la donne puisque les leaders de la rébellion à Taoudénit ont été, selon eux, marginalisés. Il s’agit des fractions très influentes, à savoir les Oulad Idriss et Oulad Ich. Ce sont les argentiers du coin, mais aussi les guerriers. Ils possèdent des véhicules, armes et munitions. Ils ont aussi des combattants aguerris.
Les Oulad Idriss et les Oulad Ich sont majoritairement de la CMA d’Alghabass Ag Intallah. C’est bien eux qui sont les acteurs clés du processus de paix à Taoudénit. Leurs leaders Dina Ould Daya de Ber et Taher Ould Elhadj, l’ancien maire de Salam, ne se reconnaissent pas en Hamoudi Ag Sidi Ahmed Aggada, opérateur économique de son état, nommé par Bamako pour présider l’autorité intérimaire de Taoudénit. Ils considèrent ce dernier originaire d’Arawane comme un « étranger » à leur lutte. Ils affirment que Hamoudi ne comprend pas la langue du tiroir et ne connait pas les populations de la localité. Pour eux, la nomination de Bamako est « injuste et complaisante ». Hamoudi, selon eux, ne peut rien gérer.
En réalité, c’est une question d’intérêt et de jalousie entre Arabes de la région. Ceux d’Arawane sont sédentarisés, métissés, plus enclins à accepter un Mali UN et INDIVISIBLE. Ce sont des véritables opérateurs économiques, des intellectuels, engagés dans le développement du pays, alors que les autres sont cités très souvent dans des affaires peu méritoires.
Cet antagonisme entre les Arabes d’Arawane et les autres constitue les tares congénitales de cette région de Taoudénit, qui pourrait être une mort-née. Les difficultés à venir du Mali sortiraient plus de Taoudénit que de Kidal. Pour le moment, c’est le blocage total. Aucune négociation sérieuse n’est enclenchée. Les Arabes d’Arawane sont menacés dans leur intégrité physique par les autres, porteurs d’armes, qui contrôlent les check-points de la ville de Tombouctou, au grand dam de l’armée nationale.
De l’autre côté le CJA, majoritairement des Arabes de Goundam, a mobilisé le banc et l’arrière banc pour se faire entendre dans la Cité des 333 saints. Il s’oppose à la mise en place des autorités intérimaires. Et pour cause : Ce dissident du MNLA exige qu’il soit intégré dans tous les compartiments du processus de paix. Des hommes, des véhicules, des armes et autres matériels de guerre sont positionnés à la rentrée de Tombouctou, sur la route de Goundam. Les pourparlers qui ont commencé avec le CJA ont pris l’allure d’une surenchère « inacceptable », selon une source proche du ministre Ag Erlaf. Ils ont donc été suspendus. Personne ne sait de quoi sera fait demain ? A suivre.
© 2017 22 Septembre

1. Die Einsetzung der Übergangsbehörden in Timbuktu wird immer noch blockiert
RFI – 06-03-2017 13:50
Nach den erfolgreichen Einsetzungen in Kidal, Gao und Ménaka sollte Timbuktu am Montag der letzte Schritt der Installation der Übergangsbehörden sein, um die Präsenz des Staates im Norden Malis wiederherzustellen. Aber seit Sonntag ist die Situation besonders angespannt. Und heute Morgen hinderte eine bewaffnete Gruppe die offizielle Delegation daran nach Timbuktu zu reisen.
Timbuktu war der letzte Schritt … Der schwierigere Teil war bereits erledigt, aber in der Stadt der 333 Heiligen zeigt eine bewaffnete Dissidentengruppe immer noch die Muskeln. Es ist der CJA, der Kongress für Gerechtigkeit in Azawad,.
Die Gruppe fordert mehr Einbindung in die verschiedenen mit dem Friedensabkommen verbundenen Strukturen. Sie widersetzt sich dem Einfliegen „von Vertretern dieser neuen Übergangsbehörden aus Bamako“, die nach ihrer Meinung die lokalen Gegebenheiten nicht im Griff hätten.
Am Sonntag stieg die Spannung noch. Der CJA hatte Truppen um die Stadt herum positioniert, drohte Verwaltungsgebäude zu besetzen, und Schüsse waren zu hören, ohne dass man erkennen konnte, woher sie kamen. Dies verhinderte, dass die offizielle Delegation aus Botschaftern und malischen Ministern, die nach Timbuktu kommen sollte, in Bamako starten konnte.
Am Ende eines Mini-Krisentreffens am Flughafen konnte der Vertreter der Vereinten Nationen seine Enttäuschung nicht verbergen. Ein solches Verhalten ist „nicht akzeptabel. Wir können nicht, und wir werden nicht mit einer Pistole an der Schläfe verhandeln.“
– Verhandlungen laufen –
Auch wenn es dem UN-Vertreter nicht gefällt, man wird dennoch verhandeln müssen. Die Strategie des CJA scheint bisher gewinnträchtig zu sein, weil die malische Regierung bereit scheint, ein wenig Terrain zu opfern. „Die Zusammensetzung der Übergangsbehörden wird sicher nicht geändert werden, aber es ist möglich, die Einbindung (des CJA) auf den unteren Ebenen zu kompensieren“, lässt ein Mitglied der Vermittlung verlauten.
Um genau zu sein, sind die Übergangsbehörden auf regionaler Ebene bereits ernannt,. Diese werden ohne Zweifel eingesetzt werden, aber es wird auch Vertreter auf Kreisebene und in den Gemeinden geben, also unterhalb der regionalen Ebene, und so könnte … kompensiert werden. Das ist momentan nur eine Verhandlungsschiene. Verhandlungen, die offensichtlich immer noch laufen zwischen der Regierung und dieser berühmten bewaffneten Gruppe.
© 2017 rfi.fr

2. Einsetzung der Übergangsbehörden: Blockade !
22 September – 9. März 2017
Von Chahana Takiou
In Taoudenit stellen die Oulad Idriss und Oulad Ich die Auswahl von Bamako in Frage. In Timbuktu will sich die CJA teuer verkaufen.
Nach der Einsetzung der Übergangsbehörden in Kidal am 28. Februar, gefolgt von Gao und Ménaka (den schwierigsten Regionen), dachte man, dass die Etappen von Timbuktu und Taoudenit nur eine Frage der Formalität seien. Aber die Realität vor Ort hat die Situation geändert, da die Führer der Rebellion in Taoudenit sich an den Rand gedrängt fühlten. Dies sind sehr einflussreiche Fraktionen, nämlich die Oulad Idriss und Oulad Ich. Dies sind die Banker der Ecke, aber auch die Krieger. Sie besitzen Fahrzeuge, Waffen und Munition. Sie haben auch erfahrene Kämpfer.
Die Oulad Idriss und Oulad Ich gehören überwiegend der CMA von Alghabass Ag Intallah an. Sie sind die wichtigsten Akteure im Friedensprozess in Taoudenit.
Ab hier keine weitere Korrektur der automatischen Übersetzung, pardon.
Dina Ould Daya ihre Führer Ber und Taher Ould Elhadj, der ehemalige Bürgermeister von Salam, nicht erkennt Ag Sidi Ahmed Hamoudi Aggada, Zulieferer von Beruf, ernannt von Bamako den Vorsitz der Interimsverwaltung Taoudenit. Sie halten es für Arawane als „Fremde“ in ihrem Kampf entstanden. Sie behaupten, dass Hamoudi nicht die Sprache des Fachs zu verstehen und nicht weiß, die Menschen in der Ortschaft. Für sie ist die Ernennung von Bamako „unfair und selbstgefällig.“ Hamoudi, nach ihnen, kann nichts managen.
In Wirklichkeit ist es eine Frage von Interesse und Eifersucht unter den Arabern in der Region. Diejenigen Arawane sesshaft, Mischlinge, eher geneigt, eine UN und Mali GESAMTE zu akzeptieren. Das sind echte Händler, Intellektuelle, in der Entwicklung des Landes beschäftigt, während andere zitiert werden oft in weniger verdienstvolle Fälle.
Dieser Antagonismus zwischen den Arabern und der andere ist Arawane angeborene Defekte in dieser Region von Taoudenit, die eine tot geboren sein könnte. Die Herausforderungen, die vor Mali würde mehr als Taoudenit Kidal verlassen. Denn jetzt ist es die Gesamt Verstopfung. Keine ernsthaften Verhandlungen eingeleitet. Araber Arawane sind in ihrer körperlichen Unversehrtheit von anderen Waffenträger bedroht, die die Checkpoints der Stadt Timbuktu zu steuern, zum Verdruss der nationalen Armee.
Auf der CJA, meist Araber Goundam mobilisierte die Bank und die Rücksitzbank in der Stadt von 333 Heiligen gehört zu werden. Er wandte sich gegen die Einrichtung der Übergangsverwaltung. Und das aus gutem Grund: Es Dissident MNLA bedarf es in allen Bereichen des Friedensprozesses eingebunden werden. Männer, Fahrzeuge, Waffen und andere militärische Ausrüstung sind an der Rückseite von Timbuktu, Goundam auf der Straße positioniert. Die Gespräche, die mit der CJA begann nahm das Aussehen eines höheren Gebot „nicht akzeptabel“, laut einer Quelle nahe der Minister Ag Erlaf. Sie wurden daher ausgesetzt. Niemand weiß, was morgen passieren wird? Wird fortgesetzt.
© 2017 22 Septembre

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s