DIE GEMISCHTEN PATROUILLEN FÜR DEN FRIEDEN SIND NUN NICHT MEHR AUFZUHALTEN – Les patrouilles mixtes dans le Nord sont maintenant incontournables

In Gao treten die gemischten Patrouillen an, den Norden zu sichern
RFI – 25-02-2017 01:50
Nach mehreren Verzögerungen haben die gemischten Militärpatrouillen ihre Operationen am Donnerstag, dem 23. Februar in Gao, der größten Stadt von Nord-Mali, begonnen. Bestehend aus der regulären Armee und ehemaligen Kämpfer der bewaffneten Gruppen, sollen diese Patrouillen einen Vorgeschmack auf die neue malische Einheits-Armee geben.
1b. Nord Mali: erste gemischte Patrouillen in Gao

AFP – 23.02.2017 20:00
… Es ist „ein schönes Bild. Der Beginn der gemischten Patrouillen markiert einen bedeutenden Schritt in dem Prozess“ des Friedens in Mali.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

A Gao, coup d’envoi des patrouilles mixtes pour sécuriser le Nord
RFI – 25-02-2017 à 01:50
Par Serge Daniel, envoyé spécial à Gao
Après plusieurs reports, les patrouilles militaires mixtes ont démarré leurs opérations jeudi 23 février à Gao, principale ville du Nord du Mali. Composées de l’armée régulière et d’ex combattants de groupes armés, ces patrouilles sont censées préfigurer la nouvelle armée unitaire malienne.

Foto (c) AFP: Patrouille militaire mixte de soldats de l’armée malienne et d’ex-combattants des groupes armés, Gao le 23 février 2017 – Gemischte Militärpatrouille aus Soldaten der malischen Armee und ehemaligen Kämpfern von Pro-Regierungs-Gruppen und Rebellen in Gao am 23.Februar 2017

Malgré le vent, la chaleur, militaires maliens de l’armée régulière et combattants des groupes armés écoutent en silence le commandant en chef par intérim des forces de la Minusma, la mission de l’ONU au Mali, peu avant de se mettre en route. « Il y a peu les patrouilles mixtes étaient considérées par beaucoup d’observateurs comme une gageure à tenir. Aujourd’hui elles sont devenues une réalité…. », assure le général de division Amadou Kane.
La cérémonie de lancement s’est déroulée au camp de regroupement de ces mouvements en périphérie de Gao, siège du Mécanisme opérationnel de coordination (MOC), chargé d’organiser ces patrouilles.
Sanglés tous dans des treillis, plus d’une centaine d’hommes montent, arme au poing, dans des véhicules pick-up couleur sable. Soldats, ex-combattants de la CMA (la Coordination des mouvements de l’Azawad) et de la Plateforme (groupes pro-gouvernementaux) sont montés ensemble dans des véhicules pick-up en direction du centre de Gao. « Ça prouve qu’on va vers la paix ! », lance un soldat. « Oui, Inch’Allah ! On est en route quand même », témoigne un autre, ex-combattant de la CMA, c’est à dire de la rébellion.
Dans le même véhicule un sous-officier de l’armée régulière assure : « Non, il n’est pas question de l’armée malienne, ni de la plateforme, ni de la CMA… C’est le drapeau national qui se présente aujourd’hui ». Les véhicules démarrent et la patrouille mixte commence. « Belle victoire de la paix au Mali, une belle avancée de l’accord de paix », déclare à RFI le représentant des forces françaises de l’opération Barkhane, présent sur les lieux. Dans un premier temps ces patrouilles mixtes de sécurisation se dérouleront dans la ville de Gao.
[Sur leurs uniformes vaguement coordonnés, tous arboraient des brassards affichant „MOC“, sigle du „Mécanisme opérationnel de coordination“ chargé d’organiser ces patrouilles censées préfigurer la refonte d’une armée malienne unitaire. Le MOC espère lancer bientôt le même dispositif à Kidal (extrême nord-est) et Tombouctou (nord-ouest), sous l’égide de la force de la Minusma.]
La formation de ces patrouilles mixtes fait suite à un accord (l’accord de paix et reconciliation,ndlr) signé en mai-juin 2015 vise à isoler définitivement l’ex-rébellion des jihadistes qui avaient pris en 2012 le contrôle du Nord. L’accord a été signé par le gouvernement malien, les groupes qui lui sont favorables, qui composent la Plateforme, ainsi que l’ex-rébellion à dominante touareg du nord du Mali, composant la Coordination des mouvements de l’Azawad (CMA).

En visite à Bamako, le ministre français de la Défense, Jean-Yves Le Drian, a rappelé son attachement à la mise en oeuvre des accords d’Alger. Il note avec satisfaction le lancement des patrouilles mixtes, en dépit de l’attentat de janvier dernier. « Pour différentes raisons, il y avait des retards et puis il y a eu ces attentats dramatiques le 18 janvier à Gao, qui étaient destinés à enrayer le processus. Et là je trouve que nous sommes sur un bon chemin. La France souhaite que les Maliens s’organisent entre eux. C’est leur responsabilité collective et je crois déceler des signes positifs d’évolution.
C’est le premier jour aujourd’hui et on va voir d’ici un mois, deux mois ce que ça va donner.»
© 2017 rfi.fr

1b. Nord du Mali: premières patrouilles mixtes à Gao
AFP – 23.02.2017 à 20:00
(…)
– „Jour de fierté“ –
Le représentant du gouvernement, Boubacar Bagayoko, directeur de cabinet du gouverneur de Gao, a parlé de „jour de grandeur et de fierté“ pour les Maliens.
C’est „une belle photo. Le début des patrouilles mixtes marque une étape important dans le processus“ de paix au Mali, a estimé le commandant par intérim de la force militaire de la Minusma, le général Amadou Kane.
Les patrouilles mixtes sont une des dispositions de l’accord de paix signé en mai-juin 2015 par Bamako, la Plateforme et la CMA.
Leur lancement intervient près de cinq semaines après un attentat-suicide contre le camp où la cérémonie a eu lieu jeudi. (…voir le lien)
„Dans un premier temps, les patrouilles mixtes se dérouleront à Gao. Ensuite elles vont s’étendre dans tout le Nord“, a précisé à l’AFP Ibrahim Ould Sidy, d’un des groupes armés.
A Gao, beaucoup exprimaient l’espoir de voir ces forces mixtes être véritablement présentes dans tout le Nord, en proie depuis 2013 à de sanglantes attaques jihadistes contre populations et forces maliennes et étrangères.
„Nous voulons vraiment la paix. Il faut que tout le monde soit sincère. S’il n’y a pas de sincérité, ça ne va pas marcher“, a affirmé un élu de la ville, Ali Maïga, résumant un sentiment général.
Au Mali, les patrouilles mixtes relancent l’espoir de paix
AFP – 26.02.2017 à 2:31
Les premières patrouilles mixtes entre soldats maliens, groupes armés pro-gouvernementaux et ex-rebelles relancent timidement les espoirs de paix dans le nord du Mali, où les défis sécuritaires restent immenses après une série d’attentats sanglants.
„C’est un beau jour !“, s’est félicité samedi le ministre français de la Défense Jean-Yves Le Drian en rencontrant des éléments de ces patrouilles lancées jeudi à Gao (…)
– Porosité –
„Aujourd’hui, nous assurons la sécurité des sites du MOC. Mais nous allons dans un bref délai rentrer dans l’opération de sécurisation de la ville de Gao avec les forces maliennes, de la Minusma et Barkhane“, a assuré le chef du MOC, le colonel Sidi Mohamed Rhissa, issu de l’armée malienne.
D’anciens rebelles touareg, hier membres de groupes jihadistes, se rallient doucement, attirés par la perspective d’une solde régulière dans une région déshéritée, a souligné une source militaire à la Minusma.
Mais la porosité entre groupes signataires de l’accord de paix et combattants radicaux ainsi que trafiquant en tous genres, membres de mêmes tribus, reste grande.
(…)
© 2017 AFP

Foto (c) Anthony Fouchard/RFI: Des combattants du Moc, le 17 février 2017 à Gao – Soldaten des MOC (des Operativen Koordinierungsmechanismus), am 17.Februar 2017 in Gao

In Gao treten die gemischten Patrouillen an, den Norden zu sichern
RFI – 25-02-2017 01:50
Von Serge Daniel, Sonderkorrespondent in Gao
Nach mehreren Verzögerungen haben die gemischten Militärpatrouillen ihre Operationen am Donnerstag, dem 23. Februar in Gao, der größten Stadt von Nord-Mali, begonnen. Bestehend aus der regulären Armee und ehemaligen Kämpfer der bewaffneten Gruppen, sollen diese Patrouillen einen Vorgeschmack auf die neue malische Einheits-Armee geben.
Trotz Wind und Hitze hören malische Soldaten der regulären Armee und Kämpfer der bewaffneten Gruppen ruhig dem Oberkommandanten der Kräfte der Minusmatruppen zu, kurz bevor sie sich in Marsch setzen. „Vor kurzem wurden die gemischten Patrouillen von vielen Beobachtern als ein Ding der Unmöglichkeit angesehen. Heute sind sie Realität geworden ….“ sagt Generalmajor Amadou Kane.
Die Eröffnungsfeier fand in dem Militärlager am Rande von Gao statt, in dem diese Bewegungen zusammengelegt worden waren, dem Sitz des „operativen Koordinierungsmechanismus“ (MOC) , dafür zuständig, diese Patrouillen zu organisieren.
Alle in Kampfanzügen, steigen mehr als hundert Männer, Waffe in der Hand, in die sandfarbenen Pick-up-Fahrzeuge. Soldaten, Ex-Kombattanten der CMA (Koordination der Bewegungen von Azawad) und der Plattform (Pro-Regierungs-Gruppen), fahren zum Zentrum von Gao. „Es beweist, dass wir uns in Richtung Frieden bewegen!“ sagt ein Soldat. „Ja, Inshallah! Wir sind immerhin auf dem Wege“, sagt ein anderer, ehemaliger Kämpfer der CMA, das heißt der Rebellion.
Im gleichen Fahrzeug versichert ein Unteroffizier in der regulären Armee: „Nein, wir reden jetzt nicht von der malischen Armee, noch von der Plattform noch von der CMA … Heute ist es die Nationalflagge, die hier aufgezogen ist.“ Die Fahrzeuge fahren los und die gemischte Patrouille beginnt. „Schöner Sieg des Friedens in Mali, ein schöner Fortschritt des Friedensabkommens“, erklärt der ebenfalls anwesende Vertreter der französischen Barkhane-Truppen RFI gegenüber. Zunächst werden diese gemischten Patrouillen zur Sicherung der Stadt Gao eingesetzt.
[Auf ihren vage koordinierten Uniformen trugen alle Armbinden mit dem Zeichen des „MOC“, Abkürzung für „operationneller Koordinierungsmechanismus“ … Das MOC hofft, bald den gleichen Apparat in Kidal (äußerste Nordosten) und Timbuktu (Nordwesten), unter der Schirmherrschaft der Minusmatruppe zu starten. ]
Die Bildung dieser gemischten Patrouillen folgt einem im Mai und Juni 2015 unterzeichneten Abkommen (dem Abkommen für Frieden und Versöhnung, Ed) und zielt darauf ab, die ehemalige Rebellion endgültig von den Dschihadisten zu isolieren, die 2012 die Kontrolle des Nordens übernommen hatten. (…, siehe zu den Unterzeichnern MALI-INFORMATIONEN Juni 2015)
Bei einem Besuch in Bamako bekräftigte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sein Festhalten an der Umsetzung des Abkommens von Algier. Er stellt mit Genugtuung fest, dass die gemischten Patrouillen trotz des Attentats im Januar gestartet werden. „Aus verschiedenen Gründen gab es Verzögerungen und dann gab es diese dramatischen Attentate am 18. Januar in Gao, die den Prozess stoppen wollten. Und da denke ich, das wir auf einem guten Weg sind. Frankreich hofft, dass die Malier sich selbst organisieren. Es ist ihre kollektive Verantwortung und ich erkenne einige positive Anzeichen für einen Wandel.
Es ist der erste Tag heute, und wir werden in einem Monat, in zwei Monaten sehen, was daraus wird. “
© 2017 rfi.fr

1b. Nord Mali: erste gemischte Patrouillen in Gao
AFP – 23.02.2017 20:00
(…)
– „Ein Tag des Stolzes“ –
Die Regierungsvertreter, Boubacar Bagayoko, Stabschef des Gouverneurs von Gao, sprach von einem „Tag der Größe und des Stolzes“ für die Malier.
Es ist „ein schönes Bild. Der Beginn der gemischten Patrouillen markiert einen bedeutenden Schritt in dem Prozess“ des Friedens in Mali, sagte der derzeitige Kommandant der Streitkräfte der Minusma, Generalmajor Amadou Kane. …
Gemischte Patrouillen sind eine der Bestimmungen des Friedensabkommens vom Mai-Juni 2015 zwischen Bamako, der Plattform und der CMA.
Ihr Start erfolgt fast fünf Wochen nach dem Selbstmordanschlag gegen das Lager , wo die Zeremonie am Donnerstag stattfand. (.. siehe Link)
„Zunächst werden die gemischten Patrouillen in Gao fahren. Dann werden sie über den ganzen Norden ausgeweitet werden“, sagte der AFP Ibrahim Ould Sidy, von einer der bewaffneten Gruppen.
In Gao äußerten viele die Hoffnung, diese gemischten Truppen wirklich im ganzen Norden zu sehen… „Wir wollen wirklich Frieden. Alle müssen aufrichtig sein. Wenn es keine Aufrichtigkeit gibt, wird es nicht funktionieren“, sagte einer der gewählten Honoratioren der Stadt, Ali Maïga, und fasste damit ein allgemeines Gefühl zusammen.
In Mali beleben die gemischten Patrouillen die Hoffnung auf den Frieden
AFP – 26.02.2017 um 2:31
Die ersten gemischten Patrouillen aus malischen Soldaten, bewaffneten Pro-Regierungs-Gruppen und ehemaligen Rebellen lassen zaghaft die Hoffnungen für den Frieden wieder aufleben, im Norden Malis, wo die Sicherheitsprobleme nach einer Reihe von blutigen Anschlägen noch immens sind. (…)
– Porosität –
„Heute gewährleisten wir die Sicherheit der Lager des MOC. Aber wir werden in Kürze die Stadt Gao mit malischen Truppen, denen der Minusma und Barkhane absichern“, versicherte der Chef des MOC, Oberst Sidi Mohamed Rhissa, hervorgegangen aus der malischen Armee.
Ehemalige Tuareg-Rebellen, gestern noch Mitglieder der Dschihad-Gruppen, kommen langsam aber sicher dazu, durch die Aussicht auf regelmäßigen Sold in einer benachteiligten Gegend angezogen, sagte eine militärische Quelle der Minusma.
Aber die Durchlässigkeit zwischen Gruppen, die das Friedensabkommen unterzeichnet haben, Terroristen und Schmugglern aller Art, z.T. Mitglieder der gleichen Ethnien, bleibt hoch.
(…)
© 2017 AFP

Advertisements

2 Gedanken zu “DIE GEMISCHTEN PATROUILLEN FÜR DEN FRIEDEN SIND NUN NICHT MEHR AUFZUHALTEN – Les patrouilles mixtes dans le Nord sont maintenant incontournables

  1. da kann man auch nur staunen, nach so langer Zeit…
    Auch von der Deutschen Welle gewürdigt:

    Mali auf dem Weg zum Frieden?
    DW – 02.03.2017
    Von Daniel Pelz
    Gemeinsame Übergangsverwaltungen, gemeinsame Patrouillen: Regierung und Rebellen in Mali setzen weitere Punkte des Friedensabkommens um. Sie sollen im krisengeschüttelten Norden für mehr Stabilität sorgen.
    (…)
    Foto (c) dpa/B.Ahmed: Seit Dienstag gehen Armee und Rebellen in Gao gemeinsam auf Streife
    „Wichtige Maßnahme für mehr Vertrauen“
    Auch eine zweite Vereinbarung aus dem Friedensprozess haben Rebellen und Regierung angeschoben: Vergangenen Dienstag (28.02.) patrouillierte die erste gemeinsame Streife aus Rebellen und Regierungssoldaten durch Gao. Vertreter der Europäischen Union, der Afrikanischen Union, Frankreichs und anderer Länder sahen den 50 Mann dabei zu. Das gemeinsame Batallion besteht aus rund 600 Personen. „Die Patrouillen sind eine wichtige Maßnahme, um Vertrauen aufzubauen und die Unsicherheit einzudämmen, bis die Autorität des Staates überall wieder aufgebaut ist“, sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric in New York.
    Doch 600 Mann reichen nicht, um Malis weiten Norden zu befrieden. Vor allem islamistische Kämpfer setzen ihre Angriffe fort. Sie sind nicht Teil des Friedensdeals. Bereits vor Beginn der gemeinsamen Patrouillen drohten sie allen Maliern, die daran mitwirkten. …Mehr lesen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s