TOR-METHUSALEM RETTET ÄGYPTEN, FINALE GEGEN KAMERUN – L’Egypte a remporté la demi-finale de la CAN contre le Burkina et va affronter le Cameroun dimanche

Gestern Abend besiegte Kamerun Ghana mit 2:0 und steht damit im Finale der Afrikameisterschaft. Ägypten war am Mittwoch mit 1:1 gegen Burkina Faso erst nach Elfmeterschießen ins Finale eingezogen.
Wer das Finale live verfolgen will: Bet365 überträgt den Afrika-Cup legal im Livestream. Die Internet-Platform hat sich die Rechte für alle Spiele gesichert.

Afrika Nations Cup Spiel um Platz 3
04.02 20:00 Burkina Faso – Ghana
Afrika Nations Cup Finale
05.02 20:00 Ägypten – Kamerun

1. Ägypten zieht ins Finale ein
Deutsche Welle – 01.02.2017
Mit viel Glück hat Rekordsieger Ägypten das Finale des Afrika-Cups in Gabun erreicht. Der siebenmalige Afrikameister setzte sich im Halbfinale gegen Burkina Faso erst im Elfmeterschießen mit 4:3 durch.
2. Kamerun folgt Ägypten ins Finale
Deutsche Welle – 02.02.2017
Kamerun komplettiert das Finale des Afrika-Cups in Gabun. Die „Unzähmbaren Löwen“ gewannen ihr Halbfinale in Franceville gegen Ghana mit 2:0 (0:0).
3. Afrikas Fußball tritt auf der Stelle
Deutsche Welle – 02.02.2017
Der Afrika-Cup in Gabun zeigt die Probleme des afrikanischen Fußballs. Es fehlt an allem: Fußballplätzen, Organisation und richtig eingesetztem Geld. So wird es schwer, ab 2026 neun gute Teams zur WM zu schicken.

4. Niederlage der Adler beim CAN 2017: objektiv die Lehren daraus ziehen, um wieder auf die Beine zu kommen
Le Reflet – 03.02.2017 (nur frz.)
DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

1. Les Pharaons en finale de la CAN !
Deutsche Welle – 02.02.2017
Par Rémy Mallet, Henri Fotso
L’Egypte, déjà sept fois vainqueur de la CAN, s’est qualifiée pour la finale de l’édition 2017 devant le Burkina Faso 4 tirs au but à 3, les deux pays n’ayant pas pu se départager à l’issue de la prolongation (1-1), mercredi, à Libreville.

Foto (c) Reuters/A. Abdallah Dalsh: CAN 2017 Cameroun vs. Ghana – Africa Cup of Nations Kamerun gegen Ghana: Michael Ngadeu-Ngadjui

Dans le camp des Etalons, c’est bien-sûr la déception. „Les dieux du football n’étaient pas avec nous malgré ce bon match qu’on a fait, a déclaré le capitaine Bakary Koné. „Je pense qu’on a tout donné. On méritait vraiment de passer en finale. C’est difficile. C’est vraiment difficile de l’accepter. Mais on est des hommes. On va relever la tête et on va continuer à travailler.“
Pour le sélectionneur Paolo Duarte, vu la qualité de jeu de son équipe, elle méritait de l’emporter. Il est tout de même fier de ses poulains : „s’il y a une équipe qui doit gagner et qui peut gagner c’est le Burkina Faso ! (…) Je suis content. On a fait un championnat formidable !“
Quant à Mustapha Dektounda, membre la Fédération Burkinabè de Football, le Burkina paie son manque de réalisme : „L’expérience a démontré que quand tu domines et tu n’arrives pas à marquer sur le terrain, au tir au but, tu perds. Je ne suis pas déçu.“
Le Burkina va donc se contenter de la „petite finale“ et tenter de décrocher la troisième place prévue le 4 février. Quant à l’Egypte, elle connaîtra son adversaire jeudi soir. [Ce sera le Cameroun.]
© 2017 dw.com

4. Échec des aigles à la Can-2017 : Tirer objectivement les enseignements pour mieux rebondir
Le Reflet – 03.02.2017
Par Alphaly
Depuis leur 3e place en 2012 (Gabon-Guinée Equatoriale) et 2013 en Afrique du Sud, les Aigles du Mali ont du mal à confirmer leur rang aux phases finales de Can. Si, en 2015 ils ont été éliminés par tirage au sort, cette année au Gabon la sélection nationale senior a lamentablement échoué dans un groupe D pourtant à sa portée. La faute à une gestion technique peu appropriée.
Comme en 2015 en Guinée équatoriale, les Aigles du Mali ont été éliminés de la 31e phase finale de la Can dès le 1er tour. S’il y a deux ans, c’est un tirage au sort qui a scellé le sort de notre sélection nationale senior de football, cette année l’encadrement technique n’a pas été à la hauteur d’une bonne gestion du potentiel qu’il a lui-même rassemblé. Et curieusement, il s’est offert le luxe d’ignorer des pépites au prétexte de n’avoir pas besoin de leur apport pour combler la forte attente du public sportif.

Foto (c) maliweb: Yves Bissouma et Moussa Doumbia

En conséquence, le Mali est éliminé sans gloire avec deux nuls et une défaite. Le seul réconfort est sans doute ce bijou d’Yves Bissouma contre l’Ouganda comme prouver à Alain Giresse qu’il a eu tort de sous-estimer lui et sa génération.
(…) En un mot, le coach a manqué de courage, d’audace ! Il a fait des mauvais choix en privilégiant l’expérience à la spontanéité juvénile. Le coach a donc une grande responsabilité dans cette élimination prématurée des Aigles.
Alain Giresse doit-il partir ? Qui pour le remplacer ? Ce débat est souvent virulent sur les réseaux sociaux depuis cet échec. Et nombreux sont ceux qui pensent qu’il est temps que nous fassions confiance à un Malien pour coacher la sélection nationale senior de football….
A notre analyse, Malien ou expatrié, le choix d’un adjoint doit être aussi important que celui de l’entraîneur principal. C’est un poste que l’on néglige alors qu’il est très important. Ne serait-ce que pour préparer un technicien malien à se positionner pour être entraîneur principal dans un bref délai….
Et si nous devons changer de coach, c’est le moment de le faire pour permettre au nouveau de mieux s’imprégner de son nouvel environnement. Cela est extrêmement important pour mieux aborder les éliminatoires de la Can “Cameroun-2019” (le Mali est dans le groupe C avec le Gabon, le Burundi, Djibouti ou Sud Soudan) prévus de juin 2017 à novembre 2018.
Sans oublier la 3e journée des éliminatoires du mondial “Russie-2018” avec un déplacement très important au Maroc le 28 août 2017 (Maroc-Mali, et Gabon Côte d’Ivoire).
Après cet échec, cette énième désillusion, le plus important, c’est de vite rebondir !
© 2017 Le Reflet

Foto (c) DW/abaca: L’enthousiasme parmi les jeunes, mais peu de promotion – Viele begeisterte Kicker (wie hier am Strand von Libreville), wenig Förderung

1. Ägypten zieht ins Finale ein
Deutsche Welle – 01.02.2017
Mit viel Glück hat Rekordsieger Ägypten das Finale des Afrika-Cups in Gabun erreicht. Der siebenmalige Afrikameister setzte sich im Halbfinale gegen Burkina Faso erst im Elfmeterschießen mit 4:3 durch. Mohamed Salah hatte die Ägypter nach einer guten Stunde in Front (66.) gebracht, doch der ehemalige Bundesliga-Spieler Aristide Bancé (73.) erzwang nur sechs Minuten darauf mit seinem Tor zum 1:1-Ausgleich die Verlängerung.
Damit musste der siebenmalige Turniergewinner erstmals ein Gegentor hinnehmen. Der ehemalige Mainzer Bancé, der schon im Viertelfinale gegen Tunesien getroffen hatte, wurde in der 103. Minute ausgewechselt. Nach Verlängerung stand es weiterhin 1:1. Im Elfmeterschießen vergab Bertrand Traoré von Ajax Amsterdam dann den entscheidenden Strafstoß für Burkina Faso. …
Der Weltranglisten-53. zeigte in Gabuns Hauptstadt Libreville eine starke Leistung und hätte eigentlich den Sieg verdient gehabt. Und danach sah es zunächst auch aus: Abdallah El Said verschoss Ägyptens ersten Elfmeter.
Aber sein 44-jähriger Torwart Essam El Hadary hielt sein Team im Spiel, als er den Schuss seines Torwart-Kollegen Herve Koffi hielt und außerdem Traorés Elfmeter vereitelte. Damit wurde der älteste Spieler des Turniers, der den Kontinental-Titel bereits viermal gewinnen konnte, zum Matchwinner. El Hadary war eigentlich zweiter Ersatzkeeper und erst durch Verletzungen seiner Kollegen in die Mannschaft gerutscht. Den ersten Titel mit den Nordafrikanern holte er 1998.
© 2017 dw.com

2. Kamerun folgt Ägypten ins Finale
Deutsche Welle – 02.02.2017
Kamerun komplettiert das Finale des Afrika-Cups in Gabun. Die „Unzähmbaren Löwen“ gewannen ihr Halbfinale in Franceville gegen Ghana mit 2:0 (0:0). Die Tore für den viermaligen Afrika-Meister schossen Michael Ngadeu-Ngadjui in der 72. Minute und Christian Bassogog (90+3.). Am Sonntag treffen nun Kamerun und Rekordsieger Ägypten im Endspiel in Libreville aufeinander. Bereits tags zuvor bestreiten Burkina-Faso und Ghana in Port-Gentil das Spiel um den dritten Platz.
…Ghana wartet weiter auf den ersten Titel seit 1982, und das, obwohl die Westafrikaner nun schon zum sechsten Mal in Folge in einem Semifinale standen. Aber Kamerun bleibt weiterhin der Angstgegner. Noch nie konnten die Ghanaer gegen die „Löwen“ bei einem Turnier gewinnen.
© 2017 dw.com

3. Afrikas Fußball tritt auf der Stelle
Deutsche Welle – 02.02.2017
Von Florian Bauer
Der Afrika-Cup in Gabun zeigt die Probleme des afrikanischen Fußballs. Es fehlt an allem: Fußballplätzen, Organisation und richtig eingesetztem Geld. So wird es schwer, ab 2026 neun gute Teams zur WM zu schicken.
… – Fehlende Professionalität –
Sassou Chico steht im Mittelkreis. Um ihn herum trainieren alle fleißig. Der Coach hat ihn ausgewählt, er soll sprechen. Chico erklärt das Problem: „Hier in Gabun ist der Fußball durch den Staat organisiert. Und wenn der Staat ein Problem hat, dann bekommt man als Spieler auch mal weniger Geld. Und manche Klub-Präsidenten stecken das Geld des Staates auch einfach in die eigene Tasche.“ So ist das in Gabun, und in Afrika generell. Der Fußball ist zumeist immer noch nicht professionell verwaltet, bis heute fehlt es in allen Ländern den Kontinents alleine schon an ordentlichen Fußballplätzen. Gut organisierte Trainings- oder gar Nachwuchsleistungszentren sind immer noch eine Rarität, genauso wie Taktiktrainer, Weiterbildungen oder Schulen, die das Fußballtraining mit in die Unterrichtsabläufe integrieren. Pierre-Emerick Aubameyang, Gabuns Kapitän und Superstar von Borussia Dortmund, bringt es gegenüber der ARD Sportschau und dem WDR-Hintergrundmagazin Sport Inside auf den Punkt: „Die Klubs hier in Afrika müssen einfach professioneller werden. Und zwar schon vom Jugendalter an. Das wird uns helfen, den afrikanischen Fußball mehr zu entwickeln.“
Der diesjährige Afrika-Cup ist ein Spiegelbild der Probleme. Das Niveau ist mehr als dürftig. Keine Mannschaft zeigt eine langfristig positive Entwicklung. Die Turnierfavoriten Elfenbeinküste und Algerien flogen wie Gabun schon in der Vorrunde raus. Die Halbfinals erreichten zwar – neben Außenseiter Burkina Faso – mit Ägypten, Kamerun und Ghana drei fußballerische Schwergewichte des Kontinents, allerdings mit nicht gerade überzeugenden Leistungen im Turnierverlauf. Das sieht auch Volker Finke so. Lange war er Bundesliga-Trainer in Freiburg und kurz auch in Köln, dann Nationaltrainer Kameruns.
Er kennt die Probleme des afrikanischen Fußballs. Er sitzt auf einem umgefallenen Baumstamm am Strand von Libreville und resümiert, der Fußball Afrikas habe sich nicht weiterentwickelt. „Ich kenne im Grunde keine florierende lokale Meisterschaft. Die nennen sich irgendwann alle Profis, aber spielen auf katastrophalen Plätzen. Zuschauerschnitt, wie ich es in Kamerun kennengelernt habe, 300 bis 600 Zuschauer, im so genannten Profibereich. Von zwölf Monatsgehältern, die die Spieler eigentlich kriegen müssten, werden nur drei bis vier bezahlt.“
Ab 2026 wird Afrika deutlich mehr Starter bei der FIFA-WM haben als bisher. Die Rede ist von neun Teams. Wenn sich bis dahin nicht einiges tut, wird es schwer, neun starke Mannschaften zu präsentieren. Dabei ist häufig sogar Geld da. Aber dieses versickert entweder in den Taschen von Fußballfunktionären. Oder wird eher für öffentlichkeitswirksamere Dinge ausgegeben. In Gabun lud der umstrittene Präsident Ali Bongo Ondimba mal so eben Barcelonas Superstar Lionel Messi ein: für die Grundsteinlegung eines neuen Stadions des Afrika-Cups. Angeblich für über drei Millionen Euro Tagesgage. Die Regierung bestreitet das aber.
© 2017 dw.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s