Leila Alaoui, capture d'écran de sa page facebook

LEILA ALAOUI – ZUM ANDENKEN – Hommage (1 an après)

LEILA ALAOUI – ZUM ANDENKEN – Hommage

HIER findet Ihr meinen Artikel wieder, den ich vor einem Jahr gepostet habe, als Leila Alaoui einem Terroranschlag auf das Splendid Hotel und Cappuccino Restaurant in Ouagadougou (Burkina Faso) zum Opfer fiel († 18. Januar 2016).
Ihr Ziel: sie wollte den Unsichtbaren und Ungehörten Bild, Stimme und Aufmerksamkeit geben.

(c) Leila Alaoui: Still aus ihrem Video CROSSINGS

(c) Leila Alaoui: Still aus ihrem Video CROSSINGS

ICI vous retrouverez mon article que j’ai posté il y a un an, quand Leila Alaoui, la très jeune photographe marocaine, décédée le 18 janvier 2016 à Ouagadougou (des suites des blessures reçues au cours des attentats d’Al-Qaïda du 15 janvier).
Son objectif: donner une image, une voix à ceux et focaliser l’attention sur ceux qui sont trop souvent invisibles et inécoutés.

Noch ein bewegender Nachtrag (und zwei französische Berichte zur Ausstellung vom 18.01.- 30.04.2017 im Musée des Beaux-Arts in Montréal):

Leila Alaoui
VOGUE – 22. Januar 2016 ZUR ERINNERUNG
(…) Leila Alaoui war eine außerordentlich talentierte und sozial engagierte Fotografin.
Wir haben Leila kennengelernt als wir im Frühsommer letzten Jahres für einen Artikel über ihre Familie und deren Haus Bled Roknine in der Palmeraie von Marrakesch recherchierten, das ein Treffpunkt der Bohème war. Leila erzählte uns von ihrer Kindheit, die sie und ihre Geschwister in einem Haus verlebten, in dem Yves Saint Laurent, Serge Lutens, Catherine Deneuve, Peter Lindbergh und viele mehr Gäste ihrer Eltern waren. Eine ebenso behütete wie freie Jugend. Und sie fotografierte für den Artikel auch eine Ansicht ihres Elternhauses und ein subtiles und sehr persönliches Porträt ihrer Mutter Christine.
Doch Hochglanzfotografie und Glamour waren nicht ihre eigentliche Welt. Selbst die klare Ästhetik ihrer wohl berühmtesten Serie „Les Marocains“ („Die Marokkaner“), in der sie Bewohner der verschiedenen Regionen ihres Heimatlandes vor schwarzem Hintergrund fotografierte, hatte sie schon hinter sich gelassen. Sie ging in Flüchtlingscamps und in die armen Viertel der Städte Marokkos, wo Menschen aus Nord- und Zentralafrika auf eine Chance zur Überfahrt nach Europa warten, porträtierte sie eindringlich und ließ sie in Video-Werken zu Wort kommen. Sie bewunderte die Würde, Intelligenz und Entschlossenheit dieser Menschen. Ausgestellt wurden Leila Alaouis Arbeiten vor allem in Frankreich und Marokko, sie waren aber im letzten Jahr zum Beispiel auch in Stuttgart und Berlin zu sehen. Trotz solcher Erfolge sah sie sich weniger als Teil einer Kunstszene; wichtiger war ihr die Arbeit für NGOs und der Wunsch denen, die unsichtbar und ungehört bleiben, Bild, Stimme und Aufmerksamkeit zu geben. Auch nach Burkina Faso war sie jetzt gereist, um mit und für Amnesty International Frauen des Landes zu porträtieren.
Das letzte Mal sahen wir Leila, als sie mit uns im Taxi vom Haus ihrer Eltern in der Palmeraie ins Zentrum Marrakeschs fuhr. Sie freute sich auf einen Abend mit ihren Freundinnen – zuerst im Hamam und dann beim gemeinsamen Essen. Leila Alaoui war strahlend schön und voller Lebensfreude. Mit ihrer Familie und ihren Freunden betrauern wir den Tod einer warmherzigen, mutigen und unglaublich begabten jungen Frau und Künstlerin,

die mit ihrem Werk nichts anderes wollte, als das Verständnis zwischen den Menschen zu stärken und diese Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Leila Alaoui wurde nur 33 Jahre alt.
© 2016 vogue.de

Eine große Ausstellung vom 18.01.- 30.04.2017 im Musée des Beaux-Arts in Montréal ehrt das Werk und das Leben dieser humanistischen Künstlerin.
No pasara – Du kommst nicht durch

Leila Alaoui : Expo à Montréal, au nom du talent et de la mémoire…
Rabat (Le Reporter) – 31 janvier 2017
Par Isma
…Ainsi, du 18 janvier au 30 avril 2017, un hommage a lieu au Musée des Beaux-Arts de Montréal, pour mettre en avant l’œuvre de feue Leila Alaoui, portant sur les jeunes Marocains dont le rêve est d’aller en Europe, quitte à traverser illégalement la Méditerranéenne.
Les œuvres de la défunte, photographe et vidéaste franco-marocaine de 33 ans, seront donc exposées à l’initiative de la Fondation Leila Alaoui et du Musée des Beaux-Arts canadien. Il s’agit d’une exposition de 24 photos nommée «No passara» (Tu ne passeras pas), commandée par l’Union Européenne en 2008 et qui se réfère au slogan antifasciste espagnol «No passaran» (Ils ne passeront pas).
Le reportage-photo, réalisé par la talentueuse Leila Alaoui, se doit d’être connu de tous. En plus de son professionnalisme, il y a ses qualités humaines et ses efforts pour comprendre les jeunes Marocains oubliés. Elle ne prenait pas que des photos. Elle était aussi sur le terrain avec les jeunes, tentait de gagner leur confiance, empruntait les pateras aux côtés des Harraga (migrants clandestins) et essayait de capter leurs émotions, afin de les transmettre et d’y sensibiliser.
© 2017 lereporter.ma

VOIR AUSSI:
La vie fauchée de la photographe Leila Alaoui
Radio Canada – 18 JANVIER 2017

Première série de Leila Alaoui, No Pasara, inspirée du slogan antifasciste espagnol [No pasaran] qui signifie « Ils ne passeront pas », est consacrée aux rêves et aux aspirations de jeunes Marocains qui souhaitent traverser la Méditerranée pour atteindre l’Europe.
Commandée par l’Union européenne en 2008, No Pasara est composée de 24 clichés.

Photo de la série « No Pasara », de Leila Alaoui

Foto (c) Leila Alaoui: Photo de la série « No Pasara », de Leila Alaoui

Ces photographies intimistes décrivent les conditions sociales difficiles et le milieu aride dans lequel grandissent ces jeunes, qui demeurent souvent anonymes, voire invisibles au reste du monde.
No Pasara se veut également un hommage au travail de la photographe humaniste, qui a su traduire en images les aspirations des jeunes Marocains en quête d’un monde meilleur.…En lire et regarder plus

Advertisements

Ein Gedanke zu “LEILA ALAOUI – ZUM ANDENKEN – Hommage (1 an après)

  1. Leila’s Lullaby In Memory of Leila Alaoui

    Veröffentlicht am 18.01.2017
    In Memory Of Leila Alaoui
    Music composed by Idriss El Mehdi
    Un an a passé… j’avais composé cette pièce en ton honneur.. je projetais de l’enregistrer avec un orchestre symphonique ; le moins que je puisse faire pour te rendre hommage… mais le temps et les moyens m’ont manqués.. alors, je la publie ce soir sous cette forme et je garde la promesse en moi qu’elle sera jouée un jour par un véritable orchestre symphonique… J’ai alors choisi d’illustrer „Leila’s Lullaby“ avec de belles images contemplatives de notre planète.. ce monde que tu rêvais meilleur et que tu parcourais avec ton appareil photo.

    Ein Jahr ist vergangen, … ich komponierte dieses Stück dir zu Ehren .. Ich wollte es mit einem Symphonieorchester aufnehmen; das Mindeste was ich tun kann um dir Referenz zu erweisen … aber Zeit und Mittel fehlten mir .. also veröffentliche ich es heute Abend in dieser Form, und ich verspreche, es wird es eines Tages von einem echten Symphonieorchester gespielt werden … Ich habe dann für „Leilas Lullaby“ schöne kontemplative Bilder unseres Planeten ausgewählt .. diese Welt, die du dir besser geträumt hast und die du mit deiner Kamera durchstreift hast.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s