FOLGEN EINES IM PRINZIP NICHT EXISTENTEN ABKOMMENS ZWISCHEN MALI UND DER EU – L’affaire dite de réadmission qui serait signé entre le Mali et l’UE n’en finit pas de faire des vagues

2a. Mali: Behörden schicken zwei in Frankreich abgelehnte Asylbewerber zurück
deutschlandfunk – 30.12.2016

2b. Mali lehnt Rückführungen ab
BAMAKO/FRANKFURT A.M. (taz) – 30.12.2016
EU-Staaten versuchen, abgelehnte Asylbewerber auch ohne gültige Papiere abzuschieben. Mali hat nun zwei Menschen direkt zurück nach Frankreich geschickt.
1. Neun malische Migranten sollen nach ihrer Identifizierung durch eine Regierungsmission aus Malta abgeschoben werden
Niarela – 27/12/2016
Nach einer Identifizierungsmission der malischen Regierung kündigten die Malteser Behörden am 24.12. an, die Identität von neun malischen Migranten …sei erwiesen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI:

MALI UND DIE EU: POLITISCHES SPIEL MIT DEN ABSCHIEBUNGEN – Le Mali et l’UE: quelle différence entre „accord“ et „communiqué“?  – 27.12.2016 in MALI-INFOMATIONEN

2. Communiqué du gouvernement malien concernant le refoulement de deux immigrés

Trouvé sur facebook: „Urgent : le Mali refoule deux immigrés expulsés par le laissez-passer européen. Le bras de fer autour de l’application du fameux accord semble bel et bien commencer.“
Commentaire: „… le jeu de „cache-cache“ devient sérieux entre l’UE et les autorités du Mali. A suivre… Je pense que ce bras de fer doit avoir lieu afin que nous les potentiels candidats puissent connaitre la vérité!

Gefunden auf facebook: „Dringend:  Mali schickt zwei Migranten zurück, die nur mit europäischen Passierscheinen aus Frankreich ausgewiesen worden waren. Die Kraftprobe rund um die Anwendung der berühmten „Vereinbarung“ scheint loszugehen.“
Kommentar: „..es wird ernst im Versteckspiel zwischen der EU und den malischen Behörden…“

In dem Regierungs-Kommunique steht, dass diese beiden Personen, die am 28.12. mit zwei Flügen in Bamako ankamen, von den malischen Sicherheitsbehörden sofort wieder in die Flugzeuge gesetzt wurden und das malische Territorium verlassen haben.
Die malische Regierung habe sich schon immer dagegen verwehrt, dass ihre Landsleute oder Personen mit vermuteter malischer Staatsangehörigkeit von den europäischen Partnern mit einem europäischen Passierschein ausgewiesen werden, da dies den internatonalen Konventionen widerspreche und zudem verhindere, dass diesen Menschen die notwendige Hilfe zuteil werden könne. Nur der Pass oder der malische Passierschein berechtigten zur Einreise.
Die Regierung fordert daher die Fluggesellschaften auf, Personen mit ungenügenden Ausweispapieren nicht zu befördern.

1. 9 migrants maliens vont être expulsés de Malte suite à leur identification par une mission du gouvernement
niarela – 27.12.2016
Par Aliou Hasseye
A la suite d’une mission d’identification du gouvernement malien, les autorités maltaises ont annoncé samedi 24 décembre avoir déterminé l’identité de neuf migrants maliens en vue de leur expulsion vers le Mali

Ils pourraient être les premiers migrants maliens qui seront expulsés dans le cadre de l’accord controversé de réadmission conclu entre le Mali et l’Union Européenne. Le ministère maltais de l’intérieur et de la sécurité nationale a indiqué dans un communiqué publié samedi 24 décembre que « des efforts » sont « en cours » pour le « retour » de neuf immigrés « identifiés comme ressortissants de la République du Mali ». Alors que les autorités maliennes continuent de réfuter l’existence de tout accord de réadmission, le gouvernement maltais précise que les vérifications d’identité de ces sans-papiers maliens ont été effectuées par une « mission d’identification malienne » en déplacement à Malte.
Au total, la mission a permis l’identification de dix maliens. Suite à une décision de justice, le dixième a été libéré avec quatorze autres migrants dont les nationalités n’ont pas pu être établies par les agents maliens dépêchés à Malte, ajoute le gouvernement maltais. Les neuf personnes formellement identifiés maliens restent en prison en attendant la fin des procédures pour leur expulsion vers le Mali.
Des conditions « horribles » de détention
Selon la presse maltaise, ces « demandeurs d’asile déboutés » font partie des 33 présumés maliens arrêtés et placés en détention depuis le 16 Novembre en vertu d’un accord issu du « programme conjoint de l’UE ». ..
En prison au centre de détention de Safi, les conditions de vie des immigrés dans cette prison sont décriées par des défenseurs des droits humains. Selon Malta Today, un avocat qui tente de défendre les migrants arrêtés n’arrive toujours pas à entrer en contact avec ses clients malgré ses nombreuses tentatives de visite.
Des organisations maltaises de défense des droits de l’homme dénoncent depuis plus d’un mois le traitement infligé aux migrants en détention. Un militant des droits de l’homme, qui a pu accéder à la prison le 21 décembre a fait état de conditions « horribles » dans lesquelles ces personnes sont détenues. Les migrants « sont amputés de leurs droits humains ». Ils dorment à quatre dans « une petite chambre » et le thé est servi dans des moitiés de bouteilles en plastique, rapporte-t-il sur Facebook. « De ce que je pouvais voir, l’accès à l’air frais est très limité », ajoute-t-il.
Sentiment de trahison
« Nous sommes traités ici comme des chiens », se désole un immigré malien à Malte dans un cri de détresse lancé sur WhatsApp. Il affirme que depuis le mois dernier, les autorités maltaises ne cessent d’arrêter des maliens. « Quand on demande pourquoi, on nous rétorque que c’est notre propre gouvernement qui a autorisé cela », affirme-t-il.
« Après avoir bravé le Sahara, l’océan et subi la prison pendant une année durant avant d’être libérés, c’est consternant que ce soit au final notre gouvernement qui facilite notre refoulement. Nous sommes trahis par notre propre gouvernement qui réduit à néant tous nos efforts », s’insurge-t-il.
« Des missions d’identification ont été effectuées dans 5 États membres » de l’EU
Alors que les autorités maliennes tentent toujours de rassurer l’opinion en assurant qu’aucun accord de réadmission n’est conclu avec l’Union Européenne, des informations soutenant la thèse contraire continuent de faire régulièrement surface. Après l’épisode du ministère des affaires étrangères des Pays-Bas, la divulgation d’un ordre de mission de l’Ambassade du Mali en Allemagne concernant une mission d’identification, c’est au tour de Malte que vient une nouvelle conséquence d’un accord en principe « inexistant » si on s’en tient à la position affichée du gouvernement malien.
Au même moment où le gouvernement dément être lié par une convention, la commission de l’Union Européenne défend pour sa part que d’octobre à décembre « des missions d’identification ont été effectuées dans 5 États membres ».
Dans le cadre du nouveau partenariat avec les pays dits tiers dont notre pays, « le Mali a coopéré avec l’UE en vue du retour des personnes en séjour irrégulier dans l’Union sur la base des instructions permanentes mises au point d’un commun accord par les deux parties », soutient l’UE dans un rapport de suivi de la coopération en matière d’immigration.
Par ailleurs, selon plusieurs témoignages d’expatriés en Italie sur WhatsApp, environ 200 maliens seraient détenus dans un camp de ce pays en vue de leur expulsion. Des détenus qui viennent s’ajouter aux neuf maliens actuellement en prison à Malte. Après leur identification par des fonctionnaires maliens envoyés sur place, l’expulsion de ces migrants de Malte peut intervenir à tout moment.
© 2016 niarela.net/proces-verbal

2a. Behörden schicken zwei in Frankreich abgelehnte Asylbewerber zurück
deutschlandfunk – 30.12.2016
Die Behörden in Mali haben zwei in Frankreich abgelehnte Asylbewerber zurückgeschickt.
Ein Sprecher der Regierung in der Hauptstadt Bamako sagte, die beiden Personen hätten lediglich europäische Passagierscheine bei sich gehabt, nicht aber gültige Ausweise. Damit sei nicht eindeutig geklärt, ob sie tatsächlich malische Staatsbürger seien. – Die EU hat mit mehreren afrikanischen Ländern, darunter auch Mali, sogenannte Migrationspartnerschaften abgeschlossen. Damit sollen Abschiebungen vereinfacht und Migranten an der Flucht nach Europa gehindert werden.
© 2016 dradio.de

2b. Mali lehnt Rückführungen ab
BAMAKO/FRANKFURT A.M. (taz) – 30.12.2016
EU-Staaten versuchen, abgelehnte Asylbewerber auch ohne gültige Papiere abzuschieben. Mali hat nun zwei Menschen direkt zurück nach Frankreich geschickt.
Mali hat die Abschiebung zweier abgelehnter Asylbewerber verhindert. Die beiden Personen wurden im gleichen Flugzeug nach Europa zurückgeschickt, in dem sie aus Frankreich in die Hauptstadt Bamako geflogen waren, wie der britische Sender BBC am Freitag berichtete.
Die französischen Behörden hätten die Abschiebung trotz fehlender Dokumente veranlasst, hieß es in einer Erklärung der malischen Regierung vom Donnerstag. Die beiden Asylbewerber hätten lediglich einen europäischen Passierschein, nicht aber gültige Identitätsdokumente bei sich gehabt. Damit sei nicht eindeutig geklärt, dass sie tatsächlich Malier seien.
Mali ist sowohl Herkunftsland als auch eines der wichtigsten Transitländer für Flüchtlinge aus Afrika. Die EU hat mit mehreren afrikanischen Ländern, darunter auch Mali, sogenannte Migrationspartnerschaften abgeschlossen. Damit sollen Abschiebungen vereinfacht und Migranten an der Flucht nach Europa gehindert werden. Für Abschiebungen in die Herkunftsländer ist die Zustimmung der lokalen Behörden notwendig, die oftmals auch die Reisedokumente für die Flüchtlinge ausstellen müssen. Die französischen Behörden hätten die Ausstellung dieser Papiere jedoch nicht abgewartet, kritisierte die malische Regierung. Die europäischen Passierscheine verstießen gegen internationale Vereinbarungen.
Die Migrationspartnerschaften, die bisher zwischen der EU und dem Niger, Mali, Nigeria, Äthiopien und dem Senegal bestehen, werden immer wieder kritisiert. Menschenrechtler befürchten, dass damit afrikanische Länder zu „Türstehern“ Europas gemacht werden sollen. Nach Darstellung von Kritikern droht die EU mit Entzug von Entwicklungshilfe, wenn die afrikanischen Staaten Migranten nicht von Europa fernhalten.
© 2016 taz.de

1. 9 malische Migranten sollen nach ihrer Identifizierung durch eine Regierungsmission aus Malta abgeschoben werden
Niarela – 27/12/2016
Von Aliou Hasseye
Nach einer Identifizierungsmission der malischen Regierung kündigten die Malteser Behörden am 24.12. an, die Identität von neun malischen Migranten …sei erwiesen.
Sie könnten die ersten malischen Migranten sein, die nach dem umstrittenen Rückführungsabkommen zwischen Mali und der EU abgeschoben werden. Das Malteser Ministerium des Innern und für nationale Sicherheit sagte in einer Erklärung am 24. Dezember, dass „Anstrengungen“ für die „Rückkehr“ der neun identifizierten Migranten „laufen“. Während die malischen Behörden weiter die Existenz eines Rückführungsabkommens zu entkräften suchen, sagt die Malteser Regierung, dass die Identitätsfeststellung dieser malischen Papierlosen durch eine „malische Identifizierungsmission“ durchgeführt wurde, die nach Malta gereist war.
… Die neun formell identifizierten Malier bleiben bis zum Abschluss der Verfahren für ihre Ausweisung nach Mali im Gefängnis.
– „Schreckliche“ Haftbedingungen –
Nach Angaben der Malteser Presse sind diese „abgelehnten Asylbewerber“ Teil der 33 vorgeblichen Malier, festgenommen und seit dem 16. November in Haft im Rahmen einer aus dem „Gemeinsamen EU-Programm“ hervorgegangenen Vereinbarung. …
Die Lebensbedingungen der im Gefängnis von Safi inhaftierten Migranten werden von Menschenrechtsaktivisten kritisiert. Laut Malta Today konnte ein Anwalt, der versucht die verhafteten Migranten zu verteidigen, trotz seiner zahlreichen Bemühungen mit seinen Klienten noch keinen Kontakt aufnehmen.
Malteser Menschenrechtsorganisationen prangern seit mehr als einem Monat die Haftbedingungen an. Ein Menschenrechtler, der das Gefängnis am 21. Dezember besuchen konnte, berichtete von „horrenden“ Bedingungen, unter denen sie festgehalten werden. Die Migranten „sind ihrer Menschenrechte amputiert.“ Sie schlafen zu viert in einem „kleinen Raum“ und Tee wird in Plastikflaschenhälften erviert, berichtet er auf Facebook. „Von dem, was ich sehen konnte, ist der Zugang zu frischer Luft sehr begrenzt“, fügt er hinzu.
– Gefühlter Verrat –
„Wir werden hier wie Hunde behandelt“, klagt einer der Migranten in einem Schrei auf WhatsApp. Seit dem letzten Monat würden die Malteser Behörden dauernd Malier verhaften. „Auf die Frage, warum, sagen sie, dass unsere eigene Regierung dies zugelassen hat“, sagt er.
„Nachdem ich der Sahara und dem Meer getrotzt und ein Jahr lang unter der Haft gelitten habe, ist es erschreckend, dass es letztlich unsere Regierung ist, die unsere Auslieferung erleichtert. Wir sind von unserer eigenen Regierung verraten, die „alle unsere Bemühungen zerstört“, protestiert er.
– „Identifizierungsmissionen wurden in fünf Mitgliedstaaten der EU durchgeführt“ –
Während die malischen Behörden nach wie vor versuchen, die Öffentlichkeit zu beruhigen, indem sie versichern, dass kein Rückführungsabkommen mit der Europäischen Union geschlossen wurde, unterstützen Informationen regelmäßig weiterhin die entgegengesetzte Ansicht. Nach der Episode mit dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Niederlande, nach der Verbreitung eines Einsatzbefehls der malischen Botschaft in Deutschland bezüglich einer solchen Mission, gibt es nun in Malta eine neue Folge einer im Prinzip „nicht existenten“ Vereinbarung, wenn man sich an die Position der malischen Regierung hält.
Die Regierung bestreitet, durch eine Vereinbarung gebunden zu sein, und zugleich verficht die Kommission der Europäischen Union ihrerseits, dass von Oktober bis Dezember „Identifizierungsmissionen in 5 Mitgliedstaaten durchgeführt wurden.“
Im Rahmen der neuen Partnerschaft mit sogenannten Drittländern, also auch unserem Land“, kooperierte Mali mit der EU im Hinblick die Rückkehr sich illegal in der Union aufhaltender Personen auf der Grundlage von einem gemeinsam von beiden Parteien entwickelten Abkommen“, sagt die EU in einem Bericht über die Zusammenarbeit bei der Einwanderung.
Darüber hinaus sollen nach mehreren Zeugenaussagen von Expatriates in Italien auf WhatsApp etwa 200 Malier in einem Lager in diesem Land im Hinblick auf ihre Ausweisung festgehalten werden. Inhaftierte, die zu den derzeit neun Maliern im Gefängnis auf Malta hinzukommen. Sobald sie von malischen vor Ort geschickten Beamten identifiziert werden, kann die Ausweisung dieser Malteser Migranten jederzeit eintreten.
© 2016 niarela.net/proces-verbal

Advertisements

Ein Gedanke zu “FOLGEN EINES IM PRINZIP NICHT EXISTENTEN ABKOMMENS ZWISCHEN MALI UND DER EU – L’affaire dite de réadmission qui serait signé entre le Mali et l’UE n’en finit pas de faire des vagues

  1. ACCORD DE RÉADMISSION: CE QUE CACHE LE GOUVERNEMENT MALIEN
    bamada.net – 27.12.2016
    Le Gouvernement malien qui nie avoir signé un accord de réadmission avec la diplomatie néerlandaise ne parvient pas à se faire entendre. Or du côté des Pays-Bas, c’est la fête qui continue, même si l’Ambassade de ce pays au Mali, s’est fendu d’un démenti, sans effet puisqu’irréel et, à la limite obtenu à la suite de suppliques.
    De toutes parts, l’opinion malienne s’est opposée à ce vieux projet de réadmission de migrants, nourri par l’Europe et qui n’a jamais connu du crédit au sein de l’opinion nationale malienne, voire africaine….
    Cependant, la seule difficulté qui a surgi face à l’Europe, c’est du fait que les pays africains auxquels elle ne peut se passer puisque dépendante de leurs matières premières, se sont dressés contre le rapatriement des leurs, partis tout en alimentant leurs économies nationales d’origine depuis l’Europe.
    Dans un plan moins fâcheux, l’Europe prône le dialogue, en proposant aux Etats africains favorables au retour des migrants, une contrepartie financière. C’est dans ces circonstances que, le Mali dans le besoin, s’est fait avoir, commente un diplomate averti.
    …En lire plus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s