BARAKEDEN. DER FILM, DER DEN HAUSMÄDCHEN EINE STIMME GIBT – Les petites bonnes à Bamako: BARAKEDEN, un film pour leur donner une voix

Allein in Bamako sind mehr als 100 000 Menschen als Haushaltshilfen von Ungerechtigkeiten und Ausbeutung betroffen. ADDAD (Verein für die Verteidigung der Rechte der Haushaltshilfen) versucht, ihnen eine Stimme zu geben, u.a. durch diesen einstündigen Dokumentarfilm.
DEUTSCH weiter unter dem Video mit der Regisseurin.

BANDE-ANNONCE Published on Oct 26, 2016


Bande-annonce de la tournée de diffusion nationale
au Mali du film BARAKEDEN, les petites bonnes de Bamako.
Durée : 02’30
Pour en savoir plus :
http://www.associationlechangeur.org
http://www.facebook.com/ProjetBarakeden/
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
BARAKEDEN est un film documentaire de 56′ sur les petites bonnes de Bamako réalisé par Adeline Gonin au Mali.
Entamé en 2011 et achevé en 2014, c’est le premier film d’Adeline Gonin.

La projection du film Barakeden continue à Bamako, dans les quartiers de Banankabougou, Magnabougou, et Bougouba, après la première vendredi le 25 novembre 2016 à la bourse de travail. C’était gratuit. La première projection était suivie d’un débat animé par CNA et ADDAD (Association de Défense des Droits des Aides Ménagères et Domestiques).
Der Film wurde in Bamako an vielen Stellen gratis gezeigt, organisiert von ADDAD (Verein für die Verteidigung der Rechte der Haushaltshilfen). Zum Internationalen Frauentag war ADDAD schon mit einer Pressekonferenz an die Öffentlichkeit getreten, die der folgende Zeitungsartikel (Le Soir de Bamako, 08.03.2016) dokumentiert. (Mali-Informationen wird eine zusammenfassende Übersetzung nachliefern.) addad-8-mars-2016-soir-de-bko-ou-nvl

SYNOPSIS
Oumou a quitté son village à 14 ans pour venir travailler comme bonne à Bamako. Journées interminables, humiliations, salaire de misère… Comme des dizaines de milliers de jeunes filles au Mali, elle endure ce quotidien pour espérer une vie meilleure. Le soir, ces „petites bonnes“ se retrouvent et laissent éclater leur rancoeur. Aidées par quelques militants, certaines commencent à s’organiser pour faire valoir leurs droits.
Pendant ce temps, au village, Hawa s’apprête à partir pour la première fois à la capitale…

CONTEXTE
Barakeden signifie „petites bonnes“ en bambara, la langue nationale du Mali. Dans la bouche des urbains, ce mot sonne comme une insulte. A douze ou treize ans, de très nombreuses filles quittent leur village pour se mettre au service de familles de la capitale. Elles travaillent souvent plus de 15h par jour pour un salaire de misère (autour de 7 000 FCFA soit moins de 8 € par mois). Mauvais traitements, salaires non payés, viols, elles sont à la merci des employeurs et des citadins en général. Depuis quelques années, un véritable marché du travail des mineures s’est développé. Même dans les familles pauvres de la capitale, il est aujourd’hui banal d’avoir plusieurs filles employées aux tâches domestiques. Cela décharge les épouses et leur permet parfois d’occuper un emploi. La pauvreté des campagnes, la fuite des mariages forcés, l’ambition d’une ascension sociale ou tout simplement le goût de l’aventure mettent ces filles sur les routes.

Un film écrit et réalisé par Adeline Gonin, coproduit par les associations Attention Chantier et L’Echangeur, avec le soutien de la Mairie de Paris, de Défi Jeunes, du SCAC de l’Ambassade de France au Mali et des KissKissBankers participants.

Barakeden, les petites bonnes de Bamako: Adeline Gonin présente son film

BARAKEDEN, die kleinen Hausmädchen von Bamako: Trailer des Films für die nationale Ausstrahlung in Mali
Dauer: 02’30
BARAKEDEN ist ein Dokumentarfilm von 56′ über die Hausmädchen von Bamako. Regie führte Adeline Gonin, gedreht wurde er in Mali.
2011 begonnen und 2014 abgeschlossen, ist es der erste Film von Adeline Gonin.
INHALT
Oumou verließ mit 14 Jahren ihr Dorf, um in Bamako als Hausmädchen zu arbeiten. Endlose Arbeitstage, Demütigungen, miserabler Lohn … wie Zehntausende von jungen Mädchen in Mali erträgt sie diesen Alltag in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Am Abend diese treffen sich „kleinen Hausmädchen“und machen ihrem Groll Luft Unterstützt von einigen Aktivisten, beginnen einige sich zu organisieren, um für ihre Rechte zu kämpfen.
Inzwischen bereitet sich Hawa darauf vor, zum ersten Mal ihr Dorf in Richtung Hauptstadt zu verlassen …
HINTERGRUND
Barakeden bedeutet „kleine Mädchen“ in Bambara, der Landessprache von Mali. Für städtische Ohren klingt das Wort wie eine Beleidigung. Mit zwölf oder dreizehn, verlassen viele, viele Mädchen ihr Dorf, um in den Dienst der Familien in der Hauptstadt zu treten. Sie arbeiten oft mehr als 15 Stunden pro Tag für einen Hungerlohn (rund 7000 FCFA, das sind etwas mehr als 10 € pro Monat). Schlechte Behandlung, unbezahlte Löhne, Vergewaltigung – sie sind den Arbeitgebern und den Städtern im Allgemeinen ausgeliefert. Seit einigen Jahren hat sich ein wahrer Arbeitsmarkt der Minderjährigen entwickelt. Auch in armen Familien der Hauptstadt ist es jetzt an der Tagesordnung, mehrere Mädchen im Haushalt beschäftigt zu haben. Das entlastet die Ehefrauen, und manchmal können sie eine Arbeit annehmen. Die ländliche Armut, die Flucht vor Zwangsverheiratungen, der Ehrgeiz eines sozialen Aufstieg oder einfach nur der Anreiz des Abenteuers: all dies veranlasst diese Mädchen, sich in Bewegung zu setzen.

Buch und Regie von Adeline Gonin, co-produziert von den Verbänden Attention Chantier und L’Echangeur, mit Unterstützung des Bürgermeisters von Paris, von Défi Jeunes, von der französischen Botschaft in Mali und KissKissBankers….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s