EINSEITIGER WAFFENSTILLSTAND VON ISLAMISTEN IM NORDEN AUSGERUFEN – Cessez-le-feu unilatéral annoncé par Ansar Dine, le groupe islamiste d’Iyad Ag Ghali

En haut/oben: Foto (c) Minusma: Vue aerienne de Ménaka – Luftbild der Stadt Ménaka

Vorläufiger Durchbruch in Mali: Islamisten rufen einseitigen Waffenstillstand aus
rt.com – 01.11.2016 • 17:25 Uhr
Iyad Ag Ghaly, der Kopf der malischen Extremistengruppe Ansar Dine, erklärt sich zu einem einseitigen Waffenstillstand bereit. Trotz der Zusicherungen ist Skepsis geboten.

DEUTSCHER ARTIKEL (UND VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON TEIL 2) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Cessez-le-feu au nord du Mali: la lettre très commentée d’Iyad Ag Ghaly
RFI – 01.11.2016
C’est la lettre la plus commentée du moment au Mali. Celle-ci a été adressée au président du Haut conseil islamique du pays par le leader jihadiste touareg Iyad Ag Ghaly qui annonce un cessez-le-feu unilatéral. Par ailleurs, une marche organisée à Ménaka a réuni, ce lundi 31 octobre, une centaine de personnes défilant notamment pour protester contre la nomination des autorités intérimaires dans le Nord.

Foto (c) Reuters: Des membres du groupe islamiste Ansar Dine, à Kidal, le 16 juin 2012 – Mitglieder der islamistischen Gruppierung Ansar Dine in Kidal, Mali; June 16, 2012


mw-011116iyad-ag-ghaly-le-chef-dansar-dine

Foto (c) RFI: Iyad Ag Ghaly, le chef d’Ansar Dine – der Führer der Islamistengruppe Ansar Dine

Pour Mahmoud Dicko, le président du Haut conseil islamique du Mali, il n’y a aucun doute, la lettre écrite en septembre 2016 est bien signée de la main d’Iyad Ag Ghali, leader du groupe islamiste Ansar Dine : « Absolument. Je pense bien qu’elle vient de Iyad Ag Ghali. »
Ecrite sur moins de 20 lignes, la missive annonce, selon Mahmoud Dicko, la « cessation des hostilités… ils acceptent vraiment d’aller vers ça. Puis ensuite la libération de militaires maliens qu’ils ont en mains. » Iyad Ag Ghali est-il vraiment sincère ? Surtout que son groupe armé, après avoir envoyé la lettre, a attaqué, par exemple, des casques bleus de l’ONU dans le Nord. « Je le crois sincère », souligne cependant le président du Haut conseil islamique du Mali.
Autre interrogation, le gouvernement malien est-il au courant de la démarche du Haut conseil islamique du Mali ? Mahmoud Dicko : « Ils savent que j’étais en train de démarcher ». L’imam est un partisan de la négociation avec les islamistes maliens. Pour lui, « ça permettra de les déconnecter des islamistes étrangers ».

Une marche à Ménaka
La marche organisée à Ménaka au Mali a réuni, ce lundi 31 octobre, une centaine de personnes qui défilaient pour protester contre la nomination des autorités intérimaires dans le Nord. Elles manifestaient également pour soutenir le Mouvement pour le salut de l’Azawad (MSA), un mouvement dissident issu de la Coordination des Mouvements de l’Azawad (CMA) qui se plaint de ne pas être représenté dans les nouvelles autorités. A Bamako, une nouvelle médiation va débuter cette fois-ci entre les groupes qui composent la Coordination des mouvements de l’Azawad qui se tiraillent depuis quelques semaines sur des questions d’appartenance. La question du MSA est à l’étude dans la capitale malienne où plusieurs groupes font part des mêmes griefs.
Qui appartient à la Coordination des mouvements de l’Azawad ou plutôt qui y appartient plus qu’un autre ? Voilà les débats qui opposent les groupes politico-militaires de la CMA, ou affiliés, depuis quelques semaines, au point de paralyser une nouvelle fois l’installation des autorités intérimaires, fraîchement nommées.
A Ménaka, le Mouvement pour le salut de l’Azawad (MSA) n’échappe pas la règle. Moussa Ag Acharatoumane, le fondateur, affirme être majoritaire dans cette région. Volonté clairement affichée : être intégré au processus de l’accord de paix au même titre que les autres groupes armés : « Pour le moment, c’est vrai que les uns et les autres se chamaillent par rapport à cette liste des autorités intérimaires. Je pense qu’il faut faire en sorte que toutes ces organisations-là puissent s’asseoir dans toutes les structures de mise en œuvre de l’accord afin que désormais les choses s’effacent avec tout le monde. C’est ça la revendication, parce que, aujourd’hui, que ce soit à Ménaka, à Gao, à Tombouctou ou à Kidal et ailleurs, on ne peut pas prétendre faire des patrouilles mixtes, faire des autorités intérimaires sans au préalable avoir associé les acteurs politiques et militaires qui sont sur le terrain. »
Les nouveaux groupes armés, comme le MSA et le Congrès pour la justice de l’Azawad (CJA), par exemple, revendiquent donc le droit d’être inclus dans ce processus. Les groupes affiliés à la CMA, comme la Coalition du peuple pour l’Azawad (CPA) ou les Mouvements et fronts patriotiques de résistance 2 (CMF PR2), pointent du doigt les décisionnaires à Kidal qu’ils accusent d’être omnipotents. Tous ces groupes sont donc réunis pour une nouvelle médiation, sous l’égide du haut représentant du président de la République, qui devrait débuter dans les jours qui viennent à Bamako.
© 2016 RFI.FR

Vorläufiger Durchbruch in Mali: Islamisten rufen einseitigen Waffenstillstand aus
rt.com – 01.11.2016 • 17:25 Uhr
Iyad Ag Ghaly, der Kopf der malischen Extremistengruppe Ansar Dine, erklärt sich zu einem einseitigen Waffenstillstand bereit. Trotz der Zusicherungen ist Skepsis geboten.
Der Imam und Präsident des Hohen Islamischen Rates in Mali, Mahmoud Dicko, bestätigte am Montag, ein entsprechendes Schreiben vom Kopf der Islamistengruppe Ansar Dine („Verteidiger des Glaubens“), Iyad Ag Ghaly, erhalten zu haben. Aus dem Schreiben ging jedoch weder hervor, wie lange die Waffenruhe anhalten soll, noch, welche Gegenleistungen vonseiten der malischen Regierung erwartet werden. Die malischen Sicherheitsbehörden machten diesbezüglich bis dato ebenfalls noch keine Angaben.
Mahmoud Dicko kommentierte das Einigungsangebot wie folgt:
[…] Ende September erhielt ich von Iyad Ag Ghaly ein Schreiben, in dem dieser einem einseitigen Waffenstillstand zustimmte, um dem Frieden in ganz Mali eine Chance zu geben.
Im selben Schreiben verweist Ag Ghaly jedoch nach AFP-Angaben darauf, dass sich das Angebot des Einlenkens nicht auf das Vorhaben einer Durchsetzung der Scharia auf malischem Territorium bezöge.
Ag Ghaly, auch „der Stratege“ genannt, ist laut Newsweek dafür bekannt, der Musik und dem Whisky zugetan zu sein und agierte unter dem ehemaligen malischen Staatsoberhaupt Amadou Toumani Touré als Diplomat am malischen Konsulat in Saudi-Arabien. Er war ebenfalls Unterhändler bei den Verhandlungen mit militanten Gruppierungen des Landes, unter ihnen Fraktionen der Gruppierung „Al-Qaeda im islamischen Maghreb (AQIM)“.
Nachdem Ag Ghaly bei der Vergabe einer Führungsposition in der von Tuareg geprägten Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA) leer ausgegangen war, gründete er im Jahr 2012 Ansar Dine und kämpfte fortan gegen die Zentralregierung in Bamako. Dies führte schließlich zum Putsch gegen den malischen Präsidenten Touré.
Nach dem Staatsstreich verbündeten sich Ansar Dine, AQIM und weitere islamistische Gruppen wie die Vereinigung Mujao („Bewegung für Einheit und den Dschihad in Westafrika“), um die MNLA bei ihrem Vorhaben zu unterstützen, die drei größten Städte Nordmalis – Kidal, Gao und Timbuktu – unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Folgen dieses Unterfangens waren vor allem Terror gegen die örtliche Bevölkerung, Bestrebungen zur Einführung der Scharia und die Zerstörung von weltberühmten Altertümern.
Auch Staaten wie Saudi-Arabien spielten im nun ausgebrochenen Konflikt eine besondere Rolle. Die wahhabitische Monarchie hatte bereits seit Jahren islamistische Extremisten in Mali gefördert, einem Land, das seit Jahrhunderten für das friedliche Zusammenleben der Religionen bekannt war und geachtet wurde. Dazu äußerte sich bereits vor geraumer Zeit der Vorsitzende der Union junger Imame in Mali, Mohammed Macki Bah:
Wir sind die Anhänger des authentischen Islam. Die Extremisten besitzen zwar viel Geld und Waffen, aber sie sind nur ganz gewöhnliche Schmuggler und Entführer. Das hat nichts mit Religion zu tun. […] Der Westen ist gut befreundet mit Ländern, aus denen der Salafismus kommt, wie Saudi-Arabien und Katar. Sie laden den Extremismus geradezu ein.
Die äußerst strenge Auslegung des Islam in Form des Wahhabismus ist eng verwandt mit dem Salafismus. Saudi-Arabien fördert die extreme Auslegung des Islam auch in etlichen Staaten Afrikas durch den Bau von Moscheen, Koranschulen und die Ausbildung von Imamen in der absolutistischen Monarchie.
Auch Imam Mahmoud Dicko hatte in Saudi-Arabien studiert, gab sich aber bereits vor geraumer Zeit als geläutert:
Wir müssen zu einer progressiven Form des Islam kommen, wie zum Beispiel in der Türkei, […] die Malier sind tolerant. Es sind die Ausländer, die radikal sind.
Vor und während der NATO-Intervention in Libyen sollen tausende Tuareg aufseiten Gaddafis gedient haben. Nach dem Sturz der libyschen Regierung überschritten die Kämpfer über Niger kommend schließlich die malische Grenze. Dort trachteten sie danach, den seit Jahrzehnten schwelenden Disput um die Unabhängigkeit des für sie mythischen Azawad, einer Region im Norden Malis, nun auch mit Waffengewalt wiederaufzunehmen.
Nachdem Mali über Jahre als „Musterdemokratie“ auf dem afrikanischen Kontinent gegolten hatte, driftete das Land nach dem Putsch gegen Präsident Touré im Jahr 2012 immer weiter in einen blutigen Konflikt ab, was nach offizieller Lesart schließlich Frankreich dazu veranlasste, militärisch einzugreifen, um den Konflikt in seiner ehemaligen Kolonie zu befrieden. Neben einer jahrhundertealten Kultur verfügt Mali über enorme Vorkommen an Uran, auf die Frankreichs Atomindustrie angewiesen ist.
Auch wenn es sich beim nun erzielten einseitigen Waffenstillstand um einen beachtlichen Verhandlungserfolg von Imam Dicko handelt, besteht Grund zur Skepsis, zumal ein ähnliches Schreiben auch im vergangenen Jahr nicht zu nachhaltigem Frieden geführte hatte. Tödliche Angriffe, vor allem gegen Zivilisten, wurden ungeachtet der Ankündigung weiter durchgeführt. Eine Quelle aus malischen Sicherheitskreisen wird denn auch mit folgenden Worten zitiert:
Der Brief [von Iyad Ag Ghaly] stammt bereits vom 27. September 2016. Seither gab es allerdings ungeachtet dessen Angriffe, die Ansar Dine zugeschrieben werden oder zu denen die Gruppe sich bekannte.
Als Teil der UN-Mission Minusma („Mission multidimensionnelle intégrée des Nations Unies pour la stabilisation au Mali“) ist auch die Bundeswehr derzeit in Gao, im Norden Malis, mit etwa 550 Soldaten stationiert. Weitere 130 deutsche Soldaten sollen im aktuell weniger gefährdeten Süden Malis helfen, den nach wie vor brüchigen Frieden zu überwachen.
© 2016 deutsch.rt.com

Teil 2 des RFI-Artikels über den Marsch in Ménaka folgt
Ein Marsch in Ménaka
Zum Marsch in Ménaka in Mali versammelten sich an diesem Montag, 31. Oktober etwa hundert Menschen aus Protest gegen die Ernennung der Übergangsverwaltungsbehörden im Norden. Sie demonstrierten auch als Unterstützung für die Bewegung für das Wohl von Azawad (MSA), eine Splitterbewegung von der Koordination der Bewegungen von Azawad (CMA), die sich beklagt, nicht in den neuen Behörden vertreten zu sein. In Bamako, wird eine neue Vermittlung beginnen, diesmal zwischen den Gruppen, die die CMA bilden, die sich in den letzten Wochen über Fragen der Zugehörigkeit gegenseitig zusetzen. Das Problem der MSA wird in der Hauptstadt Malis behandelt, wo mehrere Gruppen die gleichen Beschwerdepunkte haben.
Wer gehört zur Koordination der Bewegungen des Azawad, oder besser gesagt, wer gehört mehr als andere dazu? Dies sind die Debatten zwischen den politisch-militärischen Gruppen in der CMA, oder den ihr angeschlossenen, in den letzten Wochen, die wieder einmal erneut die Einrichtung der frisch ernannten Übergangsbehörden lähmen.
In Ménaka entkommt die MSA nicht dieser Regel. Moussa Ag Acharatoumane, der Gründer, behauptet, in dieser Region die Mehrheit zu repräsentieren. Sein Anliegen ist klar: ein Teil des Prozesses des Friedensabkommens wie die anderen bewaffneten Gruppen zu werden: „Im Moment ist es wahr, dass die einen oder die anderen sich über diese Liste der Übergangsbehörden streiten. Ich denke, wir sollten dafür sorgen, dass diese Organisationen dann in allen Strukturen … sitzen können… denn heute, ob in Menaka, Gao, Timbuktu und Kidal und anderswo, können wir nicht gemeinsame Patrouillen aufstellen … ohne vorher die politischen und militärischen Akteure, die auf dem Terrain sind, dazuzuholen.“
Die neuen bewaffneten Gruppen, wie die MSA und de Kongress für Gerechtigkeit von Azawad (CJA) zum Beispiel, verlangen also das Recht, in diesen Prozess einbezogen zu werden. Die der CMA angeschlossenen Gruppen, wie die Koalition für die Bevölkerung von Azawad (CPA) oder die patriotischen Bewegungen und Fronten des Widerstands 2 (CMFPR2), zeigen mit dem Finger auf die politischen Entscheidungsträger in Kidal, denen sie vorwerfen, allmächtig zu sein. Alle diese Gruppen sind für eine neue Vermittlung unter der Schirmherrschaft des Hohen Vertreters des Präsidenten der Republik, die in den kommenden Tagen in Bamako beginnen soll.
© 2016 RFI.FR

Advertisements

Ein Gedanke zu “EINSEITIGER WAFFENSTILLSTAND VON ISLAMISTEN IM NORDEN AUSGERUFEN – Cessez-le-feu unilatéral annoncé par Ansar Dine, le groupe islamiste d’Iyad Ag Ghali

  1. et 3 semaines plus tard:
    Editorial
    En un mot : Qui a donc saboté l’initiative de Mahmoud Dicko ?
    L’Indicateur du Renouveau – 01.12.2016
    Quelques semaines après la révélation des contacts entre le chef d’Ançar Eddine, Iyad Ag Ghaly, et Mahmoud Dicko, le président du Haut conseil islamique s’explique sur ce dossier qui suscite encore une vive réaction dans le pays.
    Dans une interview accordée à Renouveau TV à diffuser ce samedi à midi, l’imam persiste et signe : “La lettre d’Iyad annonçant un cessez de feu est bien une réalité”, mais “celui qui était mon intermédiaire (Cheick Aoussa) a été tué dans une explosion à Kidal” apportant ainsi de l’eau au moulin des responsables de le Coordination des mouvements de l’Azawad qui avaient parlé à l’occasion d’une attaque ciblée.
    En tout cas, l’imam, conscient de certaines manœuvres contre son initiative traduite par la divulgation de la fameuse correspondance dans la presse et d’autres actes de sabotage qu’il révélera en temps opportun, continuera néanmoins ses initiatives et croit toujours qu’il est possible et indispensable pour la paix de discuter avec les jihadistes maliens. Une lecture de plus en plus partagée par les Maliens de plus en plus conscients des limites des soutiens étrangers.
    (c) 2016 L’Indicateur du Renouveau

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s