KOMMUNALWAHLEN IN MALI GRÖSSTENTEILS ERFOLGREICH – Déroulement des élections municipales satisfaisant dans l’ensemble

In Kati ist bei den Kommunalwahlen am letzten Sonntag alles gut verlaufen. Als Sieger ging der Kandidat der URD (Union für die Republik und die Demokratie) aus den Auszählungen hervor, die nachts um 3 beendet waren: Yoro Ouologuem, er hatte das Amt früher schon einmal inne.
Bis jetzt waren die Kommunalwahlen in Mali nie Direktwahlen gewesen, sondern die Malier wählten die Stadträte, die ihrerseits den Bürgermeister wählten. Was den Wählerwillen nicht immer berücksichtigte und auch der Korruption die Türen öffnete. Von nun an wählen die Malier ihre*n Bürgermeister*in direkt und damit die Liste, die er anführt.

Il s’agit des premières élections municipales maliennes au suffrage universel. Jusqu’à présent lors des communales, lors des municipales, les Maliens élisaient des conseillers, qui à leur tour choisissaient le maire. Désormais, les Maliens élisent directement leur maire et la liste qu’il conduit.

VOIR AUSSI: Municipales au Mali: premières tendances, quelques surprises (dans le commentaire)

Kommunalwahlen: Warten auf die zweite Runde
JournalduMali – 25/11/2016 um 10:43
Die Kommunalwahlen vom 20. November verliefen im Großen und Ganzen zufriedenstellend. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse muss in einigen Gemeinden, in denen Vorfälle die Abstimmung verhinderten, die Wahl wiederholt werden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Communales : en attendant le deuxième round
JournalduMali – 25.11.2016 à 10h43
Par Amadou Coulibaly
Les élections communales du 20 novembre dernier se sont déroulées, dans l’ensemble, de manière satisfaisante. Alors que les résultats sont connus, certaines communes, où des incidents ont empêché la tenue du scrutin, devront réorganiser le vote afin de permettre aux populations d’exprimer leur choix.

Foto (c) jdM: Aux communales 2016, il faut chercher son bureau – Man muss seinem Namen auf der Liste finden

Weiterlesen

ES IST SCHWER, IN MALI SCHWUL ZU SEIN – Dur d’être gay au Mali

1. Mit Hilfe des Kinos gegen die Ablehnung von Homosexuellen in Mali kämpfen
Homosexualität ist weltweit immer noch ein Grund für Diskriminierung. Aber in manchen Ländern des afrikanischen Kontinents kann Homosexualität lebensgefährlich sein, egal ob diese offen ausgelebt wird oder nicht. Der sehr junge malische Filmemacher, Fasséry Kamissoko, drehte zu diesem Thema einen schockierenden Kurzfilm. Er würde gern dazu beitragen, die Ansichten seiner Mitbürger*innen zu ändern.
TV5MONDE – 07.10.2016 09:47
Es ist ein aufwühlender kurzer Film, in Bamako gedreht, den uns der junge Fasséry Kamissoko (18) über die Terriennes- facebook-Seite hat zukommen lassen. Eine 5-Minuten-Fiktion, leider sehr nah an der Realität.
2. Augenzeugenbericht: Es ist sehr hart, in Mali schwul zu sein
maliactu – 20. Oktober 2016
Es war an einem Freitag, der Tag Allahs, der Tag aller Muslime. An diesem Freitag im Juli 2016 um 14 Uhr kehrten Jugendliche aus dem Viertel Timbuktu-Ost vom großen Gebet des Tages zurück.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1. Lutter contre le rejet des homosexuels au Mali par le cinéma
L’homosexualité reste une source de discriminations partout dans le monde. mais sur le continent africain, être homosexuel, en l’affichant ou pas, peut valoir la mort. Un très jeune cinéaste malien, Fasséry Kamissoko, a réalisé un court-métrage choc. il aimerait contribuer à changer le regard de ses concitoyens.
TV5monde – 07.10.2016 à 09:47

Foto (c) AFP: Au Mali, comme dans nombre de pays d’Afrique, l’homosexualité est rejetée violemment
In Mali, wie in vielen Ländern Afrikas, wird Homosexualität vehement abgelehnt.

Par Sylvie Braibant
C’est un petit film bouleversant, tourné à Bamako, que nous a envoyé, via la page Facebook de Terriennes, le jeune Fasséry Kamissoko (18 ans). Une fiction de 5′, malheureusement très proche de la réalité. Un court métrage pour tenter de changer le regard sur, ou plutôt contre, l’homosexualité au Mali, dans un pays où elle est profondément rejetée, où les gays et autres lesbiennes sont exclus, où les droits LGBT sont défendus par une poignée de citoyens. Dont Fasséry Kamissoko. Weiterlesen

EINE DEZIDIERTE MEINUNG ÜBER MALIS ZUSTAND: LAURENT BIGOT IM RFI-INTERVIEW – L’entretien avec le connaisseur de l’Afrique de l’Ouest sur RFI

Laurent Bigot: „Die Leute um den Verhandlungstisch über das Friedensabkommen sind aus vielen Gründen dort, aber sie sorgen sind nicht um das Wohlergehen von Mali oder seiner Menschen“
JournalduMali – 12.10.2016 14h31
Im Norden von Mali hat der Konflikt zwischen der CMA und der Plattform, beide Unterzeichner des Friedensabkommens, zu einer festgefahrenen Situation in dem Prozess geführt… Journal du Mali sprach über diese Themen mit Laurent Bigot, einem ehemaligen französischen Diplomaten in der Westafrika-Abteilung des französischen Außenministeriums, jetzt unabhängiger Berater, spezialisiert auf Strategieberatung für Afrika.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Laurent Bigot : « Les gens autour de la table de négociation sur l’Accord de paix, sont là pour de multiples raisons mais pas pour le bien-être du Mali ou de sa population »
JournalduMali – 12.10.2016 à 14h31
Par Olivier Dubois
Au Nord du Mali, le conflit qui oppose la CMA et la Plateforme, deux signataires de l’Accord de paix a provoqué un enlisement du processus. Les attaques terroristes qui s’intensifient dans la zone et la mort de Cheikh Ag Aoussa, chef d’État-major du Haut conseil pour l’unité de l’Azawad (HCUA), décédé dans l’explosion de son véhicule samedi dernier, sont autant d’événements très préoccupants. Le Journal du Mali s’est entretenu sur ces sujets avec Laurent Bigot, ancien diplomate français au département Afrique de l’Ouest du Quai d’Orsay, aujourd’hui consultant indépendant spécialisé dans le conseil en stratégie sur l’Afrique.

Foto (c) RFI: Lauren Bigot, consultant indépendant, ancien diplomate français

Quel est votre point de vue sur la situation au Nord du Mali, au vu des événements préoccupants de ces derniers mois ? Weiterlesen

BITTE KEINEN TRUMP MEHR FÜR GAO!! – Chers électeurs et électrices de Gao, évitez votre Trump!

Foto (c) aramata: Affiche électorale à Kati – Wahlwerbung in Kati

Während die Wahlwerber mit ihren Lautsprecherwagen hier in Kati volltönig auf dem Plateau herumfahren und Flyer verteilen – sogar einen mit Programm, sonst eher unüblich -, habe ich einen Bericht über die Bürgermeister*innenwahl in Gao gefunden, und außerdem einen sehr viel älteren (leider ohne Übersetzung) über die zweifelhaften Aktivitäten des Kandidaten Diallo, der sich als Trump-Fan outet.

1. Wahl nach Monaten der Unterdrückung | DW Nachrichten


Published on Nov 18, 2016
Wer wird Bürgermeister im malischen Gao? Vielleicht sogar eine Frau? Nach sieben Monaten islamistischer Unterdrückung findet jetzt die Wahl eines Stadtoberhaupts statt. Und zwei der elf Kandidaten sind Frauen.
2. Malis Trump auf Wahlkampftour
deutsche Welle – 18.11.2016
Am Sonntag werden in Mali neue Bürgermeister gewählt. In der Stadt Gao will ein bekennender Trump-Fan wiedergewählt werden.

DEUTSCHER ARTIKEL #2 WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

Foto (c) DW/A.Kriesch/J.-P.Scholz: Affiches électorales au centre de Gao – Wahlwerbung im Zentrum von Gao

3. Au Mali, le parcours étonnant de Sadou Diallo, maire de Gao et businessman
Le maire de Gao est à la fois élu et homme d’affaires. Au Mali, il gère hôtels et boites de nuit, au grand dam des islamistes.
Radio France – 09/05/2014 Weiterlesen

VERGIFTETER TREIBSTOFF WIRD JETZT AUCH IN MALI ZUM THEMA: NGO ERKLÄRT EINEM MULTI DEN KRIEG – Une ONG de défense des consommateurs déclare la guerre à une multinationale

Kraftstoff von fragwürdiger Qualität: Consom-Eco erklärt dem Multi Oryx den Krieg
L’Indicateur du Renouveau – 16 November 2016
Die Verbraucher-NGO Consom-Eco fordert die sofortige Einstellung der Tätigkeit des multinationalen Konzerns Oryx, der von der Schweizer NGO Public Eye beschuldigt wird, Produkte von zweifelhafter Qualität nach Mali zu importieren. Sie fordert auch die Eröffnung einer Untersuchung über die Auswirkung von Oryx-Produkten auf Gesundheit und Umwelt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Hier finden Sie die ganze Geschichte / Ici vous trouvez toute l’histoire: RETURN TO SENDER! DIE GRÄSSLICHE GESCHICHTE DER VERGIFTETEN ABGASE UND WIE SIE ZU BEKÄMPFEN SIND – L’histoire affreuse des carburants sulfureux et comment les éviter

Carburant de qualité douteuse : Consom-Eco déclare la guerre à Oryx
L’Indicateur du Renouveau – 16 Nov 2016
Par Bréhima Sogoba
Organisation non gouvernementale de défense des consommateurs, Consom-Eco exige l’arrêt immédiat des opérations de la multinationale Oryx, accusée par l’ONG suisse public Eye d’importer des produits de qualité douteuse au Mali et l’ouverture d’une enquête sur l’impact des produits Oryx sur la santé et l’environnement. Weiterlesen

KOMMUNALWAHLEN OHNE GROSSE BEGEISTERUNG – Ambiance morose au lancement de la campagne pour les Municipales

1. Düstere Atmosphäre beim Start der Kampagne für die Kommunalwahlen
AFP – 04/11/2016 23:30
Die Kampagne für die Kommunalwahlen vom 20. November in Mali begann am Freitag düster, auf dem Hintergrund der Unsicherheiten über die Möglichkeit, die Wahlen im ganzen Land abzuhalten, das unter anhaltender Instabilität leidet.
2. Editorial de YEKO: Kommunalwahlen 2016
… Noch nie in unserer jungen Demokratie gab es so viele Kandidaten. Allein in der Region Ségou bewerben sich 611 auf 118 Bürgermeisterposten. (Und 19 auf 1 Posten in meiner Stadt Kati! Ed)

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG von #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: ambiance morose au lancement de la campagne pour les élections municipales
AFP – 04/11/2016 à 23:30

Foto (c) maliweb: Affiche électorale pour une commune de Bamako – Wahlplakat in einer Gemeinde des Distrikts Bamako

La campagne pour les élections municipales du 20 novembre au Mali a débuté vendredi dans la morosité, sur fond d’incertitudes quant à la possibilité de tenir le scrutin dans tout le pays, en proie à une instabilité persistante.
Dans la capitale Bamako, aucune affiche n’était visible sur les principales artères, pour ce premier scrutin depuis l’élection du président Ibrahim Boubacar Keïta en août 2013. Weiterlesen

MALI UND USA: GLEICHER WECHSEL AUS VERZWEIFLUNG? – Changement et désespoir : lettre d’un ami américain

Brief des amerikanischen Anthropologieprofessors Bruce Whitehouse, LEIGH University Pennsylvania, der ein Jahr in Bamako lebte und lehrte, an einen malischen Freund. Das Blog BRIDGES FROM BAMAKO richtete er 2011 ein und führt es nach seiner Rückkehr im Juni 2012 sporadisch weiter. Mehrere seiner Eindrücke und Analysen wurden schon in den MALI-INFORMATIONEN veröffentlicht  => hier zu finden
Wir stellen hier seine eigene französische übersetzung und darunter das englische Original ein.

Lettre du professeur d’anthologie américain Bruce Whitehouse, LEIGH University Pennsylvania, qui a vécu et enseigné à Bamako pendant une année, lettre adressée à son ami malien. BRIDGES FROM BAMAKO est un blog qu’il a lancé pendant son séjour et qu’il continue sporadiquement après son retour aux E.-U. en juin 2012.

Changement et désespoir : lettre d’un ami américain

DIE NEUE REGION MENAKA LEIDET UNTER DER FORTWÄHRENDEN UNSICHERHEIT – Ménaka, toute nouvelle région, en proie à l’insécurité persistante

3. Ménaka: 2 Tote, zehn Entführte und mehrere Verwundete beim Angriff auf zwei Dörfer
Bamako (Le Républicain) – 11. Oktober 2016
Am Morgen des 8. Oktober stürmten nicht identifizierte bewaffnete Männer Tinasben und Sahene, zwei Dörfer in Ménaka, der brandneuen Region. Ein Bewohner von Sahene gab an, die Banditen seien in Fahrzeugen gekommen und hätten gezielt Zivilisten angegriffen.
1. Interkommunale Konflikte: Fast 100 Tote in Tenenkou und Menaka
Bamako (L’Indicateur du Renouveau) – 5. Mai 2016
Nach dem von OCHA (Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der UN) in dieser Woche veröffentlichten humanitären Bulletin haben zwei interkommunale Konflikte in der Region Ménaka „den Tod von 67 Menschen und die Vertreibung von etwa 13 000“ anderen verursacht.
2. Die politische Zukunft in Mali: Paradoxien und Kontraste
Bamako (L’Essor*) – 3. Mai 2016
*) L’Essor ist die von der malischen Regierung herausgegebene Tageszeitung
Ménaka als Gegengewicht zu Kidal, große Herausforderungen gegenüber kleinen Tricks, die Interpellation dem Ultimatum vorgezogen. Widersprüche gibt es zuhauf in unseren News.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

3. Ménaka : 2 morts, une dizaine de personnes enlevées et plusieurs blessés dans l’attaque de deux villages
Bamako (Le Républicain) – 11 Oct 2016
Par Madiassa Kaba Diakité

La ville de Ménaka

Foto (c) maliweb: La ville de Ménaka

Le samedi matin, des bandits armés non encore identifiés ont fait une incursion à Tinasben et à Sahene, deux villages de Ménaka, la toute nouvelle région. Weiterlesen

RETURN TO SENDER! KAMPAGNE BEENDET – DirtyDiesel: la campagne porte ses fruits

Wie erfolgreich das für die afrikanischen Verbraucher wird, muss sich erst noch zeigen…Zumindest haben Nigeria und Ghana Maßnahmen angekündigt.

1. Erfolg für DirtyDiesel-Kampagne
Public Eye – nov 2016
Die Kampagne DirtyDiesel wurde im November 2016 mit der Übergabe von 19071 Unterschriften an Trafigura beendet – mit grossem Erfolg: Dank des internationalen Medienechos konnten wir ein Bewusstsein für dieses bisher kaum bekannte, illegitime Geschäftsmodell wecken.
2. « In einigen afrikanischen Ländern tötet die Umweltvergiftung mehr Menschen als die hauptsächlichen Krankheiten »
Le Temps (Schweiz) – 2016.07.11
Ein Behälter mit vergifteter Luft aus Ghana kam am Montagmorgen vor dem Hauptsitz von Trafigura in Genf an.

DEUTSCH WEITER JEW. UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE in MALI-INFORMATIONEN 04.10.2016
=> RETURN TO SENDER! DIE GRÄSSLICHE GESCHICHTE DER VERGIFTETEN ABGASE UND WIE SIE ZU BEKÄMPFEN SIND – L’histoire affreuse des carburants sulfureux et comment les éviter (PETITION)

1. Retour à l’expéditeur: Public Eye remet à Trafigura l’air pollué du Ghana

Published on Nov 9, 2016
Un conteneur rempli d’air pollué de la capitale ghanéenne, Accra, livré aux bureaux de la société de négoce Trafigura: par ce «Retour à l’expéditeur» symbolique, Public Eye et ses partenaires africains ont dénoncé les pratiques illégitimes des négociants en matières premières qui profitent de la faiblesse des réglementations en vigueur en Afrique pour produire et vendre des carburants toxiques. Au rythme des percussions africaines, Public Eye a invité le géant du négoce à faire face à ses responsabilités.
Weiterlesen

EINSEITIGER WAFFENSTILLSTAND VON ISLAMISTEN IM NORDEN AUSGERUFEN – Cessez-le-feu unilatéral annoncé par Ansar Dine, le groupe islamiste d’Iyad Ag Ghali

En haut/oben: Foto (c) Minusma: Vue aerienne de Ménaka – Luftbild der Stadt Ménaka

Vorläufiger Durchbruch in Mali: Islamisten rufen einseitigen Waffenstillstand aus
rt.com – 01.11.2016 • 17:25 Uhr
Iyad Ag Ghaly, der Kopf der malischen Extremistengruppe Ansar Dine, erklärt sich zu einem einseitigen Waffenstillstand bereit. Trotz der Zusicherungen ist Skepsis geboten.

DEUTSCHER ARTIKEL (UND VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON TEIL 2) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Cessez-le-feu au nord du Mali: la lettre très commentée d’Iyad Ag Ghaly
RFI – 01.11.2016
C’est la lettre la plus commentée du moment au Mali. Celle-ci a été adressée au président du Haut conseil islamique du pays par le leader jihadiste touareg Iyad Ag Ghaly qui annonce un cessez-le-feu unilatéral. Par ailleurs, une marche organisée à Ménaka a réuni, ce lundi 31 octobre, une centaine de personnes défilant notamment pour protester contre la nomination des autorités intérimaires dans le Nord.

Foto (c) Reuters: Des membres du groupe islamiste Ansar Dine, à Kidal, le 16 juin 2012 – Mitglieder der islamistischen Gruppierung Ansar Dine in Kidal, Mali; June 16, 2012


Weiterlesen